Versionshinweise zu VMware vCloud Usage Meter 3.6

|

VMware vCloud Usage Meter 3.6 | 13. Juli 2017 | Build 5967943

Überprüfen Sie, ob Erweiterungen und Updates für diese Versionshinweise zur Verfügung stehen.

Inhalt

Diese Versionshinweise decken die folgenden Themen ab:

Neuigkeiten

vCloud Usage Meter 3.6 bietet erweiterte Messungen für VMware NSX, vSAN und vRealize Operations Manager, Messungen von vCloud Availability for vCloud Director sowie wichtige betriebliche Verbesserungen.

Messen von NSX

vCloud Usage Meter 3.6 erkennt NSX-Editionen automatisch auf Basis der Funktionsnutzung pro VM und ermöglicht Ihnen somit, basierend auf Endbenutzeranforderungen volumenabhängig für die NSX-Nutzung zu bezahlen.

Die Maßeinheit im Abschnitt Monatliche Nutzungseinheiten des Berichts Monatliche Nutzung wurde von Anzahl der VMs in Durchschnittliche Anzahl der VMs geändert.

Messen von vSAN

vCloud Usage Meter 3.6 erkennt vSAN-Funktionen, die verbraucht werden, und legt die Abrechnungsrate für die vSAN-Nutzung automatisch fest. vCloud Usage Meter 3.6 misst die vSAN-Nutzung pro vSAN-fähigem Cluster. Ein neuer Bericht mit dem Namen „Clusterverlauf“ stellt Verlaufsdaten für alle vSAN-fähigen Cluster bereit. Die Daten in diesem Bericht umfassen die genutzte Kapazität in MB sowie den Aktivierungsstatus von vSAN-Funktionen, wie z. B. Ausgeweiteter Cluster, IOPS-Limit, Deduplizierung und Löschcodierung, für den gesamten Berichtsmonat.

Messen von vRealize Operations Manager

vCloud Usage Meter 3.6 unterstützt vom Dienstanbieter gehostete vRealize Operations Manager-Infrastrukturarchitekturen für die Mandantenverwaltung. Bei der Messung des vRealize Operations Manager-Verbrauchs berechnet vCloud Usage Meter 3.6 die durchschnittliche Anzahl der eingeschalteten virtuellen Maschinen.

Automatische Berichterstellung

vCloud Usage Meter 3.6 generiert und sendet automatisch Berichte an VMware. Sie können vCloud Usage Meter auch so konfigurieren, dass Berichterstellungsgruppen erstellt werden und an Sie selbst, an einen Aggregator oder an eine andere Stelle gesendet werden.

Wenn Sie sich zum ersten Mal bei der vCloud Usage Meter 3.6-Webanwendung anmelden, wird ein Popup-Fenster mit den Nutzungsbedingungen der automatischen Berichterstellung an VMware angezeigt. Wenn Sie den Nutzungsbedingungen nicht zustimmen, kann vCloud Usage Meter nicht verwendet werden. vCloud Usage Meter 3.6 verschlüsselt alle Berichte und verschleiert vertrauliche Kundendaten, bevor die Berichte an VMware übermittelt werden.

Betriebliche Verbesserungen

vCloud Usage Meter 3.6 bietet die folgenden Verbesserungen:

  • Aktualisiertes Betriebssystem mit Problemlösungen für bekannte Sicherheitsschwachstellen und einem größeren Funktionsumfang für Messungen.
  • Mehrere Open Source-Komponenten wurden zur Lösung von CVE-2017-1000364, CVE-2017-1000365 und CVE-2017-1000367 aktualisiert.
  • Zur Optimierung der Sicherheit werden nur die Versionen TLS 1.2 und TLS 1.1 aktiviert. In vCloud Usage Meter 3.6 ist TLS 1.0 standardmäßig deaktiviert. Sie können keine anderen TLS-Versionen aktivieren. Stellen Sie für die Verbindung mit vCloud Usage Meter sicher, dass Ihr Webbrowser TLS 1.2 oder TLS 1.1 unterstützt.
  • Erweiterte API-Unterstützung.
  • Umfassendere Messfunktionen.
  • Verbessertes Upgrade durch Beibehalten von Messdaten während der Migration sowie große Flexibilität bei der Planung von Wartungsfenstern. Sie können ein Upgrade von vCloud Usage Meter 3.5 durchführen.
  • In vCloud Usage Meter 3.6 werden alle ESXi vSphere Evaluation Mode-Lizenzen standardmäßig als vSphere Enterprise Plus gemessen. Sie können die Abrechnungskategorie der Lizenz in der vCloud Usage Meter-Webanwendung in demo ändern.

Produktdokumentation

Zusätzlich zu den vorliegenden Versionshinweisen steht die Dokumentationsreihe für vCloud Usage Meter 3.6 zur Verfügung, die aus folgenden Komponenten besteht:

Unterstützte Browser

Die vCloud Usage Meter 3.6-Web-Anwendung ist mit den folgenden Webbrowsern kompatibel:

  • Google Chrome
  • Mozilla Firefox
  • Microsoft Edge
  • Microsoft Internet Explorer
  • Safari

vCloud Usage Meter 3.6 wurde anhand der folgenden Webbrowserversionen getestet. Sie können ältere Versionen verwenden.

Windows

Windows 10

  • Microsoft Internet Explorer 11.576.14393
  • Microsoft Edge 25.10586.672.0

Windows 8.1

  • Mozilla Firefox 52.0

Windows 7

  • Google Chrome 58.0.3029.110 

OS X Yosemite

  • Mozilla Firefox 35.0.1
  • Google Chrome 59.0.3071.115 
  • Safari 9.0.1 (10601.2.7.2)

Linux

Ubuntu 14.04.5

  • Google Chrome 59.0.3071.115 (64-Bit)

Upgrade

vCloud Usage Meter 3.6 wird als neue Appliance installiert. Sie können Daten von vCloud Usage Meter 3.5 auf vCloud Usage Meter 3.6 migrieren.

Sie können Konfigurations- und Messdaten aus vCloud Usage Meter 3.5 migrieren und dann die neue vCloud Usage Meter 3.6-Instanz verwenden, um die Nutzung für den Monat aufzuzeichnen, in dem die Installation durchgeführt wurde.

Während des migrateum-Vorgangs wird der dbdump aus der vCloud Usage Meter-Quellinstanz exportiert und anschließend in die Zielinstanz kopiert. Für NSX, vSAN und vRealize Operations Manager stehen Konvertierungsprozesse zur Verfügung. Das Exportieren und Importieren des dbdump sowie die Konvertierungsprozesse stellen zeitintensive Vorgänge dar. Wenn NSX, vSAN und vRealize Operations Manager nicht zu Messzwecken zur vCloud Usage Meter 3.5-Instanz hinzugefügt wurden, nimmt der Zeitraum zum Abschließen der Migration ab. Anderen Faktoren, die den Zeitraum zum Abschließen der Migration beeinflussen, sind das Netzwerk, die virtuelle Umgebung und der Speicher. Laut Testergebnissen schwankt die migrateum-Ausführungsdauer zwischen drei und zehn Minuten.

Behobene Probleme

  • Nach dem Upgrade von Produkten, die von vCloud Usage Meter gemessen werden, werden die aktualisierten Produkte nicht mehr auf der Seite „Produkte verwalten“ in der Webanwendung angezeigt, wenn das Upgrade eine Zertifikatsaktualisierung enthält

    Dieses Problem wurde behoben.

  • vCloud Usage Meter kann keine Verbindung zu Produkten herstellen, bei denen TLS 1.0 standardmäßig deaktiviert ist

    Dieses Problem wurde behoben.

Bekannte Probleme

Im Folgenden werden Probleme beschrieben, die durch gründliches Testen offengelegt wurden. Die Kenntnis dieser Probleme erleichtert Ihnen das Verständnis einiger Verhaltensweisen dieser Version.

Die bekannten Probleme gliedern sich in folgende Gruppen.

Allgemein
  • Das vCloud Usage Meter-Dateisystem wechselt aufgrund einer Zeitüberschreitung im Dateisystem zu schreibgeschützt

    Dieses Problem tritt auf, wenn die vCloud Usage Meter-Appliance in einem SAN-basierten Datenspeicher installiert ist.

    Problemumgehung: Um dieses Problem zu umgehen, können Sie den Wert für die Zeitüberschreitung erhöhen. Weitere Informationen zum Erhöhen der Werte für die Datenträger-Zeitüberschreitung finden Sie unter http://kb.vmware.com/kb/1009465.

  • Probleme bei Site Recovery Manager:
    • Site Recovery Manager-Sammlungen schlagen mit folgendem Fehler fehl: fault.drextapi.fault.NoPermission.summary.
    • Site Recovery Manager wird auf der Seite Verwalten > Produkte nicht ordnungsgemäß angezeigt.

    Beide Probleme geben an, dass die Anmeldung bei Site Recovery Manager nicht ordnungsgemäß konfiguriert ist.

    Problemumgehung: Bei Verwendung von SSO finden Sie weitere Informationen zum Beheben von Problemen bei der SSO-Paarbildung unter http://kb.vmware.com/kb/2124935.

    Wenn Sie von diesem Problem betroffen sind, obwohl Sie SSO nicht verwenden, stellen Sie sicher, dass Site Recovery Manager ordnungsgemäß konfiguriert ist. Weitere Informationen finden Sie unter Installation und Konfiguration von Site Recovery Manager im VMware vCenter Site Recovery Manager-Dokumentationscenter.

  • Sie bemerken unter Umständen doppelte Kunden auf der Registerkarte „Kunden“ der vCloud Usage Meter-Webanwendung.

    Wenn Sie zu Messzwecken einen vCloud Director hinzufügen, erkennt und erstellt vCloud Usage Meter Kunden anhand der Informationen der vCloud Director-Organisationen im Format Organisationsname (Organisations-ID). Wenn Sie solche Kundennamen ändern, erkennt vCloud Usage Meter, dass eine neue Organisation vorhanden ist, und erstellt einen neuen Kunden.

    Problemumgehung: Ändern Sie keine automatisch erzeugten vCloud Director-Kundennamen.

  • vCloud Usage Meter kann vRealize Operations Manager 6.6 nicht erkennen.

    Im Lieferumfang von vRealize Operations Manager 6.6 befindet sich kein vSphere Web Client-Plug-In. Dies führt dazu, dass sich vRealize Operations Manager nicht selbst als Plug-in für den verknüpften vCenter Server registriert und im Erweiterungsmanager von vCenter Server nicht vorhanden ist. Wenn Sie einen zu messenden vCenter Server hinzufügen, kann vCloud Usage Meter den zugeordneten vRealize Operations Manager nicht erkennen.

    Problemumgehung: Keine.

  • vRealize Operations Manager-Sammlungen schlagen fehl

    Problemumgehung: Wenn Sie einen vRealize Operations Manager hinzufügen, akzeptieren Sie das Zertifikat vor dem Bereitstellen der benötigten Anmeldeinformationen.

  • Nach dem Löschen alter Daten können Berichte und Lizenzschlüsselgruppen auf der Seite „Berichte“ der Webanwendung nicht angezeigt werden

    Problemumgehung: Um dieses Problem zu umgehen, starten Sie die vCloud Usage Meter-Appliance neu.

  • In der vCloud Usage Meter 3.6-Web-Anwendung bemerken Sie möglicherweise nach dem Upgrade auf vRealize Operations 6.6 eine falsche Versionsnummer für vRealize Operations

    Sie führen ein Upgrade von vRealize Operations auf Version 6.6 durch. Sie fügen den verknüpften vCenter Server vCloud Usage Meter 3.6 hinzu, und vRealize Operations wurde erkannt. Die vRealize Operations-Serverdetails und die richtige Produktversion 6.6 werden angezeigt. Wenn Sie in der vCloud Usage Meter 3.6-Webanwendung im vRealize Operations Manager-Abschnitt auf Neu erstellen klicken, wird die vRealize Operations-Produktversion in die vorherige vRealize Operations-Version geändert, z. B. vRealize Operations 6.5.

    Problemumgehung: Um dieses Problem zu umgehen, warten Sie, bis die nächste erfolgreiche Datenerfassung stattfindet. Die genaue vRealize Operations Manager-Version wird nach einer erfolgreichen Datenerfassung angezeigt.

  • Produkte, die Sie hinzufügen oder erneut aktivieren, werden nicht in der Produktliste in der vCloud Usage Meter 3.6-Webanwendung angezeigt

    Nachdem Sie Produkte in der vCloud Usage Meter 3.6-Webanwendung hinzugefügt oder erneut aktiviert haben, werden diese Produkte nicht in der Produktliste auf der Registerkarte Verwalten > Produkte angezeigt.

    Problemumgehung: Um dieses Problem zu umgehen, aktualisieren Sie die Seite in Ihrem Webbrowser.

  • Wenn Sie sich bei der vCloud Usage Meter-Konsole anmelden, werden ein blauer Bildschirm und folgende Fehlermeldung angezeigt: BUG: soft lockup detected on CPU#1

    Linux-Kernel verfügen über einen Soft-Lockup-Watchdog-Thread und zeichnen Soft-Lockup-Meldungen auf, wenn ein Watchdog-Thread mehr als 10 Sekunden nicht gestartet wird. Bei Ausführung auf einer virtuellen Maschine gibt dieser Fehler eine hohe Überbelegung an. Bei den Soft-Lockup-Meldungen handelt es sich nicht um Kernel-Panik. Sie werden im Allgemeinen dann angezeigt, wenn die virtuelle Maschine eine große Menge eigener Ressourcen verwendet.

    Problemumgehung: Um dieses Problem zu umgehen, können Sie den Schwellenwert für das Soft-Lockup anpassen. Sie müssen die Datei /proc/sys/kernel/watchdog_thresh für aktuelle Kernel-Versionen oder die Datei /proc/sys/kernel/softlockup_thresh für ältere Kernel-Versionen bearbeiten. Weitere Informationen finden Sie unter http://kb.vmware.com/kb/1009996.

  • Beim Konfigurieren von E-Mail-Einstellungen in der vCloud Usage Meter 3.6-Webanwendung wird möglicherweise eine Fehlermeldung zusammen mit einer Fehlermeldung im Protokoll angezeigt

    Die E-Mail-Adresse, die Sie auf der Registerkarte Verwalten > Anbieter der Webanwendung eingeben, wird als Von-Adresse zum Senden von E-Mails an VMware verwendet. Wenn Sie eine E-Mail-Adresse eingeben, die in der Whitelist Ihres E-Mail-Servers nicht vorhanden ist, erhalten Sie eine Fehlermeldung zusammen mit einer Relay access denied-Fehlermeldung im Protokoll.

    Problemumgehung: Um dieses Problem zu umgehen, stellen Sie sicher, dass die beim Konfigurieren der Dienstanbieterdetails eingegebene E-Mail-Adresse dem E-Mail-Server bekannt ist. Wenn Sie die Dienstanbieterdetails konfigurieren, geben Sie eine E-Mail-Adresse ein, die in der Whitelist Ihres E-Mail-Servers vorhanden ist.

     

  • vCenter Server-Datensammlung unter Verwendung eines Benutzers mit den standardmäßigen Nur-Lese-Rechten schlägt mit der folgenden Fehlermeldung in den Protokolldateien fehl:

    ERROR [Collector ] vc.VCenterCollector: com.vmware.pbm.RuntimeFaultFaultMsg

    Problemumgehung: Um dieses Problem zu umgehen, gehen Sie folgendermaßen vor:

    1. Melden Sie sich bei vSphere Web Client an.
    2. Navigieren Sie zu Administration > Rollen.
    3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Rolle erstellen.
    4. Geben Sie einen Namen für die neue Rolle ein.
    5. Wählen Sie die folgende Berechtigung aus:
      Profilgesteuerter Speicher > Ansicht des profilgesteuerten Speichers
    6. Weisen Sie dem für die vCloud Usage Meter-Sammlung verwendeten Benutzer die neue Rolle zu.
       
Migration

Die folgenden Probleme treten möglicherweise nach der Migration auf vCloud Usage Meter 3.6 auf.

  • Sie bemerken möglicherweise eine Differenz hinsichtlich der vSAN-Gesamtkapazitätsnutzung zwischen Berichten, die über vCloud Usage Meter 3.5 und vCloud Usage Meter 3.6 generiert wurden

    Nach der Migration auf vCloud Usage Meter 3.6 werden vSAN Enterprise-Nutzungsdaten, die über vCloud Usage Meter 3.5 erfasst werden, in vSAN Standard konvertiert. Nachdem die Nutzung in allen Kategorien hinzugefügt wurde, sollten normalerweise die vSAN-Berichte zwischen vCloud Usage Meter-Versionen 3.5 und 3.6 übereinstimmen. Dieses Problem kann auftreten, wenn Sie die vSAN-Lizenz von einer Kategorie in eine andere ändern. Aufgrund der Art und Weise, wie vCloud Usage Meter 3.5 die vSAN-Nutzung meldet, zählt vCloud Usage Meter den Cluster mit der geänderten vSAN-Lizenzkategorie möglicherweise als zwei verschiedene Cluster. Als Folge bemerken Sie möglicherweise, dass die vSAN-Gesamtnutzung, die vCloud Usage Meter 3.5 meldet, höher als die gleiche Nutzung in vCloud Usage Meter 3.6 ist.

    Problemumgehung: Um dieses Problem zu umgehen, verwenden Sie die vCloud Usage Meter 3.6-Daten, um die vSAN-Nutzung an VMware in dem Monat zu melden, in dem Sie die vSAN-Lizenzen von einer Kategorie zu einer anderen ändern.

  • Nach der Migration auf vCloud Usage Meter 3.6 fehlt die vSAN Enterprise-Kategorie in den vCloud Usage Meter 3.5-Berichten, und die vSAN Enterprise-Nutzung wird der vSAN Standard-Kategorie in den vCloud Usage Meter 3.6-Berichten hinzugefügt

    In vCloud Usage Meter 3.5 werden vSAN-Berichte nach Lizenz organisiert. vCloud Usage Meter 3.5 meldet vSAN Standard-, vSAN Advanced- und vSAN Enterprise-Lizenzen. Sie können alte vSAN Standard- und vSAN Advanced-Nutzungsdaten ohne Probleme migrieren.

    vCloud Usage Meter 3.6 meldet die vSAN Enterprise-Nutzung je nach den von Ihnen verwendeten Funktionen. Aufgrund der vSAN-Funktionserkennung meldet vCloud Usage Meter 3.6 die Nutzung von vSAN Enterprise unter einer der folgenden vier Kategorien, abhängig von den von Ihnen verwendeten Funktionen.

    • vSAN Standard
    • vSAN Advanced
    • vSAN Standard mit Add-On
    • vSAN Advanced mit Add-On

    vCloud Usage Meter 3.6 kann die Verwendung von Funktionen für vorangegangene Zeiträume nicht erkennen. Die vSAN Enterprise-Nutzung, die in vCloud Usage Meter 3.5 gemeldet wurde, ist vSAN Standard in vCloud Usage Meter 3.6 zugeordnet. Als Folge bemerken Sie möglicherweise eine Differenz zwischen den vSAN-Berichten, die über vCloud Usage Meter 3.5 und vCloud Usage Meter 3.6 generiert wurden.

    Problemumgehung: Sie haben die folgenden zwei Optionen, um dieses Problem umgehen:

    • Migrieren Sie vSAN-Daten auf vCloud Usage Meter 3.6 innerhalb der ersten drei Tage im Monat.
    • Vergleichen Sie vSAN-Berichte aus vCloud Usage Meter 3.5 nicht mit vSAN-Berichten, die vCloud Usage Meter 3.6 generiert.
  • Eigenständige NSX Advance- und NSX Base-Berichte gehen nach der Migration auf vCloud Usage Meter 3.6 verloren

    In vCloud Usage Meter 3.6 werden eigenständige Berichte nur für NSX Enterprise unterstützt. Sie können in NSX Advance und NSX Base keine eigenständigen Berichte erstellen. Dies gilt sowohl für neue Messdaten als auch für migrierte Messdaten. Die Nutzungswerte werden zusammengefasst oder in die NSX Enterprise-Nutzung hinzugefügt. Die eigenständige NSX Enterprise-Nutzung enthält alle Werte aus NSX Base-, NSX Advanced- und NSX Enterprise-Editionen.

    Problemumgehung: Keine.

  • Bei der Migration eigenständiger NSX-Berichtsdaten werden manchmal veraltete Berichtsdaten des NSX-Pakets migriert

    Wenn das Kontrollkästchen NSX-Nutzung eigenständig melden zu Beginn der Migration Ihrer Daten aktiviert ist, meldet vCloud Usage Meter 3.6 in seltenen Fällen veraltete NSX-Pakete nach Abschluss der Migration.

    Problemumgehung: Um dieses Problem zu umgehen, gehen Sie folgendermaßen vor:

    1. Navigieren Sie in der vCloud Usage Meter 3.6-Webanwendung zu Verwalten > Berichte.
    2. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen NSX-Nutzung eigenständig melden.
    3. Klicken Sie auf Speichern.
    4. Klicken Sie in der oberen rechten Menüleiste auf Berichte. 
    5. Wählen Sie Monatliche Nutzung in der Dropdown-Liste Bericht aus.
    6. Klicken Sie auf Durchsuchen.
    7. Navigieren Sie zu Verwalten > Berichte.
    8. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen NSX-Nutzung eigenständig melden erneut.
    9. Klicken Sie auf Speichern.

    Sie haben die NSX-Paketdaten aus dem monatlichen Nutzungsbericht entfernt.

  • Nach der Migration melden die Seite „Überwachen“ und der Collector-Protokollbericht ein Lizenzproblem bei vRealize Automation.

    Nach der Migration Ihrer Daten zu vCloud Usage Meter 3.6 erhalten Sie folgenden Fehler auf der Seite Überwachen und im Collector-Protokoll:

    Keine Lizenz im vRealize Automation Café-Host gefunden:  vRealize-Automation-Hostname

    Folglich nimmt die von vRealize Automation verwaltete Anzahl an virtuellen Maschinen im Abschnitt Virtuelle Maschinen nach Produktserver und Monatliche Nutzung des monatlichen Nutzungsberichts nicht zu.

    Problemumgehung: Um dieses Problem zu umgehen, gehen Sie folgendermaßen vor:

    1. Migrieren Sie Verbrauchsdaten auf vCloud Usage Meter 3.6.
    2. Navigieren Sie in der vCloud Usage Meter 3.6-Webanwendung zu Verwalten > Produkte.
    3. Klicken Sie neben der vRealize Automation-Instanz, die den Lizenzfehler ausgegeben hat, auf Bearbeiten.
    4. Geben Sie die Anmeldeinformationen für diese vRealize Automation Café-Appliance ein.
    5. Klicken Sie auf Speichern.
    6. Führen Sie eine Sammlung aus.
  • Die Site Recovery Manager-Datenerfassung schlägt nach der Migration auf vCloud Usage Meter 3.6 fehl

    Nach der Migration von Konfigurations- und Messdaten auf vCloud Usage Meter 3.6 erhalten Sie möglicherweise eine Fehlermeldung während der Site Recovery Manager-Datenerfassung.

    Problemumgehung: Um dieses Problem zu umgehen, gehen Sie folgendermaßen vor:

    1. Navigieren Sie in der vCloud Usage Meter-Webanwendung zu Verwalten > Produkte.
    2. Klicken Sie auf Bearbeiten und Speichern für alle vCenter Server-Instanzen mit dem Site Recovery Manager-Peer.
  • Nach der Migration auf vCloud Usage Meter 3.6 bemerken Sie möglicherweise niedrigere Zahlen für vRealize Operations Manager im monatlichen Nutzungsbericht und in „Virtuelle Maschine nach Produktserver“

    Es gibt zwei mögliche Ursachen für die verringerten Zahlen.

    • vCloud Usage Meter 3.5 berechnet die eindeutige maximale Anzahl virtueller Maschinen, während vCloud Usage Meter 3.6 die durchschnittliche Anzahl virtueller Maschinen berechnet.
    • vCloud Usage Meter 3.5 berechnet eingeschaltete sowie ausgeschaltete virtuelle Maschinen, während vCloud Usage Meter 3.6 nur die eingeschalteten virtuellen Maschinen berechnet.

    Problemumgehung: Keine.

Berichte

Die Probleme in diesem Abschnitt beziehen sich auf die vCloud Usage Meter 3.6-Berichte.

  • Generierung des monatlichen Nutzungsberichts schlägt mit einer Fehlermeldung aufgrund eines Ganzzahlüberlaufs fehl

    Wenn Sie mehr als 858 NSX-fähige virtuelle Maschinen mit derselben NSX-Lizenz einen Monat lang auf einem einzelnen vCenter Server ausführen, schlägt die Generierung des monatlichen Nutzungsberichts mit einer Fehlermeldung ähnlich der folgenden fehl:

    Erzeugung des monatlichen Nutzungsberichts ist fehlgeschlagen: org.postgresql.util.PSQLException: Ungültiger Wert für Typ „int“.

    Problemumgehung: Keine.

  • Wenn die vSAN-Deduplizierungsfunktion aktiviert ist, können Sie einen Unterschied zwischen der verwendeten Gesamtkapazität in vCloud Usage Meter-Berichten und unter „Von vSAN verwendet – Gesamtwerte“ in Ihrem vCenter Server-Cluster erkennen

    Dieses Problem betrifft nur die vSAN-Versionen 6.6 und 6.6.1, wenn die vSAN-Deduplizierungsfunktion aktiviert ist. Bei den vSAN-Versionen 6.2 und 6.5 ist die Messung korrekt, selbst wenn die Deduplizierungsfunktion aktiviert ist.

    Wenn die Deduplizierungsfunktion deaktiviert ist, ist die Messung aller unterstützten vSAN-Versionen korrekt.

    Problemumgehung: Keine 

  • Abschließen der vCloud Director-Erfassung dauert zu lange

    Wenn eine große Anzahl von vApps in vCloud Director verwaltet wird, dauert der Abschluss der vCloud Director-Erfassung zu lange und schlägt möglicherweise mit dem folgenden Fehler in den vCloud Usage Meter-Protokollen fehl:

    ERROR [Primary collection timer] collect.Collector: Collection didn't finish within 45 minutes.
    java.util.concurrent.TimeoutException: Futures timed out after [45 minutes]
    at scala.concurrent.impl.Promise$DefaultPromise.ready(Promise.scala:219)
    at scala.concurrent.impl.Promise$DefaultPromise.ready(Promise.scala:153)
    at scala.concurrent.Await$$anonfun$ready$1.apply(package.scala:86)
    at scala.concurrent.Await$$anonfun$ready$1.apply(package.scala:86)
    at scala.concurrent.BlockContext$DefaultBlockContext$.blockOn(BlockContext.scala:53)
    at scala.concurrent.Await$.ready(package.scala:86)
    at com.vmware.cloud.usgmtr.collect.Collector$.collectAll(Collector.scala:256)

    Problemumgehung: Um dieses Problem zu umgehen, erhöhen Sie unter Verwendung des vCloud Director-Zellenverwaltungstools den Wert für maxPageSize und lassen Sie die Anforderung einer Seitengröße von mehr als 128 Zeilen zu. Standardmäßig ist maxPageSize auf 128 Zeilen pro Seite festgelegt.

    Sie können z. B. den folgenden Befehl ausführen, um das Anfordern von 512 Zeilen pro Seite zuzulassen.
    ./cell-management-tool manage-config -n restapi.queryservice.maxPageSize -v 512

    Weitere Informationen zum vCloud Director-Zellenverwaltungstool finden Sie im Kapitel Zellenverwaltungstool-Referenz im VMware vCloud Director 8.20-Dokumentationscenter.

  • Unterschiede zwischen vSAN-Berichten für den aktuellen Monat, die von vCloud Usage Meter 3.6 und vCloud Usage Meter 3.5 erzeugt werden

    In vCloud Usage Meter 3.5 erfolgt die Messung der durchschnittlichen vSAN-Nutzung ab Beginn bis zum Ende des Berichtsmonats oder bis zum Zeitpunkt der Berichterstellung, je nachdem, was früher eintritt. In vCloud Usage Meter 3.6 erfolgt die Messung der durchschnittlichen vSAN-Nutzung immer ab Beginn des Berichtsmonats bis zum Ende desselben Berichtsmonats. Die neue Berechnungslogik für die vSAN-Nutzung entspricht weitestgehend der Aufzeichnung der RAM-Nutzung in vCenter Server. Als Folge ist es wahrscheinlich, dass die Zahlen in vCloud Usage Meter 3.5 näher an den endgültigen Zahlen bleiben, die für den ganzen Monat gemeldet werden. In vCloud Usage Meter 3.6-Berichten steigen die Zahlen kontinuierlich von null auf die endgültige monatliche Nutzung im Verlauf des gesamten Monats.

    Problemumgehung: Warten Sie bis zum Ende des aktuellen Berichtsmonats und erzeugen Sie die vSAN-Berichte.

  • Der monatliche Nutzungsbericht enthält keine Lizenz- und Versionsinformationen zu einem vSAN-fähigen Cluster.

    Wenn Sie einen vCenter Server mit einem vSAN-fähigen Cluster aus vCloud Usage Meter entfernen, erhalten Sie im monatlichen Nutzungsbericht für den entsprechenden Monat keine Lizenz- und Versionsinformationen.

    Problemumgehung: Keine.

  • Das Hinzufügen eines vCenter Servers, der den SSO-Dienst auf einem externen Platform Service Controller (PSC) verwendet, ohne zusätzliche PCS-Ergebnisse bereitzustellen, führt zu ungenauen vSAN-Berichten.

    Die Verbindungsherstellung zwischen vCloud Usage Meter 3.6 und vCenter Servern erfolgt anders als bei früheren vCloud Usage Meter-Versionen. Frühere Versionen von vCloud Usage Meter haben direkte Anmeldungen zum Herstellen einer Verbindung mit einem vCenter Server verwendet. vCloud Usage Meter 3.6 durchläuft einen SSO-Server und erhält ein Token für die weitere Anmeldung bei der vCenter Server-Instanz. Es sind keine weiteren Aktionen Ihrerseits notwendig, wenn sich der SSO-Server auf demselben System befindet wie der vCenter Server, der zu vCloud Usage Meter hinzugefügt wird. Wenn der vCenter Server einen SSO-Server auf einem PSC verwendet und die Host-IP-Adresse des PSC und des SSO-Ports nicht eingegeben werden, kann vCloud Usage Meter bestimmte Funktionen von vSAN nicht erkennen. Als Folge generiert vCloud Usage Meter 3.6 fehlerhafte vSAN-Berichte.

    Problemumgehung: Um dieses Problem zu umgehen, gehen Sie folgendermaßen vor:

    1. Navigieren Sie in der vCloud Usage Meter-Webanwendung zu Verwalten > Produkte.
    2. Klicken Sie neben vCenter Server auf Bearbeiten.  
    3. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Externer Platform Service Controller.
    4. Geben Sie den Hostnamen des Platform Services Controllers im Textfeld ein.
    5. Geben Sie den Port des Platform Services Controllers im Textfeld ein. vCloud Usage Meter verwendet standardmäßig Port 7444.
    6. Klicken Sie auf Speichern.
  • Der monatliche Nutzungsbericht enthält keine Lizenz- und Versionsinformationen für einen umbenannten vSAN-fähigen Cluster

    Wenn Sie den Namen eines vSAN-fähigen Clusters ändern, enthält der Abschnitt „vSAN by vCenter Server“ im monatlichen Nutzungsbericht für den Monat, in dem die Änderung stattgefunden hat, keine Lizenz- und Versionsinformationen für den alten Clusternamen. In vCloud Usage Meter werden nur der aktuelle Lizenzschlüssel und die Versionsinformationen für vSAN-Cluster angezeigt. Sie können nur die Lizenz- und Versionsinformationen für den neuen Clusternamen anzeigen.

    Problemumgehung: Keine.

  • vCloud Usage Meter 3.6 erkennt eine DFW-Regel (Distributed Firewall) für Nicht-NSX-Clusterobjekte und meldet die NSX Advance-Nutzung

    Sie installieren NSX auf einer Clusterebene. In einer Multi-Cluster-Umgebung können Sie möglicherweise über NSX- und Nicht-NSX-Cluster verfügen. Wenn Sie NSX Distributed Firewall-Regeln anwenden, werden diese Regeln auf alle NSX-Cluster in Ihrer Umgebung angewendet. vCloud Usage Meter 3.6 erkennt und meldet Regeln, die für NSX- und Nicht-NSX-Cluster erstellt wurden. Als Folge bemerken Sie möglicherweise NSX Advance-Nutzung für einen Nicht-NSX-Cluster.

    Problemumgehung: Keine. Dies ist ein normales Verhalten.

  • vCloud Usage Meter 3.6 meldet verschiedene NSX-Pakete nach der ersten Sammlung.

    Sie wählen die NSX-Edition in vCloud Usage Meter 3.5 manuell aus. vCloud Usage Meter 3.6 erkennt die NSX-Edition basierend auf der Funktionsnutzung. Wenn Sie beispielsweise vor der Migration NSX Advance in vCloud Usage Meter 3.5 manuell auswählen, überschreiben Sie nach der Migration nur die Edition bis zur nächsten Datenerfassung in vCloud Usage Meter 3.6. vCloud Usage Meter 3.6 erkennt die tatsächliche Funktionsverwendung als NSX Enterprise, stoppt die Messung des manuell ausgewählten NSX Advance-Pakets und startet die Messung eines neuen NSX Enterprise-Pakets. Dieses Szenario gilt für NSX Base-, Advance oder Enterprise-Lizenzeditionen in vCloud Usage Meter 3.5. Das Modul für die Funktionserkennung in vCloud Usage Meter 3.6 nimmt die entsprechenden Korrekturen für die Lizenzeditionen nach der Datenerfassung vor.

    Problemumgehung: Keine.

  • Sie können den Horizon DaaS-Mandanten-Bericht im JSON-Format exportieren

    Das JSON-Format ist für die interne Nutzung gedacht und nicht für die Nutzung von Kunden vorgesehen. Diese Exportoption ist für Sie gefahrlos. Das Exportieren von Berichten im JSON-Format ist für alle anderen Berichte unterdrückt und wird für den Horizon DaaS-Mandanten-Bericht auch in der nächsten vCloud Usage Meter-Version unterdrückt werden.

    Problemumgehung: Keine.

  • vRealize Operations-Nutzung eines verwalteten vCenter Servers wird unter Umständen als „nicht verwaltet“ gemeldet

    Aufgrund eines Fehlers in der vRealize Operations-Datenverarbeitung wird die vRealize Operations-Nutzung eines verwalteten vCenter Servers unter Umständen als „nicht verwaltet“ gemeldet.

    Problemumgehung: Zur Umgehung dieses Problems installieren und konfigurieren Sie eine neue vCloud Usage Meter-Instanz und registrieren den vCenter Server-Host mithilfe derselben Groß-/Kleinschreibung, die Sie beim Registrieren des Hosts bei vRealize Operations Manager verwendet haben.