vRealize Automation enthält benutzerdefinierte Eigenschaften, mit denen Sie zusätzliche Steuerelemente für WIM-Blueprints bereitstellen können.

Bestimmte benutzerdefinierte Eigenschaften von vRealize Automation sind für WIM-Blueprints erforderlich.

Tabelle 1. Erforderliche benutzerdefinierte Eigenschaften für WIM-Blueprints

Benutzerdefinierte Eigenschaft

Beschreibung

Image.ISO.Location

Bei den Werten für diese Eigenschaft wird die Groß-/Kleinschreibung beachtet. Gibt den Speicherort des ISO-Images an, von dem aus gestartet werden soll, wie beispielsweise http://192.168.2.100/site2/winpe.iso. Das Format dieses Werts hängt von der jeweiligen Plattform ab. Ausführliche Informationen finden Sie in der Dokumentation für Ihre Plattform. Diese Eigenschaft ist für die WIM-basierte Bereitstellung, die Linux Kickstart- und die autoYaST-Bereitstellung sowie für die SCCM-basierte Bereitstellung erforderlich.

Image.ISO.Name

Bei den Werten für diese Eigenschaft wird die Groß-/Kleinschreibung beachtet. Gibt den Namen des ISO-Images an, von dem aus gestartet werden soll, wie beispielsweise „/ISO/Microsoft/WinPE.iso“. Das Format dieses Werts hängt von der jeweiligen Plattform ab. Ausführliche Informationen finden Sie in der Dokumentation für Ihre Plattform. Diese Eigenschaft ist für die WIM-basierte Bereitstellung, die Linux Kickstart- und die autoYaST-Bereitstellung sowie für die SCCM-basierte Bereitstellung erforderlich.

Image.ISO.UserName

Gibt den Benutzernamen für den Zugriff auf die CIFS-Freigabe im Format username@domain an. Für Dell iDRAC-Integrationen, bei denen sich das Image auf einer CIFS-Freigabe befindet, die für den Zugriff die Authentifizierung erfordert.

Image.ISO.Password

Gibt das Kennwort für die Eigenschaft Image.ISO.UserName an. Für Dell iDRAC-Integrationen, bei denen sich das Image auf einer CIFS-Freigabe befindet, die für den Zugriff die Authentifizierung erfordert.

Image.Network.Letter

Gibt den Laufwerkbuchstaben an, dem der WIM-Image-Pfad auf der bereitgestellten Maschine zugeordnet wird. Der Standardwert ist „K“.

Image.WIM.Path

Gibt den UNC-Pfad zur WIM-Datei an, aus der bei der WIM-basierten Bereitstellung ein Image extrahiert wird. Das Pfadformat ist \\server\share$, beispielsweise \\lab-ad\dfs$.

Image.WIM.Name

Gibt den Namen der WIM-Datei (z. B. win2k8.wim) an, deren Speicherort mit der Eigenschaft Image.WIM.Path festgelegt wird.

Image.WIM.Index

Gibt den verwendeten Index zum Extrahieren des korrekten Images aus der WIM-Datei an.

Image.Network.User

Gibt den Benutzernamen an, mit dem der WIM-Image-Pfad (Image.WIM.Path) einem Netzlaufwerk auf der bereitgestellten Maschine zugeordnet werden soll. Dies ist in der Regel ein Domänenkonto mit Zugriff auf die Netzwerkfreigabe.

Image.Network.Password

Gibt das Kennwort für die Eigenschaft Image.Network.User an.

VirtualMachine.Admin.Owner

Gibt den Benutzernamen des Maschinenbesitzers an.

VMware.VirtualCenter.OperatingSystem

Gibt die Version des vCenter Server-Gastbetriebssystems (VirtualMachineGuestOsIdentifier) an, mit der vCenter Server die Maschine erstellt. Diese Betriebssystemversion muss mit der Betriebssystemversion übereinstimmen, die auf der bereitgestellten Maschine installiert werden soll. Administratoren können Eigenschaftsgruppen mithilfe mehrerer Eigenschaftensätze erstellen, wie beispielsweiseVMware[OS_Version]Properties. Diese Eigenschaftensätze sind vordefiniert und enthalten die korrekten Werte für VMware.VirtualCenter.OperatingSystem. Diese Eigenschaft dient für die virtuelle Bereitstellung.

Weitere Informationen hierzu finden Sie im Abschnitt zum Enumerationstyp VirtualMachineGuestOsIdentifier in der vSphere API/SDK-Dokumentation. Eine Liste der aktuell akzeptierten Werte finden Sie in der vCenter Server-Dokumentation.

Optionale benutzerdefinierte Eigenschaften sind für WIM-Blueprints ebenfalls verfügbar.

Tabelle 2. Häufig verwendete benutzerdefinierte Eigenschaften für WIM-Blueprints

Benutzerdefinierte Eigenschaft

Beschreibung

SysPrep.Section.Key

  • SysPrep.GuiUnattended.AdminPassword

  • SysPrep.GuiUnattended.EncryptedAdminPassword

  • SysPrep.GuiUnattended.TimeZone

Gibt Informationen an, die der SysPrep-Antwortdatei auf Maschinen während der WinPE-Phase der Bereitstellung hinzugefügt werden sollen. Bereits in der SysPrep-Antwortdatei vorhandene Informationen werden von diesen benutzerdefinierten Eigenschaften überschrieben. Section steht für den Namen des Abschnitts der SysPrep-Antwortdatei, wie beispielsweise „GuiUnattended“ oder „UserData“. Key steht für einen Schlüsselnamen im Abschnitt. Um beispielsweise als Zeitzone einer bereitgestellten Maschine Westpazifik (Normalzeit) festzulegen, definieren Sie die benutzerdefinierte Eigenschaft GuiUnattended.UserData.TimeZone und legen Sie „275“ als Wert fest.

Eine vollständige Aufstellung der Abschnitte, Schlüssel und akzeptierten Werte finden Sie in der Dokumentation zum Systemvorbereitungsdienstprogramm (SysPrep) für Windows.

Die folgenden Section.Key-Kombinationen können für die WIM-basierte Bereitstellung angegeben werden:

  • GuiUnattended

    • AdminPassword

    • EncryptedAdminPassword

    • TimeZone

  • UserData

    • ProductKey

    • FullName

    • ComputerName

    • OrgName

  • Identification

    • DomainAdmin

    • DomainAdminPassword

    • JoinDomain

    • JoinWorkgroup

Sysprep.Identification.DomainAdmin

Gibt einen Benutzernamen mit Administratorzugriff auf die Zieldomäne in Active Directory an. Schließen Sie die Benutzerdomäne nicht in die Anmeldedaten ein, die Sie an vCloud Director oder vCloud Air senden.

Sysprep.Identification.DomainAdminPassword

Gibt das Kennwort für die Eigenschaft Sysprep.Identification.DomainAdmin an.

Sysprep.Identification.JoinDomain

Gibt den Namen der Domäne an, der in Active Directory beigetreten werden soll.

Sysprep.Identification.JoinWorkgroup

Gibt den Namen der Arbeitsgruppe an, der beigetreten werden soll, wenn keine Domäne verwendet wird.

SysPrep.UserData.ComputerName

Gibt einen Maschinennamen an, wie beispielsweise „lab-client005“.

SysPrep.UserData.FullName

Gibt den vollständigen Namen eines Benutzers an.

SysPrep.UserData.OrgName

Gibt den Organisationsnamen des Benutzers an.

SysPrep.UserData.ProductKey

Gibt den Windows-Product Key an.

VirtualMachine.Admin.ThinProvision

Bestimmt, ob Thin Provisioning für ESX-Computing-Ressourcen, die lokalen Speicher oder iSCSI-Speicher verwenden, genutzt wird. Legen Sie diese Eigenschaft auf „True“ fest, um Thin Provisioning zu verwenden. Legen Sie diese Eigenschaft auf „False“ fest, um die Standardbereitstellung zu verwenden. Diese Eigenschaft dient für die virtuelle Bereitstellung.