Bei verschiedenen Bereitstellungsszenarien ist für eine Komponente der Eigenschaftswert einer anderen Komponente erforderlich, damit sie selbst angepasst werden kann. Zu diesem Zweck können Sie mit vRealize Automation Eigenschaftsbindungen erstellen. Sie können Ihre Softwareaktionsskripts für Eigenschaftsbindungen erstellen, aber die eigentlichen Bindungen werden vom Softwarearchitekten konfiguriert, der den Blueprint zusammenstellt.

Neben der Festlegung eines hartcodierten Werts für eine Eigenschaft kann ein Softwarearchitekt, IaaS-Architekt oder Anwendungsarchitekt Softwarekomponenteneigenschaften an andere Eigenschaften im Blueprint binden, zum Beispiel an eine IP-Adresse oder einen Installationsspeicherort. Beim Binden einer Software-Eigenschaft an eine andere Eigenschaft können Sie ein Skript basierend auf dem Wert einer anderen Komponenteneigenschaft oder VM-Eigenschaft anpassen. Beispielsweise kann eine WAR-Komponente den Installationsspeicherort des Apache Tomcat-Servers benötigen. In Ihren Skripts können Sie die WAR-Komponente so konfigurieren, dass diese den server_home-Eigenschaftswert in Ihrem Skript auf den install_path-Eigenschaftswert des Apache Tomcat-Servers festlegt. Solange der Architekt, der den Blueprint zusammenstellt, die server_home-Eigenschaft an die install_path-Eigenschaft des Apache Tomcat-Servers bindet, ist der server_home-Eigenschaftswert korrekt festgelegt.

Ihre Aktionsskripts können nur Eigenschaften verwenden, die Sie in diesen Skripts definieren. Darüber hinaus können Sie nur Eigenschaftsbindungen mit Zeichenfolgen- und Array-Werten erstellen. Blueprint-Eigenschafts-Arrays werden nicht in einer bestimmten Reihenfolge zurückgegeben, weshalb die Bindung an clusterfähige oder skalierbare Komponenten möglicherweise nicht die erwarteten Ergebnisse liefert. Angenommen, Ihre Softwarekomponente benötigt alle Maschinen-IDs eines Maschinenclusters und Sie erlauben Ihren Benutzern, einen Cluster zwischen 1 und 10 anzufordern und für die Bereitstellung einen Wert zwischen einer Maschine und 10 Maschinen zu skalieren. Wenn Sie die Softwareeigenschaft als Zeichenfolgentyp konfigurieren, erhalten Sie eine einzelne, zufällig aus dem Cluster ausgewählte Maschinen-ID. Wenn Sie die Softwareeigenschaft als Array-Typ konfigurieren, erhalten Sie ein Array mit allen Maschinen-IDs im Cluster, jedoch nicht in einer bestimmten Reihenfolge. Wenn Ihre Benutzer die Bereitstellung skalieren, könnte die Reihenfolge der Werte für jeden Vorgang variieren. Um sicherzustellen, dass keine Werte für Clusterkomponenten verloren gehen, können Sie den Array-Typ für alle Softwareeigenschaften verwenden. Sie müssen jedoch Ihre Softwarekomponenten so konfigurieren, dass sie kein Werte-Array in einer bestimmten Reihenfolge erwarten.

Beispiele für das Binden eines Zeichenfolgen-Eigenschaftswerts an verschiedene Typen von Eigenschaften finden Sie in der Tabelle „Beispiele für Zeichenfolgen-Eigenschafts-Bindungen“.

Tabelle 1. Beispiele für Zeichenfolgen-Eigenschafts-Bindungen

Beispiel eines Eigenschaftstyps

Zu bindender Eigenschaftstyp

Ergebnis der Bindung (A wird an B gebunden)

Zeichenfolge (Eigenschaft A)

Zeichenfolge (Eigenschaft B="Hi")

A="Hi"

Zeichenfolge (Eigenschaft A)

Inhalt (Eigenschaft B="http://my.com/content")

A="http://my.com/content"

Zeichenfolge (Eigenschaft A)

Array (Eigenschaft B=["1","2"])

A="["1","2"]"

Zeichenfolge (Eigenschaft A)

Computing (Eigenschaft B="Hello")

A="Hello"

Beispiele für das Binden eines Array-Eigenschaftswerts an verschiedene Typen von Eigenschaften finden Sie in der Tabelle „Beispiele für Array-Eigenschafts-Bindungen“.

Tabelle 2. Beispiele für Array-Eigenschafts-Bindungen

Beispiel eines Eigenschaftstyps

Zu bindender Eigenschaftstyp

Ergebnis der Bindung (A wird an B gebunden)

Array (Eigenschaft A)

Zeichenfolge (Eigenschaft B="Hi")

A="Hi"

Array (Eigenschaft A)

Inhalt (Eigenschaft B="http://my.com/content")

A="http://my.com/content"

Array (Eigenschaft A)

Computing (Eigenschaft B="Hello")

A="Hello"