Die folgenden Systemressourcen sind erforderlich, um vRealize Automation und VMware Identity Manager zu installieren.

vRealize Easy Installer unterstützt
  • vRealize Automation 8.0.0 und höher.
  • vRealize Suite Lifecycle Manager 8.0.0 und höher
  • VMware Identity Manager 3.3.1 (nur für den Import) und höher.
Hinweis: vRealize Automation 8 unterstützt keine verschachtelten virtuellen Umgebungen wie ESX > ESX > vRA.
Anforderungen vRealize Suite Lifecycle Manager VMware Identity Manager vRealize Automation
Mittleres Profil Besonders großes Profil
Gesamtgröße der Festplatte 78 GB 100 GB 246 GB (nur für Einzelknoteninstallation) 246 GB (nur für Einzelknoteninstallation)
Virtuelle CPU 2 8 12 24
Arbeitsspeicher-/RAM-Größe 6 GB 16 GB 42 GB 96 GB
Maximale Netzwerklatenz 5 ms zwischen jedem Clusterknoten 5 ms zwischen jedem Clusterknoten
Maximale Speicherlatenz 20 ms für jeden Festplatten-E/A-Vorgang von einem beliebigen vRA-Knoten 20 ms für jeden Festplatten-E/A-Vorgang von einem beliebigen vRA-Knoten
Hinweis: Die Systemanforderungen für vRA gelten für Einzelknotenumgebungen. Multiplizieren Sie für HA-vRA-Umgebungen mit 3 Knoten die Anforderung mit 3.

Weitere Informationen zu Konfigurationsgrenzwerten finden Sie im Tool für die Maximalwerte für die VMware-Konfiguration .

Hardwareanforderungen

Spezifikationen für Workspace ONE Access basieren auf der Anzahl der Benutzer in den Verzeichnissen. Weitere Informationen finden Sie unter System- und Netzwerkkonfigurationen – Anforderungen.

Hinweis: Weitere Informationen über das Ändern der Größe der Hardware von Workspace ONE Access über Lifecycle Manager finden Sie unter Hardware-Größenkonfiguration für Workspace ONE Access.

Lastausgleichsdienst-Anforderungen

Netzwerkanforderungen

vRealize Automation erfordert:
  • Einzelne, statische IPv4- und Netzwerkadresse
  • Erreichbarer DNS-Server, manuell festgelegt
  • Gültiger, vollqualifizierter Domänenname, manuell festgelegt, der sowohl vorwärts als auch rückwärts über den DNS-Server aufgelöst werden kann
Hinweis: Die Änderung der IP-Adresse oder des Hostnamens nach der Installation wird nicht unterstützt und führt zu einem fehlerhaften Setup, das nicht wiederhergestellt werden kann.

Anforderungen zu Ports und Protokollen

vRealize Automation wird über Port 443 aufgerufen. Der Port 443 ist mit einem selbstsignierten Zertifikat gesichert, das während der Installation generiert wird. Wenn Sie einen externe Lastausgleichsdienst verwenden, muss er für den Ausgleich an Port 443 eingerichtet sein. Die Tabelle bietet eine Übersicht über die Ports und Portnummern, die für vRealize Automation verwendet werden. Weitere Informationen zu Ports und Protokollen für vRealize Automation, wo Sie Portinformationen verschiedener VMware-Produkte in einem einzelnen Dashboard anzeigen und auch eine Offline-Kopie der ausgewählten Daten exportieren können, finden Sie unter VMware Ports and Protocols.

Protokoll Portnummer
TCP 80
TCP 443
TCP 2379
TCP 2380
TCP 6443
TCP 8008
TCP 10250
TCP 16000
TCP 20849
TCP 30333
TCP 30821
TCP 31090
UDP 500
UDP 4500
UDP 8285
ESP
AH
Tabelle 1. Anforderungen an Ports für die Produkt- und Integrationskommunikation
Produkt oder Integration TCP-Portnummer
vRealize Automation-Appliance 5480, 443, 22
Identity Manager-Appliances 8443, 443,

9999, 9898, 9000, 9694 (verwenden Sie diese für einen Cluster)

vCenter Server- Instanzen 443
ESXi-Hostinstanzen 443

Weitere Informationen zu Ports finden Sie unter vRealize Suite Lifecycle Manager-Ports