Sie können einen virtuellen Server zu einem bereitgestellten NSX-Lastausgleichsdienst hinzufügen, ihn bearbeiten oder löschen.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Die folgenden Informationen gelten für Bereitstellungen, die fürvRealize Automation 7.2 oder eine ältere Version generiert wurden:

  • Die Neukonfiguration des Lastausgleichsdiensts ist auf Bereitstellungen beschränkt, die einen einzigen Lastausgleichsdienst einschließen.

  • Auf der Seite „Elementdetails“ der Lastausgleichsdienste in einer Bereitstellung werden die virtuellen Server angezeigt, die von allen Lastausgleichsdiensten in der Bereitstellung verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie im Knowledge Base-Artikel 2150276.

Vermeiden Sie es, für aktualisierte Lastausgleichsdienste und in der aktuellen Version von vRealize Automationbereitgestellte Lastausgleichsdienste in derselben Anforderung zugleich das Bearbeiten und Hinzufügen eines virtuellen Servers anzufordern. Weitere Informationen finden Sie im Knowledge Base-Artikel 2150240.

Wenn Sie die erneute Konfiguration eines Lastausgleichsdiensts anfordern, während eine andere Bereitstellungsaktion ausgeführt wird (zum Beispiel ein laufender Skalierungsvorgang während der Bereitstellung), schlägt die Neukonfiguration mit einer Hinweismeldung fehl. In diesem Fall können Sie warten, bis die Aktion abgeschlossen ist, und die Neukonfigurationsanforderung anschließend erneut übermitteln.

Der Vorgang „Lastausgleichsdienst neu konfigurieren“ wird für Bereitstellungen, die von vRealize Automation 6.2.x auf diese Version von vRealize Automation aktualisiert oder migriert wurden, nicht unterstützt.

Die durch vRealize Automation verwalteten NSX-Objekte sollten nicht außerhalb von vRealize Automation verwaltet werden. Wenn Sie beispielsweise den Mitgliedsport eines bereitgestellten NSX-Lastausgleichsdiensts nicht in vRealize Automation, sondern in NSX ändern möchten, dann beschädigt die NSX-Datenerfassung die Zuordnung zwischen der bereitgestellten Maschine und ihrem ansonsten zugeordneten Mitgliedspool des Lastausgleichsdiensts. Vertikale und horizontale Skalierungsvorgänge führen ebenfalls zu unvorhersehbaren Ergebnissen, wenn der Mitgliedsport eines bereitgestellten Lastausgleichsdiensts außerhalb von vRealize Automation geändert wird.

Informationen zu etwaigen bekannten Problemen finden Sie in den Versionshinweisen für vRealize Automation.

Weitere Informationen zu den Einstellungen, die beim Hinzufügen oder Bearbeiten eines virtuellen Servers verfügbar sind, finden Sie unter Hinzufügen einer Komponente für den Lastausgleichsdienst nach Bedarf.

Wenn Sie einen Lastausgleichsdienst in vRealize Automation neu konfigurieren, werden einige der Einstellungen, die in NSX konfiguriert wurden und als Einstellungen in vRealize Automation nicht verfügbar sind, auf ihren jeweiligen Standardwert zurückgesetzt. Nachdem Sie die Neukonfiguration des Lastausgleichsdiensts in vRealize Automation ausgeführt haben, überprüfen Sie die Einstellungen in NSX:

  • Insert-X-Forwarded for HTTP Header

  • HTTP Redirect URL

  • Service Monitor Extension

Voraussetzungen

  • Melden Sie sich an der vRealize Automation-Konsole als Maschinenbesitzer, Supportbenutzer, Business-Gruppenbenutzer mit gemeinsam genutztem Zugriff oder Business-Gruppenmanager an.

  • Stellen Sie sicher, dass Sie über die Berechtigung zum erneuten Konfigurieren von Lastausgleichsdiensten in einer Bereitstellung verfügen. Die erforderliche Katalogberechtigung ist „Neu konfigurieren (Lastausgleichsdienst)“.

Prozedur

  1. Wählen Sie Elemente > Bereitstellung aus.
  2. Suchen Sie die Bereitstellung und zeigen Sie deren untergeordnete Komponenten an.

  3. Wählen Sie den zu bearbeitenden NSX-Lastausgleichsdienst aus.

  4. Wählen Sie im Menü Aktionen die Option Neu konfigurieren aus.
  5. Fügen Sie virtuelle Server hinzu, bearbeiten oder löschen Sie sie.

  6. Klicken Sie nach dem Hinzufügen, Bearbeiten oder Löschen der virtuellen Server auf Übernehmen, um die Neukonfiguration anzufordern.