vRealize Automation unterstützt die Verwaltung von Ressourcen in Remote-Datencentern.

Um vSphere-, HyperV- oder Xen-Ressourcen in Remote-Datencentern zu verwalten, stellen Sie den Proxy-Agent auf einer virtuellen Maschine im Remote-Datencenter bereit.

Anmerkung:

Das folgende Diagramm zeigt eine vSphere-Bereitstellung. Andere Endpoints erfordern keine zusätzliche Konfiguration.

Da vRealize Orchestrator-Workflows möglicherweise über ein WAN kommunizieren, sollten Sie die im Handbuch zum vRealize Orchestrator-Codierungsdesign beschriebenen Best Practices befolgen.

Tabelle 1. Erforderliche Ports für die WAN-Kommunikation

Rolle

Eingehende Ports

Ausgehende Ports für Service oder System

vRealize Automation-Appliance – einschließlich eingebettetem vRealize Orchestrator

Nicht verfügbar

vSphere-Endpoint: 443

ESXi-Hosts: 903

vRealize Automation-Infrastruktur-Lastausgleichsdienst

vRealize Automation-Infrastruktur-Proxy-Agent: 443

Nicht verfügbar

vRealize Automation-Infrastruktur-Webserver

Nicht verfügbar

vSphere-Endpoint: 443

Lastausgleichsdienst für vRealize Automation-Infrastruktur-Manager

vRealize Automation-Infrastruktur-Proxy-Agent: 443

Nicht verfügbar

vRealize Automation-Infrastruktur-DEM-Worker-Server

Nicht verfügbar

Endpoint: ** Variiert.

* Wenn DEM-Worker auf der Manager Service-Maschine oder einem anderen Server installiert sind, müssen diese Ports zwischen dieser Maschine und dem Ziel-Endpoint geöffnet sein.

** Der Port, der für die Kommunikation mit einem externen Endpoint erforderlich ist, variiert je nach Endpoint. Standardmäßig ist dies für vSphere Port 443.

Abbildung 1. vRealize Automation-Konfiguration mit mehreren Sites