Prüfen Sie die folgenden Voraussetzungen, um eine erfolgreiche Migration sicherzustellen.

Vorbereitungen

  • Stellen Sie sicher, dass Sie über eine neue Zielinstallation von VMware vRealize ™ Automation 7.2 verfügen, dessen Komponenten die 6.2.x-Umgebung widerspiegeln.

  • Stellen Sie sicher, dass für Agents (wie beispielsweise vSphere-Agents) konfigurierte Endpoint-Namen, die auf dem Zielsystem ausgeführt werden, den von der Quellinstallation verwendeten Endpoint-Namen entsprechen.

  • Stellen Sie sicher, dass die Namen der installierten Agents auf den Quell- und Zielsystemen für vSphere- und Hyper-V-Proxy-Agents Citrix Xen Server- und Test-Agents identisch sind.

  • In einer Cluster-Umgebung konfigurieren Sie die Lastausgleichsdienste für die vRealize Automation-Appliance, den IaaS-Webserver, der den Model Manager hostet, und den Manager Service, um die folgenden Anforderungen zu erfüllen:

    • Der Lastausgleichsdienst muss auf den entsprechenden Master-Knoten (primär, aktiv) verweisen und alle Datenverkehrsrouten auf Replikat-Knoten ausschließen.

    • Der Lastausgleichsdienst darf über keine URLs für Systemzustandsprüfungen in einer Konfiguration verfügen.

  • Stellen Sie sicher, dass die Microsoft SQL Server-Zielinstanz für die vRealize Automation 7.2-IaaS-Datenbank entweder die Version 2012 oder 2014 aufweist.

  • Stellen Sie sicher, dass der SSH-Dienst (Secure Shell) auf den virtuellen Quell- und Ziel-Appliances von vRealize Automation aktiviert ist.

  • Stellen Sie sicher, dass Port 22 zwischen den Quell- und Zielumgebungen von vRealize Automation geöffnet ist.

  • Stellen Sie sicher, dass auf jedem IaaS-Serverknoten in der Zielumgebung mindestens Java SE Runtime Environment (JRE) 8, Update 91 (64 Bit) installiert ist. Stellen Sie nach dem Installieren von JRE sicher, dass die JAVA_HOME-Systemvariable auf die auf jedem IaaS-Knoten installierte Java-Version verweist. Passen Sie den Pfad bei Bedarf an.

  • Stellen Sie sicher, dass auf jedem IaaS-Knoten mindestens PowerShell 3.0 installiert ist.

    Anmerkung:

    PowerShell 3.0 ist in Windows Server 2012 integriert.

  • Stellen Sie sicher, dass die vRealize Automation-Quell- und Zielumgebungen ausgeführt werden.

  • Migrieren Sie Ihre vorhandenen SSO2-Mandanten und Identitätsquellen auf der quellseitigen vRealize Automation 6.2.x-Umgebung in den VMware Identity Manager in der zielseitigen vRealize Automation 7.2-Umgebung. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter

    Migrieren Sie keine Mandantenadministratoren, wenn Sie Mandanten und Quellen migrieren. Führen Sie die Schritte zum Migrieren von mehreren Mandantenadministratoren durch, wenn Sie die Migration abgeschlossen haben. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Migrieren von mehreren Mandanten- und IaaS-Administratoren nach der Migration.

  • Erstellen Sie eine komplette Sicherung der quellseitigen IaaS Microsoft SQL-Datenbank von vRealize Automation 6.2.x und stellen Sie mithilfe der Sicherung die SQL-Datenbank in der Zielumgebung wieder her. Weitere Informationen finden Sie in Artikeln im Microsoft Developer Network zur Erstellung von kompletten SQL Server-Datenbanksicherungen und zur Wiederherstellung einer SQL Server-Datenbank an einem neuen Speicherort.

  • Erstellen Sie einen Snapshot für jede vRealize Automation 7.2-Zielmaschine.

  • Geben Sie in dieser Tabelle die Werte aus Ihrer Umgebung ein, die zur Migration erforderlich sind.

    Tabelle 1. Quellseitige vRealize Automation-Appliance

    Element

    Beschreibung

    Wert

    Hostname

    Melden Sie sich bei der Verwaltungskonsole von vRealize Automation-Appliance auf Ihrer Master-Appliance oder Ihrer primären virtuellen Appliance an. Suchen Sie den Hostnamen auf der Registerkarte System.

    Root-Benutzername

    root

    Root-Kennwort

    Das bei der Bereitstellung der Master- oder primären vRealize Automation-Appliance eingegebene Root-Kennwort.

    Tabelle 2. Ziel-vRealize Automation-Appliance

    Element

    Beschreibung

    Wert

    Root-Benutzername

    root

    Root-Kennwort

    Das bei der Bereitstellung der zielseitigen vRealize Automation-Appliance eingegebene Root-Kennwort.

    Standardmandant

    Der bei der zielseitigen Bereitstellung von vRealize Automation konfigurierte Standardmandant. Üblicherweise „vsphere.local“.

    Administratorbenutzername

    Der bei der Installation Ihrer vRealize Automation-Zielumgebung angegebene Standardbenutzername des Mandantenadministrators. Üblicherweise „Administrator“.

    Administratorkennwort

    Das bei der Installation Ihrer vRealize Automation-Zielumgebung angegebene Standardbenutzerkennwort des Mandantenadministrators.

    Tabelle 3. Zielseitige IaaS-Datenbank

    Element

    Beschreibung

    Wert

    Datenbankserver

    Speicherort der Microsoft SQL Server-Instanz, auf der sich die geklonte Datenbank befindet. Wenn eine benannte Instanz und ein nicht standardmäßiger Port verwendet wird, verwenden Sie das Format SERVER,PORT\INSTANCE-NAME.

    Geklonter Datenbankname

    Name der zielseitigen IaaS Microsoft SQL-Datenbank von vRealize Automation 6.2.x, die Sie auf dem Quellsystem gesichert und auf dem Zielsystem wiederhergestellt haben. Umgebung

    Anmeldename

    Anmeldename des SQL Server-Benutzers, der für den Zugriff auf die geklonte IaaS-Datenbank und deren Verwaltung konfiguriert wurde.

    Kennwort

    Kennwort des SQL Server-Benutzers, der für den Zugriff auf die geklonte IaaS-Datenbank und deren Verwaltung konfiguriert wurde.

    Ursprünglicher Verschlüsselungsschlüssel

    Verschlüsselungsschlüssel der quellseitigen IaaS Microsoft SQL-Datenbank, die Sie aus der Quellumgebung am Anfang der Migration abrufen.

    Neue Passphrase

    Eine Reihe von Wörtern, die zur Generierung eines neuen Verschlüsselungsschlüssels verwendet werden. Sie verwenden diese Passphrase jedes Mal, wenn Sie eine neue IaaS-Komponente in der zielseitigen vRealize Automation 7.2-Bereitstellung installieren.