Stellen Sie sicher, dass der Host die Mindestanforderungen an die Hardwarekonfiguration erfüllt, die von ESXi 8.0 unterstützt werden.

Hardware- und Systemressourcen

Für die Installation bzw. das Upgrade von ESXi müssen Ihre Hardware- und Systemressourcen die folgenden Anforderungen erfüllen:

  • Unterstützte Serverplattform. Eine Liste der unterstützten Plattformen finden Sie im VMware-Kompatibilitätshandbuch unter http://www.vmware.com/resources/compatibility.
  • Für ESXi 8.0 ist ein Host mit mindestens zwei CPU-Kernen erforderlich.
  • ESXi 8.0 unterstützt eine breite Palette von x86-Prozessoren mit 64 Bit und mehreren Kernen. Eine vollständige Liste der unterstützten Prozessoren finden Sie im VMware-Kompatibilitätshandbuch unter http://www.vmware.com/resources/compatibility.
  • Für ESXi 8.0 muss das NX/XD-Bit für die CPU im BIOS aktiviert sein.
  • ESXi 8.0 benötigt mindestens 8 GB an physischem Arbeitsspeicher. Stellen Sie mindestens 12 GB RAM zum Ausführen virtueller Maschinen in typischen Produktionsumgebungen bereit.
  • Um virtuelle 64-Bit-Maschinen zu unterstützen, muss auf x64-CPUs die Unterstützung für die Hardwarevirtualisierung (Intel VT-x oder AMD RVI) aktiviert sein.
  • Ein oder mehr Gigabit oder schnellere Ethernet-Controller. Eine Liste mit unterstützten Netzwerkadaptermodellen finden Sie im VMware-Kompatibilitätshandbuch unter http://www.vmware.com/resources/compatibility.
  • ESXi 8.0 erfordert eine Startfestplatte mit mindestens 32 GB dauerhaftem Speicher wie HDD, SSD oder NVMe. Ein Startgerät darf von ESXi-Hosts nicht gemeinsam genutzt werden.
  • SCSI-Festplatte oder lokale (nicht im Netzwerk befindliche) RAID-LUN mit nicht partitioniertem Bereich für die virtuelle Maschinen.
  • Serial ATA (SATA) – eine über unterstützte SAS-Controller oder unterstützte On-Board-SATA-Controller verbundene Festplatte. SATA-Festplatten werden als remote und nicht als lokal betrachtet. Diese Festplatten werden standardmäßig nicht als Scratch-Partition verwendet, da sie als remote betrachtet werden.
    Hinweis: Sie können kein SATA-CD-ROM-Gerät mit einer virtuellen Maschine auf einem ESXi-Host verbinden. Zur Verwendung des SATA-CD-ROM-Laufwerks müssen Sie den IDE-Emulationsmodus einsetzen.

Speichersysteme

Eine Liste aller unterstützten Speichersysteme finden Sie im VMware-Kompatibilitätshandbuch unter http://www.vmware.com/resources/compatibility. Ab ESXi 8.0 können Sie keine Softwareadapter für Fibre Channel over Ethernet (FCoE) verwenden, sondern nur Hardware-FCoE-Adapter.

Startanforderungen für ESXi

In vSphere 8.0 ist die Unterstützung für Legacy-BIOS begrenzt und das Starten von ESXi-Hosts über die Unified Extensible Firmware Interface (UEFI) wird empfohlen. Mithilfe von UEFI können Sie Systeme von Festplatten, CD-ROM-Laufwerken oder USB-Medien aus starten. vSphere Auto Deploy unterstützt den Netzwerkstart und die Bereitstellung von ESXi-Hosts mit UEFI. Wenn Ihr System über unterstütze Datenverarbeitungseinheiten (DPU) verfügt, können Sie UEFI nur verwenden, um ESXi auf den DPUs zu installieren und zu starten. Weitere Informationen zu den Plänen von VMware, die Unterstützung für Legacy-BIOS in Serverplattformen einzustellen, finden Sie im Knowledgebase-Artikel https://kb.vmware.com/s/article/84233.

ESXi kann von einer Festplatte größer als 2 TB starten, wenn die System-Firmware und die Firmware auf allen von Ihnen verwendeten Erweiterungskarten unterstützt werden. Informationen finden Sie in der Dokumentation des Anbieters.

Speicheranforderungen für die Installation von bzw. das Upgrade auf ESXi 8.0

Verwenden Sie für eine optimale Leistung der ESXi 8.0-Installation ein persistentes Speichergerät mit mindestens 32 GB für Startgeräte. Für ein Upgrade auf ESXi 8.0 ist ein Startgerät mit mindestens 8 GB erforderlich. Beim Starten über eine lokale Festplatte (SAN oder iSCSI LUN) wird eine Festplatte mit mindestens 32 GB benötigt, damit Systemspeichervolumes erstellt werden können, die eine Startpartition, Startoptionen und ein VMFS-L-basiertes ESX-OSData-Volume enthalten. Das ESX-OSData-Volume übernimmt die Rolle der /scratch-Legacy-Partition, der Locker-Partition für VMware Tools und des Core-Dump-Ziels.
Hinweis: In ESXi 8.0 wird das ESX-OSData-Volume als einheitliche Partition betrachtet, und die separaten Komponenten, wie z. B. /scratch und VMware Tools, werden in einer einzelnen persistenten OSDATA-Partition konsolidiert.

Zu den weiteren Optionen für eine optimale Leistung der ESXi 8.0-Installation gehören:

  • Eine lokale Festplatte mit mindestens 128 GB für eine optimale Unterstützung von ESX-OSData. Die Festplatte enthält die Startpartition, ESX-OSData-Volume und einen VMFS-Datenspeicher.
  • Ein Gerät, das mindestens 128 TBW (Terabytes Written) unterstützt.
  • Ein Gerät, das mindestens 100 MB/s sequenzielle Schreibgeschwindigkeit liefert.
  • Um Ausfallsicherheit im Falle eines Geräteausfalls zu bieten, wird ein gespiegeltes RAID 1-Gerät empfohlen.

Legacy-SD- und USB-Geräte werden mit den folgenden Einschränkungen unterstützt:

  • SD- und USB-Geräte werden für Startbankpartitionen unterstützt. Die Verwendung von SD- und USB-Geräten zum Speichern von ESX-OSData-Partitionen ist veraltet, und es wird empfohlen, ein separates persistentes lokales Gerät mit mindestens 32 GB zum Speichern des ESX-OSData-Volumes bereitzustellen. Das persistente lokale Boot-Gerät kann ein branchenüblicher M.2-Flash (SLC und MLC), SAS, SATA, HDD, SSD oder ein NVMe-Gerät sein. Die optimale Kapazität für persistente lokale Geräte beträgt 128 GB.
  • Wenn Sie keinen persistenten Speicher bereitstellen, wird ein Alarm angezeigt, wie z. B. Sekundäres persistentes Gerät nicht gefunden. Verschieben Sie die Installation in den persistenten Speicher, da die Unterstützung der Konfiguration nur für SD-Karte/USB eingestellt wird.
  • Sie müssen ein SD-Flash-Gerät verwenden, das vom Serveranbieter für das jeweilige Servermodell genehmigt wurde, auf dem Sie ESXi auf einem SD-Flash-Speichergerät installieren möchten. Sie finden eine Liste validierter Geräte auf partnerweb.vmware.com.
  • Im Knowledgebase-Artikel 85685 finden Sie aktualisierte Anweisungen für Umgebungen auf Basis von SD-Karten oder USB.
  • Informationen zur Auswahl eines geeigneten SD- oder USB-Startgeräts finden Sie im Knowledgebase-Artikel 82515.

Beim Upgrade auf ESXi 8.0 von Versionen vor 7.x wird das Startgerät neu partitioniert. Die ursprünglichen Core-Dump-, Locker- und Scratch-Partitionen werden im ESX-OSData-Volume konsolidiert.

Die folgenden Ereignisse treten während der Neupartitionierung auf:
  • Wenn kein benutzerdefiniertes Core-Dump-Ziel konfiguriert ist, stellt der standardmäßige Core-Dump-Speicherort eine Datei im ESX-OSData-Volume dar.
  • Wenn der Syslog-Dienst zum Speichern von Protokollen auf der 4 GB VFAT-Scratch-Partition konfiguriert ist, werden die Protokolldateien in var/run/log auf das ESX-OSData-Volume migriert.
  • VMware Tools wird aus der Locker-Partition migriert, und die Partition wird gelöscht.
  • Die Core-Dump-Partition wird gelöscht. Die auf der Scratch-Partition gespeicherten Core-Dump-Dateien der Anwendung werden gelöscht.
Hinweis: Die Wiederherstellung auf eine frühere Version von ESXi ist aufgrund des Neupartitionsprozesses des Startgeräts nicht möglich. Um nach dem Upgrade auf Version 8.0 eine frühere Version von ESXi verwenden zu können, müssen Sie vor dem Upgrade eine Sicherung des Startgeräts erstellen und das ESXi-Startgerät von der Sicherung wiederherstellen.

Wenn Sie USB- oder SD-Geräte verwenden, um ein Upgrade durchzuführen, sollten Sie am besten eine ESX-OSData-Region auf einer verfügbaren persistenten Festplatte oder einer SAN-LUN zuteilen. Wenn persistenter Speicher oder eine SAN-LUN nicht verfügbar sind, wird ESX-OSData automatisch auf einer RAM-Festplatte erstellt. VMFS kann auch für ESX-OSData-Partition verwendet werden.

Wenn sich ESX-OSData nach dem Upgrade auf einer RAM-Festplatte befindet und bei nachfolgenden Startvorgängen ein neues persistentes Gerät gefunden wird und dieses Gerät die Einstellung autoPartition=True aufweist, wird ESX-OSData automatisch auf dem neuen persistenten Gerät erstellt. ESX-OSData wird nicht automatisch zwischen persistentem Speicher verschoben. Sie können den ESX-OSData-Standort in einem unterstützten Speicher manuell ändern.

Informationen zur Neukonfiguration von /scratch finden Sie unter Festlegen der Scratch-Partition vom vSphere Client.

Sie können die Option systemMediaSize verwenden, um die Größe von ESXi-Systempartitionen zu konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie im Knowledgebase-Artikel https://kb.vmware.com/s/article/81166.

Bei Auto Deploy-Installationen versucht das Installationsprogramm, einen Scratch-Bereich auf einer verfügbaren lokalen Festplatte oder einem lokalen Datenspeicher zuzuteilen. Wenn keine lokale Festplatte oder kein lokaler Datenspeicher gefunden wird, schlägt die Installation fehl.

Für Umgebungen, die über ein SAN-Gerät starten oder Auto Deploy verwenden, muss das ESX-OSData-Volume für jeden ESXi-Host auf einer separaten SAN-LUN eingerichtet werden.