Das VMware Cloud Provider Program stellt Dienstanbietern Pakete zu Abrechnungszwecken zur Verfügung. Mit Abrechnungsgruppen können Sie in vCloud Usage Meter einige Lizenzen als nicht fakturierbar festlegen und Lizenzen in Sätzen gruppieren.

vSphere-Lizenzschlüssel, die von Dienstanbietern bereitgestellt werden, können verschiedene Abrechnungsmerkmale aufweisen. Daher können Sie angeben, welche Lizenzschlüssel fakturierbar sind, indem Sie die Abrechnungskategorie definieren. Weitere Informationen über die Abrechnungskategorien finden Sie unter Verwaltung von Abrechnungskategorien.

VMware Cloud Provider Program-Partner können nur unbefristete VMware-Lizenzen einschließlich OEM-Versionen nutzen, um interne IT-Vorgänge zu unterstützen. Interne IT-Vorgänge sind beliebige IT-Funktionen, die ausschließlich ein System unterstützen, das weder direkt noch hilfsweise mit der Hostumgebung des Partners verbunden ist. Darüber hinaus dürfen keine unbefristete Lizenzen von VMware zur Unterstützung der Verwaltung oder von Vorgängen einer Umgebung genutzt werden, die zum Hosten für nicht verbundene Dritte eingesetzt wird. Virtuelle Maschinen, die auf Hosts mit unbefristeten Lizenzschlüsseln ausgeführt werden, müssen im vCloud Usage Meter gekennzeichnet werden und werden als nicht abrechnungsfähig betrachtet.

Sie können Lizenzsätze nutzen, um eine Liste von Lizenzen zu gruppieren, die Sie später als Filter in den Berichten zum VM-Verlauf und zum Clusterverlauf verwenden können. Sie können die Berichte zum VM-Verlauf und zum Clusterverlauf auch nur für einen bestimmten Lizenzsatz generieren, indem Sie diesen Lizenzsatz bei der Berichterstellung auswählen. Weitere Informationen zum Erstellen, Bearbeiten und Entfernen von Lizenzsätzen finden Sie in den Themen Erstellen von Lizenzsätzen, Bearbeiten von Lizenzsätzen und Entfernen von Lizenzsätzen. Weitere Informationen zum Generieren von Berichten für einen bestimmten Lizenzsatz finden Sie unter Generieren eines Produktnutzungsberichts.