Wenn das Mitglied einer Business-Gruppe eine Bereitstellungsanforderung für eine Cloud-Maschine erstellt, wählt vRealize Automation eine Maschine von einer der für diese Business-Gruppe verfügbaren Reservierungen aus. Cloud-Reservierungen umfassen Amazon, OpenStack, vCloud Air und vCloud Director.

Die für eine Maschine bereitgestellte Reservierung muss die folgenden Kriterien erfüllen:

  • Die Reservierung muss denselben Plattformtyp wie der Blueprint aufweisen, von dem die Maschine angefordert wurde.

  • Die Reservierung muss aktiviert sein.

  • Die Reservierung muss über eine verbleibende Kapazität in ihrem Maschinenkontingent oder über ein unbegrenztes Kontingent verfügen.

    Das zugeteilte Maschinenkontingent umfasst nur Maschinen, die eingeschaltet sind. Wenn eine Reservierung beispielsweise über ein Kontingent von 50 verfügt und 40 Maschinen bereitgestellt wurden, von denen jedoch nur 20 eingeschaltet sind, beträgt das zugeteilte Kontingent der Reservierung 40 Prozent und nicht 80 Prozent.

  • Bei der Reservierung müssen die Sicherheitsgruppen in der Maschinenanforderung angegeben sein.

  • Die Reservierung muss einer Region zugeordnet sein, bei der das Maschinen-Image im Blueprint angegeben ist.

  • Die Reservierung muss über genügend nicht zugeteilte Arbeitsspeicher- und Speicherressourcen für die Bereitstellung der Maschine verfügen.

    Bei einer Vorausbezahlungs-Reservierung können Ressourcen unbegrenzt sein.

  • Bei Anforderungen für Amazon-Maschinen wird ein Verfügbarkeitsbereich angegeben und auch, ob der Maschine ein Subnetz am Speicherort einer virtuellen privaten Cloud (VPC) oder Nicht-VPC bereitgestellt werden soll. Die Reservierung muss dem Netzwerktyp (VPC oder Nicht-VPC) entsprechen.

  • Wenn bei der Anforderung für vCloud Air oder vCloud Director ein Zuteilungsmodell angegeben wird, muss das virtuelle Datencenter, das der Reservierung zugewiesen ist, dasselbe Zuteilungsmodell aufweisen.

  • Für vCloud Director oder vCloud Air muss die angegebene Organisation aktiviert sein.

  • Alle Blueprint-Vorlagen müssen in Reservierungen verfügbar sein. Wenn die Reservierungsrichtlinie mehr als einer Ressource zugeordnet wird, sollten die Vorlagen öffentlich sein.

  • Wenn der Cloud-Anbieter die Netzwerkauswahl unterstützt und der Blueprint bestimmte Netzwerkeinstellungen aufweist, muss die Reservierung dieselben Netzwerke aufweisen.

    Wenn der Blueprint oder die Reservierung ein Netzwerkprofil für statische IP-Adressenzuweisung angibt, muss eine IP-Adresse verfügbar sein, die der neuen Maschine zugewiesen werden kann.

  • Wenn bei der Anforderung ein Zuteilungsmodell angegeben wird, muss das Zuteilungsmodell der Reservierung mit dem Zuteilungsmodell in der Anforderung übereinstimmen.

  • Wenn der Blueprint eine Reservierungsrichtlinie angibt, muss die Reservierung dieser Reservierungsrichtlinie angehören.

    Reservierungsrichtlinien stellen eine Möglichkeit dar, wie garantiert werden kann, dass die ausgewählte Reservierung alle zusätzlichen Anforderungen für die Bereitstellung von Maschinen von einem bestimmten Blueprint erfüllt. Wenn ein Blueprint beispielsweise ein bestimmtes Maschinen-Image verwendet, können Sie Reservierungsrichtlinien dazu verwenden, die Bereitstellung auf Reservierungen zu beschränken, die den Regionen mit dem erforderlichen Image zugewiesen sind.

Wenn keine Reservierung mit all diesen Auswahlkriterien verfügbar ist, schlägt die Bereitstellung fehl.

Wenn mehrere Reservierungen all diesen Kriterien entsprechen, wird die Reservierung, von der eine angeforderte Maschine bereitgestellt wird, durch die folgende Logik festgelegt:

  • Eine Reservierung mit einem niedrigeren Prioritätswert wird vor einer Reservierung mit einem höheren Prioritätswert ausgewählt.

  • Wenn mehrere Reservierungen dieselbe Priorität aufweisen, wird diejenige Reservierung ausgewählt, deren zugeteiltes Maschinenkontingent den geringsten Prozentsatz aufweist.

  • Wenn mehrere Reservierungen dieselbe Priorität und dieselbe Kontingentauslastung aufweisen, werden Maschinen im Round-Robin-Verfahren (Rundlauf-Verfahren) auf Reservierungen verteilt.

    Anmerkung:

    Die Round-Robin-Auswahl von Netzwerkprofilen wird nicht unterstützt, die Round-Robin-Auswahl von Netzwerken (soweit vorhanden) dagegen schon; diese können im Zusammenhang mit unterschiedlichen Netzwerkprofilen stehen.

Wenn in einer Reservierung mehrere Speicherpfade mit genügend Kapazität zur Bereitstellung der Maschinen-Volumes verfügbar sind, werden Speicherpfade nach der folgenden Logik ausgewählt.

  • Ein Speicherpfad mit einem niedrigeren Prioritätswert wird vor einem Speicherpfad mit einem höheren Prioritätswert ausgewählt.

  • Wenn der Blueprint oder die Anforderung eine Speicherreservierungsrichtlinie angibt, muss der Speicherpfad dieser Speicherreservierungsrichtlinie angehören.

    Wenn die benutzerdefinierte Eigenschaft VirtualMachine.DiskN.StorageReservationPolicyMode auf „Nicht genau“ festgelegt ist und in der Speicherreservierungsrichtlinie kein Speicherpfad mit genügend Kapazität verfügbar ist, wird die Bereitstellung mit einem Speicherpfad außerhalb der angegebenen Speicherreservierungsrichtlinie fortgesetzt. Der Standardwert von VirtualMachine.DiskN.StorageReservationPolicyMode lautet „Genau“.

  • Wenn mehrere Speicherpfade dieselbe Priorität aufweisen, werden Maschinen im Round-Robin-Verfahren (Rundlauf-Verfahren) auf Speicherpfade verteilt.