Bei der Bereitstellung auf vSphere-basierten Cloud-Zonen in Cloud Assembly können Gastbetriebssystemeinstellungen durch Anpassungsspezifikationen zur Bereitstellungszeit angewendet werden.

Aktivieren der Anpassungsspezifikation

Die Anpassungsspezifikation muss in vSphere auf dem Ziel vorhanden sein, auf dem die Bereitstellung erfolgt.

Bearbeiten Sie den Cloud-Vorlagencode direkt. Das folgende Beispiel verweist auf eine cloud-assembly-linux-Anpassungsspezifikation für einen WordPress-Host auf vSphere.

resources:
  WebTier:
    type: Cloud.vSphere.Machine    
    properties:     
        name: wordpress      
        cpuCount: 2
        totalMemoryMB: 1024
        imageRef: 'Template: ubuntu-18.04'      
        customizationSpec: 'cloud-assembly-linux'      
        resourceGroupName: '/Datacenters/Datacenter/vm/deployments'

Entscheidung, ob Anpassungsspezifikationen oder cloudConfig-Befehle verwendet werden

Wenn die Bereitstellungserfahrung mit den derzeit von Ihnen in vSphere durchgeführten Aktionen übereinstimmen soll, ist die Verwendung von Anpassungsspezifikationen möglicherweise der beste Ansatz. Um jedoch eine Erweiterung auf eine Hybrid-Bereitstellung oder eine Bereitstellung mit mehreren Clouds durchzuführen, besteht ein neutralerer Ansatz in cloudConfig-Initialisiserungsbefehlen.

Weitere Informationen zu cloudConfig-Abschnitten in Cloud-Vorlagen finden Sie unter Konfigurationsbefehle in Cloud Assembly-Vorlagen.

Befehle und Anpassungsspezifikationen lassen sich möglicherweise nicht kombinieren

Gehen Sie bei der Bereitstellung in vSphere umsichtig vor, wenn Sie versuchen, einen eingebetteten cloudConfig-Befehl mit der Initialisierung der Anpassungsspezifikation zu kombinieren. Sie sind in formaler Hinsicht nicht kompatibel und verursachen möglicherweise inkonsistente oder unerwünschte Ergebnisse, wenn sie gemeinsam verwendet werden.

Ein Beispiel dafür, wie Befehle und Anpassungsspezifikationen interagieren, finden Sie unter Statische vSphere-IP-Adressen in Cloud Assembly.

Marker