Versionshinweise zu vRealize Automation 7.1

|

Aktualisiert am: 25. Mai 2017

vRealize Automation | 23. August 2016 | Build 4270058

Überprüfen Sie regelmäßig, ob diese Versionshinweise ergänzt oder aktualisiert wurden.

Inhalt dieser Versionshinweise

Diese Versionshinweise decken die folgenden Themen ab:

Neuigkeiten

In Version 7.1 von vRealize Automation wurden folgende Probleme behoben und Änderungen implementiert:

  • Optimierter Installationsvorgang mithilfe eines automatischen Installationsprogramms
  • Agent und vorausgesetzte Befehlszeilenschnittstelle.
  • Migrationstool zum Verschieben von Daten aus einer vRealize Automation 6.2.x-Quellumgebung in eine neue vRealize Automation 7.1-Umgebung unter Beibehaltung der Quellumgebung.
  • IPAM-Integrations-Framework mit Fähigkeit zur Bereitstellung von Maschinen und Anwendungen mit automatischer Zuweisung von IP-Adressen über führende Verwaltungssysteme für IP-Adressen mit der ersten Infoblox-Integration.
  • Integrierte Unterstützung für Active Directory-Richtlinien.
  • Steuerelemente für das benutzerdefinierte Eigenschaftenwörterbuch zur Verbesserung der Eigenschaftendefinitionen und vRealize Orchestrator-Aktionen.
  • Neukonfiguration von Lebenszyklusereignissen anhand von Workflow-Abonnements für Ereignis-Broker.
  • Zusätzliche vSphere-Bereitstellungsoptionen und Verbesserungen bei der Datenerfassung.
  • Fähigkeit zur manuellen Durchführung horizontaler Herunterskalierung und Hochskalierung von durch vRealize Automation bereitgestellten Anwendungsumgebungen, einschließlich der Aktualisierung abhängiger Komponenten.
  • Anpassbares Portlet „Meldung des Tages“ auf der Startseite verfügbar.
  • Zusätzliche Informationen und Filterbedingungen auf der Seite „Elemente“.
  • Einstellung der Unterstützung für die externe Datenbank PostgreSQL.

Systemanforderungen

Weitere Informationen zu den unterstützten Hostbetriebssystemen, Datenbanken und Webservern finden Sie in der Übersicht über die Unterstützung von vRealize Automation.

Installation

Informationen zu Voraussetzungen und Installationsanweisungen finden Sie unter Installieren von vRealize Automation.

Bevor Sie ein Upgrade durchführen

Mit den neuen vRealize Automation-Funktionen stehen mehrere Verbesserungen zusammen mit der Fähigkeit, auf die neue Version zu aktualisieren oder zu migrieren, bereit. Bevor Sie den Upgrade-Vorgang starten, können Sie die Webseite Unterstützung beim Upgrade von vRealize Automation besuchen, um entsprechende Empfehlungen und Anleitungen zu erhalten.

Behobene Probleme

  • In vRealize Automation 7.0 muss bei den Namen benutzerdefinierter Eigenschaften die Groß-/Kleinschreibung beachtet werden

  • Die IP-Adresse für eine virtuelle Maschine von Amazon Web Services ist in der Katalog-API nicht mehr verfügbar, nachdem Sie eine Maschine bereitgestellt haben

  • Wenn Sie einen Replikatserver von vRealize Automation 7.0 auf 7.0.1 aktualisieren, muss der Replikatserver mit dem Masterserver synchronisiert sein. Wenn der Replikatserver nicht synchronisiert ist, kann der PostgreSQL-Dienst auf dem Replikat nicht starten, und das Upgrade schlägt fehl.

  • Edge kann eine virtuelle Maschine nicht zuweisen, wenn die benutzerdefinierte Eigenschaft des Netzwerks auf Blueprint-Ebene angegeben wird

  • Die Festplattengröße kann nicht geändert werden, während eine Maschine aus dem Katalog angefordert wird

  • Die Voraussetzungsprüfung überprüft die Distributed Transaction Coordinator-Anforderung nun ordnungsgemäß vor der Installation.

  • Doppelte Anführungszeichen sind im Administratorkennwort nicht zulässig.

  • Das Hinzufügen von Active Directory-Gruppen in VMware vRealize Automation 7.x mit dem Rautezeichen (#) schlägt fehl

  • Beim Ändern der Domäne über das Dropdown-Menü auf der Anmeldeseite wird die Nachricht „Zugriff verweigert“ angezeigt

  • Die Validierungen der Voraussetzungsprüfung für IIS Server-Windows-Authentifizierung funktionieren nur für die Standardwebsite, bei der nach der Installation der IIS-Komponenten keine Windows-Authentifizierungseinstellungen geändert wurden

  • Wenn Sie den Hostnamen und die Zertifikatseinstellungen in der Verwaltungsschnittstelle der vRealize Automation-Appliance speichern, wird eine Fehlermeldung angezeigt

  • Wenn Sie bei der ersten Bereitstellung der vRealize Automation-Appliance ein Komma (,), einen umgekehrten Schrägstrich (\) oder ein Leerzeichen zwischen zwei gültigen Zeichen im Root-Kennwort eingeben, schlägt der Setup-Prozess fehl, wenn Sie den Assistenten zur Einrichtung einer Hochverfügbarkeitsumgebung verwenden

  • Wenn Sie einen Mandanten löschen, der eine große Anzahl Gruppen umfasst, kann eine Zeitüberschreitung des Prozesses eintreten

  • Erforderliche, aber leere Softwarekomponenteneigenschaft

Bekannte Probleme

Installation

  • Sicherheits-Passphrase darf keine doppelten Anführungszeichen enthalten
    Die Installation schlägt fehl, wenn die Sicherheits-Passphrase doppelte Anführungszeichen (") enthält. Sie geben die Sicherheits-Passphrase auf der Seite „IaaS-Host“ im Installationsassistenten an.
    Problemumgehung: Keine

  • Nach einer Neuinstallation kann der Master-Appliance-Knoten den Status des Replikat-Appliance-Knotens nicht erkennen
    Problemumgehung: Führen Sie folgende Schritte durch:

    1. Öffnen Sie die Management-Konsole von vRealize Appliance auf dem Master-Appliance-Knoten.
    2. Wählen Sie „vRA-Einstellungen > Datenbank“ aus.
    3. Klicken Sie neben dem Namen des Replikatknotens auf „Zurücksetzen“.

  • vRealize Automation 7.1 unterstützt nicht den 130-Modus von Microsoft SQL 2016
    Die Microsoft SQL 2016-Datenbank, die bei der Installation von vRealize Automation durch den Assistenten erstellt wurde, befindet sich im 100-Modus. Wenn Sie eine SQL 2016-Datenbank manuell erstellen, muss sich diese auch im 100-Modus befinden. Informationen dazu finden Sie im Microsoft-Artikel Voraussetzungen, Einschränkungen und Empfehlungen für AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen.

  • Sicherheits-Updates mit Auswirkungen auf die Voraussetzungsprüfung
    In dieser Version schlägt die Voraussetzungsprüfung des Installationsassistenten für die Microsoft-Sicherheits-Updates 3098779 und 3097997 fehl. Die Voraussetzungsprüfung kann die Updates jedoch erkennen und Sie auffordern, diese mit der Option Beheben zu entfernen. Nach diesem Schritt können Sie die Voraussetzungsprüfung wie gewohnt erneut ausführen.

    Problemumgehung: Gewähren Sie dem Installationsassistenten das Entfernen der Sicherheits-Updates, damit die Voraussetzungsprüfung funktioniert. Alternativ dazu können Sie die Updates manuell entfernen. Nach Beenden des Assistenten können Sie die Updates 3098779 und 3097997 manuell neu installieren.

  • Sicherheits-Updates mit Auswirkungen auf die automatische Installation
    In dieser Version verhindern die Microsoft-Sicherheits-Updates 3098779 und 3097997 die ordnungsgemäße Ausführung der Funktion zur automatischen Installation. Die Updates sind dieselben, die sich einschränkend auf die Voraussetzungsprüfung auswirken.

    Problemumgehung: Vor der automatischen Installation müssen Sie die Updates auf den IaaS-Windows-Servern entfernen. Sie können die Updates 3098779 und 3097997 nach Abschluss der automatischen Installation manuell neu installieren.

Upgrade

  • XaaS-Ressourcen, die vor dem Upgrade von vRealize Automation 6.2.x auf 7.1 definiert wurden, können nicht bereitgestellt werden
    Mehrere benutzerdefinierte Ressourcen mit demselben vRealize Orchestrator-Typ, die vor dem Upgrade definiert wurden, schlagen nach dem Upgrade auf vRealize Automation 7.1 fehl.

    Problemumgehung: Wenn Sie über zwei benutzerdefinierte Ressourcen in der Datenbank verfügen, aktualisieren Sie alle Verweise so, dass sie nur auf eine der beiden Ressourcen zeigen, und entfernen Sie die andere. Starten Sie den VCAC-Server neu. Alle XaaS-Objekte sollten beim Start erfolgreich aktualisiert werden.

  • Die Migration verursacht eine Nichtübereinstimmung bei den vRealize Orchestrator-Plug-In-Versionen
    Nach der Migration müssen Sie die internen VMware vRealize Orchestrator-Plug-Ins erneut installieren, um eine Nichtübereinstimmung bei den Plug-In-Versionen zu beheben.

    Problemumgehung: Führen Sie nach erfolgreicher Migration folgendes Verfahren durch:

    1. Melden Sie sich bei der Konfigurationsschnittstelle von vRealize Orchestrator an. Siehe Anmelden bei der Konfigurationsschnittstelle für vRealize Orchestrator.
    2. Klicken Sie auf der vRealize Orchestrator Control Center-Homepage auf Startoptionen.
    3. Klicken Sie auf Beenden.
    4. Klicken Sie auf der Control Center-Homepage auf Fehlerbehebung.
    5. Klicken Sie auf Plug-In-Neuinstallation erzwingen.
    6. Klicken Sie auf der Control Center-Homepage auf Startoptionen.
    7. Klicken Sie auf Starten.
  • Nach der Installation von vRealize Automation 7.1 oder dem Upgrade von vRealize Automation 7.0 auf 7.1 fehlt das ausgewählte benutzerdefinierte Hintergrundbild auf der Anmeldeseite.
    Das in vRealize Automation 7.0 vorhandene angepasste Branding fehlt auf der Anmeldeseite für den Mandanten nach einem Upgrade auf vRealize Automation 7.1. Das festgelegte angepasste Branding wird in einer neuen Installation von vRealize Automation 7.1 nicht angezeigt.

    Problemumgehung: Weitere Informationen hierzu finden Sie im Knowledgebase-Artikel 2147171.

  • Migration von nativem Active Directory schlägt mit Fehlern fehl
    Gegenwärtig überträgt das SSO-Migrationsdienstprogramm kein automatisiertes natives Active Directory während des Migrationsvorgangs von vRealize Automation.

    Problemumgehung: Wenn Sie das native Active Directory manuell konfigurieren und starten, können Sie Active Directory erfolgreich migrieren. Dies müssen Sie machen, nachdem der Migrationsvorgang von vRealize Automation abgeschlossen ist.

  • IaaS-Knotenmigration von vRealize Automation 6.2.4 nach 7.1 schlägt fehl, wenn der Instanzname des PostgreSQL-Servers Nicht-ASCII-Zeichen enthält

    Problemumgehung: Verwenden Sie die Migration einer vRealize Automation-Umgebung mit einem Vorgang zur IaaS-Datenbanksicherung, um Ihre vRealize Automation-Umgebung der Version 6.2.4 auf die Version 7.1 zu migrieren.

  • Die Konfiguration des IaaS-Management-Agenten ist beschädigt nach dem Upgrade einer Hochverfügbarkeitsumgebung von vRealize Automation 6.2.3 oder früher auf 7.1
    Nach dem Upgrade von vRealize Automation 6.2.2 auf 7.1 kann der IaaS-Management-Agent nicht gestartet werden. In einer Fehlermeldung wird darüber berichtet, dass in der Management-Agent-Konfigurationsdatei eine Knoten-ID fehlt.

    Problemumgehung: Weitere Informationen hierzu finden Sie im Knowledgebase-Artikel 2146550.

  • Die vertikale bzw. horizontale Skalierung schlägt in einer aktualisierten Bereitstellung fehl
    Vertikale bzw. horizontale Skalierungsaktionen werden für Massenimport-Breitstellungen oder für die von vRealize Automation 6.x. aktualisierten Bereitstellungen nicht unterstützt.

    Problemumgehung: Für dieses Problem gibt es keine Problemumgehung. Neue nach dem Upgrade aus Blueprints erstellte Bereitstellungen unterstützen vertikale bzw. horizontale Skalierungsaktionen.

  • Bei der Anmeldung bei der Verwaltungskonsole der vRealize Automation-Appliance wird eine Fehlermeldung angezeigt
    Nachdem Sie sich mit den richtigen Anmeldedaten angemeldet haben, erhalten Sie diese Fehlermeldung: „Ungültige Serverantwort. Bitte versuchen Sie es erneut.“ Dies ist auf ein Problem mit dem Browser-Cache zurückzuführen.

    Problemumgehung: Melden Sie sich ab, leeren Sie Ihren Browser-Cache und melden Sie sich erneut an.

Dokumentation und Hilfe

Die folgenden Elemente oder Korrekturen konnten vor Veröffentlichung dieser Version nicht mehr in die Dokumentation aufgenommen werden.

  • Neu Fehler in der Dokumentation im Thema Vorbereiten einer Windows-Referenzmaschine für die Unterstützung von Software.

    In diesem Thema wurden mehrere Korrekturen vorgenommen. Korrekturen finden Sie in Version 7.3 des Themas Vorbereiten einer Windows-Referenzmaschine für die Unterstützung von Software.

  • Fehler in der Dokumentation im Thema Anmelden beim vRealize Orchestrator-Client.

    Fehler in Schritt 1 des Themas Anmelden beim vRealize Orchestrator-Client. Der Schritt sollte folgendermaßen lauten:

    1. Stellen Sie eine Verbindung zur vRealize Automation-URL in einem Webbrowser her.
  • Fehler in der Dokumentation im Thema Anmelden bei der vRealize Orchestrator-Konfigurationsschnittstelle.

    Fehler in Schritt 4 und 5 des Themas Anmelden bei der vRealize Orchestrator-Konfigurationsschnittstelle. Die beiden Schritte sollten durch Folgendes ersetzt werden:

    1. Melden Sie sich beim vRealize Orchestrator Control Center mit dem Root-Kennwort an, das Sie bei der Bereitstellung der vRealize Automation-Appliance eingegeben haben.
  • vRealize Automation unterstützt keine Bereitstellungsumgebung, die eine private SCVMM-Cloud-Konfiguration verwendet.
    vRealize Automation kann derzeit keine Datenerfassung, Datenzuordnung oder Datenbereitstellung basierend auf privaten SCVMM-Clouds durchführen.

  • Downgrade der vRealize Automation-Lizenzen nicht möglich
    Die folgende Meldung wird angezeigt, wenn über die Lizenzierungsseite der vRealize Automation-Verwaltungsschnittstelle ein Schlüssel für eine Lizenz einer früheren Version übermittelt wird. Beispielsweise beginnen Sie mit einer Enterprise-Lizenz. Dann versuchen Sie, eine erweiterte Lizenz einzugeben.

    Downgrade der bestehenden Lizenzversion nicht möglich

    Diese vRealize Automation-Version unterstützt kein Downgrade von Lizenzen. Sie können nur Lizenzen einer gleichwertigen oder höheren Version hinzufügen. Um zu einer früheren Version zu wechseln, müssen Sie vRealize Automation neu installieren.

  • Benutzerdefinierte Eigenschaftsdefinition für „Vrm.DataCenter.Location“ fehlt
    Eine Beschreibung dieser benutzerdefinierten Eigenschaft finden Sie in der Dokumentation zu vRealize Automation 7.2.

  • Für vCloud Air-Endpoints müssen der Name der Organisation und der Name des vDC übereinstimmen
    Für vCloud Air-Endpoints müssen der Name der Organisation und der Name des vDC für eine vCloud Air-Abonnementinstanz identisch sein.

Frühere bekannte Probleme

Anzeigen|ausblenden

Frühere bekannte Probleme gliedern sich in folgende Gruppen:

Installation

  • Die vRealize Automation-Appliance-Seite wird nicht ordnungsgemäß geladen
    Bei der Verwendung von Internet Explorer 11 unter Windows 2012 R2 wird die Webschnittstellenseite für die vRealize Automation-Appliance nicht ordnungsgemäß geladen.

Upgrade

  • Bestimmte Blueprints können wegen Fehlern beim Aktualisieren der Katalogressourcen nicht vollständig aktualisiert werden
    Aktualisierte Multi-Maschinen-Blueprints, die On-Demand-Netzwerke oder Lastausgleichseinstellungen enthalten, sind möglicherweise nicht voll funktionsfähig, nachdem Sie auf vRealize Automation 7.x aktualisiert haben.

    Problemumgehung: Löschen Sie nach dem Upgrade die Bereitstellungen, die den Multi-Maschinen-Blueprints zugeordnet sind, und erstellen Sie sie erneut. Alle zugehörigen NSX Edge-Bereinigungsaufgaben müssen in NSX erfolgen.

  • Wenn Sie von vRealize Automation 6.2.0 auf 7.0 aktualisieren, schlägt das vPostgres-Upgrade fehl, und es wird eine Fehlermeldung angezeigt
    Wenn das System eine fehlerhafte RPM-Datenbank enthält, wird die folgende Fehlermeldung beim Upgrade-Prozess angezeigt: Updates konnten nicht installiert werden (Fehler beim Ausführen der Skripts vor der Installation).

    Problemumgehung: Informationen zum Wiederherstellen einer fehlerhaften RPM-Datenbank finden Sie im Artikel „RPM Database Recovery“ auf der RPM-Website RPM. Führen Sie nach dem Beheben des Problems das Upgrade erneut aus.

  • Wenn Sie die Voraussetzungsprüfung ausführen, schlägt sie mit einer Warnung zu einem RegistryKeyPermissionCheck fehl, aber die Anweisungen zur Beseitigung des Fehlers funktionieren während der Installation nicht
    Die Voraussetzungsprüfung schlägt fehl, weil sie Groß- und Kleinschreibung für den Benutzernamen unterscheidet.

    Problemumgehung: Ändern Sie vorübergehend den Benutzer, den Sie zum Ausführen des Management-Agenten-Diensts auf der Windows-Maschine angegeben haben, in einen anderen Benutzer. Wechseln Sie anschließend zurück zu dem ursprünglichen Benutzer, indem Sie die richtige Groß- und Kleinschreibung für den Benutzernamen verwenden.

  • Wenn Sie den Hostnamen nach dem Initialisieren der Active Directory-Verbindung in einen anderen Namen ändern, ist der Active Directory-Connector unbrauchbar, und Active Directory schlägt fehl
    Sie dürfen den Hostnamen der virtuellen Appliance nicht ändern, nachdem die Active Directory-Verbindung initialisiert wurde. Sie können den Lastausgleichsdienstnamen in der vRealize Automation-Appliance-Verwaltungskonsole ändern, indem Sie vRA-Einstellungen > Hosteinstellungen auswählen.

  • Beim Aktualisieren des Manager Service und des DEM Orchestrator-Systems wird eine Fehlermeldung für die Namensvalidierung angezeigt, und der Model Manager-Web-Host kann nicht validiert werden
    Es wird folgende Fehlermeldung angezeigt, wenn der Name des Lastausgleichsdiensts in der Datei ManagerService.exe.config geändert wurde:
    Distributed Execution Manager "NAME" Cannot be upgraded because it points to Management model web host "xxxx.xxxx.xxxx.net:443", which cannot be validated. You must resolve this error before running the upgrade again: Cannot validate Model Manager Web host. The remote certificate is invalid according to the validation procedure.

    Problemumgehung: Nehmen Sie die folgenden Änderungen an der Konfigurationsdatei ManagerService.exe.config vor. Der Standardspeicherort lautet C:\Programme (x86)\VMware\vCAC\Server\ManagerService.exe.config.
    Ändern Sie die Registrierungswerte für alle DEM-Instanzen. Beispielsweise müssen die DEM-Instanzen in den folgenden Registrierungseinträgen aktualisiert werden.

    [HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\VMware, Inc.\VMware vCloud Automation Center DEM\DemInstanceId02]
    "Name"="DEM"
    "Role"="Worker"
    "RepositoryAddress"="https://host_name:443/repository/"

    [HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\VMware, Inc.\VMware vCloud Automation Center DEM\DemInstanceId03]
    "Name"="DEO"
    "Role"="Orchestrator"
    "RepositoryAddress"="https://host_name:443/repository/"

Konfiguration und Bereitstellung

  • In einer Hochverfügbarkeitsumgebung schlägt nach einem Failover die Authentifizierung durch Horizon fehl

    Problemumgehung: Starten Sie nach dem Failover die vRealize Automation-Appliance neu, um die Authentifizierung wiederherzustellen.

  • Manche Komponenten verhalten sich möglicherweise nicht wie erwartet, nachdem Sie einen vorhandenen inneren Blueprint in einen aktuellen äußeren Blueprint gezogen haben
    Die Komponenteneinstellungen können sich abhängig davon ändern, in welchem Blueprint sich die Komponente befindet. Wenn Sie z. B. Sicherheitsgruppen, Sicherheits-Tags oder On-Demand-Netzwerke sowohl auf der Ebene des inneren als auch auf der Ebene des äußeren Blueprints einschließen, setzen die Einstellungen des äußeren Blueprints diejenigen des inneren Blueprints außer Kraft. Netzwerk- und Sicherheitskomponenten werden nur auf der Ebene des äußeren Blueprints unterstützt, außer im Fall von vorhandenen Netzwerken, die auf Ebene des inneren Blueprints funktionieren.

    Problemumgehung: Fügen Sie alle Sicherheitsgruppen, Sicherheits-Tags und On-Demand-Netzwerke nur zum äußeren Blueprint hinzu.

  • Wenn Sie eine Eigenschaftsgruppe mit einem Punkt im Gruppennamen erstellen, können Sie die Gruppe nicht mit der Benutzeroberfläche von vRealize Automation bearbeiten
    Dieses Problem tritt auf, wenn Sie eine Eigenschaftsgruppe mit einem Punkt im Gruppennamen erstellen, z. B. property.group. Wenn Sie die Benutzeroberfläche von vRealize Automation zum Bearbeiten dieser Eigenschaftsgruppe verwenden, wird eine leere Seite angezeigt. Sie können die REST-API verwenden, um diese Eigenschaftsgruppe zu bearbeiten.

    Problemumgehung: Vermeiden Sie die Verwendung eines Eigenschaftsgruppennamens, der einen Punkt enthält. Falls sich das nicht vermeiden lässt, verwenden Sie die REST-API zum Bearbeiten der Gruppe.

  • Durch Kommunikationsausfall zwischen IaaS und dem gemeinsamen Dienstkatalog beim Löschvorgang bleibt die virtuelle Maschine in einem Löschzustand hängen
    Wenn die Kommunikation zwischen IaaS und dem gemeinsamen Dienstkatalog ausfällt, während die Löschanforderung läuft, aber bevor vRealize Automation den Eintrag der virtuellen Maschine aus der Datenbank gelöscht hat, bleibt die virtuelle Maschine in einem Löschzustand hängen. Nachdem die Kommunikation wiederhergestellt wurde, wird die Löschanforderung entweder auf „erfolgreich“ oder auf „fehlgeschlagen“ aktualisiert, aber die Maschine ist immer noch sichtbar. Obwohl die Maschine vom Endpoint gelöscht wurde, ist der Name noch in der Verwaltungsschnittstelle von vRealize Automation sichtbar.

  • Die Option zum Löschen des VMware NSX Load Balancer wird als berechtigte Aktion und als Option für die Genehmigungsrichtlinie angezeigt
    Die Berechtigung zum Löschen des VMware NSX Load Balancer wird fälschlicherweise als berechtigte Aktion und als Option für die Genehmigungsrichtlinie auf der Registerkarte Administration angezeigt. Die Option zum Löschen des Load Balancer wird ordnungsgemäß aus der Liste der Aktionen in der bereitgestellten Load Balancer-Ressource ausgeblendet, wird aber auf der Registerkarte Administration weiterhin angezeigt. Die Optionen sind zwar vorhanden, funktionieren aber nicht.

  • Wenn Sie den Hostnamen der vRealize Automation-Appliance ändern, werden Dienste als nicht verfügbar markiert

  • Wenn Sie ein Management-Agent-Domänenkonto auf einem geklonten Windows Server 2012 zu einer Domäne hinzufügen, verliert das Management-Agent-Domänenkonto seine Rechte am Privatschlüssel des Agent-Zertifikats.
    Wenn Sie einen Anpassungsassistenten zum Klonen einer Maschine in vSphere verwenden, die zu einer Domäne gehört, dann gehört diese Maschine nicht mehr zur Domäne. Wenn Sie die geklonte Maschine wieder zur Domäne hinzufügen, wird die folgende Fehlermeldung im Management-Agent-Protokoll angezeigt: CryptographicException - Keyset does not exist.

    Problemumgehung: Beheben Sie dieses Problem, indem Sie das folgende Verfahren zum Öffnen und Schließen der Sicherheitseinstellungen für den Privatschlüssel des Zertifikats verwenden, ohne dabei irgendwelche Änderungen vorzunehmen.

    1. Suchen Sie das Zertifikat mithilfe des Zertifikat-Snap-In der Microsoft Management Console. Das Snap-In zeigt die Agent-ID im Textfeld Anzeigename an.
    2. Wählen Sie Alle Aufgaben > Privatschlüssel verwalten.
    3. Klicken Sie auf Erweitert.
    4. Klicken Sie auf OK.

  • Das Ziehen eines vorhandenen inneren Blueprints in einen vorhandenen äußeren Blueprint weist Einschränkungen auf
    Wenn Sie einen vorhandenen inneren Blueprint in einen aktuellen äußeren Blueprint ziehen, gelten die folgenden Einschränkungen, wenn der innere Blueprint über Maschinen verfügt, die Sicherheitsgruppen, Sicherheits-Tags oder On-Demand-Netzwerken beigetreten sind. Dieses Problem kann auch auf importierten Blueprints auftreten.
    • Der äußere Blueprint kann keinen inneren Blueprint enthalten, der Einstellungen für bedarfsgesteuerte Netzwerke oder Einstellungen für Lastenausgleich bei Bedarf enthält. Die Verwendung eines inneren Blueprints, der eine On-Demand-Netzwerkkomponente von NSX oder eine On-Demand-Lastausgleichskomponente enthält, ist nicht verfügbar.
    • Wenn Sie Maschinen im inneren Blueprint neue oder zusätzliche Sicherheitsgruppen hinzufügen, werden die Maschinen nur dann Mitglieder der neuen Sicherheitsgruppen, wenn diese als Teil eines äußeren Blueprints hinzugefügt werden, selbst wenn die Seite zum Erstellen von Blueprints Sicherheitsgruppen aus dem inneren und äußeren Blueprint anzeigt.
    • Wenn Sie neue Sicherheits-Tags zu inneren Maschinen aus einem äußeren Blueprint hinzufügen, sind Sicherheits-Tags nicht mehr verfügbar, die ursprünglich im inneren Blueprint zugeordnet waren.
    • Wenn Sie neue On-Demand-Netzwerke zu inneren Maschinen aus einem äußeren Blueprint hinzufügen, sind die On-Demand-Netzwerke nicht mehr verfügbar, die ursprünglich im inneren Blueprint zugeordnet waren. Vorhandene Netzwerke, die ursprünglich im inneren Blueprint zugeordnet waren, bleiben verfügbar.

    Problemumgehung: Sie können dieses Problem beheben, indem Sie eine der folgenden Aufgaben ausführen:

    • Fügen Sie Sicherheitsgruppen, Tags oder On-Demand-Netzwerke zum äußeren, aber nicht zum inneren Blueprint hinzu.
    • Fügen Sie Sicherheitsgruppen, Tags oder vorhandene Netzwerke zum inneren, aber nicht zum äußeren Blueprint hinzu.

  • Das Menü „Suchattribut für das Verzeichnis“ auf der Seite „Verzeichnis hinzufügen“ enthält falsche Informationen
    Einige Codezeichenfolgen, die zuerst im Menü Suchattribut für das Verzeichnis erscheinen, sind falsch.

    Problemumgehung: Klicken Sie zum Anzeigen der richtigen Codezeichenfolgen auf das Dropdown-Menü Suchattribut für das Verzeichnis.

  • Fehler „Ressource nicht gefunden“ tritt beim Anfordern eines Katalogelements auf
    Wenn sich vRealize Automation im Hochverfügbarkeitsmodus befindet, der Master-Datenbankknoten ausfällt und kein Knoten zum neuen Masterknoten heraufgestuft wird, schlagen alle Dienste, die Schreibzugriff auf die Datenbank benötigen, fehl bzw. sie sind temporär beschädigt, bis ein neuer Knoten zum Masterknoten heraufgestuft wird.

    Problemumgehung: Sie können diesen Fehler nicht verhindern, wenn die Master-Datenbank nicht verfügbar ist. Sie können eine neue Master-Datenbank heraufstufen, damit dieser Fehler verschwindet und Sie Ressourcen anfordern können.

  • Änderungen werden auf der Blueprint-Formularseite eines XaaS-Blueprints nicht gespeichert
    Wenn Sie nach dem Aktualisieren eines Felds auf der Blueprint-Fomularseite eines XaaS-Blueprints nicht auf „Übernehmen“ klicken, werden Ihre Änderungen nicht gespeichert.

  • Registerkarte „Elemente“ zeigt keine Informationen zu den Diensten an, die für einen Lastausgleichsdienst aktiviert sind
    Für Maschinen, die durch Verwendung eines Lastausgleichsdiensts bereitgestellt werden, der vCloud Networking and Security zugeordnet ist, zeigt die Registerkarte „Elemente“ keine Informationen zu den Diensten an, die für diesen Lastausgleichsdienst aktiviert sind.

  • Wenn eine Maschine während des vSphere-Klonvorgangs gelöscht wird, wird die laufende Klonaufgabe der Maschine nicht abgebrochen
    Dieses Problem kann dazu führen, dass die Maschine geklont wird. Die geklonte Maschine wird dann möglicherweise in vCenter verwaltet, nicht mehr in vRealize Automation.

  • Wenn Sie einen zusammengesetzten Blueprint anfordern, schlägt die Anforderung sofort fehl, und das Formular mit den Anforderungsdetails kann nicht geladen werden
    Wenn die maximale Anzahl Leasetage für einen Komponenten-Blueprint geringer ist als die Anzahl der Leasetage des äußeren Blueprints, schlagen Anforderungen sofort fehl, und das Formular mit den Anforderungsdetails kann nicht geladen werden.

  • Sie können keine Bereitstellungen mit Bindungen zu DHCP-IP-Adressen in Softwarebereitstellungen haben
    Wenn Sie dies versuchen, ist die IP-Adresse nicht verfügbar, wenn kein Netzwerkprofil vorhanden ist. Die folgende Fehlermeldung erscheint: Systemfehler: Interner Fehler bei der Verarbeitung der Komponentenanforderung: com.vmware.vcac.platform.content.exceptions.EvaluationException: Keine Daten für Feld: ip_address.

    Problemumgehung: Falls eine Bindung erforderlich ist, verwenden Sie statische IP-Adressen oder IP-Adressen, die von vRealize Automation im Netzwerkprofil verwaltet werden, oder verwenden Sie eine IPAM-Integration. Wenn Sie DHCP verwenden, binden Sie an den Hostnamen und nicht an die IP-Adresse.

    Sie können das folgende Skript verwenden, um die IP-Adresse einer Cent OS-Maschine abzurufen:
    IPv4_Address = $(hostname -I | sed -e 's/[[:space:]]$//')
    echo $IPv4_Address

    Binden Sie an den Wert dieses Skripts, wenn die IP-Adresse für DHCP-Anwendungsfälle benötigt wird.

  • Einem Benutzer-UPN wird eine Domäne hinzugefügt, wenn Sie ein Verzeichnis erstellen, das das Verzeichnissuchattribut „UserPrincipalName“ enthält
    Wenn Sie ein neues Verzeichnis erstellen und „UserPrincipalName“ als Verzeichnissuchattribut auswählen, wird einem Benutzer-UPN eine Domäne hinzugefügt. Beispielsweise erscheint der vRealize Automation-Benutzername eines Benutzers mit dem UPN „user.domain@domain.local“ als „user.domain@domain.local@domain.local“. Dies passiert, wenn das UPN-Suffix auf der AD-Site als Domäne konfiguriert wird. Wenn das UPN-Suffix angepasst wird und beispielsweise „example.com“ heißt, wird der vRealize Automation-Benutzername eines Benutzers mit dem UPN „user.domain@example.com“ als „user.domain@example.com@domain.local“ angezeigt.
    Wenn das Verzeichnissuchattribut „UserPrincipalName“ verwendet wird, müssen die Benutzer ihren Benutzernamen beim Anmelden exakt wie angezeigt eingeben (user.domain@domain.local@domain.local), einschließlich der Domäne, um die REST-API oder den Cloud-Client verwenden zu können.

    Problemumgehung: Verwenden Sie „sAMAccountName“ anstelle von „UserPrincipalName“, um die Funktion der Eindeutigkeit von Domänen für Benutzernamen der Verzeichnisverwaltung zu nutzen.

  • Ein Fehler des Typs „404 Nicht gefunden“ wird angezeigt, wenn im Namen eines anderen Benutzers eine Maschine angefordert wird
    Wenn ein Blueprint ein On-Demand-NAT-Netzwerk oder eine On-Demand-Lastausgleichskomponente enthält, wird ein Fehler des Typs „404 Nicht gefunden“ angezeigt, wenn eine im Namen eines anderen Benutzers angeforderte Bereitstellung vorgenommen wird.

  • Maschinen, die mit einen Massenimport importiert werden, werden nicht dem korrekten konvergenten Blueprint und dem korrekten Komponenten-Blueprint zugeordnet

    Problemumgehung: Fügen Sie in der Import-CSV-Datei für jede Maschine die benutzerdefinierte Eigenschaft „VMware.VirtualCenter.OperatingSystem“ hinzu.

    Beispiel:
    Yes,NNNNP2-0105,8ba90c35-9e03-4ac4-8a5d-2e6d76f37b81,development-res,ce-san-1:custom-nfs-2,UNNAMED_DEPLOYMENT-0105,BulkImport,Imported_Machine,system_blueprint_vsphere,user.admin@sqa.local,VMWare.VirtualCenter.OperatingSystem,sles11_64Guest,NOP

  • Katalogverwaltungsaktionen fehlen in vRealize Automation

    Problemumgehung: Informationen zur Lösung dieses Problems finden Sie im Knowledgebase-Artikel 2113027.

  • Wenn Active Directory mehr als 15 Benutzergruppen enthält, werden die Gruppen bei der Active Directory-Synchronisierung nicht aufgelistet
    Wenn Sie mehr als 15 Gruppen haben und versuchen, Active Directory in der Verwaltungsschnittstelle von vRealize Automation mit der Option Administration > Identitätsquellenverwaltung > Identitätsquellen zu synchronisieren, werden nur einige Gruppen angezeigt.

    Problemumgehung: Klicken Sie auf Auswählen, um die vollständige Liste anzuzeigen.

  • Nachdem Sie eine Replikatinstanz zur Master-Instanz heraufgestuft haben, werden auf der Registerkarte „Datenbank“ in der Verwaltungsschnittstelle des Master-Knotens von vRealize Automation falsche Informationen angezeigt
    Wenn der Master-Knoten in der vRealize Automation-Appliance einen Fehler aufweist, verwenden Sie die Verwaltungsschnittstelle in der vRealize Automation-Appliance eines fehlerfreien Knotens, um Verwaltungsvorgänge im Cluster durchzuführen.

  • Durch das Verschieben eines Datenspeichers aus einem vSphere Storage DRS in einen anderen löscht das System eine virtuelle Maschine, anstatt sie zu erstellen
    Wenn Sie einen Datenspeicher aus einem vSphere Storage DRS-Cluster in einen anderen vSphere Storage DRS-Cluster verschieben und die Automatisierungsebene des Zielclusters nicht auf „automatisch“ festgelegt ist, löscht das System durch die erneute Bereitstellung einer erstellten Maschine die Maschine mit der folgenden Fehlermeldung: StoragePlacement: Datenspeicher nicht spezifiziert für Festplatte in sdrs-deaktivierter VM. Dieses Problem tritt nicht auf, wenn die virtuelle Maschine geklont ist.

    Problemumgehung: Vergewissern Sie sich, dass die Automatisierungsebene des Zielclusters auf „automatisch“ festgelegt ist, bevor Sie einen Datenspeicher aus einem vSphere Storage DRS-Cluster in einen anderen verschieben.