Die Feldeigenschaften bestimmen, wie das ausgewählte Feld aussieht und welche Standardwerte dem Benutzer angezeigt werden. Sie legen außerdem fest, welche Regeln Sie auf das Feld anwenden möchten, um sicherzustellen, dass der Benutzer einen gültigen Eintrag im Kataloganforderungsformular in vRealize Automation angibt.

Sie konfigurieren jedes Feld einzeln. Wählen Sie das Feld aus und bearbeiten Sie die Feldeigenschaften.

Felddarstellung

Sie verwenden die Darstellungseigenschaften, um zu bestimmen, ob das Feld im Formular angezeigt wird und welche Bezeichnung und benutzerdefinierte Hilfe Sie den Katalogbenutzern bereitstellen möchten.

Einige Blueprints umfassen möglicherweise Felder, die einen festen Wert enthalten. Wenn Sie Felder dieser Art einem benutzerdefinierten Formular hinzufügen, sind nur die Optionen für „Darstellung“ verfügbar, und das Feld ist immer schreibgeschützt.

Tabelle 1. Optionen auf der Registerkarte „Darstellung“
Option Beschreibung
Bezeichnung und Typ Geben Sie eine Bezeichnung an und wählen Sie einen Anzeigetyp aus.

Die verfügbaren Anzeigetypen sind vom Feld abhängig. Bestimmte Felder unterstützen mehrere Texttypen, andere Felder unterstützen einige wenige Typen und wieder andere Felder unterstützen nur einen einzigen Typ. Mögliche Werte für alle Typen:

  • Kombinationsfeld
  • Dezimal
  • Dropdown
  • Duale Liste
  • Image
  • Integer
  • Link
  • Mehrfach- auswahl
  • Auswahl aus mehreren Werten
  • Kennwort
  • Optionsfeld- gruppe,
  • Text
  • Textbereich
  • Textfelder

Die Feldtypen „Mehrfachauswahl“ und „Duale Liste“ stellen dieselbe Funktionalität bereit. Die duale Liste kann jedoch intuitiver bedient werden, wenn der Benutzer mehrere Elemente in einer Liste auswählen kann.

Dropdown-und Datenraster-Felder enthalten eine Platzhalter-Einstellung. Der eingegebene Wert wird als eine interne Bezeichnung oder Anweisung im Dropdown-Menü oder als allgemeine Bezeichnung oder Anweisung im Datenraster angezeigt.

Die Felder Wertauswahl und Strukturauswahl enthalten die Einstellung Referenztyp. Der Referenztyp ist der vRealize Orchestrator-Ressourcentyp, der verwendet wird, um die Wert- oder die Strukturauswahlsuche auf die vRealize Orchestrator-Serverbestandsliste zu begrenzen, die diesen Typ unterstützt. Sie können die Suche weiter einschränken, indem Sie eine Aktion auswählen, die den Referenztyp unterstützt. Weitere Informationen über diese Auswahlen finden Sie unter Verwendung von Wertauswahl- oder Strukturauswahlelementen in benutzerdefiniertem Formulardesigner.

Sichtbarkeit Blenden Sie ein Feld auf dem Anforderungsformular ein oder aus.
  • Konstante. Wählen Sie „Ja“ aus, um das Feld im Formular anzuzeigen. Wählen Sie „Nein“ aus, um das Feld auszublenden.
  • Bedingter Wert. Die Sichtbarkeit wird durch den ersten Ausdruck bestimmt, der zutrifft. Ein Feld ist beispielsweise sichtbar, wenn ein Kontrollkästchen in einem Formular aktiviert ist.
  • Externe Quelle. Die Sichtbarkeit wird durch die Ergebnisse der ausgewählten vRealize Orchestrator-Aktion bestimmt.
Schreibgeschützt Verhindern Sie, dass Benutzer die Feldwerte ändern.
  • Konstante. Wählen Sie „Ja“, um den Wert anzuzeigen, aber Änderungen zu verhindern. Wählen Sie „Nein“, um Änderungen zuzulassen.
  • Bedingter Wert. Der Status wird durch den ersten Ausdruck bestimmt, der zutrifft. Ein Feld ist beispielsweise schreibgeschützt, wenn der Wert in einem Speicherfeld größer als 2 GB ist.
  • Externe Quelle. Der Status wird durch die Ergebnisse der ausgewählten vRealize Orchestrator-Aktion bestimmt.
Zeilen pro Seite Nur für Datenrasterelemente.

Geben Sie die Anzahl der Zeilen ein.

Benutzerdefinierte Hilfe Geben Sie den Benutzern Informationen zum Feld an. Diese Informationen werden in der Wegweiser-Hilfe für das Feld angezeigt.

Sie können einfachen Text oder HTML-Format verwenden, einschließlich Href-Links. Beispiel: <a href="https://docs.vmware.com/de/vRealize-Automation/index.html">vRealize Automation documentation</a>.

Feldwerte

Sie verwenden die Werteigenschaften, um Standardwerte anzugeben.

Tabelle 2. Optionen auf der Registerkarte „Werte“
Option Beschreibung
Spalten Nur für das Datenrasterelement.

Geben Sie die Bezeichnung, die ID und den Werttyp für jede Spalte in der Tabelle an.

Der Standardwert für das Datenraster muss die Kopfzeilendaten enthalten, die den definierten Spalten entsprechen. Wenn Sie beispielsweise user_name-ID für eine Spalte und user_role-ID für eine andere verwenden, ist die erste Zeile user_name,user_role.

Konfigurationsbeispiele finden Sie unter Verwenden des Datenrasterelements im Designer für benutzerdefinierte Formulare.

Standardwert Füllt das Feld mit einem Standardwert basierend auf der Wertquelle.

Für viele der Eigenschaften können Sie eine Auswahl aus verschiedenen Wertquellenoptionen treffen. Nicht alle Quellenoptionen sind für alle Feldtypen oder Eigenschaften verfügbar. Mögliche Wertquellen sind vom Feld abhängig.

  • Konstante. Die eingegebene Zeichenfolge. Der Wert wird nicht geändert. Je nach der Eigenschaft kann der Wert eine Zeichenfolge, eine Ganzzahl, ein regulärer Ausdruck oder ein aus einer begrenzten Liste ausgewählter Wert sein, wie beispielsweise „Ja“ oder „Nein“.

    Sie können beispielsweise „1“ als ganzzahligen Standardwert angeben, „Nein“ für die Eigenschaft „Schreibgeschützt“ auswählen oder den regulären Ausdruck angeben, um einen Feldeintrag zu validieren.

  • Bedingter Wert. Der Wert basiert auf einer oder mehreren Bedingungen. Die Bedingungen werden in der aufgeführten Reihenfolge verarbeitet. Wenn mehrere Bedingungen zutreffen, bestimmt die letzte Bedingung, die zutrifft, das Verhalten des Felds für diese Eigenschaft. Sie können beispielsweise eine Bedingung erstellen, die bestimmt, ob ein Feld basierend auf dem Wert in einem anderen Feld angezeigt wird.

    Der Standardwert eines Speicherfelds beträgt beispielsweise 1 GB, wenn das Arbeitsspeicherfeld weniger als 512 MB beträgt. Der Operator contains überprüft, ob das ausgewählte Feld den angegebenen Wert enthält. Der Operator within überprüft, ob die ausgewählten Felder die angegebene Zeichenfolgen enthalten. Lautet der Ausdruck zum Beispiel Feld A innerhalb der Entwicklung, dann ist der Ausdruck wahr, wenn Feld A = dev oder lop oder ment ist, und falsch, wenn Feld A = prod oder test ist.

  • Externe Quelle. Der Wert basiert auf den Ergebnissen einer vRealize Orchestrator-Aktion. Berechnen Sie beispielsweise die Kosten basierend auf einer vRealize Orchestrator-Skriptaktion.

    Ein Beispiel finden Sie unter Verwenden von vRealize Orchestrator-Aktionen im Designer für benutzerdefinierte Formulare.

  • Feld binden. Der Wert ist mit dem ausgewählten Feld identisch, an das er gebunden ist. Die verfügbaren Felder sind auf denselben Feldtyp beschränkt.

    Sie können beispielsweise den Standardwert für ein Kontrollkästchenfeld „Authentifizierung erforderlich“ an ein anderes Kontrollkästchenfeld binden. Wenn ein Kontrollkästchen-Zielfeld im Anforderungsformular aktiviert ist, wird das Kontrollkästchen in dem aktuellen Feld aktiviert.

  • Berechneter Wert. Der Wert basiert auf den Ergebnissen der angegebenen Feldwerte und des ausgewählten Operators. Textfelder verwenden den Operator „Verketten“. Ganzzahlfelder verwenden die ausgewählten Vorgänge zum Addieren, Subtrahieren, Multiplizieren oder Dividieren.

    Sie können beispielsweise ein Ganzzahlfeld zum Umrechnen von Megabyte in Gigabyte mithilfe des Multipliziervorgangs konfigurieren. Der Standardwert des Arbeitsspeichers in MB basiert auf dem Arbeitsspeicher in GB multipliziert mit 1024.

Wertoption Füllt Felder des Typs Dropdown, Mehrfachauswahl, Optionsfeldgruppe oder Wertauswahl.
  • Konstante. Das Format für die Liste ist Wert|Bezeichnung,Wert|Bezeichnung,Wert|Bezeichnung. Beispiel: 2|Small,4|Medium,8|Large.
  • Externe Quelle. Der Wert basiert auf den Ergebnissen der ausgewählten vRealize Orchestrator-Aktion.

Schritt Definieren Sie für Ganzzahl- oder Dezimalzahlfelder die inkrementellen oder dekrementellen Werte.

Wenn der Standardwert beispielsweise 1 lautet und Sie den Schrittwert auf 3 festlegen, sind die zulässigen Werte 4, 7, 10 usw.

Feldeinschränkungen

Sie verwenden die Einschränkungseigenschaften, um sicherzustellen, dass der anfordernde Benutzer gültige Werte im Anforderungsformular angibt.

Sie können auch die externe Validierung als alternative Methode zur Gewährleistung gültiger Werte verwenden. Siehe Verwenden der externen Validierung im Designer für benutzerdefinierte Formulare.

Tabelle 3. Optionen auf der Registerkarte „Einschränkungen“
Option Beschreibung
Erforderlich Der anfordernde Benutzer muss einen Wert für dieses Feld angeben.
  • Konstante. Wählen Sie „Ja“ aus, um festzulegen, dass der anfordernde Benutzer einen Wert angeben muss. Wählen Sie „Nein“ aus, wenn das Feld optional ist.
  • Bedingter Wert. Ob das Feld ein Pflichtfeld ist oder nicht, wird durch den ersten Ausdruck bestimmt, der zutrifft. Dieses Feld ist z. B. erforderlich, wenn die Betriebssystemfamilie in einem anderen Feld mit „Darwin“ beginnt.
  • Externe Quelle. Der Status basiert auf den Ergebnissen der ausgewählten vRealize Orchestrator-Aktion.
Regulärer Ausdruck Geben Sie einen regulären Ausdruck an, der den Wert validiert, und eine Meldung, die angezeigt wird, wenn die Validierung fehlschlägt.

Die regulären Ausdrücke müssen die JavaScript-Syntax einhalten. Einen Überblick finden Sie unter Erstellen eines regulären Ausdrucks. Genaue Anweisungen finden Sie unter Syntax.

  • Konstante. Geben Sie einen regulären Ausdruck an. Bei einer E-Mail-Adresse kann der reguläre Ausdruck beispielsweise ^[A-Za-z0-9._%+-]+@[A-Zaz0-9.-]+\\.[A-Za-z]{2,}$ sein und die Validierungsfehlermeldung Das E-Mail-Adressformat ist nicht gültig. Bitte versuchen Sie es erneut.
  • Bedingter Wert. Der verwendete reguläre Ausdruck wird durch den ersten Ausdruck bestimmt, der zutrifft.
Minimalwert Geben Sie einen numerischen Minimalwert ein. Beispiel: Ein Kennwort muss mindestens 8 Zeichen enthalten.

Geben Sie eine Fehlermeldung an. Beispiel: Das Kennwort muss mindestens 8 Zeichen enthalten.

  • Konstante. Geben Sie die Ganzzahl ein.
  • Bedingter Wert. Der Minimalwert wird durch den ersten Ausdruck bestimmt, der zutrifft. Ein CPU-Minimalwert ist beispielsweise 4, wenn das Betriebssystem nicht Linux ist.
  • Externe Quelle. Der Wert basiert auf den Ergebnissen der ausgewählten vRealize Orchestrator-Aktion.
Maximalwert Numerischer Maximalwert. Beispiel: Ein Feld ist auf 50 Zeichen begrenzt.

Geben Sie eine Fehlermeldung an. Beispiel: Diese Beschreibung darf nicht mehr als 50 Zeichen enthalten.

  • Konstante. Geben Sie die Ganzzahl ein.
  • Bedingter Wert. Der Maximalwert wird durch den ersten Ausdruck bestimmt, der zutrifft. Ein maximaler Speicherwert ist beispielsweise 2 GB, wenn der Bereitstellungsort AMEA entspricht.
  • Externe Quelle. Der Wert basiert auf den Ergebnissen der ausgewählten vRealize Orchestrator-Aktion.
Übereinstimmendes Feld festlegen Dieser Feldwert muss mit dem ausgewählten Feldwert übereinstimmen.

Beispiel: Ein Kennwortbestätigungsfeld muss mit dem Kennwortfeld übereinstimmen.