Zum Erstellen und Verwalten von Speicherrichtlinien für virtuelle Maschinen in vSphere verwenden Sie die Schnittstelle für VM-Speicherrichtlinien.

Erstellen einer VM-Speicherrichtlinie für VMFS-Datenspeicher

Erstellen Sie eine benutzerdefinierte Speicherrichtlinie, die mit dem VMFS-Datenspeicher kompatibel ist. In der Speicherrichtlinie können Sie Optionen für die Festplatten- oder Volume-Bereitstellung angeben.

Voraussetzungen

Prozedur

  1. Öffnen Sie den Assistenten VM-Speicherrichtlinie erstellen.
    1. Klicken Sie auf Menü > Richtlinien und Profile.
    2. Klicken Sie unter Richtlinien und Profile auf VM-Speicherrichtlinien.
    3. Klicken Sie auf Erstellen.
  2. Geben Sie den Richtliniennamen und eine Beschreibung ein und klicken Sie auf Weiter.
    Option Aktion
    vCenter Server Wählen Sie die vCenter Server-Instanz aus.
    Name Geben Sie den Namen der Speicherrichtlinie ein, z. B. VMFS-Speicherrichtlinie.
    Beschreibung Geben Sie die Beschreibung der Speicherrichtlinie ein.
  3. Aktivieren Sie auf der Seite Richtlinienstruktur unter Datenspeicherspezifische Regeln die Regeln für einen Zielspeichertyp, VMFS-Speicher.
    Sie können Regeln für mehrere Datenspeicher aktivieren. Mehrere Regelsätze ermöglichen eine einzelne Richtlinie zur Definition von alternativen Speicherplatzierungsparametern, häufig von mehreren Speicheranbietern.
  4. Definieren Sie auf der Seite VMFS für Regeln Speicherplatzierungsregeln für den VMFS-Zieldatenspeicher.
    1. Klicken Sie auf die Registerkarte Platzierung.
    2. Wählen Sie im Dropdown-Menü Volume-Zuteilung eine der folgenden Optionen.
      Option Bezeichnung
      Speicherplatz reservieren, wenn möglich Verwenden Sie diese Option, um eine virtuelle Festplatte des Volumes im Thin-Format zu erstellen. Die Option garantiert weder die Speicherplatzreservierung noch die Laufzeitleistung. Diese Option bietet schnelle Bereitstellungszeit, aber der Speicherplatz wird bei Bedarf zugeteilt, und die Blöcke werden auch bei Bedarf initialisiert.
      Vollständig initialisiert Verwenden Sie, um eine Festplatte oder ein Volume im Thick-Provision Eager-Zeroed-Format zu erstellen. Die Option garantiert, dass der erforderliche Speicherplatz im Datenspeicher reserviert wird und alle Blöcke der Festplatte auf Null gesetzt werden. Diese Option bietet die beste Laufzeitleistung, aber die Bereitstellungszeit ist proportional zur Größe der Festplatte.
      Speicherplatz reservieren Verwenden Sie diese Option, um eine Festplatte oder ein Volume im Thick-Provision-Lazy-Zeroed-Format zu erstellen. Die Option garantiert, dass der erforderliche Speicherplatz im Datenspeicher reserviert wird. Die Blöcke der Festplatte werden nicht auf Null gesetzt, daher gibt es keine Garantie für die Laufzeitleistung.
    3. Wenn Sie Ihre Platzierungsanforderung weiter optimieren möchten, klicken Sie auf die Registerkarte Tags und fügen Sie eine Tag-basierte Regel hinzu.
      Mit Tag-basierten Regeln können Datenspeicher gefiltert werden, indem bestimmte Platzierungskriterien ein- oder ausgeschlossen werden. Beispielsweise kann die VM-Speicherrichtlinie VMFS-Datenspeicher umfassen, die sich in Texas und Kalifornien befinden, während Datenspeicher in Nevada ausgeschlossen werden.

Erstellen einer VM-Speicherrichtlinie für hostbasierte Datendienste

Zum Definieren der VM-Speicherrichtlinie in vSphere Client verwenden Sie den Assistenten VM-Speicherrichtlinie erstellen. In dieser Aufgabe erstellen Sie Regeln für Datendienste, die von ESXi-Hosts angeboten werden. Die VM-Speicherrichtlinie, die diese Regeln enthält, aktiviert angegebene Datendienste für die virtuelle Maschine.

Verfügbare Datendienste sind unter anderem Verschlüsselung, E/A-Steuerung oder Zwischenspeicherung. Bestimmte Datendienste, wie zum Beispiel die Verschlüsselung, werden von VMware zur Verfügung gestellt. Andere Dienste können von Drittanbieter-E/A-Filtern bereitgestellt werden, die Sie auf Ihrem Host installieren.

Die Datendienste gelten in der Regel für alle Speichertypen und sind nicht abhängig vom Datenspeicher. Sie können der Speicherrichtlinie optional datenspeicherspezifische Regeln hinzufügen.

Wenn Sie datenspeicherspezifische Regeln hinzufügen und die E/A-Filter auf dem Host und im Speicher denselben Diensttyp (z. B. Verschlüsselung) anbieten, kann Ihre Richtlinie diesen Dienst von beiden Anbietern anfordern. Infolgedessen werden die Daten der virtuellen Maschine zweimal verschlüsselt, und zwar durch den E/A-Filter und Ihren Speicher. Die von Virtual Volumes bereitgestellte Replizierung und die vom E/A-Filter bereitgestellte Replizierung können jedoch nicht in derselben Speicherrichtlinie parallel verwendet werden.

Voraussetzungen

Prozedur

  1. Öffnen Sie den Assistenten VM-Speicherrichtlinie erstellen.
    1. Klicken Sie auf Menü > Richtlinien und Profile.
    2. Klicken Sie unter Richtlinien und Profile auf VM-Speicherrichtlinien.
    3. Klicken Sie auf Erstellen.
  2. Geben Sie den Richtliniennamen und eine Beschreibung ein und klicken Sie auf Weiter.
    Option Aktion
    vCenter Server Wählen Sie die vCenter Server-Instanz aus.
    Name Geben Sie den Namen der Speicherrichtlinie ein.
    Beschreibung Geben Sie die Beschreibung der Speicherrichtlinie ein.
  3. Klicken Sie auf der Seite Richtlinienstruktur unter Hostbasierte Dienste auf Hostbasierte Regeln aktivieren.
  4. Definieren Sie auf der Seite Hostbasierte Dienste Regeln und konfigurieren Sie die von Ihrem Host bereitgestellten Datendienste.
    1. Klicken Sie auf die Registerkarte für die Datendienstkategorie, beispielsweise Verschlüsselung.
    2. Definieren Sie benutzerdefinierte Regeln für die Datendienstkategorie oder verwenden Sie vordefinierte Komponenten.
      Option Beschreibung
      Deaktiviert Dies ist eine Standardeinstellung.
      Speicherrichtlinienkomponente verwenden Wählen Sie im Dropdown-Menü eine Speicherrichtlinienkomponente aus. Diese Option ist nur verfügbar, wenn Ihre Datenbank vordefinierte Komponenten enthält.
      Benutzerdefiniert Legen Sie benutzerdefinierte Regeln für die Datendienstkategorie fest, indem Sie einen entsprechenden Anbieter und Werte für die Regeln angeben.
      Hinweis: Sie können mehrere Datendienste aktivieren. Wenn Sie die Verschlüsselung mit anderen Datendiensten verwenden, verwenden Sie die benutzerdefinierte Verschlüsselungsoption und legen Sie den Parameter E/A-Filter vor Verschlüsselung zulassen auf True fest. Der Parameter stellt sicher, dass andere Dienste, wie beispielsweise die Replizierung, Klartextdaten analysieren können, bevor diese verschlüsselt werden.
  5. Überprüfen Sie auf der Seite Speicherkompatibilität die Liste der Datenspeicher, die mit dieser Richtlinie übereinstimmen.
    Die Datenspeicher müssen, damit ihre Kompatibilität mit der Richtlinie für hostbasierte Dienste gewährleistet ist, mit dem Host verbunden sein, der diese Dienste bereitstellt. Wenn Sie der Richtlinie datenspeicherspezifische Regelsätze hinzufügen, müssen die kompatiblen Datenspeicher auch die Speicheranforderungen der Richtlinie erfüllen.
  6. Überprüfen Sie auf der Seite Überprüfen und beenden die Einstellungen der Speicherrichtlinie und klicken Sie auf Beenden.
    Um Änderungen an Einstellungen vorzunehmen, klicken Sie auf Zurück, um wieder zur entsprechenden Seite zu wechseln.

Ergebnisse

Die neue VM-Speicherrichtlinie für hostbasierte Datendienste wird in der Liste angezeigt.

Erstellen einer VM-Speicherrichtlinie für Virtual Volumes

Zum Definieren der VM-Speicherrichtlinie in vSphere Client verwenden Sie den Assistenten VM-Speicherrichtlinie erstellen. In dieser Aufgabe erstellen Sie eine mit Virtual Volumes kompatible benutzerdefinierte Speicherrichtlinie. Wenn Sie die VM-Speicherrichtlinie für Virtual Volumesdefinieren, erstellen Sie Regeln zum Konfigurieren des Speichers und der Datendienste, die vom Virtual Volumes-Datenspeicher bereitgestellt werden. Die Regeln werden angewendet, wenn die virtuelle Maschine im Virtual Volumes-Datenspeicher platziert wird. Die benutzerdefinierte Speicherrichtlinie kann die von VMware bereitgestellte Standardspeicherrichtlinie ohne Anforderungen für Virtual Volumes ersetzen.

Das Verfahren setzt voraus, dass Sie die VM-Speicherrichtlinie für Virtual Volumes erstellen. Informationen zur vSAN-Speicherrichtlinie finden Sie in der Verwalten von VMware vSAN-Dokumentation.

Voraussetzungen

Prozedur

  1. Öffnen Sie den Assistenten VM-Speicherrichtlinie erstellen.
    1. Klicken Sie auf Menü > Richtlinien und Profile.
    2. Klicken Sie unter Richtlinien und Profile auf VM-Speicherrichtlinien.
    3. Klicken Sie auf Erstellen.
  2. Geben Sie den Richtliniennamen und eine Beschreibung ein und klicken Sie auf Weiter.
    Option Aktion
    vCenter Server Wählen Sie die vCenter Server-Instanz aus.
    Name Geben Sie den Namen der Speicherrichtlinie ein, z. B. „Virtual Volumes-Speicherrichtlinie“.
    Beschreibung Geben Sie die Beschreibung der Speicherrichtlinie ein.
  3. Aktivieren Sie auf der Seite Richtlinienstruktur unter „Datenspeicherspezifische Regeln“ die Regeln für einen Zielspeichertyp, beispielsweise für Virtual Volumes-Speicher.
    Sie können Regeln für mehrere Datenspeicher aktivieren. Mehrere Regelsätze ermöglichen eine einzelne Richtlinie zur Definition von alternativen Speicherplatzierungsparametern, häufig von mehreren Speicheranbietern.
  4. Definieren Sie auf der Seite Virtual Volumes für Regeln Speicherplatzierungsregeln für den Virtual Volumes-Zieldatenspeicher.
    1. Klicken Sie auf die Registerkarte Platzierung und dann auf Regel hinzufügen.
    2. Wählen Sie im Dropdown-Menü „Regel hinzufügen“ eine verfügbare Funktion aus und geben Sie ihren Wert an.
      Sie können beispielsweise die Anzahl der Lesevorgänge pro Sekunde für die Virtual Volumes-Objekte angeben.

      Sie können so viele Regeln wie notwendig für das ausgewählte Speicherelement hinzufügen. Stellen Sie sicher, dass die angegebenen Werte innerhalb des Wertebereichs des Virtual Volumes-Datenspeichers liegen.

    3. Wenn Sie Ihre Platzierungsanforderung weiter optimieren möchten, klicken Sie auf die Registerkarte Tags und fügen Sie eine Tag-basierte Regel hinzu.
      Mit Tag-basierten Regeln können Datenspeicher gefiltert werden, indem bestimmte Platzierungskriterien ein- oder ausgeschlossen werden. Beispielsweise kann die VM-Speicherrichtlinie Virtual Volumes-Datenspeicher umfassen, die sich in Texas und Kalifornien befinden, während Datenspeicher in Nevada ausgeschlossen werden.
  5. (Optional) Definieren Sie Regeln, um datenspeicherspezifische Dienste zu konfigurieren.
    Die Datendienste – wie Verschlüsselung, Zwischenspeicherung oder Replizierung – werden vom Speicher angeboten. Die auf die Datendienste verweisende VM-Speicherrichtlinie fordert diese Dienste für die virtuelle Maschine an, wenn diese im Virtual Volumes-Datenspeicher platziert wird.
    1. Klicken Sie auf die Registerkarte für die Datendienstkategorie, beispielsweise Replizierung.
    2. Definieren Sie benutzerdefinierte Regeln für die Datendienstkategorie oder verwenden Sie vordefinierte Komponenten.
      Option Beschreibung
      Deaktiviert Dies ist eine Standardeinstellung.
      Speicherrichtlinienkomponente verwenden Wählen Sie im Dropdown-Menü eine Speicherrichtlinienkomponente aus. Diese Option ist nur verfügbar, wenn Ihre Datenbank vordefinierte Komponenten enthält.
      Benutzerdefiniert Legen Sie benutzerdefinierte Regeln für die Datendienstkategorie fest, indem Sie einen entsprechenden Anbieter und Werte für die Regeln angeben.
  6. Überprüfen Sie auf der Seite Speicherkompatibilität die Liste der Datenspeicher, die mit dieser Richtlinie übereinstimmen.
    Wenn die Richtlinie mehrere Regelsätze enthält, muss der Datenspeicher mindestens einen Regelsatz sowie alle Regeln in diesem Regelsatz erfüllen.
  7. Überprüfen Sie auf der Seite Überprüfen und beenden die Einstellungen der Speicherrichtlinie und klicken Sie auf Beenden.
    Um Änderungen an Einstellungen vorzunehmen, klicken Sie auf Zurück, um wieder zur entsprechenden Seite zu wechseln.

Ergebnisse

Die mit Virtual Volumes kompatible neue VM-Speicherrichtlinie wird in der Liste angezeigt.

Nächste Maßnahme

Sie können diese Richtlinie nun einer virtuellen Maschine zuweisen oder als Standard festlegen.

Erstellen einer VM-Speicherrichtlinie für die Tag-basierte Platzierung

Tag-basierte Regeln verweisen auf die Tags, die Sie den Datenspeichern zuweisen, und können die zur Platzierung der virtuellen Maschinen verwendeten Datenspeicher filtern. Zum Definieren der Tag-basierten Platzierung im vSphere Client verwenden Sie den Assistenten VM-Speicherrichtlinie erstellen.

Voraussetzungen

  • Stellen Sie sicher, dass die Schnittstelle der VM-Speicherrichtlinie mit den Informationen über Speicherelemente und Datendiensten aufgefüllt wird, die in Ihrer Speicherumgebung verfügbar sind. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Auffüllen der Schnittstelle für VM-Speicherrichtlinien in vSphere.
  • Erforderliche Rechte: VM-Speicherrichtlinien.Aktualisieren und VM-Speicherrichtlinien.Anzeigen.

Prozedur

  1. Öffnen Sie den Assistenten VM-Speicherrichtlinie erstellen.
    1. Klicken Sie auf Menü > Richtlinien und Profile.
    2. Klicken Sie unter Richtlinien und Profile auf VM-Speicherrichtlinien.
    3. Klicken Sie auf Erstellen.
  2. Geben Sie den Richtliniennamen und eine Beschreibung ein und klicken Sie auf Weiter.
    Option Aktion
    vCenter Server Wählen Sie die vCenter Server-Instanz aus.
    Name Geben Sie den Namen der Speicherrichtlinie ein.
    Beschreibung Geben Sie die Beschreibung der Speicherrichtlinie ein.
  3. Aktivieren Sie auf der Seite Richtlinienstruktur unter „Datenspeicherspezifische Regeln“ Tag-basierte Platzierungsregeln.
  4. Erstellen Sie auf der Seite Tag-basierte Platzierung die Tag-Regeln.
    1. Klicken Sie auf Tag-Regel hinzufügen und definieren Sie die Kriterien der Tag-basierten Platzierung. Beispiel:
      Option Beispiel
      Tag-Kategorie Dienstebene
      Nutzungsoption Speicher verwenden, die mit folgenden Tags versehen sind:
      Tags Gold
      Alle Datenspeicher mit dem Gold-Tag werden als Speicherplatzierungsziel kompatibel.
    2. (Optional) Fügen Sie weitere Tag-basierte Regeln hinzu.
  5. Überprüfen Sie auf der Seite Speicherkompatibilität die Liste der Datenspeicher, die mit dieser Richtlinie übereinstimmen.
  6. Überprüfen Sie auf der Seite Überprüfen und beenden die Einstellungen der Speicherrichtlinie und klicken Sie auf Beenden.
    Um Änderungen an Einstellungen vorzunehmen, klicken Sie auf Zurück, um wieder zur entsprechenden Seite zu wechseln.

Ergebnisse

Die mit Datenspeichern, die mit Tags versehen sind, kompatible neue VM-Speicherrichtlinie wird in der Liste angezeigt.

Bearbeiten oder Klonen einer VM-Speicherrichtlinie

Wenn sich die Speicheranforderungen für virtuelle Maschinen und virtuelle Festplatten ändern, können Sie die Speicherrichtlinie bearbeiten. Außerdem können Sie durch Klonen eine Kopie der bestehenden VM-Speicherrichtlinie erstellen. Beim Klonen können Sie optional wählen, ob die zugrunde liegende Speicherrichtlinie angepasst werden soll.

Voraussetzungen

Erforderliche Berechtigung: StorageProfile.View

Prozedur

  1. Navigieren Sie im vSphere Client zur Speicherrichtlinie.
    1. Klicken Sie auf Menü > Richtlinien und Profile.
    2. Klicken Sie unter Richtlinien und Profile auf VM-Speicherrichtlinien.
  2. Wählen Sie die Speicherrichtlinie aus und klicken Sie auf eines der folgenden Symbole:
    • Bearbeiten
    • Klonen
  3. (Optional) Ändern Sie die Richtlinie und klicken Sie auf OK.
  4. Wenn die Speicherrichtlinie, die Sie bearbeiten, von einer virtuellen Maschine verwendet wird, wenden Sie die Richtlinie erneut auf die virtuelle Maschine an.
    Option Beschreibung
    Manuell später Wenn Sie diese Option auswählen, wird der Übereinstimmungsstatus für alle virtuellen Festplatten und für alle Home-Objekte der virtuellen Maschine, die der Speicherrichtlinie zugeordnet sind, in „Veraltet“ geändert. Um die Konfiguration und die Übereinstimmung zu aktualisieren, wenden Sie die Speicherrichtlinie manuell erneut auf alle verknüpften Elemente an. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Erneutes Anwenden der VM-Speicherrichtlinien.
    Jetzt Aktualisieren Sie die virtuelle Maschine und den Übereinstimmungsstatus unmittelbar nach der Bearbeitung der Speicherrichtlinie.