Nachdem Sie ein Upgrade oder eine Migration von einer Betaversion vonvRealize Automation 7.3 durchgeführt haben, sind für ein Verständnis des Vorgangs und entsprechendes Handeln folgende wichtigen Überlegungen zu beachten.

Diese Informationen beziehen sich auf Endpoints, die auf diese Version von vRealize Automation aktualisiert oder migriert wurden.

  • Wenn Sie ein Upgrade oder eine Migration von einer Version vor vRealize Automation 7.3 durchführen, werden alle vCloud Air-, vCloud Director- und Amazon-Endpoints, die Proxyeinstellungen enthalten, einem neuen Proxy-Endpoint zugeordnet, der deren Proxyeinstellungen enthält.

    Nach dem Upgrade oder der Migration lautet der Name des Proxy-Endpoints Proxy_YYYYY, wobei YYYYY ein Hash der URL, des Ports und der Anmeldedaten des Proxy ist. Wenn Sie dieselben Proxyeinstellungen (zum Beispiel dieselbe URL, denselben Port und dieselben Anmeldedaten) für einen anderen Endpoint (zum Beispiel für einen vCloud Air- oder Amazon-Endpoint) verwendet haben, sind nach dem Upgrade bzw. der Migration nur ein Proxy-Endpoint und eine Zuordnung zwischen dem vCloud Air- und dem Amazon-Endpoint und dem neuen Proxy-Endpoint vorhanden. Ein Proxy-Endpoint kann mehreren Amazon-, vCloud Air- oder vCloud Director-Endpoints zugeordnet werden.

  • Wenn Sie vSphere-Endpoints aktualisieren oder migrieren, die NSX Manager-Einstellungen enthalten, werden alle vSphere-Endpoints einem neuen NSX-Endpoint zugeordnet, der dessen NSX Manager-Einstellungen enthält.

    Nach dem Upgrade oder der Migration lautet der Name des NSX-Endpoints NSX_XXXXX, wobei XXXXX der Name des übergeordneten vSphere-Endpoints in der vRealize Automation-Version vor 7.3 ist.

  • Nach Abschluss eines Upgrades bzw. einer Migration von vRealize Automation kann ein Infrastrukturadministrator die Namen für den neuen NSX- und für den Proxy-Endpoint ändern.

  • Die Standardsicherheitseinstellung für aktualisierte oder migrierte Endpoints ist, nicht vertrauenswürdige Zertifikate nicht zu akzeptieren.

  • Wenn Sie nicht vertrauenswürdige Zertifikate verwendet haben, müssen Sie nach dem Upgrade oder der Migration von einer Version vor vRealize Automation 7.3 die folgenden Schritte für alle vSphere- und NSX-Endpoints ausführen, um die Validierung des Zertifikats durchzuführen. Andernfalls schlagen die Endpoint-Vorgänge mit Zertifikatsfehlern fehl. Weitere Informationen finden Sie in den VMware Knowledgebase-Artikeln Endpoint communication is broken after upgrade to vRA 7.3 (2150230) unter http://kb.vmware.com/kb/2150230 und How to download and install vCenter Server root certificates to avoid Web Browser certificate warnings (2108294) unter http://kb.vmware.com/kb/2108294.

    1. Melden Sie sich nach dem Upgrade bzw. der Migration bei der vRealize Automation vSphere-Agent-Maschine an und starten Sie Ihre vSphere-Agents mithilfe der Registerkarte Dienste neu.

      Im Fall einer Migration werden möglicherweise nicht alle Agents neu gestartet. Starten Sie diese bei Bedarf manuell neu.

    2. Warten Sie, bis mindestens ein Ping-Bericht abgeschlossen ist. Es dauert eine oder zwei Minuten, bis ein Ping-Bericht abgeschlossen ist.

    3. Wenn die vSphere-Agents die Datenerfassung gestartet haben, melden Sie sich bei vRealize Automation als IaaS-Administrator an.

    4. Klicken Sie auf Infrastruktur > Endpoints > Endpoints.

    5. Bearbeiten Sie einen vSphere-Endpoint und klicken Sie auf Verbindung testen.

    6. Wenn eine Zertifikataufforderung angezeigt wird, klicken Sie auf OK, um das Zertifikat zu akzeptieren.

      Wenn keine Zertifikataufforderung angezeigt wird, kann es sein, dass das Zertifikat derzeit korrekt in einer vertrauenswürdigen Rootzertifizierungsstelle der Windows-Maschine gespeichert ist, die Dienste für den Endpoint hostet, z. B. als Proxy-Agent-Maschine oder DEM-Maschine.

    7. Klicken Sie auf OK, um die Zertifikatsannahme anzuwenden und den Endpoint zu speichern.

    8. Wiederholen Sie diesen Vorgang für jeden vSphere-Endpoint.

    9. Wiederholen Sie diesen Vorgang für jeden NSX-Endpoint.

    Wenn die Aktion Verbindung testen erfolgreich war, aber einige Datenerfassungs- bzw. Bereitstellungsvorgänge fehlschlagen, können Sie dasselbe Zertifikat auf allen Agent-Maschinen installieren, die den Endpoint bedienen, sowie auf allen DEM-Maschinen. Alternativ dazu können Sie das Zertifikat von vorhandenen Maschinen deinstallieren und den oben genannten Vorgang für den fehlerhaften Endpoint wiederholen.

  • Die vRealize Automation-REST-APIs, die verwendet wurden, um in vRealize Automation 7.2 und früheren Versionen Endpoints programmgesteuert zu erstellen, zu bearbeiten und zu löschen, werden in vRealize Automation 7.3 und höher nicht mehr unterstützt. Um Endpoints in vRealize Automation 7.3 oder höher programmgesteuert zu erstellen, zu bearbeiten und zu löschen, müssen Sie entweder die neuen REST-APIs für den vRealize Automation-Endpoint-Konfigurationsdienst oder vRealize CloudClient verwenden.

  • Wenn Sie ein Upgrade oder eine Migration von einer Installation vor vRealize Automation 7.3 durchgeführt haben und die Datenerfassung für OpenStack-Endpoints fehlschlägt, können Sie die benutzerdefinierte Eigenschaft VMware.Endpoint.Openstack.IdentityProvider.Domain.Name zu jedem Keystone V3 OpenStack-Endpoint hinzufügen, um einen gültigen Domänennamen anzugeben und die Datenerfassung zu aktivieren.

  • Beim Upgrade eines IPAM-Endpoints eines Drittanbieters, wie zum Beispiel Infoblox-IPAM, wird das vRealize Orchestrator-Paket mit dem RegisterIPAMEndpoint-Workflow aktualisiert. Möglicherweise müssen Sie den Workflow in vRealize Orchestrator nach Abschluss des vRealize Automation-Upgrade erneut ausführen.

  • Um die Anmeldedaten für mehrere Endpoints zu ändern, können Sie die Endpoints entweder manuell bearbeiten oder mitvRealize CloudClientein Massenupdate durchführen.

  • Bestimmte Endpoint-Typen, wie z. B. vCloud Air und vCloud Director, können nicht direkt von vRealize Automation 6.2.x auf vRealize Automation 7.3 oder höher aktualisiert oder migriert werden.

  • Für den Fall, dass nach einem erfolgreichen Upgrade bzw. einer erfolgreichen Migration auf vRealize Automation 7.3 die Seite Infrastruktur > Endpoints nicht angezeigt wird oder nur einige der Endpoint-Typen und Endpoints zeigt, finden Sie im Knowledge Base-Artikel 2150252 einen Vorschlag zur Umgehung dieses Problems.