Mit den benutzerdefinierten Eigenschaften von vRealize Automation für Netzwerke wird die Konfiguration für ein bestimmtes Netzwerkgerät auf einer Maschine festgelegt.

Netzwerkzuweisungen werden bei der Maschinenzuteilung vorgenommen. vRealize Automation ruft Netzwerkinformationen vom Blueprint ab. Wenn Sie mehrere Netzwerke zuweisen möchten, verwenden Sie die benutzerdefinierte Eigenschaft VirtualMachine.NetworkN.Name für Ihren Maschinen-Blueprint. Wenn Sie keine benutzerdefinierten Eigenschaften angeben, wird nur ein Netzwerk zugewiesen, das mithilfe eines Round Robin-Verfahrens in Verbindung mit der gewählten Reservierung ausgewählt wird.

Für Maschinenkomponenten, die nicht über eine Registerkarte Netzwerk oder Sicherheit verfügen, können Sie benutzerdefinierte Eigenschaften für Netzwerk und Sicherheit wie z. B. VirtualMachine.Network0.Name zu deren Registerkarte Eigenschaften in der Blueprint-Arbeitsfläche hinzufügen. Die Eigenschaften des NSX-Lastausgleichsdiensts betreffen jedoch nur vSphere-Maschinen.

Anmerkung:

Diese Informationen gelten für Amazon Web Services nicht.

Standardmäßig wird mit der Eigenschaft VirtualMachine.Network0.Name ein Netzwerkgerät für eine Maschine konfiguriert. Mithilfe der benutzerdefinierten Eigenschaft VirtualMachine.NetworkN.Name können Sie zusätzliche Netzwerkgeräte konfigurieren, wobei N für die Netzwerknummer steht.

Netzwerkeigenschaften müssen fortlaufend durchnummeriert werden, beginnend mit 0. Wenn Sie beispielsweise benutzerdefinierte Eigenschaften nur für VirtualMachine.Network0 und VirtualMachine.Network2 angeben, werden die Eigenschaften für VirtualMachine.Network2 ignoriert, da das vorausgehende Netzwerk, VirtualMachine.Network1, nicht angegeben wurde.

Tabelle 1. Konfiguration benutzerdefinierter Eigenschaften für Netzwerke

Benutzerdefinierte Eigenschaft

Beschreibung

VirtualMachine.NetworkN.Address

Gibt die IP-Adresse des Netzwerkgeräts N in einer mit einer statischen IP-Adresse bereitgestellten Maschine an.

Informationen für Amazon finden Sie unter Amazon.elasticIpAddress.ipAddress.

VirtualMachine.NetworkN.MacAddressType

Gibt an, ob die MAC-Adresse des Netzwerkgeräts N generiert wird („generated“) oder benutzerdefiniert („static“) ist. Diese Eigenschaft ist für das Klonen verfügbar.

Der Standardwert lautet „generated“. Mit dem Wert „static“ müssen Sie auch VirtualMachine.NetworkN.MacAddress verwenden, um die MAC-Adresse anzugeben.

Die benutzerdefinierten Eigenschaften VirtualMachine.NetworkN gelten speziell für einzelne Blueprints und Maschinen. Wenn eine Maschine angefordert wird, erfolgt die Zuteilung der Netzwerk- und IP-Adresse vor der Zuweisung der Maschine zu einer Reservierung. Es ist nicht garantiert, dass Blueprints einer bestimmten Reservierung zugeteilt werden, weshalb Sie diese Eigenschaft nicht für eine Reservierung verwenden sollten.

VirtualMachine.NetworkN.MacAddress

Gibt die MAC-Adresse des Netzwerkgeräts N an. Diese Eigenschaft ist für das Klonen verfügbar.

Wenn VirtualMachine.NetworkN.MacAddressType den Wert „generated“ hat, enthält diese Eigenschaft die generierte Adresse.

Wenn VirtualMachine.NetworkN.MacAddressType den Wert „static“ hat, enthält diese Eigenschaft die MAC-Adresse. Für virtuelle Maschinen, die auf ESX Server-Hosts bereitgestellt werden, muss die Adresse innerhalb des von VMware angegebenen Bereichs liegen. Weitere Informationen finden Sie in der vSphere-Dokumentation.

Die benutzerdefinierten Eigenschaften VirtualMachine.NetworkN gelten speziell für einzelne Blueprints und Maschinen. Wenn eine Maschine angefordert wird, erfolgt die Zuteilung der Netzwerk- und IP-Adresse vor der Zuweisung der Maschine zu einer Reservierung. Es ist nicht garantiert, dass Blueprints einer bestimmten Reservierung zugeteilt werden, weshalb Sie diese Eigenschaft nicht für eine Reservierung verwenden sollten.

VirtualMachine.NetworkN.Name

Gibt den Namen des Netzwerks an, mit dem eine Verbindung hergestellt werden soll. Beispielsweise das Netzwerkgerät N, mit dem eine Maschine verbunden wird. Dies entspricht einer Netzwerkkarte (Network Interface Card, NIC).

Standardmäßig wird ein Netzwerk aus den in der Reservierung verfügbaren Netzwerkpfaden zugewiesen, in denen die Maschine bereitgestellt wird. Siehe auch VirtualMachine.NetworkN.AddressType.

Sie können sicherstellen, dass ein Netzwerkgerät mit einem bestimmten Netzwerk verbunden wird, indem Sie für diese Eigenschaft den Namen eines Netzwerks in einer verfügbaren Reservierung festlegen. Wenn Sie beispielsweise als Eigenschaften N= 0 und 1 festlegen, erhalten Sie zwei NICs und deren zugewiesenen Wert, vorausgesetzt das Netzwerk ist in der zugeordneten Reservierung ausgewählt.

Die benutzerdefinierten Eigenschaften VirtualMachine.NetworkN gelten speziell für Blueprints und Maschinen. Wenn eine Maschine angefordert wird, erfolgt die Zuteilung der Netzwerk- und IP-Adresse vor der Zuweisung der Maschine zu einer Reservierung. Es ist nicht garantiert, dass Blueprints einer bestimmten Reservierung zugeteilt werden, weshalb Sie diese Eigenschaft nicht für eine Reservierung verwenden sollten.

Sie können diese Eigenschaft zu einer vCloud Air- oder vCloud Director-Maschinenkomponente in einem Blueprint hinzufügen.

VirtualMachine.NetworkN.PortID

Gibt die für das Netzwerkgerät N zu verwendende Port-ID an, wenn eine dvPort-Gruppe mit einem vSphere Distributed Switch verwendet wird.

Die benutzerdefinierten Eigenschaften VirtualMachine.NetworkN gelten speziell für einzelne Blueprints und Maschinen. Wenn eine Maschine angefordert wird, erfolgt die Zuteilung der Netzwerk- und IP-Adresse vor der Zuweisung der Maschine zu einer Reservierung. Es ist nicht garantiert, dass Blueprints einer bestimmten Reservierung zugeteilt werden, weshalb Sie diese Eigenschaft nicht für eine Reservierung verwenden sollten.

VirtualMachine.NetworkN.ProfileName

Gibt den Namen eines Netzwerkprofils an, aus dem dem Netzwerkgerät N eine statische IP-Adresse zugewiesen werden soll oder aus dem der statische IP-Adressbereich bezogen werden soll, der dem Netzwerkgerät N einer geklonten Maschine zugewiesen werden kann. Dabei steht N=0 für das erste Gerät, 1 für das zweite Gerät usw.

Wenn ein Netzwerkprofil im Netzwerkpfad der Reservierung angegeben wird, in dem die Maschine bereitgestellt wird, wird aus diesem Netzwerkprofil eine statische IP-Adresse zugewiesen. Sie können sicherstellen, dass eine statische IP-Adresse aus einem bestimmten Profil zugewiesen wird, indem Sie für diese Eigenschaft den Namen eines Netzwerkprofils festlegen.

Beachten Sie, dass die Änderung dieses Eigenschaftswerts nach der Zuweisung des Netzwerks keine Auswirkung auf die erwarteten IP-Adresswerte für die angegebenen Maschinen hat.

Mit der WIM-basierten Bereitstellung für virtuelle Maschinen können Sie mithilfe dieser Eigenschaft ein Netzwerkprofil und eine Netzwerkschnittstelle angeben. Sie können aber auch den Abschnitt „Netzwerk“ der Seite „Virtuelle Reservierung“ verwenden. Darüber hinaus können Sie mithilfe der benutzerdefinierten Eigenschaft VirtualMachine.NetworkN.Name die Netzwerkschnittstelle einem virtuellen Netzwerk zuweisen.

Die folgenden Attribute des Netzwerkprofils sind für die Zuweisung von statischen IP-Adressen in einem Klon-Blueprint verfügbar:

  • VirtualMachine.NetworkN.SubnetMask

  • VirtualMachine.NetworkN.Gateway

  • VirtualMachine.NetworkN.PrimaryDns

  • VirtualMachine.NetworkN.SecondaryDns

  • VirtualMachine.NetworkN.PrimaryWins

  • VirtualMachine.NetworkN.SecondaryWins

  • VirtualMachine.NetworkN.DnsSuffix

  • VirtualMachine.NetworkN.DnsSearchSuffixes

Die benutzerdefinierten Eigenschaften VirtualMachine.NetworkN gelten speziell für einzelne Blueprints und Maschinen. Wenn eine Maschine angefordert wird, erfolgt die Zuteilung der Netzwerk- und IP-Adresse vor der Zuweisung der Maschine zu einer Reservierung. Es ist nicht garantiert, dass Blueprints einer bestimmten Reservierung zugeteilt werden, weshalb Sie diese Eigenschaft nicht für eine Reservierung verwenden sollten.

Sie können diese benutzerdefinierte Eigenschaft nicht verwenden, um einen Profilnamen für eine bedarfsgesteuerte NAT oder ein bedarfsgesteuertes geroutetes Netzwerk zu definieren. Da Profilnamen für bedarfsgesteuerte Netzwerke bei Zuteilungszeit generiert werden (bei der Bereitstellung), sind deren Namen beim Erstellen oder Bearbeiten des Blueprints unbekannt. Um Informationen von bedarfsgesteuerten Netzwerken von NSX anzugeben, verwenden Sie die entsprechende Netzwerkkomponenten in der Blueprint-Design-Arbeitsfläche für Ihre vSphere-Maschinenkomponenten.

  • VirtualMachine.NetworkN.SubnetMask

  • VirtualMachine.NetworkN.Gateway

  • VirtualMachine.NetworkN.PrimaryDns

  • VirtualMachine.NetworkN.SecondaryDns

  • VirtualMachine.NetworkN.PrimaryWins

  • VirtualMachine.NetworkN.SecondaryWins

  • VirtualMachine.NetworkN.DnsSuffix

  • VirtualMachine.NetworkN.DnsSearchSuffixes

Konfiguriert Attribute des in VirtualMachine.NetworkN.ProfileName angegebenen Netzwerkprofils.

Die benutzerdefinierten Eigenschaften VirtualMachine.NetworkN gelten speziell für einzelne Blueprints und Maschinen. Wenn eine Maschine angefordert wird, erfolgt die Zuteilung der Netzwerk- und IP-Adresse vor der Zuweisung der Maschine zu einer Reservierung. Es ist nicht garantiert, dass Blueprints einer bestimmten Reservierung zugeteilt werden, weshalb Sie diese Eigenschaft nicht für eine Reservierung verwenden sollten.

VCNS.LoadBalancerEdgePool.Names.name

Gibt die vCloud Networking and Security-Lastausgleichspools an, denen die virtuelle Maschine während der Bereitstellung zugewiesen wird. Die virtuelle Maschine wird allen Dienstports von allen angegebenen Pools zugewiesen. Bei dem Wert handelt es sich um einen Edge/Pool-Namen oder eine durch Kommas getrennte Liste von Edge/Pool-Namen. Bei Namen wird die Groß- und Kleinschreibung berücksichtigt.

Anmerkung:

Sie können die IP-Adresse einer Maschine einem vorhandenen Lastenausgleichsdienst mithilfe der benutzerdefinierten Eigenschaft VCNS.LoadBalancerEdgePool.Names hinzufügen. vRealize Automation und NSX verwenden das erste Element des angegebenen Edge-Lastausgleichsdienst-Pools, um den Port des neuen Elements zu ermitteln und die Porteinstellungen zu überwachen. Für NSX 6.2 muss jedoch die Porteinstellung für das Element nicht angegeben werden. Um Bereitstellungsfehler zu vermeiden, wenn VCNS.LoadBalancerEdgePool.Names mit NSX 6.2 zum Hinzufügen einer Maschine zu einem bestehenden Pool verwendet wird, müssen Sie einen Portwert für das erste Element des Lastausgleichsdienst-Pools in NSX angeben.

Durch Anfügen eines Namens können Sie mehrere Versionen einer benutzerdefinierten Eigenschaft erstellen. Beispielsweise werden mit den folgenden Eigenschaften Lastausgleichspools aufgelistet, die zur allgemeinen Verwendung und für Maschinen mit hohen, mäßigen und niedrigen Leistungsanforderungen eingerichtet sind:

  • VCNS.LoadBalancerEdgePool.Names

  • VCNS.LoadBalancerEdgePool.Names.moderate

  • VCNS.LoadBalancerEdgePool.Names.high

  • VCNS.LoadBalancerEdgePool.Names.low

VCNS.SecurityGroup.Names.name

Gibt die vCloud Networking and Security-Sicherheitsgruppe(n) an, der bzw. denen die virtuelle Maschine während der Bereitstellung zugewiesen wird. Bei dem Wert handelt es sich um einen Sicherheitsgruppennamen oder eine durch Kommas getrennte Liste von Sicherheitsgruppennamen. Bei Namen wird die Groß- und Kleinschreibung berücksichtigt.

Durch Anfügen eines Namens können Sie mehrere Versionen der Eigenschaft erstellen, die separat oder kombiniert verwendet werden können. Beispielsweise können mit den folgenden Eigenschaften Sicherheitsgruppen aufgelistet werden, die zur allgemeinen Verwendung, für die Vertriebsmitarbeiter und für den Support gedacht sind:

  • VCNS.SecurityGroup.Names

  • VCNS.SecurityGroup.Names.sales

  • VCNS.SecurityGroup.Names.support

VCNS.SecurityTag.Names.name

Gibt das vCloud Networking and Security-Sicherheitstag bzw. die -Sicherheitstags an, dem bzw. denen die virtuelle Maschine während der Bereitstellung zugeordnet wird. Bei dem Wert handelt es sich um einen Sicherheits-Tag-Namen oder eine durch Kommas getrennte Liste von Sicherheits-Tag-Namen. Bei Namen wird die Groß- und Kleinschreibung berücksichtigt.

Durch Anfügen eines Namens können Sie mehrere Versionen der Eigenschaft erstellen, die separat oder kombiniert verwendet werden können. Beispielsweise können mit den folgenden Eigenschaften Sicherheits-Tags aufgelistet werden, die zur allgemeinen Verwendung, für die Vertriebsmitarbeiter und für den Support gedacht sind:

  • VCNS.SecurityTag.Names

  • VCNS.SecurityTag.Names.sales

  • VCNS.SecurityTag.Names.support