Sie können die Typen der Protokollierungsaktionen für den Lastausgleichsdienst festlegen, die in den Protokollen des Lastausgleichsdiensts erfasst und aufgezeichnet werden.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Nachdem Sie eine Komponente für den Lastausgleichsdienst definiert haben oder während dieses Verfahrens können Sie die Protokollierungsebene für das Erfassen von Datenverkehrsprotokollen für den Lastausgleichsdienst angeben. Die Protokollierungsebenen, die Sie für Lastausgleichsdienstkomponenten im Blueprint definieren, gelten für alle im Blueprint definierten Lastausgleichsdienste.

Zu den Protokollierungsebenen zählen die Ebenen „Debuggen“, „Info“, „Warnung“, „Fehler“ und „Kritisch“. Mit den Optionen „Debuggen“ und „Info“ werden Benutzeranforderungen protokolliert, während mit den Optionen „Warnung“, „Fehler“ und „Kritisch“ keine Benutzeranforderungen protokolliert werden.

Weitere Informationen zur Protokollierung für den NSX-Lastausgleichsdienst finden Sie im Administratorhandbuch für NSX.

Prozedur

  1. Wählen Sie die Registerkarte Global in der Lastausgleichsdienstkomponente auf der Design-Arbeitsfläche aus.
  2. Wählen Sie eine oder mehrere Protokollierungsoptionen aus dem Dropdown-Menü Protokollierungsebene aus.

    Wählen Sie eine Protokollierungsebene für die Erfassung von Protokollen für den Datenverkehr des Lastausgleichsdiensts aus. Die Einstellung gilt für alle Komponenten des NSX-Lastausgleichsdiensts im Blueprint.

    Die Protokollierungseinstellungen werden im vSphere Web Client definiert.

    • Keine

    • Info

    • Notfall

    • Alarm

    • Kritisch

    • Fehler

    • Warnung

    • Hinweis

    • Debuggen

  3. Klicken Sie auf Speichern.

Ergebnisse

Sie können die Protokolle im vSphere Web Client anzeigen und herunterladen. Verwenden Sie hierzu das Menü Aktionen für NSX Edge, wie in Download Tech Support Logs for NSX Edge in der NSX-Produktdokumentation unter https://www.vmware.com/support/pubs/nsx_pubs.html beschrieben.