Als Cloud- oder Projektadministrator verfügen Sie über eine vorgeschriebene Benennungskonvention für Ressourcen in Ihrer Umgebung, und Sie möchten, dass die bereitgestellte Ressource diese Konvention ohne Benutzereingriff befolgt. Sie können globale Benennungsvorlagen für einige oder alle Bereitstellungen in Cloud Assembly erstellen.

Sie können zunächst benutzerdefinierte Namen auf Projektebene oder Namen auf Organisationsebene erstellen. Benutzerdefinierte Namen auf Projektebene haben Vorrang vor Namen auf Organisationsebene. In diesem Beispiel wird mit einem einfachen benutzerdefinierten Organisationsnamen gestartet, dem dann eine Benennung auf Projektebene hinzugefügt wird.

Vorsicht: Wenn Sie über Cloud-Vorlagen verfügen oder die API verwenden, in der Sie 2.000 oder mehr Ressourcen gleichzeitig pro Projekt bereitstellen und bei der ein benutzerdefinierter Name angewendet wird, tritt möglicherweise während der Bereitstellung auf einigen dieser Ressourcen ein Retries exhausted-Fehler auf. Wenn dieses Szenario häufiger auftritt, sollten Sie den neuen benutzerdefinierten Namen nicht auf die Projekte oder Organisationen anwenden, bei denen dies auftritt. Stattdessen sollten Sie die standardmäßige Systembenennung und nicht die benutzerdefinierte Benennungsoption verwenden.

Vorbereitung

Erstellen einer benutzerdefinierten Vorlage auf Organisationsebene

Wenn Sie eine Standardvorlage für benutzerdefinierte Namen in Bereitstellungen benötigen, für die keine Vorlagen auf Projektebene vorhanden sind, erstellen Sie Vorlagen, die für die Organisation gelten.

  1. Wählen Sie Infrastruktur > Verwaltung > Benutzerdefinierte Namen aus und klicken Sie auf Neuer benutzerdefinierter Name.
  2. Geben Sie einen Namen ein.

    In diesem Beispiel wird Präfix und Zeitstempel für Organisation verwendet.

  3. Wählen Sie Organisation als Geltungsbereich aus.
  4. Klicken Sie auf Neue Benennungsvorlage und konfigurieren Sie die folgenden Optionen.
    Option Beispielwert
    Ressourcentyp Maschine
    Vorlagenformat mcm-${timestamp}-${######}
    Startwert des Indikators 1
    Inkrement 1

    Mit dieser Konfiguration werden alle Bereitstellungen in allen Projekten von diesem Startpunkt aus inkrementiert.

    In diesem Beispiel, in dem der Startindikator 1 und der Inkrementwert 1 ist, wird die erste Bereitstellung mit 2 nummeriert. Wenn Sie die Bereitstellung bei 1 starten möchten, dann legen Sie den Startzähler auf Null und den Inkrementschritt auf 1 fest.

  5. Klicken Sie auf Hinzufügen.
  6. Fahren Sie mit dem Hinzufügen von Vorlagen für andere Ressourcentypen fort, indem Sie die folgenden Beispiele verwenden.
    Name des Ressourcentyps Format der Benennungsvorlage
    Maschine mcm-${timestamp}-${##}
    Netzwerk ntw-${timestamp}-${##}
    Speicher stg-${timestamp}-${##}
    Lastausgleichsdienst ldb-${timestamp}-${##}
    Ressourcengruppe rsg-${timestamp}-${##}
    Gateway gtw-${timestamp}-${##}
    NAT nat-${timestamp}-${##}
    Sicherheitsgruppe scg-${timestamp}-${##}
  7. Klicken Sie auf Erstellen.
  8. Testen Sie die Namensvorlage, indem Sie Vorlagen bereitstellen, die die definierten Ressourcentypen enthalten.
    Screenshot der bereitgestellten Ressource mit dem benutzerdefinierten Namen auf Organisationsebene.

Erstellen Sie eine benutzerdefinierte Vorlage auf Projektebene mit erweitertem Musterabgleich

Sie können eine einzelne benutzerdefinierte Namensvorlage erstellen, die Sie verschiedenen Projekten zuweisen können. Sie verwenden die erweiterte Option, um verschiedene Nummerierungsstartpunkte für verschiedene Projekte festzulegen.

In diesem Beispiel wird die Maschinenressource verwendet.

  1. Wählen Sie Infrastruktur > Verwaltung > Benutzerdefinierte Namen aus und klicken Sie auf Neuer benutzerdefinierter Name.
  2. Geben Sie einen Namen ein.

    In diesem Beispiel wird Projektname mit erweiterter Nummerierung verwendet.

  3. Wählen Sie Projekt als Geltungsbereich aus.
  4. Klicken Sie auf Neue Benennungsvorlage und konfigurieren Sie die folgenden Optionen.
    Option Beispielwert
    Ressourcentyp Maschine
    Vorlagenformat ${project.name}-${######}
    Startwert des Indikators 1
    Inkrement 1

    Mit dieser Konfiguration werden alle Bereitstellungen in allen Projekten von diesem Startpunkt aus inkrementiert.

    In diesem Beispiel, in dem der Startindikator 1 und der Inkrementwert 1 ist, wird die erste Bereitstellung mit 2 nummeriert. Wenn Sie die Bereitstellung bei 1 starten möchten, dann legen Sie den Startzähler auf Null und den Inkrementschritt auf 1 fest.

  5. Klicken Sie zur Optimierung der Standardbenennungsvorlage der Organisation auf Erweitert und dann auf Übereinstimmungsmuster hinzufügen.

    Sie können verschiedene Benennungsmuster festlegen, um den Indikator bei verschiedenen Zahlen starten zu lassen oder die Zahl für jedes Muster auf 1 zurückzusetzen. Beispiel: Die Nummerierung des Vertriebsprojekts beginnt bei 100 und die Nummerierung des Marketingprojekts bei 200.

    1. Geben Sie das Muster für das Vertriebsprojekt ein.
      Option Beispielwert
      Mustertext Vertrieb-
      Startwert des Indikators 100
    2. Geben Sie das Muster für das Marketingprojekt ein.
      Option Beispielwert
      Mustertext Marketing-
      Startwert des Indikators 200
  6. Klicken Sie auf Hinzufügen.
  7. Fügen Sie je nach Bedarf weitere Vorlagen für andere Ressourcentypen hinzu.
  8. Klicken Sie auf Projekte zuweisen und fügen Sie das Vertriebs- und Marketingprojekt hinzu.
  9. Klicken Sie auf Erstellen.
  10. Testen Sie die Namensvorlage, indem Sie zunächst eine Cloud-Vorlage aus dem Vertriebsprojekt und dann eine aus dem Marketingprojekt bereitstellen.
    Screenshot der bereitgestellten Ressource mit dem benutzerdefinierten Namen auf Projektebene für das Vertriebsprojekt.

Beispiel für einen benutzerdefinierten Namen mit benutzerdefinierten Eigenschaften und projektspezifischen Werten

Zusätzlich zu den Eigenschaften, die in den Optionen für das automatische Ausfüllen von Vorlagenformaten bereitgestellt werden, können Sie benutzerdefinierte Eigenschaften verwenden. Um benutzerdefinierte Eigenschaften in einem benutzerdefinierten Namen zu verwenden, müssen Sie sie in einer Eigenschaftsgruppe definieren.

Ein benutzerdefinierter Eigenschaftswert in der Cloud-Vorlage hat Vorrang vor demselben Eigenschaftswert im benutzerdefinierten Namen.

In diesem Beispiel wird „costCenter“ als Eigenschaft, „SalesCost“ als Wert für das Vertriebsprojekt und „MktCost“ als Wert für das Marketingprojekt verwendet.

  1. Erstellen Sie eine Eigenschaftsgruppe mit der Bezeichnung „costingPG“.
    1. Wählen Sie Infrastruktur > Design > Eigenschaftsgruppen aus und klicken Sie auf Neue Eigenschaftsgruppe.
    2. Klicken Sie auf Eingabewerte.
    3. Geben Sie unter Name die Bezeichnung costingPG ein.
    4. Wählen Sie für Geltungsbereich die Option Für jedes Projekt verfügbar aus.
    5. Klicken Sie auf Neue Eigenschaft, konfigurieren Sie die folgenden Werte und geben Sie den Namen costCenter ein.
      Optionen Beispielwerte
      Name costCenter
      Typ Zeichenfolge
      Standardwert research
    6. Klicken Sie auf Erstellen.
    7. Klicken Sie auf Erstellen, um die neue Eigenschaftsgruppe zu speichern.
  2. Konfigurieren Sie benutzerdefinierte Eigenschaften für das Vertriebs- und Marketingprojekt.

    Diese Schritte veranschaulichen den Vorgang für das Vertriebsprojekt. Sie können die Schritte wiederholen und die Werte des Marketingprojekts verwenden.

    • Eigenschaftsname für Vertrieb: costingPG.costCenter. Wert: SalesCost.
    • Eigenschaftsname für Marketing: costingPG.costCenter. Wert: MktCost.
    1. Wählen Sie Infrastruktur > Verwaltung > Projekte aus und öffnen Sie das Vertriebsprojekt.
    2. Klicken Sie auf die Registerkarte Bereitstellung und suchen Sie nach dem Abschnitt „Benutzerdefinierte Eigenschaften“.
    3. Geben Sie costingPG.costCenter als Eigenschaftsnamen und SalesCost als Wert ein.
      Screenshot der benutzerdefinierten Eigenschaft und des Werts im Abschnitt „Benutzerdefinierte Eigenschaften“ auf der Registerkarte „Bereitstellung“ des Projekts.
    4. Klicken Sie auf Speichern.
    5. Wiederholen Sie den Vorgang im Marketingprojekt mit MktCost und dem Eigenschaftswert.
  3. Erstellen Sie einen benutzerdefinierten Namen auf Projektebene.

    In diesem Beispiel werden dieselben Projekte wie im erweiterten Beispiel verwendet. Sie können jeweils nur einem Projekt benutzerdefinierte Namen zuweisen. Zum Testen der Ergebnisse dieses Beispiels können Sie entweder den benutzerdefinierten Namen auf neue Projekte anwenden oder das Vertriebs- und Marketingprojekt aus dem Beispiel „Projektname mit erweiterter Nummerierung“ entfernen.

    In diesem Beispiel wird davon ausgegangen, dass Sie die Projekte „Vertrieb“ und „Marketing“ noch nicht zugewiesen haben.

    1. Wählen Sie Infrastruktur > Verwaltung > Benutzerdefinierte Namen aus und klicken Sie auf Neuer benutzerdefinierter Name.
    2. Geben Sie Projektname und costingPG unter Name ein.
    3. Wählen Sie Projekt als Geltungsbereich aus.
    4. Klicken Sie auf Neue Benennungsvorlage und konfigurieren Sie die folgenden Optionen.
      Tabelle 1.
      Optionen Beschreibungen
      Ressourcentyp Maschine
      Vorlagenformat ${project.name}-{costingPG.costCenter}-${######}
      Startwert des Indikators 1
      Inkrement 1
    5. Klicken Sie auf Hinzufügen.
    6. Klicken Sie auf Projekte zuweisen und fügen Sie das Vertriebs- und Marketingprojekt hinzu.
    7. Klicken Sie auf Erstellen.
  4. Testen Sie die Namensvorlage, indem Sie zunächst eine Cloud-Vorlage aus dem Vertriebsprojekt und dann eine aus dem Marketingprojekt bereitstellen.
    Abbildung 1. Ressourcenname des Vertriebsprojekts


    Abbildung 2. Ressourcenname des Marketingprojekts


Priorität der Ressourcenbenennung zum Zeitpunkt der Bereitstellung

Je nach Konfiguration der benutzerdefinierten Benennung werden die Namen basierend auf den folgenden Regeln auf die bereitgestellten Ressourcen angewendet.

Eine gängige Vorgehensweise besteht darin, eine allgemeine Benennungsvorlage auf Organisationsebene zu definieren und dann, je nach den Anforderungen des Projektmanagements, eine oder mehrere Vorlagen auf Projektebene zu erstellen.

Benutzerdefiniertes Benennungsszenario Priorität
Keine benutzerdefinierten Namen
  • Das System erstellt die Namen der Bereitstellungsressourcen für alle Bereitstellungskomponenten.
Name auf Organisationsebene
  • Wendet die Eigenschaftswerte und Zeichenfolgen der benutzerdefinierten Benennung auf alle Bereitstellungen an.
  • Wenn das bereitstellende Projekt über einen benutzerdefinierten Namen auf Projektebene verfügt, wird der Name auf Organisationsebene überschrieben.
  • Wenn kein benutzerdefinierter Name auf Organisationsebene definiert ist, wird der Name auf Projektebene für zugewiesene Projekte verwendet.
  • Wenn ein benutzerdefinierter Name weder auf Organisations- noch auf Projektebene definiert ist, erstellt das System die Ressourcennamen.
Namen auf Projektebene
  • Wendet die Eigenschaftswerte und Zeichenfolgen der benutzerdefinierten Benennung auf Projektebene auf alle zugewiesenen Projekte an.
  • Wenn ein Name auf Organisationsebene vorhanden ist, hat der Name auf Projektebene Vorrang vor dem Namen der Organisation.
  • Wenn kein benutzerdefinierter Name auf Organisationsebene definiert ist, wird der Name auf Projektebene für zugewiesene Projekte verwendet.
  • Wenn ein benutzerdefinierter Name weder auf Organisations- noch auf Projektebene definiert ist, erstellt das System die Ressourcennamen.

Arbeiten mit Vorlagenformaten

Beim Definieren des Vorlagenformats können Sie Zeichenfolgen und Eigenschaften verwenden. Der Hauptvorteil bei der Verwendung von Eigenschaften besteht darin, dass Sie dieselben Eigenschaften als Format für mehrere Projekte verwenden können. Der Name wird jedoch von den Werteigenschaften abgeleitet, die je nach Projekt, Cloud-Vorlage, Plattform und anderen Eigenschaften variieren können.

Zu den Eigenschaften des Vorlagenformats gehören die hier erläuterten Eigenschaften sowie alle benutzerdefinierten Eigenschaften, die Sie im Design > Eigenschaftsgruppen definiert haben.

  • Gültige Zeichen
    • Leerzeichen sind nicht gültig.
    • Zur besseren Lesbarkeit können Sie Sonderzeichen verwenden, um Eigenschaften zu trennen. Zu den zulässigen Zeichen gehören Unterstrich (_) und Bindestrich (-).
  • Bereitgestellte Eigenschaften
    Tabelle 2. Bereitgestellte Eigenschaften
    Eigenschaften Beschreibung
    Endpoint

    Informationen zum Cloud-Konto, wie z. B. Beschreibung, Eingabe (AWS) oder Name. Endpoint gilt nur für Maschinen.

    Beispiele

    • ${endpoint.desc}
    • ${endpoint.endpointType}
    • ${endpoint.name}
    Projekt

    Projektinformationen.

    Beispiel

    • ${project.desc}
    • ${project.name}
    Ressourcentyp

    Enthält den Ressourcennamen aus der Cloud-Vorlage sowie benutzerdefinierte Eigenschaften, die sich in der Cloud-Vorlage oder im Projekt befinden.

    Beispiele

    • ${resource.image}
    • ${resource.siteCode}
    Zeitstempel

    Datum und Uhrzeit der Bereitstellung. Der numerische Wert lautet yyyy mm dd hh mm ss, jedoch ohne die Leerzeichen. Beispiel: 20210825120345.

    Beispiel

    • ${timestamp}
    Benutzer

    Beispiel

    • ${user}
    username

    Beispiel

    • ${userName}
    ######

    Eigenschaft „Zahl“.

    Die maximale Länge beträgt 19 Ziffern.

    Wenn Sie zwei Ziffern (##) verwenden, beläuft sich die höchste Zahl auf 99. Danach beginnt die Nummerierung von vorne. Wenn Sie ### verwenden, wird die Nummerierung nach 999 neu gestartet.

    Beispiel

    • ${####}.
    Eigenschaft „Benutzerdefiniert“

    Benutzerdefinierte Eigenschaften müssen Teil der Eigenschaftsgruppe sein. Die Eigenschaft im benutzerdefinierten Namen enthält den Namen der Eigenschaftsgruppe und die Eigenschaft.

    Beispiel

    • ${propertygroup.property}

Mit dem Indikator arbeiten

In einer Einzelknoteninstanz von vRealize Automation Cloud erhöht sich der Indikator basierend auf den Werten, die Sie in Ihren benutzerdefinierten Benennungsvorlagen definieren, und je nachdem, wie sie auf die Zielorganisation und die Projekte angewendet werden.

In einer Umgebung mit mehreren Knoten versucht der Indikator eine Erhöhung basierend auf den Werten in der Vorlage. Wenn ein Konflikt auftritt, wird drei Mal versucht, die Anzahl zu verwenden. Es ist möglich, dass eine Anforderung nach dem dritten Versuch, den Konflikt zu beheben, fehlschlägt. In diesem Fall sehen Sie möglicherweise eine Lücke bei der Nummerierung.

Lücken treten möglicherweise auch aus anderen Gründen in der Nummerierung auf, beispielsweise, wenn Sie drei virtuelle Maschinen bereitstellen. Die zweite Maschine schlägt während der Bereitstellung fehl. Die Indikatoren für die bereitgestellten virtuellen Maschinen sind vm-01 und vm-03. vm-02 fehlt allerdings.

Wenn Sie die benutzerdefinierte Benennung nicht verwenden und sich stattdessen auf die standardmäßige Benennungsstrategie verlassen möchten, werden die Pools von Indikatorwerten wie folgt für die Knoten reserviert:

  • Knoten 1: 1–300
  • Knoten 2: 301–600
  • Knoten 3: 601–900

Dies bedeutet, dass in einer Umgebung mit mehreren Knoten die Anzahl unerwartet erscheinen kann. Die Anzahl hängt davon ab, welcher Knoten die Anforderung verarbeitet.

Liste der Ressourcentypen, auf die Sie benutzerdefinierte Namen anwenden können

Sie können einen benutzerdefinierten Namen für nur einen Ressourcentyp oder für alle Ressourcentypen erstellen. Nur die Ressourcentypen mit benutzerdefinierten Namen verwenden die Vorlage. Alle anderen Ressourcen verwenden die Standardvorlage.

Beispiel: Wenn Sie einen benutzerdefinierten Namen auf Projektebene lediglich für Ihre Maschinen erstellen und für alle anderen Ressourcentypen über Namen auf Organisationsebene verfügen, übernimmt die Maschinenressource den Projektnamen und alle anderen Ressourcen verwenden die Organisationsnamen.

Tabelle 3. Beispielliste der Ressourcen
Ressourcentypen für benutzerdefinierte Benennung Ressourcentypen für Bereitstellung
Maschinen
  • Cloud.Machine
  • Cloud.vSphere.Machine
  • Cloud.AWS.EC2.Instance
  • Cloud.GCP.Machine
  • Cloud.Azure.Machine
Netzwerke
  • Cloud.Network
  • Cloud.vSphere.Network
  • Cloud.NSX.Network
Speicher
  • Cloud.Volume
  • Cloud.vSphere.Disk
  • Cloud.AWS.Volume
  • Cloud.GCP.Disk
  • Cloud.Azure.Disk
Lastausgleichsdienste
  • Cloud.LoadBalancer
  • Cloud.NSX.LoadBalancer
Ressourcengruppen
  • Cloud.Azure.ResourceGroup
Gateways
  • Cloud.NSX.Gateway
NAT
  • Cloud.NSX.NAT
Sicherheitsgruppen
  • Cloud.SecurityGroup

Löschen benutzerdefinierter Namensvorlagen

Das Löschen einer Vorlage wirkt sich nicht auf die aktuell bereitgestellte Ressourcenbenennung aus. Allerdings dürfen Sie eine benutzerdefinierte Namensvorlage erst löschen, nachdem Sie die Auswirkungen auf alle zugewiesenen Projekte überprüft haben.

Sie können ein Projekt aus einer Benennungsvorlage entfernen. Die Vorlage kann weiterhin für die anderen Projekte verwendet werden.

Löschen von Projekten mit benutzerdefinierten Namen

Wenn für ein Projekt eine benutzerdefinierte Benennungsvorlage angewendet wurde, müssen Sie zuerst das Projekt aus der Vorlage entfernen, bevor Sie das Projekt löschen können.