Sie können eine bedarfsgesteuerte NSX-NAT- oder eine bedarfsgesteuerte geroutete NSX-Netzwerkkomponente zur Design-Arbeitsfläche hinzufügen, um die Zuordnung ihrer Einstellungen zu einer oder mehreren vSphere-Maschinenkomponenten im Blueprint vorzubereiten.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Wenn Sie eine vorhandene Netzwerkkomponente oder eine On-Demand-Netzwerkkomponente einer Maschinenkomponente zuordnen, werden die NIC-Informationen mit der Maschinenkomponente gespeichert. Die angegebenen Netzwerkprofilinformationen werden mit der Netzwerkkomponente gespeichert.

Sie können mehrere Netzwerk- und Sicherheitskomponenten zur Design-Arbeitsfläche hinzufügen.

Ein einzelner Blueprint kann mehr als eine bedarfsgesteuerte Netzwerkkomponente enthalten. Alle im Blueprint enthaltenen bedarfsgesteuerten Netzwerkprofile müssen jedoch auf dasselbe externe Netzwerkprofil verweisen.

Für Maschinenkomponenten, die nicht über eine Registerkarte Netzwerk oder Sicherheit verfügen, können Sie benutzerdefinierte Eigenschaften für Netzwerk und Sicherheit wie z. B. VirtualMachine.Network0.Name zur entsprechenden Registerkarte Eigenschaften in der Design-Arbeitsfläche hinzufügen. Die Eigenschaften von NSX-Netzwerk-, -Sicherheits- und -Lastausgleichsdiensten gelten nur für vSphere-Maschinen.

Voraussetzungen

Prozedur

  1. Klicken Sie im Abschnitt „Kategorien“ auf Netzwerk und Sicherheit, um die Liste der verfügbaren Netzwerk- und Sicherheitskomponenten anzuzeigen.
  2. Ziehen Sie eine bedarfsgesteuerte NAT oder eine bedarfsgesteuerte geroutete Netzwerkkomponente auf die Design-Arbeitsfläche.
  3. Geben Sie im Textfeld ID einen Komponentennamen ein, der die Komponente auf der Design-Arbeitsfläche eindeutig kennzeichnet.
  4. Wählen Sie aus dem Dropdown-Menü Übergeordnetes Netzwerkprofil ein entsprechendes Netzwerkprofil aus. Wenn Sie beispielsweise eine NAT-Netzwerkkomponente hinzufügen möchten, wählen Sie ein NAT-Netzwerkprofil aus, das für die Unterstützung Ihrer beabsichtigten Netzwerkeinstellungen konfiguriert ist.

    Wenn Sie NAT-Regeln in einer NAT-Netzwerkkomponente angeben möchten, müssen Sie ein übergeordnetes Netzwerkprofil verwenden, das für 1:n-NAT konfiguriert ist.

    Je nach ausgewähltem Profiltyp werden die folgenden Netzwerkeinstellungen basierend auf Ihrem ausgewählten Netzwerkprofil ausgefüllt. Änderungen an diesen Werten müssen im Netzwerkprofil vorgenommen werden:

    • Name des externen Netzwerkprofils

    • NAT-Typ (Bedarfsgesteuertes NAT-Netzwerk)

    • Subnetzmaske

    • Bereichssubnetzmaske (Bedarfsgesteuertes geroutetes Netzwerk)

    • Bereichssubnetzmaske (Bedarfsgesteuertes geroutetes Netzwerk)

    • Basis-IP-Adresse (Bedarfsgesteuertes geroutetes Netzwerk)

  5. (Optional) : Geben Sie im Textfeld Beschreibung eine Beschreibung für die Komponente ein.
  6. (Optional) : Klicken Sie auf die Registerkarte DNS/WINS.
  7. (Optional) : Geben Sie die DNS- und WINS-Einstellungen für das Netzwerkprofil an oder akzeptieren Sie die bereitgestellten Einstellungen.
    • Primärer DNS

    • Sekundärer DNS

    • DNS-Suffix

    • Bevorzugter WINS

    • Alternativer WINS

    Sie können die DNS- oder WINS-Einstellungen für ein bestehendes Netzwerk nicht ändern.

  8. Klicken Sie auf die Registerkarte IP-Bereiche.

    Der im Netzwerkprofil angegebene IP-Bereich bzw. die im Netzwerkprofil angegebenen IP-Bereiche werden angezeigt. Sie können die Sortierreihenfolge oder die Spaltenanzeige ändern. Bei NAT-Netzwerken können Sie auch IP-Bereichswerte ändern.

    1. Geben Sie im Textfeld Beginn des IP-Bereichs den Wert für eine IP-Startadresse ein.
    2. Geben Sie im Textfeld Beginn des IP-Bereichs den Wert für eine IP-Startadresse ein.
  9. Wenn Sie ein NAT-Netzwerk verwenden, das auf einem 1:n-NAT-Netzwerkprofil basiert, das statische IP-Adressbereiche verwendet, können Sie die Registerkarte NAT-Regeln verwenden, um Regeln hinzuzufügen, die eine externe IP-Adresse für den Zugriff auf Komponenten im internen NAT-Netzwerk aktivieren.

    Für ein NAT-Netzwerk vom Typ 1:n können Sie NAT-Regeln definieren, die konfiguriert werden können, wenn Sie eine NAT-Netzwerkkomponente dem Blueprint hinzufügen, und die geändert werden können, wenn Sie das NAT-Netzwerk in einer Bereitstellung bearbeiten.

    Die Optionen, die zur Auswahl stehen, basieren auf der vSphere-Maschine oder den NSX-Lastausgleichskomponenten, die Sie der NAT-Netzwerkkomponente zugeordnet haben.

    • Name: Geben Sie einen eindeutigen Regelnamen ein.

    • Komponente: Wählen Sie aus der Liste der zugeordneten vSphere-Maschinen- oder -Lastausgleichskomponenten aus, denen das NAT-Netzwerk zugeordnet ist.

    • Quellport: Wählen Sie die Option „Beliebige“ aus, geben Sie einen gültigen Port oder Portbereich ein oder geben Sie eine gültige Eigenschaftsbindung ein.

    • Zielport: Wählen Sie die Option „Beliebige“ aus, geben Sie einen gültigen Port oder Portbereich ein oder geben Sie eine gültige Eigenschaftsbindung an.

    • Protokoll: Geben Sie gültiges von NSX unterstütztes Protokoll ein oder wählen Sie die Option „TCP“, „UDP“ oder „Beliebige“ aus.

    • Beschreibung: Geben Sie eine kurze Beschreibung dessen ein, wofür die NAT-Regel konzipiert wurde.

  10. Klicken Sie auf Fertig stellen, um den Blueprint als Entwurf zu speichern, oder setzen Sie die Konfiguration des Blueprints fort.

Nächste Maßnahme

Sie können weitere Netzwerkeinstellungen konfigurieren, indem Sie zusätzliche Netzwerkkomponenten hinzufügen und Einstellungen auf der Registerkarte Netzwerk einer vSphere-Maschinenkomponente auf der Design-Arbeitsfläche auswählen.