Sie können den Gast-Agent auf Referenzmaschinen installieren, um eine Maschine nach der Bereitstellung weiter anzupassen. Sie können die reservierten benutzerdefinierten Eigenschaften des Gast-Agent verwenden, um allgemeine Anpassungen wie z. B. das Hinzufügen und Formatieren von Festplatten durchzuführen. Sie können aber auch Ihre eigenen benutzerdefinierten Skripts für den Gast-Agent erstellen, die dann im Gastbetriebssystem einer bereitgestellten Maschine ausgeführt werden.

Wenn die Bereitstellung abgeschlossen ist und die Anpassungsspezifikation (sofern angegeben) ausgeführt wird, erstellt der Gast-Agent eine XML-Datei, die alle benutzerdefinierten Eigenschaften der bereitgestellten Maschine enthält c:\VRMGuestAgent\site\workitem.xml, führt alle Aufgaben durch, die dem ihm durch die benutzerdefinierten Eigenschaften des Gast-Agent zugewiesen wurden, und löscht sich anschließend selbst von der bereitgestellten Maschine.

Sie können Ihre eigenen benutzerdefinierten Skripts für den Gast-Agent zur Ausführung auf bereitgestellten Maschinen schreiben und benutzerdefinierte Eigenschaften auf dem Maschinen-Blueprint verwenden, um den Speicherort dieser Skripts sowie die Reihenfolge ihrer Ausführung festzulegen. Sie können benutzerdefinierte Eigenschaften auf dem Maschinen-Blueprint auch dazu verwenden, benutzerdefinierte Eigenschaftswerte als Parameter an Ihre Skripts weiterzugeben.

Verwenden Sie z. B. den Gast-Agent, um die folgenden Anpassungen auf bereitgestellten Maschinen vorzunehmen:

  • Ändern der IP-Adresse

  • Ändern oder Formatieren von Laufwerken

  • Ausführen von Sicherheitsskripts

  • Initialisieren eines weiteren Agents, z. B. Puppet oder Chef

Sie können auch eine verschlüsselte Zeichenfolge als benutzerdefinierte Eigenschaft in einem Befehlszeilenargument bereitstellen. Auf diese Weise können Sie verschlüsselte Informationen speichern, die der Gast-Agent entschlüsseln und als gültiges Befehlszeilenargument interpretieren kann.

Ihre benutzerdefinierten Skripts müssen nicht lokal auf der Maschine installiert werden. Solange die bereitgestellte Maschine über Netzwerkzugriff auf den Skriptspeicherort verfügt, kann der Gast-Agent auf die Skripts zugreifen und sie ausführen. Dies führt zu geringeren Wartungskosten, da Sie Ihre Skripts aktualisieren können, ohne dazu Ihre gesamten Vorlagen neu erstellen zu müssen.

Wenn Sie den Gast-Agent zur Ausführung benutzerdefinierter Skripts auf bereitgestellten Maschinen installieren möchten, müssen Ihre Blueprints die entsprechenden benutzerdefinierten Eigenschaften des Gast-Agents enthalten. Wenn Sie beispielsweise den Gast-Agent auf einer Vorlage zum Klonen installieren, ein benutzerdefiniertes Skript erstellen, das die IP-Adresse der bereitgestellten Maschine ändert, und das Skript an einem gemeinsam genutzten Speicherort ablegen, müssen Sie eine Anzahl von benutzerdefinierten Eigenschaften in Ihren Blueprint einbeziehen.

Tabelle 1. Benutzerdefinierte Eigenschaften für das Ändern von IP-Adressen auf einer bereitgestellten Maschine mithilfe eines Gast-Agents

Benutzerdefinierte Eigenschaft

Beschreibung

VirtualMachine.Admin.UseGuestAgent

Setzen Sie den Wert auf true, um den Gast-Agent beim Start der bereitgestellten Maschine zu initialisieren.

VirtualMachine.Customize.WaitComplete

Legen Sie diese Eigenschaft auf „True“ fest, um zu verhindern, dass der Bereitstellungsworkflow Arbeitselemente an den Gast-Agent sendet, bevor alle Anpassungen abgeschlossen wurden.

VirtualMachine.SoftwareN.ScriptPath

Gibt den vollständigen Pfad zum Installationsskript einer Anwendung an. Bei dem Pfad muss es sich um einen gültigen absoluten Pfad wie er im Gastbetriebssystem angezeigt wird handeln und er muss den Namen der Skriptdatei enthalten.

Sie können benutzerdefinierte Eigenschaftswerte als Parameter an das Skript übergeben, indem Sie {CustomPropertyName} in der Pfadzeichenfolge einfügen. Angenommen, Sie haben eine benutzerdefinierte Eigenschaft ActivationKey mit dem Wert 1234. In diesem Fall lautet der Skriptpfad D:\InstallApp.bat –key {ActivationKey}. Der Gast-Agent führt den Befehl D:\InstallApp.bat –key 1234 aus. Ihre Skriptdatei kann dann so programmiert werden, dass dieser Wert akzeptiert und verwendet wird.

Fügen Sie {Owner} ein, um den Namen des Maschinenbesitzers an das Skript zu übergeben.

Sie können auch benutzerdefinierte Eigenschaftswerte als Parameter an das Skript weitergeben, indem Sie {YourCustomProperty} in die Pfadzeichenfolge einfügen. Wenn Sie beispielsweise den Wert \\vra-scripts.mycompany.com\scripts\changeIP.bat eingeben, wird das Skript changeIP.bat von einem gemeinsam genutzten Speicherort ausgeführt. Wenn Sie jedoch den Wert \\vra-scripts.mycompany.com\scripts\changeIP.bat {VirtualMachine.Network0.Address} eingeben, wird das Skript für die Änderung der IP-Adresse ausgeführt, aber auch der Wert der Eigenschaft VirtualMachine.Network0.Address als Parameter an das Skript weitergegeben.

VirtualMachine.ScriptPath.Decrypt

Ermöglicht vRealize Automation das Abrufen einer verschlüsselten Zeichenfolge, die als ordnungsgemäß formatierte benutzerdefinierte Eigenschaftsanweisung VirtualMachine.SoftwareN.ScriptPath an die gugent-Befehlszeile übergeben wird.

Sie können eine verschlüsselte Zeichenfolge wie beispielsweise Ihr Kennwort als benutzerdefinierte Eigenschaft in einem Befehlszeilenargument bereitstellen. Auf diese Weise können Sie verschlüsselte Informationen speichern, die der Gast-Agent entschlüsseln und als gültiges Befehlszeilenargument interpretieren kann. Beispielsweise ist die benutzerdefinierte Eigenschaftszeichenfolge VirtualMachine.Software0.ScriptPath = c:\dosomething.bat Kennwort nicht sicher, da sie ein tatsächliches Kennwort enthält.

Zum Entschlüsseln des Kennworts können Sie eine benutzerdefinierte vRealize Automation-Eigenschaft erstellen, wie beispielsweise MyPassword = password, und die Verschlüsselung durch Aktivieren des verfügbaren Kontrollkästchens aktivieren. Der Gast-Agent entschlüsselt den Eintrag [MyPassword] in den Wert in der benutzerdefinierten Eigenschaft MyPassword und führt das Skript als c:\dosomething.bat password aus.

  • Erstellen Sie die benutzerdefinierte Eigenschaft MyPassword = Kennwort, wobei Kennwort der Wert Ihres tatsächlichen Kennworts ist. Aktivieren Sie die Verschlüsselung durch Aktivieren des verfügbaren Kontrollkästchens.

  • Legen Sie die benutzerdefinierte Eigenschaft VirtualMachine.ScriptPath.Decrypt als VirtualMachine.ScriptPath.Decrypt = true fest.

  • Legen Sie die benutzerdefinierte Eigenschaft VirtualMachine.Software0.ScriptPath als VirtualMachine.Software0.ScriptPath = c:\dosomething.bat [MyPassword] fest.

Wenn Sie VirtualMachine.ScriptPath.Decrypt auf „False“ festlegen oder die benutzerdefinierte Eigenschaft VirtualMachine.ScriptPath.Decrypt nicht erstellen, wird die Zeichenfolge in den eckigen Klammern ([ und ]) nicht entschlüsselt.

Weitere Informationen zu benutzerdefinierten Eigenschaften, die Sie mit dem Gast-Agent verwenden können, finden Sie unter Benutzerdefinierte Eigenschaften für den vRealize Automation-Gast-Agent.