Berechtigungen bestimmen, welche Elemente und Aktionen im Servicekatalog für die ausgewählten Business-Gruppenmitglieder verfügbar sind. Eine Berechtigung muss aktiv sein, damit die Elemente im Servicekatalog angezeigt werden. Wenn Elemente kontrolliert werden müssen, können Sie mithilfe von Berechtigungen Genehmigungsrichtlinien auf verschiedene Elemente anwenden.

Zum Konfigurieren der Berechtigung müssen die Katalogelemente in einem Dienst enthalten sein. Berechtigungen können Katalogelemente aus mehreren Diensten enthalten.

Beim Erstellen einer Berechtigung müssen Sie die Interaktion von Diensten, Katalogelementen, Aktionen und Genehmigungen berücksichtigen.

Dienste

Ein berechtigter Dienst fungiert als dynamische Gruppe von Katalogelementen. Wenn ein Katalogelement zu einem Dienst hinzugefügt wird, nachdem ihm die Berechtigung erteilt wurde, ist das neue Katalogelement für die angegebenen Benutzer ohne zusätzliche Konfiguration verfügbar. Wenn Sie eine Genehmigungsrichtlinie auf einen Dienst anwenden, gilt für alle Elemente, wenn sie angefordert werden, derselbe Genehmigungsprozess.

Elemente

Berechtigte Katalogelemente können die folgenden Elemente umfassen:

  • Elemente aus jedem Dienst, den Sie berechtigten Benutzern bereitstellen möchten, und sogar Dienste, die nicht in der aktuellen Berechtigung enthalten sind.

    Beispielsweise haben Sie als Katalog-Administrator mehrere unterschiedliche Versionen von Red Hat Enterprise Linux einem Red Hat-Dienst zugeordnet und erteilen den Qualitätsingenieuren für Produkt A die Berechtigung für diesen Dienst. Anschließend erhalten Sie eine Anforderung, Servicekatalogelemente zu erstellen, die nur die neueste Version von Linux-basierten Betriebssystemen für das Schulungsteam enthalten. Sie erstellen eine Berechtigung für das Schulungsteam, die die neuesten Versionen der anderen Betriebssysteme in einem Dienst enthält. Sie haben bereits die neueste Version von RHEL einem anderen Dienst zugeordnet, weshalb Sie nicht den gesamten Red Hat-Dienst, sondern RHEL als Katalogelement hinzufügen.

  • Elemente, die in einem Dienst enthalten sind, der Bestandteil der aktuellen Berechtigung ist, aber Sie möchten eine Genehmigungsrichtlinie auf das einzelne Katalogelement anwenden, das von der Richtlinie abweicht, die Sie auf den Dienst angewendet haben.

    Beispielsweise erteilen Sie als Business-Gruppenmanager Ihrem Entwicklungsteam die Berechtigung für einen Dienst, der drei VM-Katalogelemente enthält. Sie wenden eine Genehmigungsrichtlinie an, die die Genehmigung des Virtual Infrastructure-Administrators für Maschinen mit mehr als vier CPUs erfordert. Eine der virtuellen Maschinen wird für Leistungstests verwendet, weshalb Sie sie als Katalogelement hinzufügen und eine weniger restriktive Genehmigungsrichtlinie für dieselbe Benutzergruppe anwenden.

  • Elemente, die ein Servicekatalogbenutzer nicht selbst anfordern kann, da es sich um eine Komponente eines bereitstellbaren Elements handelt, auf das Sie aber eine bestimmte Genehmigungsrichtlinie anwenden möchten, die von dem Katalogelement abweicht, in dem sie enthalten ist.

    Beispielsweise enthält ein Element eine Maschine und Software. Die Maschine ist als bereitstellbares Element verfügbar und weist eine Genehmigungsrichtlinie auf, die die Genehmigung des Standortmanagers erfordert. Die Software ist nicht als eigenständiges, bereitstellbares Element verfügbar, sondern nur im Rahmen einer Maschinenanforderung, aber die Genehmigungsrichtlinie für die Software erfordert die Genehmigung durch den Softwarelizenzierungsadministrator Ihrer Organisation. Wenn die Maschine im Servicekatalog angefordert wird, muss sie vom Standortadministrator und vom Softwarelizenzierungsadministrator genehmigt werden, bevor sie bereitgestellt wird. Nach der Bereitstellung wird die Maschine, mit dem Softwareeintrag, auf der Registerkarte „Elemente“ des Anforderers als Bestandteil der Maschine angezeigt.

Aktionen

Aktionen werden für bereitgestellte Katalogelemente ausgeführt. Zum Bereitstellen eines Katalogelements fordern Sie das Element im Servicekatalog an. Um Aktionen für ein bereitgestelltes Element auszuführen, muss die Aktion in der Berechtigung für das Katalogelement enthalten sein, mit dem das Element über den Servicekatalog bereitgestellt wurde.

Beispielsweise enthält die Berechtigung 1 eine virtuelle vSphere-Maschine und die Aktion „Snapshot erstellen“. Die Berechtigung 2 enthält nur eine virtuelle vSphere-Maschine. Wenn Sie eine vSphere-Maschine über die Berechtigung 1 bereitstellen, ist die Aktion „Snapshot erstellen“ verfügbar. Wenn Sie eine vSphere-Maschine über die Berechtigung 2 bereitstellen, ist keine Aktion verfügbar. Um die Aktion für Benutzer mit der Berechtigung 2 verfügbar zu machen, fügen Sie die Aktion „Snapshot erstellen“ zur Berechtigung 2 hinzu.

Wenn Sie eine Aktion auswählen, die auf keines der Katalogelemente in der Berechtigung anwendbar ist, wird sie nicht als Aktion auf der Registerkarte „Elemente“ angezeigt. Angenommen, Ihre Berechtigung enthält eine vSphere-Maschine und Sie erteilen die Berechtigung für die Aktion „Löschen“ für eine Cloud-Maschine. Die Aktion „Löschen“ ist nicht für die Ausführung auf der bereitgestellten Maschine verfügbar.

Sie können eine Genehmigungsrichtlinie auf eine Aktion anwenden, die von der Richtlinie abweicht, die auf das Katalogelement in der Berechtigung angewendet wird.

Wenn der Benutzer des Servicekatalogs Mitglied mehrerer Business-Gruppen ist und eine Gruppe nur zum Ein- und Ausschalten und die andere Gruppe nur zum Löschen berechtigt ist, stehen dem Benutzer alle drei Aktionen für die entsprechende bereitgestellte Maschine zur Verfügung.

Genehmigungsrichtlinien

Um beim Erstellen der Berechtigung eine Genehmigungsrichtlinie anzuwenden, muss die Richtlinie bereits vorhanden sein. Ist dies nicht der Fall, können Sie dennoch die Berechtigung erstellen und im Entwurfszustand oder inaktiven Zustand belassen, bis Sie die erforderlichen Genehmigungsrichtlinien für die Katalogelemente und die Aktionen in dieser Berechtigung erstellt haben, und dann die Richtlinien später anwenden.

Sie müssen keine Genehmigungsrichtlinie auf Elemente oder Aktionen anwenden. Wenn keine Genehmigungsrichtlinie angewendet wird, werden die Elemente und Aktionen, wenn sie angefordert werden, bereitgestellt, ohne dass eine Genehmigungsanforderung ausgelöst wird.