Die speichereffiziente Speichertechnologie behebt die Ineffizienz traditioneller Speichermethoden, indem nur der Speicher verwendet wird, der tatsächlich für die Vorgänge einer Maschine erforderlich ist. Dies ist normalerweise nur ein Bruchteil des Speichers, der Maschinen tatsächlich zugewiesen ist. vRealize Automation unterstützt zwei Methoden der Bereitstellung mit speichereffizienter Technologie: Thin Provisioning und FlexClone-Bereitstellung.

Bei Verwendung des Standardspeichers wird der einer bereitgestellten Maschine zugewiesene Speicher vollständig dieser Maschine zugesichert, selbst wenn sie ausgeschaltet ist. Dies kann eine beträchtliche Verschwendung von Speicherressourcen bedeuten, da wenige virtuelle Maschinen den gesamten ihnen zugewiesenen Speicher tatsächlich verwenden, genau so, wie wenige physische Maschinen mit einer vollständigen Festplattenkapazität von 100 % betrieben werden. Wenn eine speichereffiziente Speichertechnologie verwendet wird, werden der zugewiesene Speicher und der verwendete Speicher einzeln verfolgt, und nur der verwendete Speicher wird der bereitgestellten Maschine vollständig zugesichert.

Thin Provisioning

Thin Provisioning wird für alle virtuellen Bereitstellungsmethoden unterstützt. Je nach Virtualisierungsplattform, Speichertyp und Standardspeicherkonfiguration wird Thin Provisioning bei der Maschinenbereitstellung möglicherweise immer verwendet. Beispielsweise wird für vSphere ESX-Server-Integrationen unter Verwendung des NFS-Speichers Thin Provisioning immer verwendet. Jedoch wird für vSphere ESX-Server-Integrationen, die einen lokalen oder iSCSI-Speicher verwenden, Thin Provisioning nur für die Bereitstellung von Maschinen verwendet, wenn die benutzerdefinierte Eigenschaft VirtualMachine.Admin.ThinProvision im Blueprint angegeben ist. Weitere Informationen über Thin Provisioning finden Sie in der von der Virtualisierungsplattform bereitgestellten Dokumentation.

Net App FlexClone-Bereitstellung

Sie können einen Blueprint für die Net App FlexClone-Bereitstellung erstellen, wenn Sie in einer vSphere-Umgebung arbeiten, die einen NFS-Speicher (Network File System) und FlexClone-Technologie verwendet.

Sie können nur den NFS-Speicher verwenden, da sonst die Maschinenbereitstellung fehlschlägt. Sie können einen FlexClone-Speicherpfad für andere Typen der Maschinenbereitstellung angeben, aber der FlexClone-Speicherpfad verhält sich wie der Standardspeicher.

Nachfolgend finden Sie einen allgemeinen Überblick über die erforderlichen Schritte für die Bereitstellung von Maschinen, die die FlexClone-Technologie verwenden:

  1. Ein IaaS-Administrator erstellt einen NetApp ONTAP-Endpoint. Siehe Endpoint-Einstellungen – Referenz.

  2. Ein IaaS-Administrator führt eine Datenerfassung auf dem Endpoint aus, damit der Endpoint auf der Computing-Ressource und den Reservierungsseiten angezeigt werden kann.

    Die FlexClone-Option wird auf einer Reservierungsseite in der Endpoint-Spalte angezeigt, wenn ein NetApp ONTAP-Endpoint vorhanden und der Host virtuell ist. Wenn ein NetApp ONTAP-Endpoint vorhanden ist, wird auf der Reservierungsseite der dem Speicherpfad zugewiesene Endpoint angezeigt.

  3. Ein Fabric-Administrator erstellt eine vSphere-Reservierung, aktiviert den FlexClone-Speicher und gibt einen NFS-Speicherpfad an, der FlexClone-Technologie verwendet. Siehe Erstellen einer Reservierung für Hyper-V, KVM, SCVMM, vSphere oder XenServer.

  4. Ein Infrastrukturarchitekt oder ein anderer autorisierter Benutzer erstellt einen Blueprint für die FlexClone-Bereitstellung.