Sie erstellen benutzerdefinierte Eigenschaftsdefinitionen, die vRealize Orchestrator-Aktionen zum Abrufen von Schlüssel/Wert-Paaren aus externen Dateien oder aus den vRealize Automation-Konfigurationsinformationen ausführen. Sie fügen benutzerdefinierte Eigenschaften zu Blueprints hinzu, sodass sie in den Kataloganforderungsformularen angezeigt werden.

Der Benutzer des Servicekatalogs, der das Element anfordert, kann einen Wert auswählen, der in der Bereitstellung enthalten sein soll. Wenn der Benutzer zur Auswahl eines Werts auf das Dropdown-Menü klickt, wird die vRealize Orchestrator-Aktion ausgeführt, und diese ruft die Daten ab, die dem Benutzer im Menü zur Auswahl angezeigt werden.

Die Konfigurations-Workflows für jede Eigenschaftsdefinition der vRealize Orchestrator-Aktionen verlaufen immer ähnlich, unterscheiden sich jedoch bezüglich mancher Details. Es gibt beispielsweise Unterschiede bei den Voraussetzungen und den Einschränkungen, und der Ort, an dem Sie die benutzerdefinierte Eigenschaft im Blueprint anwenden, kann variieren.