Sie können eine nicht verwaltete virtuelle Maschine in eine vRealize Automation-Umgebung importieren.

Vorbereitungen

  • Melden Sie sich an der vRealize Automation-Konsole als Fabric-Administrator und als Business-Gruppenmanager an.

  • Wenn Sie virtuelle Maschinen importieren, die statische IP-Adressen verwenden, bereiten Sie einen ordnungsgemäß konfigurierten Adressenpool vor. Weitere Informationen über die Verwendung eines Netzwerkprofils zur Steuerung von IP-Adressbereichen finden Sie unter Konfigurieren von vRealize Automation.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Eine nicht verwaltete virtuelle Maschine ist in einem Hypervisor vorhanden, wird aber in einer vRealize Automation-Umgebung nicht verwaltet und kann nicht in der Konsole angezeigt werden. Nach dem Import einer nicht verwalteten virtuellen Maschine wird diese unter Verwendung der vRealize Automation-Verwaltungsschnittstelle verwaltet. In Abhängigkeit von Ihren Rechten wird die virtuelle Maschine auf der Registerkarte Verwaltete Maschinen oder der Registerkarte Elemente angezeigt.

Die Massenimportoption unterstützt nicht die Bereitstellungen, die über einen Blueprint vorgenommen werden, der ein NSX-Netzwerk und eine Sicherheitskomponente bzw. eine Softwarekomponente enthält.

Prozedur

  1. Generieren der CSV-Datendatei einer virtuellen Maschine.
    1. Wählen Sie Infrastruktur > Administration > Massenimporte aus.
    2. Klicken Sie auf CSV-Datei generieren.
    3. Wählen Sie im Dropdown-Menü Maschinen den Eintrag Nicht verwaltet aus.
    4. Wählen Sie im Dropdown-Menü den Standardwert Business-Gruppe aus.
    5. Geben Sie den Standardwert Besitzer ein.
    6. Wählen Sie im Dropdown-Menü den Standardwert Blueprint aus.

      Der Blueprint muss veröffentlicht und einer Berechtigung hinzugefügt werden, damit der Import erfolgreich ausgeführt wird.

    7. Wählen Sie im Dropdown-Menü den Standardwert Komponentenmaschine aus.

      Wenn Sie einen Wert für Business-Gruppe und Blueprint auswählen, werden in der CSV-Datendatei möglicherweise die folgenden Ergebnisse angezeigt:

      • Host Reservation (Name or ID) = INVALID_RESERVATION

      • Host To Storage (Name or ID) = INVALID_HOST_RESERVATION_TO_STORAGE

      Diese Meldungen werden angezeigt, wenn Sie in der ausgewählten Business-Gruppe für die virtuelle Hostmaschine, auf der auch die nicht verwaltete virtuelle Maschine gehostet ist, nicht über eine Reservierung verfügen. Wenn Sie in dieser Business-Gruppe für den Host der nicht verwalteten Maschine über eine Reservierung verfügen, werden die Werte „Hostreservierung“ und „Host zu Speicher“ ordnungsgemäß eingegeben.

    8. Wählen Sie im Dropdown-Menü Ressource einen der verfügbaren Ressourcentypen aus.

      Menüoption

      Beschreibung

      Endpoint

      Erforderliche Informationen für den Zugriff auf einen Virtualisierungshost.

      Computing-Ressource

      Erforderliche Informationen für den Zugriff auf eine Gruppe von virtuellen Maschinen, die ähnliche Funktionen durchführen.

    9. Wählen Sie aus dem Dropdown-Menü Name den Namen der VM-Ressource aus.
    10. Klicken Sie auf OK.
  2. Bearbeiten der CSV-Datendatei einer virtuellen Maschine.
    1. Öffnen Sie die CSV-Datei und bearbeiten Sie die Datenkategorien, sodass sie mit den vorhandenen Kategorien in der vRealize Automation-Zielumgebung übereinstimmen.

      Um die in einer CSV-Datendatei enthaltenen virtuellen Maschinen zu importieren, muss jede virtuelle Maschine den folgenden Elementen zugeordnet werden:

      • Reservierung

      • Speicherort

      • Blueprint

      • Komponente der virtuellen Maschine

      • Besitzer, der in der Zielbereitstellung vorhanden ist

      Für jede virtuelle Maschine müssen alle Werte in der vRealize Automation-Zielumgebung vorhanden sein, damit der Importvorgang ordnungsgemäß durchgeführt werden kann. Sie können die Werte für die Reservierung, den Speicherort, den Blueprint und den Besitzer ändern oder den Wert für eine statische IP-Adresse zu einzelnen virtuellen Maschinen hinzufügen, indem Sie die CSV-Datei bearbeiten.

      Überschrift

      Kommentar

      Import-Nr. – Ja oder Nein

      Ändern Sie die Option in „Nein“, um zu verhindern, dass eine bestimmte virtuelle Maschine importiert wird.

      Name der virtuellen Maschine

      Nicht ändern

      ID der virtuellen Maschine

      Nicht ändern

      Hostreservierung (Name oder ID)

      Geben Sie den Namen oder die ID einer Reservierung in der vRealize Automation-Zielumgebung ein.

      Host zu Speicher (Name oder ID)

      Geben Sie den Namen oder die ID eines Speicherorts in der vRealize Automation-Zielumgebung ein.

      Bereitstellungsname

      Geben Sie für die Bereitstellung, die Sie in der vRealize Automation-Zielumgebung erstellen, einen neuen Namen ein (zum Beispiel den Namen der virtuellen Maschine).

      Anmerkung:

      Jede virtuelle Maschine muss in ihre eigene Bereitstellung importiert werden. Sie können keine einzelne virtuelle Maschine in eine vorhandene Bereitstellung importieren. Sie können nicht mehrere virtuelle Maschinen in eine einzelne Bereitstellung importieren.

      Blueprint-ID

      Geben Sie die ID des Blueprints in die vRealize Automation-Zielumgebung ein, die Sie zum Importieren der virtuellen Maschine verwenden.

      Anmerkung:

      Stellen Sie sicher, dass Sie nur die Blueprint-ID eingeben. Geben Sie nicht den Blueprint-Namen ein. Sie müssen einen Blueprint auswählen, der nur eine einzige Komponente einer virtuellen Maschine enthält. Der Blueprint muss veröffentlicht und einer Berechtigung hinzugefügt werden.

      ID der Komponentenmaschine

      Geben Sie den Namen der Komponente einer virtuellen Maschine ein, die im ausgewählten Blueprint enthalten ist. Sie können keine virtuelle Maschine in einen Blueprint importieren, der mehr als eine Komponente beinhaltet.

      Name des Besitzers

      Geben Sie einen Benutzer in die vRealize Automation-Zielumgebung ein, die für den Blueprint berechtigt ist.

    2. Wenn Sie eine virtuelle Maschine mit einer statischen IP-Adresse importieren, fügen Sie der CSV-Datei einen Befehl im folgenden Format bei.

      ,VirtualMachine.Network#.Address, w.x.y.z, HOP

      Konfigurieren Sie den Befehl mit den entsprechenden Informationen für Ihre virtuelle Maschine.

      • Ändern Sie das Zeichen # in die Nummer der Netzwerkschnittstelle, die mit dieser statischen IP-Adresse konfiguriert wird. Beispielsweise VirtualMachineNetwork0.Address.

      • Ändern Sie w.x.y.z in die statische IP-Adresse für die virtuelle Maschine. Beispielsweise 11.27.42.57.

      • Die HOP-Zeichenfolge „Hidden, Not encrypted, Not runtime“ legt die Sichtbarkeit der Eigenschaft fest. Diese Standardeigenschaft wird nach einem erfolgreichen Import von der virtuellen Maschine entfernt.

      Damit ein Import erfolgreich ausgeführt werden kann, muss die IP-Adresse in einem ordnungsgemäß konfigurierten Adressenpool verfügbar sein. Wenn die IP-Adresse nicht gefunden werden kann oder bereits verwendet wird, ist der Import ohne die Definition der statischen IP-Adresse erfolgreich und ein Fehler wird protokolliert.

    3. Speichern Sie die CSV-Datei.
  3. Verwenden Sie die vRealize Automation-Verwaltungsschnittstelle, um Ihre virtuelle Maschine in eine vRealize Automation-Umgebung zu importieren.
    1. Wählen Sie Infrastruktur > Administration > Massenimporte aus.
    2. Klicken Sie auf Neu.
    3. Geben Sie im Textfeld Name einen eindeutigen Namen für diese Aufgabe ein. Beispiel: nicht verwalteter Import 10.
    4. Geben Sie im Textfeld CSV-Datei den Namen der CSV-Datei ein, indem Sie zum Namen der CSV-Datei navigieren.
    5. Wählen Sie Importoptionen aus.

      Option

      Beschreibung

      Startzeit

      Legen Sie ein zukünftiges Startdatum fest. Die ausgewählte Startzeit richtet sich nach der Ortszeit des Servers und nicht nach der Ortszeit der Workstation des Benutzers.

      Jetzt

      Importvorgang direkt starten.

      Verzögerung (Sekunden)

      Wenn Sie zahlreiche virtuelle Maschinen importieren, wählen Sie die Anzahl der Sekunden aus, um die die Registrierung jeder virtuellen Maschine verzögert werden soll. Bei Auswahl dieser Menüoption wird der Importvorgang verlangsamt. Lassen Sie das Feld leer, wenn Sie keine Verzögerung auswählen möchten.

      Batchgröße

      Wenn Sie zahlreiche virtuelle Maschinen importieren, wählen Sie die Gesamtanzahl der virtuellen Maschinen aus, die innerhalb eines bestimmten Zeitraums registriert werden sollen. Bei Auswahl dieser Menüoption wird der Importvorgang verlangsamt. Lassen Sie das Feld leer, wenn Sie keinen Grenzwert auswählen möchten.

      Verwaltete Maschinen ignorieren

      Behalten Sie die Deaktivierung bei.

      Benutzervalidierung überspringen

      Bei Auswahl dieser Menüoption wird der Besitzer der virtuellen Maschine auf den Wert festgelegt, der in der Spalte „Besitzer“ der CSV-Datendatei aufgeführt ist, ohne dass überprüft wird, ob der Benutzer vorhanden ist. Bei Auswahl dieser Menüoption nimmt die Zeit für den Import möglicherweise ab.

      Import testen

      Testen Sie den Importvorgang, ohne die virtuellen Maschinen zu importieren, sodass Sie Ihre CSV-Datei auf Fehler überprüfen können.

    6. Klicken Sie auf OK.

      Der Fortschritt des Vorgangs wird auf der Seite Massenimporte angezeigt.