Sie müssen bestimmte Details für vCloud Usage Meter angeben und verwalten, um Produktnutzungsdaten aus vCenter Server zu erfassen. Diese Details umfassen den Hostnamen und die Anmeldedaten.

vCenter Server 5.5u2 und früheren Versionen unterstützen nur TLS 1.0. Wenn Sie vCenter Server 5.5u2 oder eine frühere Version verwenden, darf vCloud Director nur TLS 1.0 verwenden.

vCloud Usage Meter erkennt die vSAN-Nutzung, daher brauchen Sie es nicht über die Web-Anwendung zu registrieren. Darüber hinaus erkennt vCloud Usage Meter die vSAN-Edition anhand der Verwendung von Funktionen. vCloud Usage Meter erfasst stündlich Nutzungsinformationen auf Cluster-Ebene; von diesen wird anschließend ein Durchschnittswert jenes Monats gebildet, in dem die Nutzung erfolgt. Die Nutzungsinformationen für einzelne virtuelle Maschinen sind nicht verfügbar.

vCloud Usage Meter erkennt NSX-Editionen anhand der Verwendung von Funktionen bei der Granularität der virtuellen Maschine.

vCloud Usage Meter meldet jetzt am Ende des Monats die Gesamtzahl der VMs, die von der vCloud Availability for vCloud Director-Lösung geschützt werden. vCloud Usage Meter erkennt die Nutzung von vCloud Availability for vCloud Director, nachdem Sie das Produkt vCloud Director hinzugefügt haben, sodass Sie die vCloud Availability for vCloud Director-Lösung nicht über die Web-Anwendung zu registrieren brauchen. Sie müssen einen DNS-Server für die vCloud Usage Meter-Appliance einrichten, um präzise Berichtsdaten zu erhalten.

Wenn ein Produkt für mehr als 24 Stunden offline oder nicht erreichbar ist, hält vCloud Usage Meter die Erfassung von Nutzungsdaten zu diesem Produkt dauerhaft an. Sie können E-Mail-Warnungen konfigurieren, um Benachrichtigungen zu fehlgeschlagenen Sammlungen zu erhalten. Weitere Informationen zu den E-Mail-Einstellungen von vCloud Usage Meter finden Sie unter Konfigurieren der E-Mail-Einstellungen.