Fahren Sie vor dem Upgrade von vRealize Automation 7.1, 7.2, auf 7.3 oder 7.1, 7.2, 7.3 auf 7.3.1 jeden vRealize Automation-IaaS-Server auf jedem Windows-Knoten und jede vRealize Automation-Appliance auf jedem Linux-Knoten herunter und erstellen Sie jeweils einen Snapshot. Wenn das Upgrade fehlschlägt, kehren Sie über den Snapshot zur letzten bekannten fehlerfreien Konfiguration zurück und versuchen Sie ein erneutes Upgrade.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Informationen zum Starten von vRealize Automation finden Sie unter Starten von vRealize Automation.

Voraussetzungen

  • Voraussetzungen für ein Backup für das Upgrade von vRealize Automation.

  • Ab vRealize Automation 7.0 wird die PostgreSQL-Datenbank immer im Hochverfügbarkeitsmodus konfiguriert. Melden Sie sich bei der Verwaltungskonsole der vRealize Automation-Appliance an und wählen Sie vRA-Einstellungen > Datenbank aus, um den aktuellen Master-Knoten zu suchen. Wenn die Datenbankkonfiguration als externe Datenbank aufgeführt ist, erstellen Sie eine manuelle Sicherung dieser externen Datenbank.

  • Wenn die vRealize Automation Microsoft SQL-Datenbank nicht auf dem IaaS-Server gehostet wird, erstellen Sie eine Datenbanksicherungsdatei.

  • Überprüfen Sie, ob die Sicherungsvoraussetzungen für das Upgrade erfüllt sind.

  • Überprüfen Sie, ob ein Snapshot des Systems erstellt wurde, während es heruntergefahren war. Die ist die empfohlene Methode, einen Snapshot zu erstellen. Informationen hierzu finden Sie in der vSphere 6.0-Dokumentation.

    Wenn Sie das System nicht herunterfahren können, erstellen Sie einen In-Memory-Snapshot aller Knoten. Diese Methode wird nicht empfohlen und sollte nur verwendet werden, wenn Sie keinen Snapshot erstellen können, während das System ausgeschaltet ist.

  • Wenn Sie die Datei app.config geändert haben, erstellen Sie eine Sicherung dieser Datei. Siehe Wiederherstellung von vorgenommenen Änderungen an der Protokollierung in der app.config-Datei.

  • Erstellen Sie eine Sicherung der externen Workflow-Konfigurationsdateien (xmldb). Siehe Wiederherstellen von Dateien für die Zeitüberschreitung bei externen Workflows.

  • Stellen Sie sicher, dass Sie über einen Speicherort außerhalb des aktuellen Ordners verfügen, an dem Sie die Sicherungsdatei speichern können. Siehe Sicherungskopien von XML-Dateien führen zu einer Zeitüberschreitung des Systems.

Prozedur

  1. Melden Sie sich bei Ihrem vSphere-Client an.
  2. Suchen Sie jede vRealize Automation-IaaS-Windows-Maschine und jeden vRealize Automation-Appliance-Knoten.
  3. Klicken Sie auf jeder Maschine auf Gast herunterfahren in der folgenden Reihenfolge.
    1. IaaS-Windows-Server-Maschinen

    2. vRealize Automation-Appliance.

  4. Erstellen Sie einen Snapshot für jede vRealize Automation-Maschine.
  5. Verwenden Sie Ihre bevorzugte Sicherungsmethode, um eine vollständige Sicherung jedes Appliance-Knotens zu erstellen.
  6. Schalten Sie das System ein. Weitere Informationen finden Sie unter „Starten von vRealize Automation“ in Verwalten von vRealize Automation.

    Führen Sie in einer Hochverfügbarkeitsumgebung diese Schritte durch, um Ihre virtuellen Appliances einzuschalten.

    1. Starten Sie die vRealize Automation-Master-Appliance.

    2. Melden Sie sich bei der Verwaltung der vRealize Automation-Appliance an, klicken Sie auf Dienste und warten Sie, bis der Lizenzierung-Dienststatus REGISTRIERT ist.

    3. Starten Sie zur gleichen Zeit die verbleibenden vRealize Automation-Appliances.

    4. Starten Sie den primären Webknoten und warten Sie, bis der Startvorgang abgeschlossen ist.

    5. Starten Sie die primäre Manager Service-Maschine und warten Sie 2 bis 5 Minuten.

      Die tatsächliche Zeit hängt von der Site-Konfiguration ab.

      Anmerkung:

      Starten Sie den Windows-Dienst nicht auf sekundären Maschinen und führen Sie ihn nicht aus, es sei denn, die Konfiguration ist für ein automatisches Manager Service-Failover vorgesehen.

    6. Starten Sie die Distributed Execution Manager-Orchestrator und -Workers sowie alle vRealize Automation-Proxy-Agents.

      Anmerkung:

      Sie können diese Komponenten in beliebiger Reihenfolge starten. Sie müssen nicht warten, bis eine Komponente abgeschlossen ist, bevor Sie eine andere starten.

  7. Melden Sie sich bei jeder Verwaltungskonsole der vRealize Automation-Appliance an und vergewissern Sie sich, dass das System voll funktionsfähig ist.
    1. Klicken Sie auf Dienste.
    2. Stellen Sie sicher, dass jeder Dienst REGISTRIERT ist.

Nächste Maßnahme

Festlegen des vRealize Automation PostgreSQL-Replikatmodus auf „asynchron“.