Ein Netzwerkprotokollprofil enthält einen Pool von IPv4- und IPv6-Adressen. vCenter Server weist diese Ressourcen vApps oder virtuellen Maschinen mit vApp-Funktionalität zu, die mit den Portgruppen, die dem Profil zugeordnet wurden, verbunden sind.

Sie können Netzwerkprotokollprofilbereiche für IPv4, IPv6 oder beide konfigurieren. vCenter Server verwendet diese Bereiche für die dynamische Zuteilung von IP-Adressen an die virtuellen Maschinen innerhalb einer vApp, wenn die vApp die vorübergehende IP-Zuteilungsrichtlinie verwendet.

Netzwerkprotokollprofile enthalten auch Einstellungen für das IP-Subnetz, den DNS und die HTTP-Proxy-Server.

Hinweis: Wenn Sie eine vApp oder eine virtuelle Maschine, die ihre Netzwerkeinstellungen von einem Protokollprofil abruft, in ein anderes Datencenter verschieben, müssen Sie der verbundenen Portgruppe auf dem Ziel-Datencenter zum Einschalten der vApp bzw. virtuellen Maschine ein Protokollprofil zuweisen.

Prozedur

  1. Navigieren Sie zu einem Rechenzentrum, das mit einer vApp verknüpft ist.
  2. Wählen Sie auf der Registerkarte Konfigurieren Mehr > Netzwerkprotokollprofile aus.
    Es werden vorhandene Netzwerkprotokollprofile aufgelistet.
  3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Hinzufügen.
    Der Assistent Netzwerkprotokollprofil hinzufügen wird geöffnet.
  4. Geben Sie auf der Seite Name und Netzwerk den Namen des Netzwerkprotokollprofils ein und wählen Sie die Netzwerke aus, die dieses Profil verwenden. Klicken Sie auf Weiter.
    Ein Netzwerk kann nur einem Netzwerkprotokollprofil auf einmal zugewiesen werden.
  5. Konfigurieren Sie auf der Seite IPv4 die relevanten IPv4-Einstellungen.
    1. Geben Sie in den Textfeldern Subnetz und Gateway das IP-Subnetz und das Gateway an.
    2. Um anzugeben, dass der DHCP-Server im Netzwerk verfügbar ist, wählen Sie das Optionsfeld DHCP vorhanden aus.
    3. Geben Sie im Textfeld DNS-Serveradressen die DNS-Serverinformationen ein.
    4. Um einen IP-Poolbereich anzugeben, aktivieren Sie die Option IP-Pool.
    5. Wenn Sie IP-Pools aktivieren, geben Sie in das Textfeld IP-Pool-Bereich eine kommagetrennte Liste mit Hostadressbereichen ein.
      Ein Bereich besteht aus einer IP-Adresse, einer Raute (#) und einer Zahl, die die Länge des Bereichs angibt.

      Beispielsweise zeigt 10.20.60.4#10, 10.20.61.0#2 an, dass die IPv4-Adressen im Bereich von „10.20.60.4“ bis „10.20.60.13“ und „10.20.61.0“ bis „10.20.61.1“ liegen können.

      Das Gateway und die Bereiche müssen sich innerhalb des Subnetzes befinden. Die Bereiche, die Sie in das Textfeld IP-Pool-Bereich eingeben, dürfen nicht die Gateway-Adressen einschließen.
    6. Klicken Sie auf Weiter.
  6. Konfigurieren Sie auf der Seite IPv6 die relevanten IPv6-Einstellungen.
    1. Geben Sie in den Textfeldern Subnetz und Gateway das IP-Subnetz und das Gateway an.
    2. Aktivieren Sie die Optionsschaltfläche DHCP vorhanden, um anzugeben, dass der DHCP-Server in diesem Netzwerk zur Verfügung steht.
    3. Geben Sie in den DNS-Server-Adressen die DNS-Serverinformationen ein.
    4. Aktivieren Sie die IP-Pool -Option, um einen IP-Pool-Bereich anzugeben.
    5. Wenn Sie IP-Pools aktivieren, geben Sie in das Textfeld IP-Pool-Bereich eine kommagetrennte Liste mit Hostadressbereichen ein.
      Ein Bereich besteht aus einer IP-Adresse, einer Raute (#) und einer Zahl, die die Länge des Bereichs angibt.

      Beispiel: Angenommen, Sie geben den folgenden IP-Pool-Bereich an: fe80:0:0:0:2bff:fe59:5a:2b#10, fe80:0:0:0:2bff:fe59:5f:b1#2. Dann befinden sich die Adressen in diesem Bereich:

      fe80:0:0:0:2bff:fe59:5a:2b - fe80:0:0:0:2bff:fe59:5a:34

      und

      fe80:0:0:0:2bff:fe59:5f:b1 - fe80:0:0:0:2bff:fe59:5f:b2.

      Das Gateway und die Bereiche müssen sich innerhalb des Subnetzes befinden. Die Bereiche, die Sie in das Textfeld IP-Pool-Bereich eingeben, dürfen nicht die Gateway-Adresse einschließen.
    6. Klicken Sie auf Weiter.
  7. Legen Sie auf der Seite Weitere Netzwerkkonfigurationen zusätzliche Netzwerkkonfigurationen fest.
    1. Geben Sie die DNS-Domäne ein.
    2. Geben Sie den Hostpräfix ein.
    3. Geben Sie den DNS-Suchpfad ein.
      Die Suchpfade werden als Liste von DNS-Domänen angegeben, die durch Kommas, Semikolons oder Leerzeichen getrennt sind.
    4. Geben Sie den Servernamen und die Portnummer für den Proxy-Server ein.
      Der Servername muss einen Doppelpunkt und eine Portnummer enthalten. Beispielsweise ist web-proxy:3912 ein gültiger Proxy-Server.
    5. Klicken Sie auf Weiter.
  8. Überprüfen Sie auf der Seite Name und Netzwerkzuweisung die Einstellungen und klicken Sie auf Beenden.

Benennen des Netzwerkprotokollprofils und Auswählen des Netzwerks

Benennen Sie das Netzwerkprotokollprofil und wählen Sie das Netzwerk, das es benutzen soll.

Prozedur

  1. Geben Sie den Namen des Netzwerkprotokollprofils ein.
  2. Wählen Sie die Netzwerke aus, die dieses Netzwerkprotokollprofil verwenden.
    Ein Netzwerk kann nur einem Netzwerkprotokollprofil auf einmal zugewiesen werden.
  3. Klicken Sie auf Weiter.

Festlegen der IPv4-Konfiguration des Netzwerkprotokollprofils

Ein Netzwerkprotokollprofil enthält einen Pool der von vApps verwendeten IPv4- und IPv6-Adressen. Beim Erstellen eines Netzwerkprotokollprofils legen Sie dessen IPv4-Konfiguration fest.

Sie können Adressbereiche von Netzwerkprotokollprofilen für IPv4, IPv6 oder beides konfigurieren. Diese Bereiche werden von vCenter Server für die dynamische Zuweisung von IP-Adressen zu virtuellen Maschinen verwendet, wenn eine vApp für die Verwendung von vorübergehender IP-Reservierung eingerichtet ist.

Prozedur

  1. Geben Sie das IP-Subnetz und das Gateway in die entsprechenden Felder ein.
  2. Wählen Sie DHCP vorhanden aus, um anzugeben, dass der DHCP-Server auf diesem Netzwerk zur Verfügung steht.
  3. Geben Sie die DNS Server-Informationen ein.
    Geben Sie die Server durch IP-Adressen an, die durch ein Komma, Semikolon oder Leerzeichen getrennt sind.
  4. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen IP-Pool aktivieren, um einen IP-Pool-Bereich anzugeben.
  5. Wenn Sie IP-Pools aktivieren, geben Sie in das Feld IP-Pool-Bereich eine kommagetrennte Liste mit Hostadressbereichen ein.
    Ein Bereich besteht aus einer IP-Adresse, einer Raute (#) und einer Zahl, die die Länge des Bereichs angibt.

    Das Gateway und die Bereiche müssen sich innerhalb des Subnetzes befinden. Die Bereiche, die Sie in das Feld IP-Pool-Bereich eingeben, dürfen nicht die Gateway-Adresse beinhalten.

    Beispielsweise zeigt 10.20.60.4#10, 10.20.61.0#2 an, dass die IPv4-Adressen im Bereich von „10.20.60.4“ bis „10.20.60.13“ und „10.20.61.0“ bis „10.20.61.1“ liegen können.

  6. Klicken Sie auf Weiter.

Festlegen der IPv6-Konfiguration für das Netzwerkprotokollprofil

Ein Netzwerkprotokollprofil enthält einen Pool der von vApps verwendeten IPv4- und IPv6-Adressen. Wenn Sie ein Netzwerkprotokollprofil erstellen, legen Sie seine IPv6-Konfiguration fest.

Sie können Netzwerkprotokollprofilbereiche für IPv4, IPv6 oder beides konfigurieren. vCenter Server verwendet diese Bereiche für die dynamische Zuteilung von IP-Adressen zu virtuellen Maschinen, wenn eine vApp für die Verwendung der vorübergehenden IP-Zuteilung konfiguriert ist.

Prozedur

  1. Geben Sie das IP-Subnetz und das Gateway in die entsprechenden Felder ein.
  2. Wählen Sie DHCP vorhanden aus, um anzugeben, dass der DHCP-Server auf diesem Netzwerk zur Verfügung steht.
  3. Geben Sie die DNS Server-Informationen ein.
    Geben Sie die Server durch IP-Adressen an, die durch ein Komma, Semikolon oder Leerzeichen getrennt sind.
  4. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen IP-Pool aktivieren, um einen IP-Pool-Bereich anzugeben.
  5. Wenn Sie IP-Pools aktivieren, geben Sie in das Feld IP-Pool-Bereich eine kommagetrennte Liste mit Hostadressbereichen ein.
    Ein Bereich besteht aus einer IP-Adresse, einer Raute (#) und einer Zahl, die die Länge des Bereichs angibt. Nehmen Sie beispielsweise an, dass Sie den folgenden IP-Pool-Bereich angeben:

    fe80:0:0:0:2bff:fe59:5a:2b#10,fe80:0:0:0:2bff:fe59:5f:b1#2

    Dann befinden sich die Adressen in diesem Bereich:

    fe80:0:0:0:2bff:fe59:5a:2b - fe80:0:0:0:2bff:fe59:5a:34

    und

    fe80:0:0:0:2bff:fe59:5f:b1 - fe80:0:0:0:2bff:fe59:5f:b2

    Das Gateway und die Bereiche müssen sich innerhalb des Subnetzes befinden. Die Bereiche, die Sie in das Feld IP-Pool-Bereich eingeben, dürfen nicht die Gateway-Adressen einschließen.

  6. Klicken Sie auf Weiter.

Festlegen des DNS und weiterer Konfigurationseinstellungen für das Netzwerkprotokollprofil

Wenn Sie ein Netzwerkprotokollprofil erstellen, können Sie die DNS-Domäne, den DNS-Suchpfad, einen Hostpräfix und einen HTTP-Proxy festlegen.

Prozedur

  1. Geben Sie die DNS-Domäne ein.
  2. Geben Sie den Hostpräfix ein.
  3. Geben Sie den DNS-Suchpfad ein.
    Die Suchpfade werden als Liste von DNS-Domänen angegeben, die durch Kommas, Semikolons oder Leerzeichen getrennt sind.
  4. Geben Sie den Servernamen und die Portnummer für den Proxy-Server ein.
    Der Servername kann einen Doppelpunkt und eine Portnummer enthalten.
    Beispielsweise ist web-proxy:3912 ein gültiger Proxy-Server.
  5. Klicken Sie auf Weiter.

Abschließen der Erstellung des Netzwerkprotokollprofils

Prozedur

  • Überprüfen Sie die Einstellungen und klicken Sie auf Beenden, um das Hinzufügen des Profils des Netzwerkprotokolls abzuschließen.