Als Cloud-Administrator möchten Sie den Bereitstellungsprozess für ein Projekt automatisieren, damit beim Erstellen und Bereitstellen von Vorlagen durch die Cloud-Vorlagen-Designer Cloud Assembly die Arbeit für Sie übernimmt. Beispiel: Die Arbeitslasten werden mit einem bestimmten benutzerdefinierten Maschinenbenennungsmuster bereitgestellt, die Maschinen werden einer bestimmten Active Directory-Organisationseinheit hinzugefügt und bestimmte DNS- und IP-Bereiche werden verwendet.

Indem Sie den Prozess für die Projektbereitstellungen automatisieren, können Sie mehrere Projekte für verschiedene Datencenter und Cloud-Umgebungen einfacher verwalten.

Sie müssen nicht alle hier angegebenen Aufgaben abschließen. In Abhängigkeit von Ihren Verwaltungszielen können Sie diese Aufgaben frei miteinander kombinieren.

Bevor Sie beginnen

Dieses Lernprogramm setzt voraus, dass Sie die Infrastruktur konfiguriert und einer Maschine und einem Netzwerk erfolgreich eine Cloud-Vorlage bereitgestellt haben. Stellen Sie sicher, dass Folgendes bereits auf Ihrem System konfiguriert ist.

Anpassen der Maschinennamen

Ziel dieser Aufgabe ist es, sicherzustellen, dass die bereitgestellten Maschinen für das Entwicklungsprojekt basierend auf der Kostenstelle für das Projekt, dem zur Bereitstellungszeit ausgewählten Ressourcentyp und inkrementierter Zahlen benannt werden, um Eindeutigkeit zu gewährleisten. Beispiel: DevProject-centos-021.

Sie können dieses Beispiel an Ihre Benennungsanforderungen anpassen.

Weitere Informationen zu Projekten finden Sie unter Hinzufügen und Verwalten von Cloud Assembly-Projekten.

Videosymbol. Der Link zum Video befindet sich in folgendem Satz. Ein Video, in dem dieses benutzerdefinierte Benennungsbeispiel veranschaulicht wird, finden Sie unter Vorgehensweise zum Erstellen einer benutzerdefinierten Benennungsvorlage für Bereitstellungen.

  1. Klicken Sie auf Infrastruktur > Projekte.
  2. Wählen Sie ein vorhandenes Projekt aus oder erstellen Sie ein neues Projekt.

    In diesem Lernprogramm lautet der Projektname „Entwicklungsprojekt“.

  3. Klicken Sie auf Erstellen.
  4. Klicken Sie auf der Seite „Projekte“ auf den Projektnamen auf der Kachel, damit Sie das Projekt konfigurieren können.
  5. Klicken Sie auf die Registerkarte Benutzer und fügen Sie die Benutzer hinzu, die Mitglieder dieses Projekts sind.
  6. Klicken Sie auf die Registerkarte Bereitstellung.
    1. Klicken Sie im Abschnitt „Zonen“ auf Zone hinzufügen und fügen Sie die möglichen Cloud-Zonen hinzu, in denen die Arbeitslasten für dieses Projekt bereitgestellt werden.
    2. Fügen Sie im Abschnitt „Benutzerdefinierte Eigenschaften“ eine benutzerdefinierte Eigenschaft mit dem Namen costCenter und dem Wert DevProject hinzu.
      Registerkarte „Bereitstellung“ des Projekts mit den Beispielwerten für benutzerdefinierte Eigenschaften und die benutzerdefinierte Benennung.
    3. Fügen Sie im Abschnitt „Benutzerdefinierte Benennung“ die folgende Benennungsvorlage hinzu.
      ${resource.costCenter}-${resource.installedOS}-${###}

      ${resource.installedOS} basiert auf dem Betriebssystem, das Sie bei der Bereitstellung der Cloud-Vorlage ausgewählt haben.

  7. Klicken Sie auf Speichern.
  8. Aktualisieren Sie die Cloud-Vorlage mit einem Eingabewert für den Betriebssystemtyp.

    Mit Eingabewerten können Sie auf direktem Weg das Bereitstellungsanforderungsformular für Benutzer anpassen und den Entwicklungsprozess vereinfachen. Indem Sie Eingabewerte erstellen, können Sie eine einzelne Cloud-Vorlage zur Bereitstellung von Arbeitslasten mit verschiedenen Konfigurationen verwenden. Beispielsweise die Größe oder das Betriebssystem.

    In diesem Beispiel wird die Entwicklungsvorlage aus einem früheren Lernprogramm verwendet. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Schritt 5: Entwerfen und Bereitstellen einer grundlegenden Cloud-Vorlage.

    1. Wählen Sie Design aus und öffnen Sie die Entwicklungsvorlage.
    2. Ändern Sie die YAML im Bereich „Code“ wie folgt.
      • Fügen Sie im Abschnitt Inputs den Eintrag installedOS hinzu.

        Im nächsten Schritt können Sie sehen, dass die Eingabe installedOS auch zum Angeben des Image verwendet wird. Wenn Sie die Zeichenfolgen im Abschnitt enum hinzufügen, müssen die Werte – in diesem Beispiel centos und ubuntu – den Image-Namen entsprechen, die Sie unter Infrastruktur > Konfigurieren > Image-Zuordnungen definiert haben. Wenn der Name Ihrer Image-Zuordnung beispielsweise „CentOS“ statt „centos“ ist, müssen Sie im Eingabebereich „CentOS“ verwenden.

        inputs: 
          installedOS:
            type: string
            title: OS Type
            description: Select the operating system.
            enum: 
              - centos
              - ubuntu
        
      • Aktualisieren Sie im Abschnitt Cloud_vSphere_Machine_1 das image auf einen installedOS-Eingabeparameter (${input.installedOS}) und fügen Sie eine benutzerdefinierte installedOS-Eigenschaft mit demselben Eingabeparameter hinzu.
        resources:
          Cloud_vSphere_Disk_1:
            type: Cloud.vSphere.Disk
            properties:
              capacityGb: 1
          Cloud_vSphere_Machine_1:
            type: Cloud.vSphere.Machine
            properties:
              image: ${input.installedOS}
              installedOS: ${input.installedOS}
              flavor: small
              networks:
                - network: '${resource.Cloud_NSX_Network_1.id}'
              attachedDisks:
                - source: '${resource.Cloud_vSphere_Disk_1.id}'
          Cloud_NSX_Network_1:
            type: Cloud.NSX.Network
            properties:
              networkType: existing
    3. Klicken Sie auf Bereitstellen und geben Sie den Namen Test zur Bereitstellung benutzerdefinierter Namen ein.
    4. Klicken Sie auf Weiter.
    5. Wählen Sie im Dropdown-Menü das Betriebssystem centos aus.
      Der Abschnitt „Bereitstellungseingaben“ des Dialogfelds „Bereitstellen“. Die Eingaben enthalten das Dropdown-Menü mit den Optionen.
    6. Klicken Sie auf Bereitstellen.
  9. Verfolgen Sie den Fortschritt und prüfen Sie, ob die Bereitstellung erfolgreich ist.
    Der Maschinenname in diesem Beispiel lautet „DevProject-centos-026“. Erinnerung: Dieses Beispiel basiert auf dem Lernprogramm, auf das am Anfang dieser Aufgabe verwiesen wird.
    Registerkarte „Topologie“ der Bereitstellungsdetails, auf der der benutzerdefinierte Name der Maschine angezeigt wird.

Erstellen von Active Directory-Maschinendatensätzen

Wenn Sie eine Arbeitslast bereitstellen, können Sie Maschinendatensätze in Active Directory erstellen. Indem Sie Cloud Assembly zur automatischen Durchführung dieser Aufgabe für die Bereitstellungen eines Projekts konfigurieren, verringern Sie Ihre eigene Arbeitsbelastung als Cloud-Administrator.

  1. Fügen Sie die Active Directory-Integration hinzu.
    1. Wählen Sie Infrastruktur > Verbindungen > Integrationen aus.

      Diese Schritte behandeln die grundlegende Active Directory-Konfiguration, die sich auf dieses Lernprogramm über AD-Maschinendatensätze bezieht. Weitere Informationen zur Integration von Active Directory finden Sie unter Vorgehensweise zum Erstellen einer Active Directory-Integration in Cloud Assembly.

    2. Klicken Sie auf Integration hinzufügen und dann auf Active Directory.
      Active Directory-Registerkarte „Übersicht“ mit den Basis-DN-Werten „ou=AppDev,dc=cmbu,dc=local“.
    3. Geben Sie den Namen ein, den Sie für diese Integration verwenden.
    4. Geben Sie LDAP-Host/IP und die zugehörigen Anmeldedaten ein.
    5. Geben Sie den Basis-DN ein.

      In diesem Lernprogramm wird ou=AppDev,dc=cmbu,dc=local als Beispiel verwendet. „AppDev“ ist die übergeordnete Organisationseinheit (OE) für die Computer-OE, die Sie für das Projekt hinzufügen.

    6. Klicken Sie auf Hinzufügen.
  2. Fügen Sie der Integration das Projekt hinzu.
  3. Klicken Sie in der Active Directory-Integration auf die Registerkarte Projekte und dann auf Projekt hinzufügen.
    Dialogfeld „Projekte hinzufügen“ für die Active Directory-Integration mit dem Wert „ou=AppDev-Computers“ unter „Relativer DN“.
    1. Wählen Sie das Projekt „App Development“ aus.
    2. Geben Sie die relativen DNs ein. Beispiel: OU=AppDev-Computers.
    3. Lassen Sie die Switches „Overrides“ und „Ignores“ ausgeschaltet.

      Dieses Verfahren konzentriert sich auf die Automatisierung des Prozesses für ein Projekt. Es geht nicht um Anpassungen, die Sie in Vorlagen vornehmen können.

    4. Klicken Sie auf Hinzufügen.
  4. Um die Änderungen an der Integration zu speichern, klicken Sie auf Speichern.
  5. Stellen Sie eine Cloud-Vorlage für das Projekt bereit und vergewissern Sie sich, dass die Maschine der korrekten Active Directory-Organisationseinheit hinzugefügt wurde.

Festlegen des Netzwerk-DNS und des internen IP-Bereichs

Aktualisieren Sie ein Netzwerkprofil, sodass es Ihre DNS-Server und internen IP-Bereiche enthält, oder fügen Sie eines hinzu.

Sie müssen bereits ein Cloud-Konto für vSphere, NSX-V oder NSX-T erstellt haben. Weitere Informationen finden Sie unter Lernprogramm: Einrichten und Testen der vSphere-Infrastruktur und -Bereitstellungen in Cloud Assembly oder Hinzufügen von Cloud-Konten zu Cloud Assembly.

  1. Wählen Sie Infrastruktur > Konfigurieren > Netzwerkprofile aus.
  2. Wählen Sie ein vorhandenes Profil aus oder erstellen Sie ein Profil.
  3. Wählen Sie auf der Registerkarte Übersicht unter Konto/Region ein Konto bzw. eine Region aus und geben Sie einen Namen ein.

    In diesem Lernprogramm wird „Netzwerkprofil“ als Name für das Netzwerkprofil verwendet.

  4. Fügen Sie Netzwerke hinzu.
    1. Klicken Sie auf die Registerkarte Netzwerke.
    2. Klicken Sie auf Netzwerk hinzufügen.
    3. Fügen Sie ein oder mehrere NSX- oder vSphere-Netzwerke hinzu.
    4. Klicken Sie auf Hinzufügen.
  5. Konfigurieren Sie die DNS-Server.
    1. Klicken Sie in der Liste „Netzwerke“ auf der Registerkarte Netzwerke auf den Namen des Netzwerks.
      Registerkarte „Netzwerke“ mit markiertem Netzwerknamen.
    2. Geben Sie die IP-Adressen des DNS-Servers ein, die in diesem Netzwerk verwendet werden sollen.
      Das Dialogfeld „Netzwerkkonfiguration“, in dem der DNS-Server und die DNS-Suchdomänen mit Beispieldaten angezeigt werden. Die Wegweiser-Hilfe ist für DNS-Server als Erinnerung an die produktbezogene Benutzerunterstützung geöffnet.
    3. Klicken Sie auf Speichern.
  6. Geben Sie den IP-Bereich für das Netzwerk an.
    1. Aktivieren Sie in der Liste der Netzwerke das Kontrollkästchen neben dem betreffenden Netzwerknamen.
      Ein Netzwerkprofil, für das die Registerkarte „Netzwerke“ ausgewählt ist. Ein Netzwerk ist ausgewählt, und die Schaltfläche „IP-Bereiche verwalten“ wird hervorgehoben.
    2. Klicken Sie auf IP-Bereiche verwalten.
    3. Klicken Sie im Dialogfeld „IP-Bereiche verwalten“ auf Neuer IP-Bereich.
      Dialogfeld „Neuer IP-Bereich“. Enthält Beispieldaten aus dieser Aufgabe.
    4. Geben Sie einen Namen ein.

      Beispiel: DevProject-Bereich.

    5. Um den Bereich zu definieren, geben Sie die Start-IP-Adresse und die End-IP-Adresse ein.
    6. Klicken Sie auf Hinzufügen.
    7. Fügen Sie zusätzliche Bereiche hinzu oder klicken Sie auf Schließen.
  7. Fügen Sie die Cloud-Zone mit dem verknüpften Netzwerkkonto bzw. der verknüpften Region hinzu, die Sie für das Entwicklungsprojekt konfiguriert haben.
  8. Stellen Sie eine Cloud-Vorlage für das Projekt bereit und vergewissern Sie sich, dass die Maschine innerhalb des angegebenen IP-Bereichs bereitgestellt wird.