Führen Sie die Befehle in diesem Vorgang aus, um den vRealize Orchestrator-Server von Ihrer vRealize Automation 7.x-Quellumgebung nach vRealize Automation 7.3 zu migrieren.

Voraussetzungen

  • Melden Sie sich für eine minimale Bereitstellung mithilfe von SSH an der Quell-vRealize Automation-Appliance als root an.

  • Melden Sie sich für eine High Availability-Bereitstellung mithilfe von SSH an der Master-Quell-vRealize Automation-Appliance als root an.

Prozedur

  1. Halten Sie den vRealize Orchestrator-Serverdienst an.
    service vco-server stop
  2. Starten Sie den vRealize Orchestrator-Systemsteuerungsdienst.
    service vco-configurator stop

    Für eine Hochverfügbarkeitsbereitstellung beenden Sie den vRealize Orchestrator-Serverdienst und den vRealize Orchestrator-Control Center-Dienst auf der vRealize Automation-Master-Appliance und auf jeder Replikat-Appliance.

  3. Kopieren Sie vro-config.zip aus der vRealize Automation-Quell-Appliance in das Verzeichnis /tmp auf der vRealize Automation-Ziel-Appliance. Bevor Sie den Befehl ausführen, ersetzen Sie SOURCE-VRA-APPLIANCE-HOST-NAME durch den vollqualifizierten Domänennamen der vRealize Automation-Quell-Appliance. Wenn Sie dazu aufgefordert werden, geben Sie das Kennwort für den Root-Benutzer der vRealize Automation-Quell-Appliance ein.
    scp root@SOURCE-VRA-APPLIANCE-HOST-NAME:/tmp/vro-config.zip /tmp/vro-config.zip
  4. Ändern Sie die Zuständigkeit für /tmp/vro-config.zip.
    chown vco:vco /tmp/vro-config.zip
  5. Importieren Sie die Konfigurationsdatei in den eingebetteten vRealize Orchestrator-Zielserver.
    /usr/lib/vco/tools/configuration-cli/bin/vro-configure.sh import --skipDatabaseSettings --skipLicense --skipSettings --skipSslCertificate --skipTrustStore --notForceImportPlugins --notRemoveMissingPlugins --path /tmp/vro-config.zip
    

    Wenn der Import der Konfigurationsdatei erfolgreich ausgeführt wurde, wird Import der Orchestrator-Konfiguration erfolgreich abgeschlossen angezeigt.

    Anmerkung:

    Wenn der Import erfolgreich ist, können Sie sämtliche Meldungen, die mit [ERROR] oder [WARN] markiert sind, bedenkenlos ignorieren, wenn Sie diesen Befehl ausführen.

  6. Migrieren Sie die vRealize Orchestrator-Quelldatenbank auf den PostgreSQL-Server, der auf der vRealize Automation-Ziel-Appliance ausgeführt wird. Bevor Sie den Befehl ausführen, ersetzen Sie SOURCE-VRA-APPLIANCE-HOST-NAME durch den vollqualifizierten Domänennamen der vRealize Automation-Quell-Appliance und VRO-MIGRATION-USER-PASSWORD durch das Kennwort des Benutzers „vro_migration“, den Sie im Vorgang zur vorübergehenden Änderung der Konfiguration der vRealize Automation-Quell-Appliance erstellt haben.
    /usr/lib/vco/tools/configuration-cli/bin/vro-configure.sh db-migrate --sourceJdbcUrl jdbc:postgresql://SOURCE-VRA-APPLIANCE-HOST-NAME:5432/vcac --sourceDbUsername vro_migration --sourceDbPassword VRO-MIGRATION-USER-PASSWORD
    
  7. Löschen Sie die alten vertrauenswürdigen Zertifikate aus der migrierten Datenbank.
    sudo -u postgres -i -- /opt/vmware/vpostgres/current/bin/psql vcac -c "DELETE FROM vmo_keystore WHERE id='cakeystore-id';"
  8. Löschen Sie alte vRealize Orchestrator-Knoten aus der migrierten Datenbank.
    sudo -u postgres -i -- /opt/vmware/vpostgres/current/bin/psql vcac -c "DELETE FROM vmo_clustermember;"
  9. Löschen Sie vro-config.zip aus dem Verzeichnis /tmp.
    rm -rf /tmp/vro-config.zip
  10. Starten Sie den vRealize Orchestrator-Serverdienst.
    service vco-server start

    Für eine Hochverfügbarkeitsumgebung starten Sie den vRealize Orchestrator-Serverdienst nur auf der vRealize Automation-Master-Appliance.

Nächste Maßnahme

Neukonfigurieren des zielseitigen eingebetteten vRealize Orchestrator zur Unterstützung der Hochverfügbarkeit