vSphere Lifecycle Manager und vSphere with Tanzu mit vSphere-Netzwerk

Sie können vSphere with Tanzu mit vSphere-Netzwerken auf einem Cluster verwenden, der ein einzelnes vSphere Lifecycle Manager-Image nutzt, indem Sie den Cluster für Arbeitslastverwaltung aktivieren. Ein für Arbeitslastverwaltung aktivierter Cluster wird als Supervisor bezeichnet. Sie aktivieren einen Cluster für Arbeitslastverwaltung über die Benutzeroberfläche Arbeitslastverwaltung im vSphere Client.

Anforderungen

  • Stellen Sie sicher, dass alle ESXi-Hosts im Supervisor Version 7.0 Update 1 und höher aufweisen.
  • Stellen Sie sicher, dass den ESXi-Hosts im Supervisor die VMware vSphere 7 Enterprise Plus-Lizenz mit dem Add-on für Kubernetes zugewiesen wird.
  • Stellen Sie sicher, dass vCenter Server die Version 7.0 Update 1 oder höher aufweist.
  • Lesen Sie die Konfigurationsanforderungen und zusätzlichen Informationen im Kapitel „Arbeiten mit vSphere Lifecycle Manager“ in der vSphere with Tanzu-Dokumentation.

Unterstützte Workflows

Die folgenden Arbeitslasten werden für alle Supervisor unterstützt, die vSphere Lifecycle Manager-Images verwenden und für die Verwendung des vSphere-Netzwerkstapels konfiguriert sind.
  • Sie können ein Upgrade eines Supervisor auf die neueste Version von vSphere with Tanzu durchführen. Sie können auch ein Upgrade der ESXi-Version der Hosts im Supervisor vornehmen.

    Sie führen das Upgrade von Supervisor über die Benutzeroberfläche Arbeitslastverwaltung im vSphere Client durch.

    Sie führen ein Upgrade der ESXi-Version in Supervisor durch, indem Sie den Cluster über die vSphere Lifecycle Manager-Benutzeroberfläche im vSphere Client standardisieren.

    Hinweis: Sie können nicht gleichzeitig ein Upgrade von vSphere with Tanzu und ESXi durchführen.
  • Sie deaktivieren vSphere with Tanzu über die Benutzeroberfläche Arbeitslastverwaltung im vSphere Client. Sie können vSphere with Tanzu in einem Cluster deaktivieren, der ein einzelnes vSphere Lifecycle Manager-Image nutzt.

    Wenn Sie vSphere with Tanzu deaktivieren, können Sie den Cluster für herkömmliche Arbeitslasten virtueller Maschinen verwenden.

  • Sie können Hosts einem Cluster hinzufügen und aus einem Cluster entfernen, für den vSphere with Tanzu und vSphere Lifecycle Manager aktiviert sind.

    Weitere Informationen zum Hinzufügen von Hosts zu einem Cluster und Entfernen aus einem Cluster finden Sie in der Dokumentation zu vCenter Server und Hostverwaltung.

Detaillierte Informationen zum Arbeiten mit einem Supervisor, der ein einzelnes Image nutzt, finden Sie im Abschnitt „Verwalten eines Supervisor-Clusters mit vSphere Lifecycle Manager“ in der Dokumentation zu vSphere with Tanzu.

Upgrade der vSphere with Tanzu-Komponenten in einem vSAN-Cluster

Um ein Upgrade der vSphere with Tanzu-Komponenten durchführen zu können, die auf den Hosts in einem Cluster installiert sind, müssen Sie den Cluster mit einem vSphere Lifecycle Manager-Image standardisieren, das die neueste Version dieser vSphere with Tanzu-Komponenten enthält.

In einem vSAN-Cluster mit konfigurierten Fault Domains erkennt vSphere Lifecycle Manager die konfigurierten Fault Domains für den Cluster und führt das Lösungs-Upgrade gemäß der Fault Domain-Konfiguration durch. Wenn der vSAN-Cluster ein Stretched Cluster ist, müssen Sie das Upgrade des Zeugenhosts separat durchführen, nachdem vSphere Lifecycle Manager die Standardisierung für alle Fault Domains abgeschlossen hat. Weitere Informationen zur Standardisierung von vSAN Stretched Clustern und vSAN-Clustern, die mit Fault Domains konfiguriert sind, finden Sie unter Verwenden von vSphere Lifecycle Manager-Images zum Standardisieren von vSAN-Clustern mit konfigurierten Fehlerdomänen. Weitere Informationen zu Stretched Clustern finden Sie in der Dokumentation vSAN-Planung und -Bereitstellung.

Skalierbarkeit

Informationen zur Skalierbarkeit, die von vSphere Lifecycle Manager unterstützt wird, finden Sie in der VMware Configuration Maximums Matrix unter https://configmax.vmware.com/.

vSphere Lifecycle Manager und vSphere with Tanzu mit NSX-Netzwerk

Sie können vSphere with Tanzu mit NSX-Netzwerken auf einem Cluster verwenden, der ein einzelnes vSphere Lifecycle Manager-Image nutzt, indem Sie den Cluster für Arbeitslastverwaltung aktivieren. Ein mit der Arbeitslastverwaltung aktivierter Cluster wird als Supervisor bezeichnet. Sie aktivieren den Cluster für Arbeitslastverwaltung über die Benutzeroberfläche Arbeitslastverwaltung im vSphere Client. Beim Aktivieren von Arbeitslastverwaltung auf einem Supervisor, der mit dem NSX-Netzwerkstapel konfiguriert ist, installiert vSphere Lifecycle Manager das Spherelet-VIB auf jedem ESXi-Host im Cluster.

Anforderungen

  • Stellen Sie sicher, dass alle ESXi-Hosts im Supervisor Version 7.0 Update 2 oder höher aufweisen.
  • Stellen Sie sicher, dass allen ESXi-Hosts im Supervisor die VMware vSphere 7 Enterprise Plus-Lizenz mit dem Add-on für Kubernetes zugewiesen wird.
  • Stellen Sie sicher, dass vCenter Server die Version 7.0 Update 2 oder höher aufweist.
  • Lesen Sie die Konfigurationsanforderungen und zusätzlichen Informationen im Kapitel „Arbeiten mit vSphere Lifecycle Manager“ in der vSphere with Tanzu-Dokumentation.

Unterstützte Workflows

Die folgenden Arbeitslasten werden für alle Supervisor unterstützt, die vSphere Lifecycle Manager-Images verwenden und für die Verwendung des NSX-Netzwerkstapels konfiguriert sind.
  • Sie können ein Upgrade eines Supervisor auf die neueste Version von vSphere with Tanzu durchführen. Sie können auch ein Upgrade der ESXi-Version der Hosts im Supervisor vornehmen.

    Sie führen das Upgrade von Supervisor über die Benutzeroberfläche Arbeitslastverwaltung im vSphere Client durch. Während des Upgrades führt vSphere Lifecycle Manager ein Upgrade für das Spherelet-VIB auf den Hosts durch, um es mit der neuen Version von vSphere with Tanzu oder der neuen Version von ESXi kompatibel zu machen.

    Sie führen ein Upgrade der ESXi-Version in Supervisor durch, indem Sie den Cluster über die vSphere Lifecycle Manager-Benutzeroberfläche im vSphere Client standardisieren.

    Hinweis: Sie können nicht gleichzeitig ein Upgrade von vSphere with Tanzu und ESXi durchführen.
  • Sie deaktivieren vSphere with Tanzu über die Benutzeroberfläche Arbeitslastverwaltung im vSphere Client. Sie können vSphere with Tanzu in einem Cluster deaktivieren, der ein einzelnes vSphere Lifecycle Manager-Image nutzt.

    Wenn Sie vSphere with Tanzu deaktivieren, können Sie den Cluster für herkömmliche Arbeitslasten virtueller Maschinen verwenden.

  • Sie können einem Supervisor, der das vSphere Lifecycle Manager-Image verwendet, Hosts hinzufügen und Hosts daraus entfernen.

    Wenn Sie einen Host zu einem Supervisor hinzufügen, den Sie mit einem einzelnen vSphere Lifecycle Manager-Image verwalten, installiert vSphere Lifecycle Manager automatisch das Spherelet-VIB auf dem neu hinzugefügten Host.

    Wenn Sie einen Host aus einem Supervisor entfernen, den Sie mit einem einzelnen vSphere Lifecycle Manager-Image verwalten, entfernt vSphere Lifecycle Manager das Spherelet-VIB vom Host. vSphere Lifecycle Manager löscht auch das Spherelet-VIB von einem Host, den Sie in einen anderen Supervisor verschieben.

    Weitere Informationen zum Hinzufügen von Hosts zu einem Cluster und Entfernen aus einem Cluster finden Sie in der Dokumentation zu vCenter Server und Hostverwaltung.

Detaillierte Informationen zum Arbeiten mit einem Supervisor, der ein einzelnes Image nutzt, finden Sie im Abschnitt „Verwalten eines Supervisor-Clusters mit vSphere Lifecycle Manager“ in der Dokumentation zu vSphere with Tanzu.

Upgrade der vSphere with Tanzu-Komponenten in einem vSAN-Cluster

Um ein Upgrade der vSphere with Tanzu-Komponenten durchführen zu können, die auf den Hosts in einem Cluster installiert sind, müssen Sie den Cluster mit einem vSphere Lifecycle Manager-Image standardisieren, das die neueste Version dieser vSphere with Tanzu-Komponenten enthält.

In einem vSAN-Cluster mit konfigurierten Fault Domains erkennt vSphere Lifecycle Manager die konfigurierten Fault Domains für den Cluster und führt das Lösungs-Upgrade gemäß der Fault Domain-Konfiguration durch. Wenn der vSAN-Cluster ein Stretched Cluster ist, müssen Sie das Upgrade des Zeugenhosts separat durchführen, nachdem vSphere Lifecycle Manager die Standardisierung für alle Fault Domains abgeschlossen hat. Weitere Informationen zur Standardisierung von vSAN Stretched Clustern und vSAN-Clustern, die mit Fault Domains konfiguriert sind, finden Sie unter Verwenden von vSphere Lifecycle Manager-Images zum Standardisieren von vSAN-Clustern mit konfigurierten Fehlerdomänen. Weitere Informationen zu Stretched Clustern finden Sie in der Dokumentation vSAN-Planung und -Bereitstellung.

Skalierbarkeit

Informationen zur Skalierbarkeit, die von vSphere Lifecycle Manager unterstützt wird, finden Sie in der VMware Configuration Maximums Matrix unter https://configmax.vmware.com/.