Zum Festlegen der optimalen Infrastruktur für die Platzierung einer Bereitstellung werden in vRealize Automation Cloud mehrere Filterentscheidungen getroffen. Durch die Integration von vRealize Automation Cloud in vRealize Operations Cloud kann die Platzierungsentscheidung weiter verfeinert werden.

Mithilfe von vRealize Operations Cloud können Arbeitslasten optimal platziert werden, vorausgesetzt, Sie haben die Option „Erweiterte Platzierungsrichtlinie“ in Ihren vSphere-basierten Cloud-Zonen aktiviert.

Darüber hinaus müssen die vSphere Cloud-Konten für die Cloud-Zonen von vRealize Operations Cloud überwacht werden.

Phase 1: Reservierung

Hinweis: Obwohl der Name identisch ist, hat die Reservierung keinen Bezug zur vRealize Automation 7-Reservierungsfunktion.

Die vRealize Automation Cloud-Reservierungsphase ist identisch, unabhängig davon, ob Sie erweiterte Platzierung mit vRealize Operations Cloud aktivieren.

Diagramm der Reservierungsphase
  1. Die Reservierung beginnt mit einer Cloud-Vorlage, die mit einem Projekt verknüpft ist. Dieses Projekt ist wiederum mit Cloud-Zonen verknüpft.
  2. Die Cloud-Zonen bestehen aus Computing-Ressourcen-Hosts, Pools, Clustern und angehängtem Speicher.

    Zunächst kann jede Cloud-Zone im Projekt als potenzielles Platzierungsziel fungieren.

  3. vRealize Automation Cloud filtert Cloud-Zonen heraus, die nicht über genügend fehlerfreie Ressourcen für die Bereitstellung verfügen.

    Wenn beispielsweise zu viele Ressourcen ausgeschaltet sind oder gewartet werden, wird diese Cloud-Zone herausgefiltert.

  4. vRealize Automation Cloud filtert Cloud-Zonen heraus, die die Geschäftsanforderungen nicht erfüllen können.

    Die Bereitstellung kann beispielsweise eine Preis- oder Budgetgrenze für die Zone überschreiten.

  5. vRealize Automation Cloud filtert Cloud-Zonen heraus, die die Clusteranforderungen nicht erfüllen können.

    Die Ressourcen der Cloud-Zone können beispielsweise CPU- oder Arbeitsspeichernutzungsgrenzwerte aufweisen, die für die Bereitstellung zu niedrig sind.

  6. vRealize Automation Cloud filtert Cloud-Zonen heraus, die keine Affinität mit Anwendungseinschränkungen aufweisen.

    Affinität erfordert, dass Einschränkungs-Tags auf Cloud-Vorlagen- oder Projektebene mit Funktions-Tags übereinstimmen, die sich in den Ressourcen der Cloud-Zone befinden.

    Wenn beispielsweise die Cloud-Vorlage oder das Projekt eine Speichereinschränkung bezüglich der Verwendung von Speicher mit dem Tag pci enthält, wird eine Cloud-Zone herausgefiltert, in der keine der Speicherressourcen dieses Funktions-Tag aufweist.

  7. vRealize Automation Cloud wählt Cloud-Zonen mit der besten Bereitstellungspriorität aus.
  8. Wenn die Platzierungsrichtlinie auf Projektebene nicht als „Standard“ festgelegt ist, wählt vRealize Automation Cloud eine Cloud-Zone aus, die die nicht standardmäßige Platzierungsrichtlinie unterstützt.

    In dieser Version ist „Spread“ die einzige Nicht-Standardeinstellung. Bei Auswahl von „Spread“ wird die Last verteilt, indem die Cloud-Zone mit dem niedrigeren Verhältnis von virtuellen Maschinen zu Hosts ausgewählt wird. „Standard“ wird einfach in der ersten verfügbaren Zone bereitgestellt.

    Die Projektplatzierungsrichtlinie ist nur während der Reservierungsphase der Cloud-Zone von Bedeutung. Sie hat keine Auswirkungen auf die Platzierungsrichtlinie der Cloud-Zone in der Zuteilungsphase und steht in keiner Beziehung zu ihr.

Nach Abschluss der Reservierungsphase werden eine Cloud-Zone und die zugehörigen Ressourcen ausgewählt. vRealize Automation Cloud reserviert die erste verfügbare Zone, die nach der Übergabe der vorangehenden Filter qualifiziert bleibt.

Phase 2: Zuteilung

vRealize Automation Cloud überprüft die reservierten Computing-Ressourcen der Cloud-Zone und den verknüpften Speicher.

Diagramm der Zuteilungsphase
  1. Innerhalb der Cloud-Zone filtert vRealize Automation Cloud Ressourcen heraus, die sich im Wartungszustand befinden oder ausgeschaltet sind.

    Beachten Sie, dass noch genügend fehlerfreie Ressourcen für die Bereitstellung vorhanden sind. Ansonsten wäre die gesamte Cloud-Zone während der Reservierungsphase herausgefiltert worden.

  2. vRealize Automation Cloud filtert Ressourcen heraus, die nicht mit den in der Cloud-Vorlage oder dem Projekt gefundenen Einschränkungen auf Clusterebene übereinstimmen.

    Beispielsweise kann eine Ressource in der Cloud-Zone mit dem Tag test unter Infrastruktur > Ressourcen > Computing-Ressourcen gekennzeichnet werden.

    Wenn die Cloud-Vorlage oder das Projekt ein Einschränkungs-Tag zur Verwendung einer dev-Ressource enthält, wird die test-Ressource herausgefiltert.

    Darüber hinaus können Speicher- oder Netzwerkprofile in der Cloud-Zone so gekennzeichnet werden, dass sie nicht mit Speicher- oder Netzwerkeinschränkungen auf Clusterebene in der Cloud-Vorlage oder im Projekt übereinstimmen.

  3. vRealize Automation Cloud filtert Ressourcen basierend auf den in vCenter definierten Affinitätseinstellungen heraus.

    vCenter weist beispielsweise eine Regel auf, anhand derer eine in einem Cluster vorhandene virtuelle Maschine die Verwendung eines anderen Clusters blockieren könnte.

  4. vRealize Automation Cloud filtert Ressourcen heraus, die nicht mit den verbleibenden benutzerdefinierten Einschränkungen übereinstimmen, die in der Vorlage oder dem Projekt gefunden wurden.

    Wenn die Cloud-Vorlage beispielsweise eine Einschränkung zur Verwendung eines Images mit dem Tag ubuntu enthält, wird eine Cloud-Zone herausgefiltert, in der keine der Image-Zuordnungen mit ubuntu gekennzeichnet ist.

  5. vRealize Automation Cloud sucht nach den bestmöglichen Computing- und Speicherressourcen gemäß der Platzierungsrichtlinie für Cloud-Zonen.

    vRealize Automation Cloud verwendet vRealize Operations Cloud nur dann, wenn die folgenden beiden Bedingungen zutreffen:

    • Die Platzierungsrichtlinie der Cloud-Zone ist auf „Erweitert“ festgelegt.
    • Nach dem Filtern in Schritt 4 bleiben mindestens ein DRS-fähiger Cluster und der damit verknüpfte Speicher qualifiziert.

    Andernfalls fährt vRealize Automation Cloud mit einem eigenen Platzierungsalgorithmus ohne Eingabe aus vRealize Operations Cloud fort.

vRealize Operations Cloud-Platzierungsempfehlung

Wenn eine Qualifizierung für die Eingabe aus vRealize Operations Cloud vorliegt, wendet sich vRealize Automation Cloud an vRealize Operations Cloud, um eine Empfehlung für bestmögliche Computing- und Speicherressourcen für die Bereitstellung zu erhalten. vRealize Automation Cloud sendet die folgenden Daten an vRealize Operations Cloud:

  • Die qualifizierten DRS-fähigen Zielcluster und deren angehängte Datenspeicher oder Datenspeicher-Cluster
  • Die Anzahl der Ressourcen oder die Clustergröße der Bereitstellung
  • CPU- und Arbeitsspeicheranforderungen für die virtuellen Maschinen in der Bereitstellung
  • Festplattenanforderungen für die virtuellen Maschinen in der Bereitstellung

Wenn vRealize Operations Cloud aus den qualifizierten Zielen eine optimale Platzierung für alle virtuellen Maschinen zurückgeben kann, teilt vRealize Automation Cloud Computing- und Speicherressourcen gemäß der vRealize Operations Cloud-Empfehlung zu.

Weitere Informationen zur Verarbeitung von Arbeitslasten durch vRealize Operations Cloud finden Sie in der Dokumentation zu vRealize Operations.

Wenn vRealize Operations Cloud keine Empfehlung oder vRealize Automation Cloud keinen DRS-fähigen Cluster und Speicher finden konnte, überprüft vRealize Automation Cloud die Fallback-Einstellung der Cloud-Zone:

  • Mit Fallback

    vRealize Automation Cloud weist Computing- und Speicherressourcen zu, die auch ohne eine vRealize Operations Cloud-Empfehlung qualifiziert bleiben.

  • Ohne Fallback

    vRealize Automation Cloud bricht die Anforderung ab und fährt nicht mit der Bereitstellung fort.

Phase 3: Bereitstellung

vRealize Automation Cloud stellt die angeforderten virtuellen Maschinen, den Speicher und das Netzwerk über den Adapter für das Platzierungsziel bereit, das am Ende der Zuteilungsphase ausgewählt wurde.

Das Platzierungsziel besteht aus Computing-Hosts, Clustern oder Ressourcenpools sowie einem angehängten Speicherdatenspeicher oder Datenspeicher-Cluster.