Sie können ein einzelnes Protokoll für den virtuellen Server und einen einzelnen Port für Ihren Lastausgleichsdienst definieren oder weitere virtuelle Server hinzufügen, um zusätzliche NSX-Lastausgleichdienstoptionen anzupassen.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Beispiel: Sie können die Komponente für den Lastausgleichsdienst anpassen, um Einstellungen wie Protokoll und Port, Algorithmus, Persistenz und Transparenz für die Integritätsprüfung zu definieren.

Prozedur

  1. Klicken Sie auf die Registerkarte Allgemein auf der Seite Neuer virtueller Server.
  2. Wählen Sie das Protokoll für den Netzwerkdatenverkehr im Dropdown-Menü Protokoll aus, das Sie für den Lastausgleich des virtuellen Servers verwenden möchten.

    Die Protokolloptionen sind HTTP, HTTPS, TCP und UDP.

  3. Geben Sie einen Portwert in das Textfeld Port ein.

    Das ausgewählte Protokoll legt die Standardeinstellung für den Port fest.

    Protokoll

    Standardport

    HTTP

    80

    HTTPS

    443

    TCP

    8080

    UDP

    Kein Standardport

    Die Protokolle HTTP, HTTPS und TCP können einen Port mit UDP gemeinsam verwenden. Beispiel: Wenn Dienst 1 TCP, HTTP oder HTTPS an Port 80 verwendet, kann Dienst 2 UDP an Port 80 verwenden. Wenn Dienst 1 UDP an Port 80 verwendet, kann Dienst 2 UDP nicht an Port 80 verwenden.

  4. (Optional) : Geben Sie eine Beschreibung für die virtuelle Serverkomponente ein.
  5. Wählen Sie eine der Optionen unter Einstellungen aus.
    • Standardwert für alle anderen Einstellungen verwenden

      Akzeptieren Sie alle anderen Standardeinstellungen. Klicken Sie auf OK, um die Definition der Komponente für den Lastausgleichsdienst abzuschließen, und fahren Sie mit dem Arbeiten im Blueprint fort.

      Sie können die Standardwerte anzeigen, indem Sie auf Anpassen klicken und die weiteren Registerkartenoptionen prüfen. Falls die Standardeinstellungen annehmbar sind, klicken Sie auf der Registerkarte Allgemein auf Standardwert für alle anderen Einstellungen verwenden.

    • Anpassen

      Konfigurieren Sie die Komponente für den Lastausgleichsdienst mit zusätzlichen Einstellungen, zum Beispiel zum Definieren eines anderen Protokolls für die Überwachung des Systemzustands oder zum Definieren eines anderen Ports für die Überwachung des von den Mitgliedern verursachten Datenverkehrs.

      Weitere Registerkarten werden angezeigt, mit deren Hilfe Sie Einstellungen anpassen können.

    Wenn Sie Standardwert für alle anderen Einstellungen verwenden ausgewählt und auf OK geklickt haben, ist der Vorgang abgeschlossen und Sie können mit dem Definieren und Bearbeiten Ihres Blueprints auf der Design-Arbeitsfläche fortfahren. Wenn Sie Anpassen ausgewählt haben, fahren Sie mit dem Schritt fort.

  6. Klicken Sie auf die Registerkarte Verteilung und fahren Sie mit dem Thema Definieren der Einstellungen für die Verteilung von virtuellen Servern fort, um das Definieren des virtuellen Servers für den NSX-Lastausgleichsdienst fortzusetzen.