Verwenden Sie vSphere On-disk Metadata Analyzer (VOMA), um Metadatenbeschädigungen zu identifizieren und zu beheben, die Dateisysteme oder zugrunde liegende logische Volumes beeinträchtigen.

Problem

Sie können die Metadatenkonsistenz überprüfen, wenn Probleme mit einem VMFS-Datenspeicher oder einer vFlash-Ressource auftreten. Führen Sie beispielsweise in folgenden Situationen eine Metadatenprüfung durch:

  • Es treten Speicherausfälle auf.

  • Nach einer erneuten RAID-Erstellung oder dem Ersetzen einer Festplatte.

  • Die Datei vmkernel.log enthält Metadatenfehler ähnlich den folgenden:

    cpu11:268057)WARNING: HBX: 599: Volume 50fd60a3-3aae1ae2-3347-0017a4770402 ("<Datastore_name>") may be damaged on disk. Corrupt heartbeat detected at offset 3305472: [HB state 0 offset 6052837899185946624 gen 15439450 stampUS 5 $
  • Sie können nicht auf Dateien auf einem VMFS zugreifen.

  • Für einen Datenspeicher wird auf der Registerkarte „Ereignisse“ von vCenter Server eine Beschädigung gemeldet.

Lösung

Führen Sie zum Überprüfen der Metadatenkonsistenz VOMA von der Befehlszeilenschnittstelle eines ESXi-Hosts aus. Mit VOMA können geringfügige Inkonsistenzprobleme für einen VMFS-Datenspeicher oder logische Volumes, die VMFS-Datenspeicher stützen, überprüft und behoben werden.

Mit VOMA können die folgenden Elemente überprüft und korrigiert werden.

Tabelle 1. VOMA-Funktionen

VOMA-Funktionen

Beschreibung

Metadatenprüfung und -korrektur

Beispiele für Metadatenprüfung und -korrektur umfassen unter anderem die folgenden:

  • Validierung des VMFS-Volume-Headers für grundlegende Metadatenkonsistenz.

  • Überprüfen der Konsistenz der VMFS-Ressourcendateien (Systemdatei).

  • Überprüfen des Pfadnamens und der Konnektivität aller Dateien.

Affinitäts-Metadatenprüfung und -korrektur

Um die Affinitätsüberprüfung für VMFS6 zu aktivieren, verwenden Sie die Option -a|--affinityChk.

Nachfolgend sind einige Beispiele für die Affinitäts-Metadatenprüfung und -korrektur aufgeführt:

  • Affinitäts-Flags in Ressourcentypen und FS3_ResFileMetadata.

  • Validierung der Affinität-Flags in SFB RC Meta (FS3_ResourceClusterMDVMFS6).

  • Validierung aller Einträge in den affinityInfo-Einträgen in rcMeta von RC, einschließlich des Überlaufschlüssels, um sicherzustellen, dass keine ungültigen Einträge vorhanden sind. Fehlende Einträge werden gesucht.

Verzeichnisvalidierung

Mit VOMA können die folgenden Fehler erkannt und behoben werden:

  • Beschädigung des Verzeichnis-Hash-Blocks.

  • Beschädigung der Alloc-Zuordnung.

  • Beschädigungen der Link-Blöcke.

  • Beschädigungen der Verzeichniseintragsblöcke.

Je nach Art der Beschädigung kann VOMA entweder nur die beschädigten Einträge korrigieren oder den Hash-Block, Alloc-Zuordnungsblöcke und Link-Blöcke vollständig rekonstruieren.

lost+found-Dateien

Während einer Dateisystemprüfung kann VOMA Dateien finden, die an keiner Stelle im Dateisystem referenziert werden. Diese verwaisten Dateien sind gültig und vollständig, verfügen aber über keinen Namen oder Verzeichniseintrag im System.

Wenn VOMA während des Scanvorgangs verwaiste Dateien feststellt, erstellt es ein Verzeichnis mit dem Namen „lost+found“ im Stammverzeichnis des Volumes, um die verwaisten Dateien zu speichern. Die Namen der Dateien verwenden das Dateiformat Sequence-number.

Für das VOMA-Tool gibt es die folgenden Befehlsoptionen.

Tabelle 2. VOMA-Befehlsoptionen

Befehlsoption

Beschreibung

-m|--module

U. a. müssen folgende Module ausgeführt werden:

vmfs

Wenn Sie den Namen des Moduls nicht angeben, wird diese Option standardmäßig verwendet.

Sie können die VMFS-Dateisysteme sowie die Dateisysteme überprüfen, die virtuelle Flash-Ressourcen unterstützen. Wenn Sie dieses Modul angeben, werden zudem Minimalüberprüfungen für LVM durchgeführt.

lvm

Überprüft logische Volumes, die die VMFS-Datenspeicher unterstützen.

ptbl

Überprüft und validiert VMFS-Partitionen wie MBR oder GPT. Wenn keine Partition vorhanden ist, wird ermittelt, ob Partitionen vorhanden sein sollten.

-f|--func

U. a. müssen folgenden Funktionen ausgeführt werden:

query

Listet die vom Modul unterstützten Funktionen auf.

check

Sucht nach Fehlern.

fix

Sucht und behebt Fehler.

dump

Erfasst das Metadaten-Speicherabbild.

-a|--affinityChk

Enthält eine affinitätsbezogene Prüfung und Korrektur für VMFS6.

-d|--device

Gibt das Gerät oder die Festplatte an, das bzw. die überprüft werden soll. Stellen Sie sicher, dass Sie den absoluten Pfad zur Gerätepartition angeben, die den VMFS-Datenspeicher stützt. Wenn sich der Datenspeicher über mehrere Geräte erstreckt, geben Sie die UUID des Head-Extent an.

Beispielsweise voma -m vmfs -f check -d /vmfs/devices/disks/naa.xxxx:x

Wenn Sie den Befehl -x|--extractDump verwenden, geben Sie mehrere durch Kommata getrennte Gerätepfade mit einem Partitionsbezeichner ein. Die Anzahl der Gerätepfade, die Sie eingeben, entspricht der Anzahl der überspannten Geräte.

-b|--blockSize

Geben Sie die Blockgröße der Festplatte an.

-s|--logfile

Geben Sie den Pfad zur Protokolldatei für die Ausgabe der Ergebnisse an.

-x|--extractDump

Extrahiert das erfasste Speicherabbild mithilfe von VOMA.

-D|--dumpfile

Geben Sie die Speicherabbilddatei zum Speichern des erfassten Metadaten-Speicherabbilds an.

-v|--version

Zeigt die VOMA-Version an.

-h|--help

Zeigt einen Hilfetext zum VOMA-Befehl an.

-Y

Geben Sie an, dass Sie VOMA ausführen, ohne PE-Tabellen für die Adressauflösung zu verwenden.

-Z| --file

Geben Sie an, dass Sie VOMA auf extrahierten Gerätedateien ausführen.

Beispiel

Erfassen Sie das Metadaten-Speicherabbild von einem übergreifenden Volume:

voma -m vmfs -f dump -d head_extent -D dump_filename

Extrahiert das erfassten Speicherabbild zurück auf die Geräte eines übergreifenden Volumes:

voma -x dump_filename -d head_extent,extent_2,extent_3...extent_n

Verwenden von VOMA zum Überprüfen der Metadatenkonsistenz

Die folgende Aufgabe veranschaulicht die Überprüfung der VMFS-Metadatenkonsistenz mithilfe von VOMA. Mit VOMA können geringfügige Inkonsistenzprobleme für einen VMFS-Datenspeicher oder eine vFlash-Ressource überprüft und behoben werden. Führen Sie VOMA an der CLI eines ESXi-Hosts aus.

Voraussetzungen

Schalten Sie alle ausgeführten virtuellen Maschinen aus oder migrieren Sie sie in einen anderen Datenspeicher.

Prozedur

  1. Ermitteln Sie den Namen und die Partitionsnummer des Geräts, das den zu überprüfenden VMFS-Datenspeicher stützt.
    #esxcli storage vmfs extent list
    Der Gerätename und die Partitionsspalten in der Ausgabe geben das Gerät an. Beispiel:
    Volume Name  .....  Device Name                             Partition  
    1TB_VMFS6    .....  naa.xxxx                                   3
  2. Suchen Sie nach VMFS-Fehlern.

    Geben Sie den absoluten Pfad zur Gerätepartition an, die den VMFS-Datenspeicher stützt. Geben Sie zudem eine Partitionsnummer mit dem Gerätenamen an. Beispiel:

    # voma -m vmfs -f check -d /vmfs/devices/disks/naa.xxxx:x

    In der Ausgabe werden mögliche Fehler aufgelistet. Beispielsweise deutet die folgende Ausgabe darauf hin, dass die Taktsignaladresse ungültig ist.

    XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
    Phase 2: Checking VMFS heartbeat region
     ON-DISK ERROR: Invalid HB address
    Phase 3: Checking all file descriptors.
    Phase 4: Checking pathname and connectivity.
    Phase 5: Checking resource reference counts.
    
    Total Errors Found:           1