Sie können die Aktivität InvokeVcoWorkflow oder InvokeVcoWorkflowAsync verwenden, um einen vRealize Orchestrator-Workflow aus einem IaaS-Workflow aufzurufen.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Einige vRealize Orchestrator-Workflows erfordern die Benutzerinteraktion während der Ausführung. Für diese Workflows wird die Benutzereingabeaufforderung im vRealize Orchestrator-Client anstatt in der vRealize Automation-Konsole angezeigt. Der Endbenutzer in vRealize Automation kann also nicht erkennen, dass ein Workflow auf eine Eingabe wartet.

Um Workflows zu vermeiden, die bei Benutzereingabe blockieren, rufen Sie keine vRealize Orchestrator-Workflows, die eine Benutzerinteraktion erfordern, über IaaS-Workflows auf.

Prozedur

  1. Öffnen Sie in vRealize Automation Designer einen Workflow und navigieren Sie zu dem Kontext, in dem Sie einen vRealize Orchestrator-Workflow aufrufen möchten.
  2. Ziehen Sie die Aktivität InvokeVcoWorkflow oder InvokeVcoWorkflowAsync in den Bereich „Designer“.
  3. Wählen Sie den auszuführenden vCenter Orchestrator-Workflow aus.
    1. Klicken Sie unter „Allgemein“ auf das Auslassungszeichen neben „Workflow“.
    2. Wählen Sie im Dialogfeld „Nach vCO-Workflow suchen“ einen Workflow aus.
    3. Klicken Sie auf OK.

    In den Abschnitten „Eingaben“ und „Ausgaben“ werden die Eingabe- und Ausgabeparameter des ausgewählten Workflows angezeigt.

  4. Geben Sie im Bereich „Eigenschaften“ einen der folgenden Zielparameter ein.
    • VirtualMachineId ist der Name der Variablen, die die virtuelle Maschinen-ID darstellt. Eine virtuelle Maschine mit dieser ID wird ausgewählt, und der Wert, der aus der benutzerdefinierten Eigenschaft VMware.VCenterOrchestrator.EndpointName für eine virtuelle Maschine abgerufen wird, wird als vRealize Orchestrator-Endpoint-Name verwendet.

    • VcoEndpointName ist der Endpoint-Name, der zum Ausführen des Workflows verwendet wird. Wenn dieser Parameter angegeben ist, überschreibt dieser Wert den VirtualMachineId-Wert, wenn Sie den vRealize Orchestrator-Endpoint auswählen.

    • WorkflowTimeout ist ein Zeitüberschreitungswert in Sekunden. Wenn der vRealize Orchestrator-Workflow nicht in der angegebenen Zeit abgeschlossen wird, wird eine Ausnahme generiert, anstatt den Workflow so lange zu blockieren, bis eine Antwort zurückgegeben wird. Wenn kein Wert definiert ist, oder der Wert null bereitgestellt wird, wird die Zeitüberschreitung nicht aktiviert. Der Workflowstatus wird während dieses Zeitraums alle 10 Sekunden überprüft, es sei denn, die Abfragezeit für den Endpoint wird durch die Angabe eines Werts in der benutzerdefinierten Eigenschaft VMware.VCenterOrchestrator.PollingInterval geändert.

  5. Geben Sie die Parameter für den vRealize Orchestrator-Workflow an.
    • Geben Sie die Werte in der Aktivität im Bereich „Designer“ ein.

    • Klicken Sie im Bereich „Eigenschaften“ auf das Auslassungszeichen neben InputParameters oder OutputParameters, um das Dialogfeld „Parameter“ zu öffnen. In diesem Dialogfeld wird der IaaS-Typ der einzelnen Parameter angezeigt. Wenn der Parametertyp fett formatiert ist, ist der Parameter erforderlich.

    Zeigen Sie auf das Textfeld für einen beliebigen Parameter, um eine QuickInfo einzublenden, die den vRealize Orchestrator-Typ angibt.

    Wenn Sie die Aktivität InvokeVcoWorkflowAsync verwenden, werden die Ausgabeparameter des vRealize Orchestrator-Workflows mit den entsprechenden Typen für Informationszwecke angezeigt, aber Sie können keinen Ausdruck für den Parameter in dieser Aktivität angeben.

Nächste Maßnahme

Um die Ergebnisse eines Workflows abzurufen, den Sie asynchron ausführen, verwenden Sie die Aktivität WaitForVcoWorkflowCompletion.