Die vSphere-Hostprofile sind Profile, die die Hostkonfiguration kapseln und bei der Verwaltung der Hostkonfiguration helfen, insbesondere in Umgebungen, in denen ein Administrator mehrere Hosts oder Cluster in vCenter Server verwaltet.

Hostprofile stellen einen automatisierten und zentral verwalteten Mechanismus für die Hostkonfiguration und Konfigurationsübereinstimmung dar. Hostprofile können die Effizienz steigern, indem die Abhängigkeit von sich wiederholenden, manuellen Aufgaben reduziert wird. Hostprofile erfassen die Konfiguration eines vorkonfigurierten und validierten Referenzhosts, speichern die Konfiguration als verwaltetes Objekt und verwenden den darin enthaltenen Parametersatz, um das Netzwerk, den Speicher, die Sicherheit und andere Parameter auf Hostebene zu konfigurieren. Hostprofile können auf einzelne Hosts, einen Cluster oder alle Hosts und Cluster angewendet werden, die einem Hostprofil zugewiesen sind. Wird ein Hostprofil auf einen Cluster angewendet, sind hiervon alle Hosts im Cluster betroffen. Dies führt zu einer konsistenten Konfiguration der Hosts, auf die das Profil angewendet wurde.

Mithilfe von Hostprofilen kann die Konfiguration eines Hosts überprüft werden, indem die Übereinstimmung eines Hosts oder Clusters mit dem Hostprofil, das diesem Host oder Cluster zugeordnet ist, überprüft wird.

Unabhängigkeit des Referenzhosts

Ein dedizierter Referenzhost muss nicht verfügbar sein, um Hostprofilaufgaben durchzuführen.

Wenn Sie ein Hostprofil erstellen, extrahieren Sie die Konfigurationsinformationen von einem angegebenen ESXi-Referenzhost. In früheren Versionen verlangte vSphere, dass der Referenzhost für bestimmte Hostprofilaufgaben, beispielsweise Bearbeiten, Importieren und Exportieren, zur Verfügung steht. Ab vSphere 6.0 muss ein dedizierter Referenzhost nicht mehr für die Durchführung dieser Aufgaben verfügbar sein. Für Hostprofilaufgaben, die einen Referenzhost erfordern, wird einem ESXi-Host, der mit dem Hostprofil kompatibel ist, die Rolle des Referenzhosts zugewiesen.

Manchmal ist kein kompatibler Host verfügbar, um das Hostprofil während der Durchführung dieser Aufgaben zu validieren. Wenn Sie kleine Änderungen am Hostprofil vornehmen, wird die Validierung übersprungen und eine Warnung, dass dem Profil kein gültiger Referenzhost zugeordnet ist, wird angezeigt. Sie können fortfahren und die Aufgabe abschließen.

Aufgrund der Einführung dieser Funktion können Benutzer den Referenzhost nicht mehr über den vSphere Client bearbeiten oder ändern. Die Auswahl des Referenzhosts erfolgt für laufende Aufgaben zur Laufzeit im vCenter Server, und zwar ohne Benachrichtigung der Benutzer.

Auswahl eines Referenzhosts

Um einen geeigneten Referenzhost auszuwählen, führt vCenter Server komplexe Versions- und Kompatibilitätsprüfungen auf dem Zielhost durch.

Ab vSphere 7.0 Update 3 kann eine vCenter Server-Instanz der Hauptversion Hosts aller ESXi-Updateversionen innerhalb der entsprechenden Hauptversion verwalten. Beispielsweise kann eine vCenter Server 7.0 Update 3-Instanz ESXi-Hosts und -Hostprofile der Versionen 7.0 GA, 7.0 Update 1, 7.0 Update 2 und 7.0 Update 3 verwalten. Diese Änderung wirkt sich auf die Auswahl des Referenzhosts für bestimmte Hostprofilvorgänge aus.

Versionsprüfung

Um einen Referenzhost auszuwählen, überprüft vCenter Server, ob der Zielhost dieselbe ESXi-Updateversion wie das Hostprofil aufweist. Bei manchen Vorgängen kann auf dem Zielhost eine höhere ESXi-Version als die ESXi-Version des Hostprofils ausgeführt werden. Wenn Sie beispielsweise ein Hostprofil der Version 7.0 Update 3 bearbeiten möchten, darf auf dem Referenzhost, der die Validierung durchführt, ESXi der Version 7.0 GA, 7.0 Update 1 oder 7.0 Update 2 nicht ausgeführt werden.

Kompatibilitätsprüfung

Neben der Überprüfung der Version auf dem Zielhost führt vCenter Server eine umfangreiche Kompatibilitätsprüfung durch, die in den vorhandenen Versionen eine Kompatibilitätsprüfung des Subprofils umfasst. Ab vSphere 7.0 Update 3 prüft vCenter Server die erweiterten Optionen und die Standardrollen im Zielhost, um einen Referenzhost zu bestimmen. Ein Referenzhost muss die erweiterten Optionen des von ihm validierten Hostprofils unterstützen. Darüber hinaus müssen die Standardrollen im Referenzhost mit den Standardrollen im Hostprofil übereinstimmen.

Hostprofilvorgänge und erforderliche Referenzhostversionen

Ein Referenzhost wird benötigt, um das Hostprofil während verschiedener Hostprofilvorgänge und -Workflows zu validieren. Ab vSphere 7.0 Update 3 muss der Referenzhost je nach Vorgang genau dieselbe oder eine höhere Updateversion aufweisen wie das von ihm validierte Hostprofil. In der folgenden Tabelle finden Sie eine Zusammenfassung der kompatiblen Referenzhostversionen für verschiedene Hostprofilvorgänge, wenn in Ihrer Umgebung eine vCenter Server-Instanz der Version 7.0 Update 3 oder höher ausgeführt wird.
Hostprofilvorgang Kompatible Referenzhostversion
Bearbeiten Dieselbe Updateversion wie das Hostprofil.
Übereinstimmung prüfen Dieselbe oder eine höhere Updateversion wie das Hostprofil.
Standardisierung Dieselbe oder eine höhere Updateversion wie das Hostprofil.
Anhängen Dieselbe oder eine höhere Version wie das Hostprofil.
Importieren/Exportieren Genau dieselbe Version wie das Hostprofil.
Hinweis: Wenn die vCenter Server-Instanz eine Version vor 7.0 Update 3 aufweist, werden Updateversionen während der Auswahl eines Referenzhosts nicht überprüft. vCenter Server überprüft nur, ob der Referenzhost und das Hostprofil dieselbe Hauptversion aufweisen, z. B. 6.x oder 7.x.

Hostprofile und vSphere Auto Deploy

Sie können Hostprofile und vSphere Auto Deploy für die Bereitstellung physischer ESXi-Hosts mit einem vollständigen und erwarteten Konfigurationsstatus für virtuelle Switches, Treibereinstellungen, Startparameter usw. verwenden.

Mit Auto Deploy bereitgestellte Hosts werden als statusfrei betrachtet, weshalb Konfigurationsstatusinformationen nicht auf dem Host gespeichert werden. Stattdessen erstellen und konfigurieren Sie einen Referenzhost. Anschließend erstellen Sie ein Hostprofil anhand des Referenzhosts. Im nächsten Schritt verknüpfen Sie das Hostprofil mit einer Auto Deploy-Regel. Infolgedessen wird das Hostprofil automatisch auf alle neuen Hosts angewendet, die Sie mit Auto Deploy bereitgestellt haben.

Die Standardisierung für diese Hosts ist identisch wie bei statusbehaftet bereitgestellten Hosts. Wenn Sie das Hostprofil anwenden, werden Sie aufgefordert, die Hosts anzupassen und Antworten für die Richtlinien einzugeben, die Sie während der Erstellung des Hostprofils angegeben haben.

Hinweis: Wenn Sie ESXi mit Auto Deploy bereitstellen, konfigurieren Sie ein syslog zum Speichern von Protokollen auf einem Remoteserver. Weitere Informationen zum Einrichten eines Systemprotokolls über die Schnittstelle „Hostprofile“ finden Sie im Installations- und Einrichtungshandbuch für vSphere.

Weitere Informationen zum Einrichten eines Auto Deploy-Referenzhosts finden Sie im Installations- und Einrichtungshandbuch für VMware ESXi.