Als Blueprint-Architekt möchten Sie Ihren Benutzern beim Anfordern Ihrer Blueprints die Auswahl eigener Maschinennamen erlauben. Deshalb bearbeiten Sie den vorhandenen CentOS-vSphere-Blueprint, um die benutzerdefinierte Eigenschaft „Hostname“ hinzuzufügen und so zu konfigurieren, dass die Benutzer bei ihren Anforderungen zur Eingabe eines Werts aufgefordert werden.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Anmerkung:

Wenn Ihr Fabric-Administrator eine Eigenschaftsgruppe erstellt, die die erforderlichen benutzerdefinierten Eigenschaften enthält, und Sie diese in Ihren Blueprint einbeziehen, müssen Sie die benutzerdefinierten Eigenschaften nicht einzeln zum Blueprint hinzufügen.

Voraussetzungen

Prozedur

  1. Wählen Sie Design > Blueprints aus.
  2. Zeigen Sie auf Ihren CentOS in vSphere-Blueprint und klicken Sie auf Bearbeiten.
  3. Wählen Sie die Maschinenkomponente in der Arbeitsfläche aus, um die Registerkarte „Details“ anzuzeigen.
  4. Klicken Sie auf die Registerkarte Eigenschaften.
  5. Klicken Sie auf Neue Eigenschaft.
  6. Geben Sie Hostname im Textfeld Name ein.
  7. Lassen Sie das Textfeld Wert leer.
  8. Konfigurieren Sie vRealize Automation so, dass Benutzer bei Anforderungen zur Eingabe eines Werts für den Hostnamen aufgefordert werden.
    1. Wählen Sie Überschreibbar aus.
    2. Wählen Sie In Anforderung anzeigen aus.

    Hostnamen müssen eindeutig sein, weshalb Benutzer jeweils immer nur eine Maschine über diesen Blueprint anfordern können.

  9. Klicken Sie auf das Symbol Speichern (Speichern).
  10. Klicken Sie auf OK.

Ergebnisse

Benutzer, die eine Maschine über Ihren Blueprint anfordern, müssen einen Hostnamen für ihre Maschine angeben. vRealize Automation überprüft, ob der angegebene Hostname eindeutig ist.