Lesen Sie vor dem Ausführen der Migration diese Voraussetzungen.

Vorbereitungen

  • Stellen Sie sicher, dass Sie über eine neue Zielinstallation von vRealize Automation 7.1 verfügen, dessen Komponenten die 6.2.x-Umgebung widerspiegeln.

  • Stellen Sie sicher, dass für Agents (wie beispielsweise vSphere-Agents) konfigurierte Endpoint-Namen, die auf dem Zielsystem ausgeführt werden, den von der Quellinstallation verwendeten Endpoint-Namen entsprechen.

  • Stellen Sie sicher, dass die Namen der installierten Agents auf den Quell- und Zielsystemen für Hyper-V-Hypervisor-Proxy-Agents, Citrix Xen-Server- und Test-Agents identisch sind.

  • Um eine Cluster-Bereitstellung zu migrieren, führen Sie die folgenden Schritte bei der Bereitstellung der vRealize Automation 7.1-Zielumgebung durch:

    1. Stellen Sie einen Master-Knoten und mindestens einen sekundären Knoten bereit.

    2. Konfigurieren Sie den Master-Knoten im Lastausgleichsdienst.

    3. Installieren Sie vRealize Automation 7.1 im verteilten Modus auf dem Master, fügen Sie jedoch keine sekundären Knoten während der Installation hinzu.

  • Stellen Sie sicher, dass die Version des Ziel-Microsoft SQL Servers für die vRealize Automation 7.1-IaaS-Datenbank entweder 2012 oder 2014 ist.

  • Stellen Sie sicher, dass der Model Manager-Zielknoten über Konnektivität zum Quell- und Ziel-Microsoft SQL Server verfügt.

  • Stellen Sie sicher, dass SSH auf den virtuellen Ziel- und Quell-Appliances von vRealize Automation aktiviert ist.

  • Stellen Sie sicher, dass kein VMware vCloud Application Director konfiguriert ist.

  • Stellen Sie sicher, dass auf jedem IaaS-Serverknoten in der Zielumgebung mindestens Java SE Runtime Environment (JRE) 8, Update 91 (64 Bit) installiert ist. Stellen Sie nach dem Installieren von JRE sicher, dass die JAVA_HOME-Systemvariable auf die auf jedem IaaS-Knoten installierte Java-Version verweist. Passen Sie den Pfad bei Bedarf an.

  • Stellen Sie sicher, dass auf jedem IaaS-Knoten mindestens PowerShell 3.0 installiert ist.

    Anmerkung:

    PowerShell 3.0 ist in Windows Server 2012 integriert.

  • Stellen Sie sicher, dass die vRealize Automation-Quell- und Zielumgebungen ausgeführt werden.

  • Migrieren Sie Mandanten und Identitätsquellen.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Es stehen zwei Möglichkeiten für die Migration von Mandanten und Identitätsquellen für Sie bereit. Die von Ihnen gewählte Option hängt davon ab, ob Sie SSO2-Migration aktivieren auf der Registerkarte Migration der vRealize Automation-Verwaltungskonsole aktiviert oder deaktiviert haben.

  • Wenn SSO2-Migration aktivieren ausgewählt ist, verschiebt die Migration vRealize Automation 6.2.x-Mandanten und Identitätsquellen automatisch zu Horizon.

    Wenn Sie diese Option auswählen, müssen Sie vor dem Ausführen der Migration einen der folgenden Vorgänge durchführen: Vorbereiten der Migration von Mandanten und Identitätsquellen für Linux oder Vorbereiten der Migration von Mandanten und Identitätsquellen für Windows.

    Anmerkung:

    Die ausgewählte Option SSO2-Migration aktivieren unterstützt nicht vSphere SSO. Wenn Sie die Migration über vSphere SSO planen, verwenden Sie die nicht aktivierte Option SSO2-Migration aktivieren.

  • Wenn die Option SSO2-Migration aktivieren nicht ausgewählt ist, migrieren Sie Mandanten und Identitätsquellen manuell unter Verwendung der Vorgänge für ein In-Place-Upgrade, bevor Sie die Migration ausführen. Weitere Informationen erhalten Sie unter „Migrieren der Identitätsquellen zu VMware Identity Manager“ in Upgrade von vRealize Automation 6.2 auf 7.1.