Wenn Sie voraussichtlich einen VMware vSphere-Cluster mit sehr vielen Objekten, wie zum Beispiel mindestens 3000 virtuelle Maschinen, verwenden, legen Sie in der Manager Service-Konfigurationsdatei höhere Werte fest. Wenn Sie diese Einstellung nicht ändern, schlägt die Erfassung von umfangreichen Bestandslistendaten möglicherweise fehl.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Ändern Sie den Standardwert der Einstellungen ProxyAgentServiceBinding und maxStringContentLength in der Datei ManagerService.exe.config.

Prozedur

  1. Öffnen Sie die Datei ManagerService.exe.config mit einem Texteditor.

    Diese Datei befindet sich normalerweise im Verzeichnis C:\Program Files (x86)\VMware\vCAC\Server.

  2. Suchen Sie die Zeilen binding name und readerQuotas in der Datei.
     <binding name=”ProxyAgentServiceBinding” maxReceivedMessageSize=”13107200”>
              <readerQuotas maxStringContentLength=”13107200” />
    
    Anmerkung:

    Verwechseln Sie diese beiden Zeilen nicht mit ähnlichen Zeilen, die die folgende Zeichenfolge enthalten: binding name = "ProvisionServiceBinding".

  3. Ersetzen Sie die den Attributen maxReceivedMessageSize und maxStringContentLength zugewiesenen Zahlenwerte mit einem größeren Wert.

    Die optimale Größe richtet sich danach, mit wie vielen weiteren Objekten Sie zukünftig in Ihrem VMware vSphere-Cluster rechnen. Sie können den jeweiligen Wert beispielsweise mit einem Faktor von 10 für Testzwecke erhöhen.

  4. Speichern Sie die Änderungen und schließen Sie die Datei.
  5. Starten Sie den Manager Service von vRealize Automation neu.