Stellen Sie eine Maschine durch Starten in einer WinPE-Umgebung bereit und installieren Sie anschließend ein Betriebssystem unter Verwendung eines WIM-Images (Windows Imaging File Format) einer vorhandenen Windows-Referenzmaschine.

Im Folgenden finden Sie einen allgemeinen Überblick über die Schritte, die für die Vorbereitung der WIM-Bereitstellung erforderlich sind:

  1. Identifizieren oder erstellen Sie den Bereitstellungsbereich. Den Staging-Bereich muss ein Netzwerkverzeichnis sein, das als UNC-Pfad angegeben oder über folgende Instanz als Netzwerklaufwerk gemountet werden kann:

    • Der Referenzmaschine.

    • Dem System, auf dem Sie das WinPE-Image erstellen.

    • Dem Virtualisierungshost, auf dem Sie die Maschinen bereitstellen.

  2. Vergewissern Sie sicher, dass das Netzwerk über einen DHCP-Server verfügt. vRealize Automation kann keine Maschinen unter Verwendung mit einem WIM-Image bereitstellen, es sei denn, DHCP ist verfügbar.

  3. Identifizieren oder erstellen Sie die Referenzmaschine innerhalb der Virtualisierungsplattform, die Sie für die Bereitstellung verwenden möchten. Weitere Informationen zu den vRealize Automation-Anforderungen finden Sie unter Anforderungen der Referenzmaschine für die WIM-Bereitstellung. Informationen zum Erstellen einer Referenzmaschine finden Sie in der von Ihrem Hypervisor bereitgestellten Dokumentation.

  4. Bereiten Sie unter Verwendung von System Preparation Utility for Windows das Betriebssystem der Maschine für die Bereitstellung vor. Siehe SysPrep-Anforderungen an die Referenzmaschine.

  5. Erstellen Sie das WIM-Image der Referenzmaschine. Fügen Sie keine Leerzeichen in den Namen der WIM-Image-Datei ein, da sonst die Bereitstellung fehlschlägt.

  6. Erstellen Sie ein WinPE-Image, das den vRealize Automation-Gast-Agent enthält.

    • Erstellen Sie beliebige benutzerdefinierte Skripts, die Sie zur Anpassung bereitgestellter Maschinen verwenden möchten, und legen Sie sie im entsprechenden Arbeitselementverzeichnis ab.

    • Wenn Sie VirtIO für Netzwerk- oder Speicherschnittstellen verwenden, müssen Sie sicherstellen, dass die notwendigen Treiber im WinPE-Image und im WIM-Image enthalten sind. Siehe Vorbereiten für die WIM-Bereitstellung mit VirtIO-Treibern.

    Wenn Sie das WinPE-Image erstellen, müssen Sie den vRealize Automation-Gast-Agent manuell einfügen. Siehe Manuelles Einfügen des Gast-Agent in ein WinPE-Image.

  7. Legen Sie das WinPE-Image in dem von der Virtualisierungsplattform benötigten Speicherort ab. Wenn Sie den Speicherort nicht kennen, schauen Sie in Ihrer Hypervisor-Dokumentation nach.

  8. Rufen Sie die folgenden Informationen ab, um den Blueprint einzuschließen:

    1. Der Name und der Speicherort des WinPE-ISO-Images.

    2. Der Name der WIM-Datei, der UNC-Pfad zur WIM-Datei und der verwendete Index zum Extrahieren des gewünschten Images aus der WIM-Datei.

    3. Der Benutzername und das Kennwort, unter denen der WIM-Image-Pfad einem Netzwerklaufwerk auf der bereitgestellten Maschine zugeordnet wird.

    4. Wenn Sie den Laufwerkbuchstaben K (Standard) nicht akzeptieren möchten, dem der WIM-Image-Pfad auf der bereitgestellten Maschine zugeordnet ist.

    5. Für vCenter Server-Integrationen die Version des vCenter Server-Gastbetriebssystems, mit der vCenter Server die Maschine erstellt.

    6. (Optional) Für SCVMMIntegrationen ISO, die virtuelle Festplatte oder das Hardwareprofil zum Anhängen an die bereitgestellten Maschinen.

    Anmerkung:

    Sie können eine Eigenschaftsgruppe mit allen diesen erforderlichen Informationen erstellen. Unter Verwendung einer Eigenschaftsgruppe ist es einfacher, alle Informationen korrekt in Blueprints hinzuzufügen.