Tags sind leistungsstarke Metadaten, die Sie Ressourcen zuordnen und in Vorlagen hinzufügen können. Sie können Tags in einer Vielzahl von Verwaltungsszenarien verwenden, einschließlich Arbeitslastplatzierung und Ressourcenbezeichnung.

Schnelle Einführung in Tags

Dieser Abschnitt ist eine einfache Einführung in Tags und dazu, wie sie für die angegebenen Schritte angewendet werden. Detailliertere Funktionen zu Tags finden Sie unter Vorgehensweise zum Verwenden von Tags zur Verwaltung von Cloud Assembly-Ressourcen und -Bereitstellungen.

  • Funktions- und Einschränkungs-Tags

    Mithilfe von Tags können Sie Bereitstellungen basierend auf Ressourcenfunktionen steuern. Als Cloud-Administrator möchten Sie beispielsweise, dass die iterativ entwickelten Cloud-Vorlagen in einem entwicklungsspezifischen Ressourcenpool und die für die Produktion geeigneten Vorlagen in einem anderen Ressourcenpool bereitgestellt werden.

    • Den Ressourcen werden Funktions-Tags hinzugefügt, um ihre Funktionen zu definieren.
    • Einschränkungs-Tags werden in Cloud-Vorlagen verwendet, um zu definieren, welche Ressourcen von den bereitgestellten Ressourcen genutzt werden sollen.
  • Bezeichnungs-Tags

    Zum Verwalten von Ressourcen können Sie Tags als Objektbezeichnungen oder Beschreibungen hinzufügen. Zu den Verwaltungsmöglichkeiten zählen bessere Ressourcen-Suchergebnisse, die Unterscheidung zwischen ähnlichen Objekten, das Versehen von Objekten mit Anmerkungen, die benutzerdefinierte Informationen enthalten, die Bereitstellung von Informationen für Drittanbietersysteme, das Erstellen von Kriterien für die Mitgliedschaft in Sicherheitsgruppen und die Sicherstellung der Konsistenz über verknüpfte SDDC-Domänen hinweg.

Bevor Sie beginnen

Verwenden von Tags zur Verwaltung der Arbeitslastplatzierung

In diesem einfachen Beispiel werden Entwicklungs- und Produktionsumgebungs-Tags verwendet, um die Verwendung von Funktions- und Einschränkungs-Tags zu zeigen. Zuerst fügen Sie Funktions-Tags für Computing-Ressourcen des vCenter Server-Ressourcenpools hinzu und dann fügen Sie die Tags in die Cloud-Vorlage ein. Das Beispiel einer Cloud-Vorlage zeigt, wie Eingaben verwendet werden, damit der bereitstellende Benutzer auswählen kann, ob er sie in einem Entwicklungs- oder einem Produktionsressourcenpool bereitstellen soll.

Ein Beispiel für die Verwendung derselben Tags zum Definieren der Platzierung in einer Multi-Cloud-Umgebung finden Sie unter Lernprogramm: Einrichten und Testen einer Multi-Cloud-Infrastruktur und von Bereitstellungen in Cloud Assembly.

  1. Fügen Sie Ihren Ressourcenpools Funktions-Tags hinzu.
    1. Wählen Sie Infrastruktur > Ressourcen > Berechnen aus.
    2. Öffnen Sie die Cloud-Zone und klicken Sie auf Berechnen.Screenshot der Registerkarte „Berechnen“ der Cloud-Zone mit Ressourcenpools ohne Tags.
    3. Suchen Sie den Ressourcenpool, für den Sie Entwicklungsarbeitslasten bereitstellen möchten, und klicken Sie darauf.

      In diesem Lernprogramm werden die folgenden Beispielwerte verwendet. Beachten Sie, dass diese Werte nur Beispiele darstellen. Die Werte sind für Ihre Umgebung spezifisch.

      Beispiel für Ressourcenpool Beispiel-Tag
      wid01-clu01 / Development env:dev
      wid01-clu01 / Production env:prod
    4. Fügen Sie das Tag env.dev hinzu und klicken Sie auf Speichern.
      Screenshot des Dialogfelds, das Sie zum Hinzufügen eines Tags verwenden. Es enthält den Beispielwert „env:dev“.
    5. Wiederholen Sie den Vorgang für den Ressourcenpool, in dem Sie Produktionsarbeitslasten bereitstellen möchten, und fügen Sie das Tag env:prod hinzu.
  2. Vergewissern Sie sich, dass die Funktions-Tags den Ressourcenpools in Ihrer Cloud-Zone hinzugefügt wurden.
    1. Wählen Sie Infrastruktur > Konfigurieren > Cloud-Zonen aus.
    2. Öffnen Sie die dem Projekt zugeordnete Cloud-Zone und klicken Sie auf Berechnen.

      In diesem Beispiel ist die Cloud-Zone „vCenter Account Cloud Zone“ und die Tags wurden den folgenden beiden Ressourcenpools hinzugefügt: „wid01-clu01 / Development“ und „wid01-clu01 / Production“.

      Screenshot der vCenter Server-Cloud-Zone, in der eine Cloud-Zone das Tag „env:dev“ und eine andere das Tag „env:prod“ aufweist.
  3. Fügen Sie der Cloud-Vorlage Einschränkungs-Tags hinzu.

    Einschränkungs-Tags werden verwendet, um zu begrenzen, wo die Vorlage bereitgestellt wird.

    1. Wählen Sie Design > Cloud-Vorlagen aus und öffnen Sie dann Ihre Vorlage.

      In diesem Lernprogramm lautet der Vorlagenname „Development Template“.

    2. Überprüfen Sie die YAML für die Vorlage im Bereich „Code“.

      Diese YAML ist der Startpunkt für dieses Lernprogramm.

      formatVersion: 1
      inputs: {}
      resources:
        Cloud_vSphere_Machine_1:
          type: Cloud.vSphere.Machine
          properties:
            image: centos
            flavor: medium
            networks:
              - network: '${resource.Cloud_NSX_Network_1.id}'
            attachedDisks:
              - source: '${resource.Cloud_vSphere_Disk_1.id}'
        Cloud_vSphere_Disk_1:
          type: Cloud.vSphere.Disk
          properties:
            capacityGb: 5
        Cloud_NSX_Network_1:
          type: Cloud.NSX.Network
          properties:
            networkType: existing
      
    3. Fügen Sie das Einschränkungs-Tag der Ressource „Cloud_vSphere_Machine_1“ hinzu, indem Sie ${input.placement} als Variable verwenden.
      resources:
        Cloud_vSphere_Machine_1:
          type: Cloud.vSphere.Machine
          properties:
            image: centos
            flavor: medium
            constraints: 
              - tag: '${input.placement}'
            networks:
              - network: '${resource.Cloud_NSX_Network_1.id}'
            attachedDisks:
              - source: '${resource.Cloud_vSphere_Disk_1.id}'
    4. Definieren Sie die Platzierungsvariable im Abschnitt „Eingaben“.
      inputs:
        placement:
          type: string
          enum:
            - env:dev
            - env:prod
          default: env:dev
          title: Select Placement for Deployment
          description: Target Environment
    5. Vergewissern Sie sich, dass die abschließende YAML dem folgenden Beispiel ähnelt.
      formatVersion: 1
      inputs:
        placement:
          type: string
          enum:
            - 'env:dev'
            - 'env:prod'
          default: 'env:dev'
          title: Select Placement for Deployment
          description: Target Environment
      resources:
        Cloud_vSphere_Machine_1:
          type: Cloud.vSphere.Machine
          properties:
            image: centos
            flavor: small
            constraints:
              - tag: '${input.placement}'
            networks:
              - network: '${resource.Cloud_NSX_Network_1.id}'
            attachedDisks:
              - source: '${resource.Cloud_vSphere_Disk_1.id}'
        Cloud_vSphere_Disk_1:
          type: Cloud.vSphere.Disk
          properties:
            capacityGb: 5
        Cloud_NSX_Network_1:
          type: Cloud.NSX.Network
          properties:
            networkType: existing
    6. Um die Tag-Variable anhand der verfügbaren Ressourcen zu testen, klicken Sie auf Testen und wählen Sie dann env:dev aus.
      Screenshot des Testdialogfelds mit der Eingabe „Platzierung für Bereitstellung auswählen“ und dem Wert „env:dev“.

      Wiederholen Sie den Test mit env:prod. Wenn beide Tests erfolgreich sind, stellen Sie sicher, dass die Vorlage funktioniert, indem Sie sie bereitstellen.

  4. Stellen Sie die Vorlage zum Testen der Arbeitslastplatzierung bereit.
    1. Klicken Sie im Cloud-Vorlagendesigner auf Bereitstellen.
    2. Geben Sie Deployment Tag Dev als Namen der Bereitstellung ein und klicken Sie auf Weiter.
    3. Wählen Sie env:dev im Dropdown-Menü Platzierung für Bereitstellung auswählen aus und klicken Sie auf Bereitstellen.
  5. Vergewissern Sie sich, dass die Vorlage die Ressourcen im ausgewählten Ressourcenpool bereitgestellt hat.
    1. Wählen Sie Ressourcen > Bereitstellungen aus und suchen Sie die Bereitstellung „Deployment Tag Dev“.
    2. Öffnen Sie die Bereitstellungsdetails und klicken Sie auf Topologie.
    3. Klicken Sie auf die vSphere-Maschine und erweitern Sie die Maschineninformationen im rechten Bereich.
    4. Suchen Sie im Abschnitt Allgemein den Eintrag für Computing-Host und vergewissern Sie sich, dass der Wert mit dem Ressourcenpool übereinstimmt, der Ihrem env:dev-Tag entspricht.

      In diesem Beispiel lautet der Wert wid01-clu01 / Development. Dies zeigt, dass die Arbeitslast basierend auf dem ausgewählten Einschränkungs-Tag im korrekten Ressourcenpool bereitgestellt wurde.


      Screenshot der Seite „Topologie“ der Bereitstellung mit der ausgewählten vSphere-Maschine und einem Kasten um „Computing-Host“ im rechten Bereich.
    5. Wiederholen Sie den Bereitstellungsvorgang, und wählen Sie dieses Mal env:prod aus.

Hinzufügen von Tags als Bezeichnungen, die in vCenter Server und NSX-T verwendet werden können

Sie können Tags Bereitstellungen hinzufügen, die Sie dann zum Verwalten von Ressourcen verwenden können.

In diesem Beispiel fügen Sie Tags hinzu, um die MySQL-Maschine und das MySQL-Netzwerk zu identifizieren. Sie fügen auch ein Tag hinzu, um das Webnetzwerk zu identifizieren. Aufgrund der Funktionsweise von Tags in vorhandenen Netzwerken im Vergleich zu bedarfsgesteuerten Netzwerken haben Sie zwei Auswahlmöglichkeiten.

  • Wenn Sie das vorhandene Netzwerkprofil verwenden, das Sie im vorherigen Abschnitt verwendet haben, wird das Tag „NGINX:web“ vorhandenen Objekten in NSX-T nicht hinzugefügt. Sie können daher die Überprüfungsschritte in Bezug auf dieses Tag in NSX-T ignorieren.
  • Wenn Sie ein bedarfsgesteuertes Netzwerkprofil erstellen, können Sie das Netzwerk in der YAML aktualisieren, um das geroutete/bedarfsgesteuerte Netzwerk zu verwenden. In diesem Beispiel wird das bedarfsgesteuerte Netzwerk verwendet, sodass wir das Tag „NGINX:web“ für das neue Objekt in NSX-T zeigen können.

Die folgende YAML stammt aus dem vorherigen Beispiel mit der Ausnahme, dass darin ein gerouteter bedarfsgesteuerter Netzwirktyp (networkType) verwendet wird. Sie enthält die Einschränkungs-Tags.

In diesem Lernprogramm werden die folgenden Beispielwerte verwendet. Beachten Sie, dass diese Werte nur Beispiele darstellen. Die Werte sind für Ihre Umgebung spezifisch.

formatVersion: 1
inputs:
  placement:
    type: string
    enum:
      - 'env:dev'
      - 'env:prod'
    default: 'env:dev'
    title: Select Placement for Deployment
    description: Target Environment
resources:
  Cloud_vSphere_Machine_1:
    type: Cloud.vSphere.Machine
    properties:
      image: centos
      flavor: small
      constraints:
        - tag: '${input.placement}'
      networks:
        - network: '${resource.Cloud_NSX_Network_1.id}'
      attachedDisks:
        - source: '${resource.Cloud_vSphere_Disk_1.id}'
  Cloud_vSphere_Disk_1:
    type: Cloud.vSphere.Disk
    properties:
      capacityGb: 5
  Cloud_NSX_Network_1:
    type: Cloud.NSX.Network
    properties:
      networkType: routed
      constraints:
        - tag: 'net:od'
      
  1. Wählen Sie Design > Cloud-Vorlagen aus und öffnen Sie dann Ihre Vorlage.
  2. Fügen Sie in den „Cloud_vSphere_Machine_“-Eigenschaften das folgende Tag hinzu.
            tags: 
            - key: db
              value: mysql
        
  3. Fügen Sie Tags für VM-Netzwerkkarten hinzu.
            tags: 
            - key: db
              value: mysql
  4. Fügen Sie Tags für logische NSX-Switches/-Segmente hinzu.
            tags: 
            - key: NGINX
              value: web
  5. Vergewissern Sie sich, dass die YAML dem folgenden Beispiel ähnelt.
    formatVersion: 1
    inputs:
      placement:
        type: string
        enum:
          - 'env:dev'
          - 'env:prod'
        default: 'env:dev'
        title: Select Placement for Deployment
        description: Target Environment
    resources:
      Cloud_vSphere_Machine_1:
        type: Cloud.vSphere.Machine
        properties:
          image: centos
          flavor: small
          constraints:
            - tag: '${input.placement}'
          tags: 
            - key: db
              value: mysql
          networks:
            - network: '${resource.Cloud_NSX_Network_1.id}'
              tags: 
                - key: db
                  value: mysql
          attachedDisks:
            - source: '${resource.Cloud_vSphere_Disk_1.id}'
      Cloud_vSphere_Disk_1:
        type: Cloud.vSphere.Disk
        properties:
          capacityGb: 5
      Cloud_NSX_Network_1:
        type: Cloud.NSX.Network
        properties:
          networkType: routed
          constraints:
            - tag: 'net:od'
          tags: 
            - key: NGINX
              value: web
  6. Stellen Sie die Vorlage bereit.

    In diesem Beispiel wird der Name Development template w tags verwendet.

  7. Um die Tags in der Bereitstellung zu überprüfen, öffnen Sie die Bereitstellung und klicken sie auf die Registerkarte Topologie.
    1. Klicken Sie in der Topologie auf die Maschine.
    2. Erweitern Sie den Abschnitt Allgemein für die Maschine und suchen Sie die Bezeichnung „Tags“.

      Der Tag-Wert lautet db:mysql.

    3. Erweitern Sie den Abschnitt Netzwerk und suchen Sie die Spalte „Tags“ des Netzwerks.

      Der Tag-Wert lautet db:mysql.


      Screenshot der Registerkarte „Topologie“ der Bereitstellung mit der ausgewählten Maschine und den hervorgehobenen Tags im rechten Bereich.
    4. Klicken Sie auf das Netzwerk in der Topologie und erweitern Sie den Abschnitt Allgemein, um die Bezeichnung „Tag“ zu suchen.

      Der Tag-Wert lautet NGINX:web.


      Screenshot der Registerkarte „Topologie“ der Bereitstellung mit dem ausgewählten Netzwerk und dem hervorgehobenen Tag im rechten Bereich.
  8. Um die Tags in der vCenter Server überprüfen, melden Sie sich bei der vCenter Server-Instanz an, in der diese Arbeitslast bereitgestellt wurde.
    1. Suchen Sie die virtuelle Maschine und suchen Sie den Bereich „Tags“.
      Screenshot der virtuellen Maschine in vCenter Server mit hervorgehobenem Bereich „Tags“.
  9. Um die Tags in NSX-T zu überprüfen, melden Sie sich bei der NSX-T-Instanz an, in der dieses Netzwerk konfiguriert ist.
    1. Klicken Sie in der oberen rechten Ecke auf Richtlinie.
    2. Um das mit der Netzwerkkarte (NIC) verknüpfte Tag db:mysql zu finden, suchen Sie nach mysql.
    3. Klicken Sie auf Logische Ports und suchen Sie die bereitgestellte vSphere-Maschine.
    4. Klicken Sie auf die Zahl in der Spalte „Tags“.

      Der Geltungsbereich ist db und das Tag lautet mysql.


      Screenshot des logischen Ports für die virtuelle Maschine mit hervorgehobenen Tags.
    5. Um das mit dem Segment verknüpfte Tag NGINX:web zu finden, suchen Sie nach dem Netzwerk.

      In diesem Beispiel lautet der Netzwerkname Cloud_NSX_Network_1-mcm1292-163799928607.

    6. Suchen Sie die Zeile „Segmente“ und klicken Sie auf die Zahl in der Spalte „Tags“.

      Der Geltungsbereich ist NGINX und das Tag lautet web.


      Screenshot des Netzwerksegments mit hervorgehobenen Tags.