Zur Bereitstellung von Maschinen in einer Cross-vCenter NSX-Umgebung bei Verwendung von globalen NSX-Objekten müssen Sie die Bereitstellung in einem vCenter vornehmen, in dem der NSX-Computing-Manager die primäre Rolle einnimmt.

In einer Cross-vCenter NSX-Umgebung können Sie mehrere vCenter Server haben, denen jeweils ein eigener NSX Manager zugeordnet werden muss. Einem NSX Manager wird die Rolle des primären NSX Manager zugewiesen, die übrigen erhalten die Rolle eines sekundären NSX Manager.

Der primäre NSX Manager kann globale Objekte wie etwa globale logische Switches erstellen. Diese Objekte werden mit den sekundären NSX Managern synchronisiert. Sie können diese Objekte von einem sekundären NSX Manager anzeigen lassen, können diese dort jedoch nicht bearbeiten. Zur Verwaltung globaler Objekte müssen Sie den primären NSX Manager verwenden. Der primäre NSX Manager kann für die Konfiguration von jedem beliebigen sekundären NSX Manager in der Umgebung verwendet werden.

Weitere Informationen zur Cross-vCenter NSX-Umgebung finden Sie unter Übersicht über Cross-vCenter Networking and Security im Administratorhandbuch für NSX in der Produktdokumentation zu NSX.

Bei einem vSphere (vCenter)-Endpoint, der dem NSX-Endpoint eines primären NSX Managers zugeordnet ist, unterstützt vRealize Automation lokale NSX-Objekte, wie lokale logische Switches, lokale Edge-Gateways sowie lokale Lastausgleichsmodule, Sicherheitsgruppen und Sicherheits-Tags. Es unterstützt auch 1:1- und 1:n-NAT-Netzwerke mit globaler Transportzone, geroutete Netzwerke mit globaler Transportzone und universelle verteilte logische Router (DLRs) sowie einen Lastausgleichsdienst in Verbindung mit jedem beliebigen Netzwerktyp.

vRealize Automation unterstützt keine universellen vorhandenen oder bedarfsgesteuerten NSX-Sicherheitsgruppen oder -Tags.

Verwenden Sie zum Bereitstellen lokaler bedarfsgesteuerter Netzwerke als primärer NSX Manager eine vCenter-spezifische lokale Transportzone. Für vRealize Automation-Reservierungen können Sie konfigurieren, dass die lokale Transportzone und virtuelle Verbindungen für Bereitstellungen in diesem lokalen vCenter verwendet werden.

Wenn Sie einen vSphere (vCenter)-Endpoint mit einem entsprechenden sekundären NSX Manager-Endpoint verbinden, können Sie nur lokale Objekte bereitstellen und verwenden.

Sie können einen NSX-Endpoint nur einem vSphere-Endpoint zuordnen. Die Zuordnungseinschränkung bedeutet, dass Sie kein universelles bedarfsgesteuertes Netzwerk bereitstellen und es an vSphere-Maschinen anhängen können, die auf verschiedenen vCentern bereitgestellt wurden.

vRealize Automation kann einen universellen logischen NSX-Switch als externes Netzwerk verwenden. Wenn ein universeller Switch vorhanden ist, wird er zum Erfassen von Daten verwendet und dann an jede virtuelle Maschine in der Bereitstellung angehängt oder von jeder dieser virtuellen Maschinen belegt.

  • Durch Bereitstellen eines bedarfsgesteuerten Netzwerks in einer universellen Transportzone kann ein neuer universeller logischer Switch erstellt werden.

  • Durch Bereitstellen eines bedarfsgesteuerten Netzwerks in einer universellen Transportzone auf dem primären NSX Manager wird ein neuer universeller logischer Switch erstellt.

  • Das Bereitstellen eines bedarfsgesteuerten Netzwerks in einer universellen Transportzone auf einem sekundären NSX Manager schlägt fehl, da NSX keinen universellen logischen Switch auf einem sekundären NSX Manager erstellen kann.

Weitere Informationen zu universellen NSX-Objekten finden Sie im VMware Knowledgebase-Artikel Deployment of vRealize Automation blueprints with NSX objects fail (2147240) unter http://kb.vmware.com/kb/2147240.