Ungeachtet dessen, ob Sie die ESXi-Hosts in Ihrer Umgebung mit Baselines oder mit Images verwalten, können Sie das Verhalten von vSphere Lifecycle Manager während der Standardisierung konfigurieren.

Die vSphere Lifecycle Manager-Standardisierungseinstellungen für Hosts und Cluster, die Baselines verwenden, unterscheiden sich von den Standardisierungseinstellungen für Hosts und Cluster, die Sie mit einem einzelnen vSphere Lifecycle Manager-Image verwalten. Wenn Sie beispielsweise die Installation von Software auf PXE-gestarteten Hosts und das Entfernen von Mediengeräten vor dem Wartungsmodus zulassen, sind dies Einstellungen, die Sie nur für Hosts und Cluster konfigurieren können, die Baselines verwenden.Migrationseinstellungen, Wartungsmoduseinstellungen und Quick Boot für virtuelle Maschinen sind Beispiele für Standardisierungseinstellungen, die Sie sowohl für Hosts als auch für Cluster konfigurieren können, die Baselines oder Images verwenden.

Sie können die Standardeinstellungen für vSphere Lifecycle Manager nur ändern, wenn Sie über die entsprechenden Berechtigungen verfügen. Die Berechtigungen müssen der vCenter Server-Instanz zugewiesen werden, unter der vSphere Lifecycle Manager ausgeführt wird. Weitere Informationen zur Verwaltung von Benutzern, Gruppen, Rollen und Berechtigungen finden Sie in der Dokumentation zu vSphere-Sicherheit. Eine Liste der vSphere Lifecycle Manager-Berechtigungen und deren Beschreibungen finden Sie unter Erforderliche Berechtigungen für die Verwendung von vSphere Lifecycle Manager und vSphere Configuration Profiles.

Wenn Ihr vCenter Server-System über eine gemeinsame vCenter Single Sign-On-Domäne mit anderen vCenter Server-Systemen verbunden ist, können Sie die Standardisierungseinstellungen für jede vSphere Lifecycle Manager-Instanz konfigurieren. Die von Ihnen geänderten Konfigurationseigenschaften werden nur auf die von Ihnen angegebene vSphere Lifecycle Manager-Instanz angewendet. Sie werden nicht an andere Instanzen in der Domäne übertragen.

Wie wirken sich Clustereinstellungen auf die Standardisierung aus?

Wenn Sie ESXi-Hosts, die sich in einem Cluster befinden, standardisieren, können bestimmte Clustereinstellungen zur Folge haben, dass die Standardisierung fehlschlägt. Sie müssen die Clustereinstellungen so konfigurieren, dass eine erfolgreiche Standardisierung gewährleistet wird.
Distributed Resource Scheduler (DRS)
Für Updates ist es möglicherweise erforderlich, den Host während der Standardisierung in den Wartungsmodus zu versetzen. Virtuelle Maschinen können nicht ausgeführt werden, wenn sich ein Host im Wartungsmodus befindet. Um die Verfügbarkeit zu gewährleisten, können Sie DRS für den Cluster aktivieren und es für vSphere vMotion konfigurieren. In diesem Beispiel migriert vCenter Server die virtuellen Maschinen auf einen anderen ESXi-Host innerhalb des Clusters, bevor der Host in den Wartungsmodus versetzt wird.

Um vSphere vMotion-Kompatibilität zwischen den Hosts im Cluster zu gewährleisten, können Sie die erweiterte vMotion-Kompatibilität (Enhanced vMotion Compatibility, EVC) aktivieren. EVC stellt sicher, dass alle Hosts in einem Cluster denselben CPU-Funktionssatz gegenüber den virtuellen Maschinen präsentieren – selbst dann, wenn die tatsächlichen CPUs auf den Hosts abweichen. EVC verhindert Migrationsfehler aufgrund nicht kompatibler CPUs. Sie können EVC nur in einem Cluster aktivieren, auf dem Host-CPUs die Kompatibilitätsanforderungen erfüllen. Weitere Informationen zu EVC und den Anforderungen, die die Hosts in einem EVC-Cluster erfüllen müssen, finden Sie in der vCenter Server und Hostverwaltung-Dokumentation.

Distributed Power Management (DPM)
Wenn ein Host über keine ausgeführten virtuellen Maschinen verfügt, versetzt DPM den Host möglicherweise in den Standby-Modus und unterbricht somit möglicherweise einen vSphere Lifecycle Manager-Vorgang. Um sicherzustellen, dass alle vSphere Lifecycle Manager-Vorgänge erfolgreich abgeschlossen wurden, müssen Sie DPM während dieser Vorgänge deaktivieren.

Für eine erfolgreiche Standardisierung müssen Sie vSphere Lifecycle Manager so konfigurieren, dass DPM deaktiviert wird. Nach Abschluss der Standardisierungsaufgabe stellt vSphere Lifecycle Manager DPM wieder her. Wenn DPM einen Host bereits in den Standby-Modus versetzt hat, schaltet vSphere Lifecycle Manager den Host vor den Konformitätsprüfungen, der Standardisierung und dem Staging ein. Nach Abschluss der jeweiligen Aufgabe aktiviert vSphere Lifecycle Manager DPM und ermöglicht DPM, die Hosts bei Bedarf in den Standby-Modus zu versetzen. vSphere Lifecycle Manager standardisiert keine ausgeschalteten Hosts.

Wenn ein Host in den Standby-Modus versetzt und DPM aus einem bestimmten Grund manuell deaktivieren wurde, standardisiert vSphere Lifecycle Manager den Host nicht und schaltet ihn auch nicht ein.

HA-Zugangssteuerung
Deaktivieren Sie in einem Cluster vorübergehend die HA-Zugangssteuerung, damit vSphere vMotion fortfahren kann. Diese Aktion verhindert einen Ausfall der Maschinen auf den Hosts, die Sie standardisieren. Sie können vSphere Lifecycle Manager so konfigurieren, dass er die HA-Zugangssteuerung während der Standardisierung deaktiviert. Nach Abschluss der Standardisierung des gesamten Clusters stellt vSphere Lifecycle Manager die Einstellungen für die HA-Zugangssteuerung wieder her. vSphere Lifecycle Manager deaktiviert die HA-Zugangssteuerung vor der Standardisierung, aber nicht vor den Konformitätsprüfungen. Darüber hinaus deaktiviert vSphere Lifecycle Manager für Cluster, die Sie mit Baselines verwalten, die HA-Zugangssteuerung auch vor dem Staging.
Hinweis:
Wenn Sie die HA-Zugangssteuerung deaktivieren, bevor Sie einen Cluster mit zwei Knoten standardisieren, der ein einzelnes vSphere Lifecycle Manager-Image verwendet, verliert der Cluster praktisch alle Hochverfügbarkeitsgarantien. Das hat folgende Ursache: Wenn einer der beiden Hosts in den Wartungsmodus wechselt, kann vCenter Server kein Failover von virtuellen Maschinen auf diesen Host durchführen, und HA-Failover sind nie erfolgreich. Weitere Informationen zur HA-Zugangssteuerung finden Sie in der Handbuch zur Verfügbarkeit in vSphere-Dokumentation.
Fault Tolerance (FT)
Wenn FT für virtuelle Maschinen auf einem Host innerhalb eines Clusters aktiviert ist, müssen Sie FT vorübergehend deaktivieren, bevor Sie vSphere Lifecycle Manager-Vorgänge im Cluster durchführen. Wenn FT für die virtuellen Maschinen auf einem Host aktiviert ist, standardisiert vSphere Lifecycle Manager diesen Host nicht. Sie müssen alle Hosts in einem Cluster mit denselben Updates standardisieren, damit FT nach Abschluss der Standardisierung erneut aktiviert werden kann. Eine primäre virtuelle Maschine und eine sekundäre virtuelle Maschine können sich nicht auf Hosts mit unterschiedlichen ESXi-Versionen und Patch-Ebenen befinden.