Sie können vRealize Automation in einer Reihe verschiedener Konfigurationen bereitstellen. Machen Sie sich mit den Bereitstellungs- und Konfigurationsoptionen sowie der Reihenfolge der erforderlichen Aufgaben vertraut, um eine erfolgreiche Bereitstellung sicherzustellen.

Wenn Sie frühere Versionen von vRealize Automation bereitgestellt haben, beachten Sie die folgenden Änderungen, bevor Sie beginnen.

  • Diese Version von vRealize Automation umfasst den in vRealize Automation 7.0 eingeführten Installationsassistenten. Die Verwendung des Assistenten ist weiterhin die empfohlene Methode für Installationen ohne Skript und unterstützt Minimal- oder verteilte Bereitstellungen.

  • Mit dieser Version von vRealize Automation wird eine konsolenbasierte Installation mit Skript eingeführt, die in Verbindung mit einer vorab konfigurierten Antwortdatei funktioniert.

  • In dieser Version wird eine Befehlszeilenschnittstelle für Installationsaufgaben eingeführt, die Sie nach der anfänglichen Installation ausführen können, wie etwa das Hinzufügen einer weiteren vRealize Automation-Appliance zu Ihrer Bereitstellung für Hochverfügbarkeit.

  • Mit dieser Version wird die Downloadseite des Installationsprogramms für Gast- und Software-Agenten geändert.

    https://vrealize-automation-appliance-FQDN/software/index.html

Nach der Installation beginnen Sie mit der Verwendung von vRealize Automation, indem Sie die Umgebung anpassen und mindestens einen Mandanten konfigurieren. Damit wird der Zugriff auf Self-Service-Bereitstellung und Lebenszyklusverwaltung für Cloud-Dienste eingerichtet. Mit dem sicheren vRealize Automation-Webportal können Administratoren, Entwickler und Unternehmensbenutzer IT-Dienste anfordern und spezifische, auf ihren Rollen und Berechtigungen basierende Cloud- und IT-Ressourcen verwalten. Benutzer fordern Infrastruktur-, Anwendungs-, Desktop- und IT-Dienste über einen gemeinsamen Servicekatalog an.