Hinzufügen von CPUs im laufenden Betrieb aktivieren

Standardmäßig können Sie keine CPU-Ressourcen zu einer virtuellen Maschine hinzufügen, während sie eingeschaltet ist. Mit der Option zum Hinzufügen im laufenden Betrieb (Hot-Add) können Sie CPU-Ressourcen zu einer laufenden virtuellen Maschine hinzufügen.

Die folgenden Bedingungen gelten.

  • Die besten Ergebnisse erzielen Sie mit virtuellen Maschinen, die mit ESXi 5.0 oder höher kompatibel sind.
  • Das Hinzufügen von virtuellen CPUs mit mehreren Kernen im laufenden Betrieb wird nur von virtuellen Maschinen unterstützt, die mit ESXi 5.0 oder höher kompatibel sind.
  • Bei einer virtuellen Maschine mit maximal 128 virtuellen CPUs können Sie die virtuellen CPUs nicht im laufenden Betrieb hinzufügen, um deren Anzahl weiter auf über 128 zu erhöhen. Um die Anzahl der virtuellen CPUs über diesen Grenzwert hinaus zu ändern, müssen Sie zuerst die virtuelle Maschine ausschalten. Wenn eine virtuelle Maschine jedoch bereits mehr als 128 virtuelle CPUs aufweist, können Sie virtuelle CPUs im laufenden Betrieb hinzufügen und deren Anzahl auf bis zu 768 erhöhen.
  • Nicht alle Gastbetriebssysteme unterstützen das Hinzufügen von CPUs im laufenden Betrieb. Sie können diese Einstellungen deaktivieren, wenn das Gastbetriebssystem nicht unterstützt wird.
  • Wenn Sie bei virtuellen Maschinen, die mit ESXi 4.x und höher kompatibel sind, die Funktion zum Hinzufügen von CPUs im laufenden Betrieb verwenden möchten, legen Sie die Anzahl der Kerne pro Socket auf 1 fest.
  • Durch das Hinzufügen von CPU-Ressourcen zu einer laufenden virtuellen Maschine mit aktivierter Hot-Add-Funktion (Hinzufügen im laufenden Betrieb) wird die Verbindung aller USB-Passthrough-Geräte zu dieser virtuellen Maschine getrennt und die Geräte werden erneut verbunden.

Voraussetzungen

  • Stellen Sie sicher, dass die virtuelle Maschine folgendermaßen konfiguriert ist.
    • Die aktuelle Version von VMware Tools ist installiert.
    • Das Gastbetriebssystem unterstützt das Hinzufügen von CPUs im laufenden Betrieb.
    • Die virtuelle Maschine ist mit ESX/ESXi 4.x oder höher kompatibel.
    • Die virtuelle Maschine ist ausgeschaltet.
  • Erforderliche Berechtigungen: Virtuelle Maschine.Konfiguration.Einstellungen

Prozedur

  1. Klicken Sie in der Bestandsliste mit der rechten Maustaste auf eine virtuelle Maschine und wählen Sie Einstellungen bearbeiten aus.
  2. Erweitern Sie auf der Registerkarte Virtuelle Hardware die Option CPU und wählen Sie Hinzufügen von CPUs im laufenden Betrieb aktivieren aus.
  3. Klicken Sie auf OK.

Ergebnisse

Sie können nun CPUs hinzufügen, selbst wenn die virtuelle Maschine eingeschaltet ist.
Hinweis: Das Hinzufügen von virtuellen CPUs im laufenden Betrieb zu einer virtuellen Maschine mit NVIDIA vGPU erfordert, dass der ESXi-Host über einen freien vGPU-Steckplatz verfügt.

Ändern der Anzahl virtueller CPUs

Eine mit ESXi 7.0 Update 1 und höher kompatible virtuelle Maschine kann bis zu 768 virtuelle CPUs aufweisen. Die Anzahl der virtuellen CPUs kann geändert werden, wenn die virtuelle Maschine abgeschaltet ist. Wenn das Hinzufügen virtueller CPUs im laufenden Betrieb aktiviert ist, können Sie die Anzahl der virtuellen CPUs auch während der Ausführung der virtuellen Maschine erhöhen.

Das Hinzufügen virtueller CPUs im laufenden Betrieb ist bei virtuellen Maschinen möglich, die über Mehrkern-CPU-Unterstützung verfügen und mit ESXi 5.0 und höher kompatibel sind. Wenn die virtuelle Maschine eingeschaltet und das Hinzufügen von CPUs im laufenden Betrieb aktiviert ist, können Sie virtuelle CPUs der laufenden virtuellen Maschine hinzufügen. Sie können nur ein Vielfaches der Anzahl der Kerne pro Socket hinzufügen.

Bei einer virtuellen Maschine mit maximal 128 virtuellen CPUs können Sie die virtuellen CPUs nicht im laufenden Betrieb hinzufügen, um deren Anzahl weiter zu erhöhen. Um die Anzahl der virtuellen CPUs über diesen Grenzwert hinaus zu ändern, müssen Sie zuerst die virtuelle Maschine ausschalten. Wenn eine virtuelle Maschine jedoch bereits mehr als 128 virtuelle CPUs aufweist, können Sie virtuelle CPUs im laufenden Betrieb hinzufügen und deren Anzahl auf bis zu 768 erhöhen.

Die maximale Anzahl der virtuellen CPU-Sockets für eine virtuelle Maschine beträgt 128. Wenn Sie eine virtuelle Maschine mit mehr als 128 virtuellen CPUs konfigurieren möchten, müssen Sie virtuelle CPUs mit mehreren Kernen verwenden.

Wichtig: Wenn Sie Ihre virtuelle Maschine für Einstellungen für virtuelle CPUs mit mehreren Kernen konfigurieren, müssen Sie sicherstellen, dass Ihre Konfiguration den Anforderungen der Endbenutzer-Lizenzvereinbarung des Gastbetriebssystems entspricht.

Voraussetzungen

  • Wenn das Hinzufügen von CPUs im laufenden Betrieb nicht aktiviert ist, schalten Sie die virtuelle Maschine aus, bevor Sie virtuelle CPUs hinzufügen.
  • Sollen im laufenden Betrieb CPUs mit mehreren Kernen hinzugefügt werden, vergewissern Sie sich, dass die virtuelle Maschine mit ESXi 5.0 und höher kompatibel ist.
  • Vergewissern Sie sich, dass Sie über die Berechtigung Virtuelle Maschine.Konfiguration.CPU-Anzahl ändern verfügen.

Prozedur

  1. Klicken Sie in der Bestandsliste mit der rechten Maustaste auf eine virtuelle Maschine und wählen Sie Einstellungen bearbeiten aus.
  2. Erweitern Sie auf der Registerkarte Virtuelle Hardware den Bereich CPU.
  3. Wählen Sie aus dem Dropdown-Menü CPU die Anzahl der Kerne aus.
  4. Wählen Sie aus dem Dropdown-Menü Kerne pro Socket die Anzahl der Kerne pro Socket aus und klicken Sie auf OK.

Bereitstellen von hardwaregestützter VMware-Virtualisierung

Sie können für das Gastbetriebssystem die komplette CPU-Virtualisierung freilegen, sodass Anwendungen, die die Hardwarevirtualisierung benötigen, auf virtuellen Maschinen ohne binäre Übersetzung oder Paravirtualisierung ausgeführt werden können.

Voraussetzungen

Hinweis: VMware unterstützt nicht die Ausführung von Drittanbieter-Hypervisoren unter ESXi, mit Ausnahme der speziell definierten und dokumentierten Funktionalität. Derzeit ist dies auf Microsoft Hyper-V und ausschließlich für VBS beschränkt und nicht für die Virtualisierung mehrerer VMs.

Weitere Informationen finden Sie im VMware Knowledge Base-Artikel unter https://kb.vmware.com/s/article/2009916.

  • Stellen Sie sicher, dass die virtuelle Maschine mit ESXi 5.1 und höher kompatibel ist.
  • Intel Nehalem Generation (Xeon Core i7) oder spätere Prozessoren oder AMD Opteron Generation 3 (Greyhound) oder spätere Prozessoren.
  • Stellen Sie sicher, dass Intel VT-x oder AMD-V im BIOS aktiviert ist, damit die hardwareunterstützte Virtualisierung ermöglicht wird.
  • Erforderliche Berechtigung: Virtuelle Maschine.Konfiguration ändern.Einstellungen ändern auf dem vCenter Server-System festgelegt.

Prozedur

  1. Klicken Sie in der Bestandsliste mit der rechten Maustaste auf eine virtuelle Maschine und wählen Sie Einstellungen bearbeiten aus.
  2. Erweitern Sie auf der Registerkarte Virtuelle Hardware die Option CPU und wählen Sie Hardwaregestützte Virtualisierung für das Gastbetriebssystem bereitstellen aus.
  3. Klicken Sie auf OK.
    Die Registerkarte Konfigurieren wird aktualisiert und die Option „Verschachtelte Hypervisor-CPU“ ist Aktiviert.

Aktivieren der Leistungsindikatoren für virtuelle CPUs

Sie können Leistungs-Tuning-Tools im Gastbetriebssystem verwenden, um die Software weiter zu profilieren. Sie können Prozessor-Leistungsprobleme ermitteln und beheben. Diese Funktion ist nützlich für Software-Entwickler zum Optimieren oder Debuggen von Software, die auf einer virtuellen Maschine ausgeführt wird.

Es gelten die folgenden Bedingungen:
  • Wenn virtuelle CPU-Leistungsindikatoren aktiviert sind, können Sie die virtuelle Maschine nur auf Hosts migrieren, die über kompatible CPU-Leistungsindikatoren verfügen.
  • Wenn das BIOS eines ESXi-Hosts einen Leistungsindikator verwendet oder wenn die Fehlertoleranz aktiviert ist, sind einige virtuelle Leistungsindikatoren möglicherweise nicht für die virtuelle Maschine verfügbar.
Hinweis: Wenn eine virtuelle Maschine sich auf einem ESXi-Host in einem EVC-Cluster befindet, werden CPU-Leistungsindikatoren bei der Erstellung oder Bearbeitung virtueller Maschinen nicht unterstützt. Sie müssen die CPU-Leistungsindikatoren deaktivieren.
Eine Liste virtualisierter modellspezifischer Register (MSR) finden Sie im VMware-Knowledgebase-Artikel unter http://kb.vmware.com/kb/2030221.

Voraussetzungen

  • Stellen Sie sicher, dass die virtuelle Maschine mit ESXi 5.1 und höher kompatibel ist.
  • Stellen Sie sicher, dass die virtuelle Maschine ausgeschaltet ist.
  • Prüfen Sie, ob Intel-Prozessoren der Generation Nehalem (Xeon Core i7) oder später bzw. AMD-Prozessoren der Generation Opteron 3 (Greyhound) oder später installiert sind.
  • Stellen Sie sicher, dass Intel VT-x oder AMD-V im BIOS aktiviert ist, damit die hardwareunterstützte Virtualisierung ermöglicht wird.
  • Erforderliche Berechtigungen: Virtuelle Maschine.Konfiguration ändern.Einstellungen ändern muss auf dem vCenter Server-System aktiviert sein.

Prozedur

  1. Klicken Sie in der Bestandsliste mit der rechten Maustaste auf eine virtuelle Maschine und wählen Sie Einstellungen bearbeiten aus.
  2. Erweitern Sie auf der Registerkarte Virtuelle Hardware die Option CPU und aktivieren Sie das Kontrollkästchen Leistungsindikatoren für virtualisierte CPU aktivieren.
  3. Klicken Sie auf OK.

Konfigurieren der Prozessor-Scheduling-Affinität

Die Option Planen von Affinität ermöglicht eine detaillierte Kontrolle über die Verteilung der CPUs virtueller Maschinen auf die physischen Kerne des Hosts. Die Option unterstützt Hyper-Threading, wenn Hyper-Threading aktiviert ist. ESXi bietet im Allgemeinen selbst dann eine ausgewogene Prozessorplanung, wenn das Hyper-Threading aktiviert ist. Diese Einstellungen sind nur zur Optimierung kritischer virtueller Maschinen nützlich.

Unter Verwendung der CPU-Affinität können Sie eine virtuelle Maschine einem bestimmten Prozessor zuweisen. Durch diese Aktion können Sie die Zuweisung von virtuellen Maschinen auf einen bestimmten verfügbaren Prozessor in Systemen mit mehreren Prozessoren beschränken.

Diese Einstellung wird für virtuelle Maschinen in DRS-Clustern oder im Fall von Hosts mit nur einem Prozessorkern und ohne Hyper-Threading nicht angezeigt.

Bei möglichen Problemen mit der CPU-Affinität finden Sie weitere Informationen in der Dokumentation Handbuch zur vSphere-Ressourcenverwaltung.

Voraussetzungen

  • Stellen Sie sicher, dass die virtuelle Maschine ausgeschaltet ist.
  • Stellen Sie sicher, dass sich die virtuelle Maschine nicht in einem DRS-Cluster befindet.
  • Stellen Sie sicher, dass der Host über mehr als einen physischen Prozessorkern verfügt.
  • Berechtigungen: Virtuelle Maschine.Konfiguration ändern.Ressource ändern

Prozedur

  1. Klicken Sie in der Bestandsliste mit der rechten Maustaste auf eine virtuelle Maschine und wählen Sie Einstellungen bearbeiten aus.
  2. Erweitern Sie auf der Registerkarte Virtuelle Hardware die Option CPU und geben Sie eine kommagetrennte Liste der Prozessorbereiche (unter Verwendung von Bindestrichen) in das Textfeld Planen von Affinität ein.
    Beispielsweise gibt „0,4-7“ eine Affinität mit den CPUs 0,4,5,6 und 7 an. Die Auswahl aller Prozessoren ist identisch mit der Auswahl keiner Affinität. Sie müssen mindestens so viele Prozessoraffinitäten konfigurieren wie virtuelle CPUs vorhanden sind.
  3. Klicken Sie auf OK.

Ändern der CPU/MMU-Virtualisierungseinstellungen

ESXi kann festlegen, ob eine virtuelle Maschine Hardware-Unterstützung für die Virtualisierung benötigt. ESXi nimmt diese Festlegung auf Basis des Prozessortyps und der virtuellen Maschine vor. Die Außerkraftsetzung der automatischen Auswahl kann für manche Anwendungsfälle eine bessere Leistung liefern.

Wichtig: Moderne x86-Prozessoren können virtualisierte Arbeitslasten ohne Softwarehilfe uneingeschränkt unterstützen. Aus diesem Grund wird die Einstellung der CPU/MMU-Virtualisierung in ESXi 6.7 und höher nicht mehr unterstützt. Die Einstellung „CPU/MMU-Virtualisierung“ ist nur für virtuelle Maschinen mit Kompatibilität mit ESXi 6.5 und höher verfügbar.

Sie können Software-MMU verwenden, wenn Ihre virtuelle Maschine umfangreiche Arbeitslasten wie Translation Lookaside Buffers (TLBs) und intensive Arbeitslasten ausführt, die eine bedeutende Auswirkung auf die gesamte Systemleistung haben. Für Software-MMU gelten jedoch höhere Overhead-Speicheranforderungen als für Hardware-MMU. Daher muss das Limit für den maximalen, auf der virtuellen Maschine unterstützten Overhead im VM-Kernel erhöht werden, damit Software-MMU unterstützt werden kann.

Prozedur

  1. Klicken Sie in der Bestandsliste mit der rechten Maustaste auf eine virtuelle Maschine und wählen Sie Einstellungen bearbeiten aus.
  2. Erweitern Sie auf der Registerkarte Virtuelle Hardware die Option CPU und wählen Sie einen Befehlssatz aus dem Dropdown-Menü CPU/MMU-Virtualisierung aus.
    Hinweis: Um von allen Vorteilen profitieren zu können, die die virtuelle Hardwareversion 13 bietet, verwenden Sie die Hardware-MMU-Standardeinstellung.

    Die Einstellung der CPU/MMU-Virtualisierung kann für virtuelle Maschinen, die mit ESXi 6.7 und neueren Versionen kompatibel sind, nicht geändert werden.

  3. Klicken Sie auf OK.