Sie können ein bedarfsgesteuertes NSXNAT-Netzwerkprofil basierend auf einem externen Netzwerkprofil erstellen. Wenn Sie ein NSX NAT-Netzwerkprofil mit einem IPAM-Endpoint eines Drittanbieters verwenden, wird ein IP-Bereich erstellt und vom IPAM-Drittanbieter verwaltet.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Wenn Sie einen IPAM-Endpoint eines Drittanbieters in Ihrem NAT-Netzwerkprofil verwenden, erstellt der Anbieter neue IP-Bereiche für jede Instanz des bedarfsgesteuerten Netzwerks. Ein interner Satz von IP-Adressen, die mit einem oder mehreren Bereichen definiert sind, werden am Endpoint des IPAM-Drittanbieters für jede Instanz im NAT-Netzwerk erstellt. Diese IP-Bereiche werden verwendet, um Maschinen IP-Adressen zuzuteilen, die dem NAT-Netzwerk in derselben Bereitstellung zugeordnet sind. Da es keine doppelten IP-Adressen innerhalb eines einzigen Adressbereichs geben darf, erstellt der Anbieter für jede Instanz des NAT-Netzwerks einen neuen Adressbereich. Wenn ein NAT-Netzwerk gelöscht wird, werden seine Bereiche im IPAM-Anbieter-Endpoint und im neuen Adressbereich gelöscht.

Sie können IP-Bereiche verwenden, die vom bereitgestellten VMware-IPAM-Endpoint oder vom Endpoint eines externen IPAM-Dienstanbieters bezogen werden, den Sie in vRealize Orchestrator registriert und konfiguriert haben, wie z. B. Infoblox IPAM. Ein IP-Bereich wird während der Zuteilung aus einem IP-Block erstellt.

Für ein NAT-Netzwerk vom Typ 1:n können Sie NAT-Regeln definieren, die konfiguriert werden können, wenn Sie eine NAT-Netzwerkkomponente dem Blueprint hinzufügen, und die geändert werden können, wenn Sie das NAT-Netzwerk in einer Bereitstellung bearbeiten.