Der vRealize Automation-Installationsassistent stellt Ihnen benutzerfreundliche Seiten bereit, anhand derer Sie Voraussetzungen suchen, Einstellungen eingeben, Einstellungen überprüfen und vRealize Automation-Komponenten installieren können.

Vorbereitungen

  • Stellen Sie in vSphere die vRealize Automation-Appliance-OVA oder -OVF zum Erstellen einer oder mehrer Appliances bereit.

    Minimalbereitstellungen verwenden eine vRealize Automation-Appliance. Unternehmensbereitstellungen können hinter dem Lastausgleich mehrere Appliances aufweisen.

  • Halten Sie mindestens ein Windows-System verfügbar, auf dem die IaaS-Komponenten gehostet werden können.

  • Starten Sie den Assistenten, indem Sie im Webbrowser die vRealize Automation-Appliance-URL aufrufen.

    https://vrealize-automation-appliance-FQDN:5480

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Anmerkung:

Der Assistent enthält Schritte, bei denen Sie sich bei anderen Systemen (z. B Lastausgleichsdiensten und IaaS-Windows-Servern) anmelden.

Prozedur

  1. Unter Bereitstellungstyp wird bei der minimalen Option eine Bereitstellung auf einer vRealize Automation-Appliance und einem Windows-Server, der die IaaS-Web- und Manager Service-Komponenten hostet, erwartet. Unternehmensbereitstellungen unterstützen mehrere separate Appliances und Windows-Hosts mit Lastausgleich.
  2. Bei Installationsvoraussetzungen unterbrechen Sie den Vorgang, um sich bei Ihren IaaS-Windows-Servern anzumelden und den Management-Agent zu installieren. Mit dem Management-Agent kann der Assistent diese IaaS-Server erkennen und eine Verbindung zu ihnen herstellen.

    Die Management-Agent-Installation muss mit einer laufenden vRealize Automation-Appliance kommunizieren können.

    Auf der Voraussetzungsseite wählen Sie auch aus, ob die Uhrzeit unter Verwendung Ihres Bereitstellungshosts oder eines externen NTP-Servers (Network Time Protocol) synchronisiert werden soll.

  3. (Nur Unternehmensbereitstellungen) Geben Sie bei vRealize Appliances FQDNs und Anmeldedaten für jede vRealize Automation-Appliance in der Unternehmensbereitstellung ein.
  4. (Nur Unternehmensbereitstellungen) Wählen Sie bei Serverrollen aus, welche Windows-Maschinen als primäre und zusätzliche IaaS-Webserver und Manager Service-Hosts, DEM-Hosts und Agent-Hosts dienen sollen.
  5. Bei der Voraussetzungsprüfung lassen Sie zu, dass der Assistent die IaaS-Installation unterstützende Windows-Serverkonfigurationen sucht und gegebenenfalls damit verbundene Probleme behebt.

    Der Assistent kann Probleme aufgrund von nicht genügend Arbeitsspeicher oder unzureichenden CPU-Ressourcen nicht beheben. Probleme dieser Art müssen Sie gegebenenfalls in vSphere oder auf Ihrer Hardware beheben.

  6. Geben Sie unter vRealize Automation-Host den vRealize Automation-Appliance-FQDN ein. Wenn Sie eine Unternehmenskonfiguration bereitstellen, die mehrere vRealize Automation-Appliances umfasst, geben Sie die Lastausgleich-FQDN ein.
  7. Geben Sie unter Single Sign-On das Kennwort ein, das vRealize Automation-Benutzer zum Anmelden beim Standardmandanten verwenden werden.
  8. Geben Sie unter IaaS-Host den Windows-Server-FQDN der Maschine ein, die die IaaS-Webkomponente hosten wird, geben Sie die Domänenkonto-Anmeldedaten mit Administratorrechten auf allen IaaS-Servern sowie eine Passphrase zur Verwendung für den Zugriff auf die IaaS-Datenbank ein.
  9. Geben Sie unter Microsoft SQL Server den Windows-Server-FQDN des SQL-Datenbankservers ein, auf dem Sie die IaaS-Datenbank hosten werden.

    Zusätzlich zu den Administratorrechten auf allen IaaS-Servern muss das Domänenkonto, das Sie im vorigen Schritt verwendet haben, die Rolle des Systemadministrators in SQL aufweisen.

  10. (Nur Unternehmensbereitstellungen) Geben Sie unter Webrolle den Namen einer IIS-Website (Internet Information Services) und den Port für die IaaS-Website ein, und geben Sie Anmeldedaten für die Windows-Maschinen ein, die die IaaS-Webserver sein werden. Verwenden Sie Domänenkonto-Anmeldedaten mit Administratorrechten auf allen IaaS-Servern.
  11. (Nur Unternehmensbereitstellungen) Wählen Sie bei Manager Service-Rolle aus, welche Windows-Maschine als aktiver IaaS Manager Service-Host dienen wird, und geben Sie die Anmeldedaten ein. Verwenden Sie Domänenkonto-Anmeldedaten mit Administratorrechten auf allen IaaS-Servern.

    Selbst wenn mehrere Manager Service-Maschinen vorhanden sind, führen Sie den Dienst nie gleichzeitig auf mehreren Manager Service-Maschinen aus.

  12. Geben Sie unter Distributed Execution Managers FQDNs, einen eindeutigen Instanznamen und Anmeldedaten für jeden IaaS-Windows-Server ein, der einen Distributed Execution Manager ausführen wird. Verwenden Sie Domänenkonto-Anmeldedaten mit Administratorrechten auf allen IaaS-Servern.
  13. Geben Sie unter Agents FQDNs, Agent-Namen, Endpoint-Typen und Anmeldedaten für jeden Virtualisierungsressourcentyp ein, in dem vRealize Automation bereitgestellt wird. vSphere ist normalerweise einer der Agent-Typen.

    Alternativ dazu können Sie Agents nach der Installation hinzufügen.

  14. Geben Sie unter vRealize Appliance-Zertifikat einen Organisationsnamen, eine Organisationseinheit (OU) und eine Landeskennzahl ein und klicken Sie auf Generiertes Zertifikat speichern.

    Alternativ dazu können Sie ein Zertifikat importieren.

  15. Geben Sie unter Webzertifikat einen Organisationsnamen, eine Organisationseinheit (OU) und eine Landeskennzahl ein, und klicken Sie auf Generiertes Zertifikat speichern.

    Alternativ dazu können Sie ein Zertifikat importieren oder in den Daumenabdruck eines Zertifikats einfügen, das bereits auf dem Webserver installiert ist.

  16. (Nur Unternehmensbereitstellungen) Geben Sie unter Manager Service-Zertifikat einen Organisationsnamen, eine Organisationseinheit (OU) und eine Landeskennzahl ein, und klicken Sie auf Generiertes Zertifikat speichern.

    Alternativ dazu können Sie ein Zertifikat importieren oder in den Daumenabdruck eines Zertifikats einfügen, das bereits auf dem Manager Service-Host installiert ist.

  17. (Nur Unternehmensbereitstellungen) Bei Lastausgleichsdienste unterbrechen Sie den Vorgang, um sich bei Ihrem Lastausgleichsdienst anzumelden und den Mitgliederpool basierend auf den auf der Assistentenseite angezeigten Knoten zu konfigurieren.
  18. Um zu ermitteln, ob die IaaS-Komponenten vom Assistenten installiert werden können, klicken Sie auf Validieren.
  19. Erstellen Sie in vSphere einen Snapshot jeder vRealize Automation-Appliance und jedes IaaS-Windows-Servers. Wählen Sie die Option zum Erstellen eines Snapshots des Arbeitsspeichers der virtuellen Maschine aus.
  20. Klicken Sie auf Installieren. Wenn Sie die Installation wiederholen müssen, stellen Sie zunächst die im vorherigen Schritt erstellten Snapshots wieder her.

    Je nach Art des Installationsfehlschlags müssen Sie möglicherweise Fehler untersuchen, Abhilfemaßnahmen durchführen und die Snapshots erneut erstellen, bevor Sie einen neuen Installationsversuch vornehmen.

  21. Geben Sie unter Lizenzierung einen Lizenzschlüssel für vRealize Automation, vRealize Suite, vRealize Business oder vRealize Code Stream ein.
  22. Entscheiden Sie bei Telemetrie, ob Sie am Programm zur Verbesserung der Kundenzufriedenheit (CEIP) durch Übermittlung von vRealize Automation-Nutzungsstatistiken an VMware teilnehmen möchten.
  23. Bei den Optionen nach der Installation haben Sie die Möglichkeit, vRealize Automation-Katalogelemente im Standardmandanten zu erstellen. Hierzu müssen Sie mindestens einen Agent der Assistentenseite „Agents“ installiert haben. Sie können aber auch Daten aus einer älteren Bereitstellung migrieren.

Nächste Maßnahme

(Optional) Die neueste Assistentenseite zeigt den Pfad zu und den Namen einer Eigenschaftendatei an. Sie können die Datei bearbeiten und sie zum Durchführen einer vRealize Automation-Installation mit denselben oder ähnlichen Einstellungen von Ihrer Assistentensitzung aus verwenden.