Sie können eine Komponente für den Lastausgleichsdienst nach Bedarf verwenden, um einen NSX-Lastausgleichsdienst zur Design-Arbeitsfläche hinzuzufügen und deren Einstellungen für die Verwendung mit vSphere-Maschinenkomponenten und Software- oder XaaS-Komponenten, die zu vSphere gehören, zu konfigurieren.

Vorbereitungen

  • Erstellen und konfigurieren Sie Einstellungen für den Lastausgleichsdienst für NSX. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Checkliste für das Vorbereiten der NSX-Netzwerk- und -Sicherheitskonfiguration und im NSX-Administratorhandbuch.

  • Stellen Sie sicher, dass das NSX-Plug-In für vRealize Automation installiert ist und dass die NSX-Bestandsliste erfolgreich für Ihren Cluster ausgeführt wurde.

    Um NSX-Konfigurationen in vRealize Automation zu verwenden, müssen Sie das NSX-Plug-In installieren und die Datenerfassung ausführen.

  • Erstellen Sie ein Netzwerkprofil. Siehe Erstellen eines Netzwerkprofils.

  • Melden Sie sich an der vRealize Automation-Konsole als Infrastrukturarchitekt an.

  • Öffnen Sie mithilfe der Registerkarte Design einen neuen oder vorhandenen Blueprint in der Design-Arbeitsfläche.

  • Stellen Sie sicher, dass auf der Design-Arbeitsfläche des Blueprints mindestens eine vSphere-Maschinenkomponente vorhanden ist.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Durch die Einstellungen für den Lastausgleichsdienst wird die Verarbeitung von Aufgaben auf in einem Netzwerk bereitgestellte Maschinen verteilt.

Weitere Informationen über die Erstellung von NSX-Anwendungsprofilen zur Definition des Verhaltens eines bestimmten Netzwerkverkehrstyps finden Sie im Administratorhandbuch für NSX.

Prozedur

  1. Klicken Sie im Abschnitt „Kategorien“ auf Netzwerk und Sicherheit, um die Liste der verfügbaren Netzwerk- und Sicherheitskomponenten anzuzeigen.
  2. Ziehen Sie eine Lastenausgleich bei Bedarf-Komponente auf die Design-Arbeitsfläche.
  3. Geben Sie im Textfeld Name einen Namen ein.
  4. Wählen Sie aus dem Dropdown-Menü Maschine einen Maschinennamen aus.

    Die Liste enthält nur vSphere-Maschinenkomponenten in dem aktiven Blueprint.

  5. Wählen Sie aus dem Dropdown-Menü NIC eine Netzwerkkarte (NIC) aus.

    Die Liste enthält Netzwerkkarten, die für die ausgewählte vSphere-Maschinenkomponente definiert sind.

  6. Wählen Sie aus dem Dropdown-Menü VIP-Netzwerk ein VIP-Netzwerk aus.
  7. (Optional) : Geben Sie über IP-Adresse die VIP-Adresse für die Netzwerkkarte ein.

    Die Standardeinstellung ist die statische IP-Adresse, die mit dem VIP-Netzwerk verknüpft ist. Sie können eine andere IP-Adresse oder einen anderen IP-Adressbereich angeben. Standardmäßig wird VIP die nächste verfügbare IP-Adresse über das Netzwerkprofil zugeteilt. Um eine IP-Adresse angeben zu können, muss VIP in einem NAT-Netzwerk erstellt werden.

  8. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen neben den Diensten, für die Sie den Lastausgleich verwenden möchten.

    Zu den Dienstoptionen zählen HTTP, HTTPS und TCP.

  9. (Optional) : Akzeptieren oder bearbeiten Sie die Einstellungen des Ports und der Systemstatusprüfung für jeden ausgewählten Dienst.
  10. Geben Sie in das Textfeld URL für HTTP-Dienst die Adresse für den ausgewählten Dienst ein.

    Für jeden Lastausgleichsdienst ist nur eine einzige URL für die HTTP-Dienststeuerung verfügbar.

    Die eingegebene URL wird für Integritätsprüfungen des Diensts verwendet.

    Geben Sie die Adress-URL ein, an die der HTTP-Verkehr umgeleitet werden soll. Sie können Verkehr beispielsweise von http://myweb.com zu https://myweb.com umleiten. Der eingegebene Wert muss dem Wert entsprechen, der in der Einstellung URL für HTTP-Umleitung in der NSX-Anwendung angegeben ist.

  11. Klicken Sie auf Fertig stellen, um den Blueprint als Entwurf zu speichern, oder setzen Sie die Konfiguration des Blueprints fort.

Ergebnisse

Die konfigurierten Einstellungen sind auf der Registerkarte Netzwerk in der zugehörigen vSphere-Maschinenkomponente verfügbar.