vRealize Business for Cloud | 2. März 2017 | Build 5101870

Letzte Aktualisierung: 4. Mai 2017

Überprüfen Sie, ob Erweiterungen und Updates für diese Versionshinweise zur Verfügung stehen.

Inhalt dieser Versionshinweise

Diese Versionshinweise decken die folgenden Themen ab:

Neuigkeiten

  • Stärkere Integration in vRealize Operations Manager. Wenn Sie vRealize Business for Cloud bei VMware Identity Manager registriert haben, können Sie in vRealize Operations Manager auf vRealize Business for Cloud 7.2.1 zugreifen. vRealize Business for Cloud wird in der Benutzeroberfläche von vRealize Operations Manager 6.5 als Registerkarte mit dem Namen Unternehmensmanagement angezeigt.
    Hinweis: Wenn Sie vRealize Business for Cloud bei vRealize Automation registriert haben, können Sie die vRealize Business for Cloud-Benutzeroberfläche in vRealize Operations Manager anzeigen.

  • Kompatibilität mit den neuesten Versionen von VMware-Lösungen. vRealize Business for Cloud 7.2.1 ist mit den neuesten Versionen von vRealize Operations Manager, vRealize Automation, VMware Identity Manager und vCenter Server kompatibel. Die Liste aller unterstützten Versionen finden Sie in der VMware-Produkt-Interoperabilitätsmatrix.

  • JRE auf Version 1.8 Update 121 aktualisiert. JRE wurde in dieser Version von 1.8.0_102 auf 1.8.0_121 aktualisiert.

  • Geringere Größe der OVA-Datei in vRealize Business for Cloud. Die Größe der OVA-Datei, die für die Bereitstellung von vRealize Business for Cloud verwendet wird, wurde von 3,5 GB auf 1,8 GB verringert.

  • Cloud-Geschäftsanalysebericht umbenannt. Der Cloud-Geschäftsanalysebericht, der in vRealize Business for Cloud 7.2 eingeführt wurde, heißt nunmehr „Hybrid Cloud Assessment“. Dem Bericht „Hybrid Cloud Assessment“ wurde eine neue Übersichtsseite hinzugefügt, die folgende Informationen enthält:
    • aktuelle monatliche Kosten und durchschnittliche VM-Kosten Ihrer Private Cloud
    • Gesamtbetriebskosten und zugeteilte Kosten, die den Prozentsatz der Private Cloud-Nutzung widerspiegeln
    • geschätzte monatliche Kosten der Public Cloud (AWS und Azure)
    • Zurückgewinnungsmöglichkeiten mit Kosteneinsparungen für die Private Cloud

  • Zusätzliche Zugriffsmöglichkeiten mit dem vRealize Suite Standard-Lizenzschlüssel. Bei der Anmeldung bei vRealize Business for Cloud mit dem vRealize Suite Standard-Lizenzschlüssel sind nun weitere Einzelheiten wie die folgenden einsehbar:
    • Angaben zu zurückgewinnbaren virtuellen Maschinen auf der Übersichtsseite.
    • Angaben zur Datencenter-Optimierung unter dem Abschnitt „Planung“.
    • Angaben zu Kosteneinsparungsmöglichkeiten im Bericht „Hybrid Cloud Assessment“.

Dokumentation

Behobene Probleme

Die folgenden Probleme wurden in dieser Version von vRealize Business for Cloud behoben.

Probleme bei der Benutzerschnittstelle

  • Es war nicht möglich, mehr als 20 Elemente für zusätzliche Kosten unter „Ausgaben“ hinzuzufügen
    Nachdem 20 Zeilen unter Ausgaben > Zusätzliche Kosten hinzugefügt wurden, wird die Bildlaufleiste ausgeblendet, und es können keine weiteren Elemente hinzugefügt werden.

Probleme bei Berichten

  • Der Cloud-Geschäftsanalysebericht konnte nicht heruntergeladen werden
    Beim Klicken auf PDF-Bericht herunterladen zum Herunterladen des Cloud-Geschäftsanalyseberichts wird die PDF-Datei nicht heruntergeladen. Die Datei itfm-server.log enthält folgenden Fehler:
    Failed to execute task voa NumberFormatException
  • Im „Täglichen Preisbericht“ enthält eine virtuelle Maschine mehrere Einträge für denselben Tag
    Wenn historische Daten vorhanden sind, werden für denselben Tag doppelte Einträge im „Täglichen Preisbericht“ für eine virtuelle Maschine angezeigt.

Bekannte Probleme

Die folgenden Probleme treten in vRealize Business for Cloud 7.2.1 auf und sind wie folgt gruppiert:

Integrationsprobleme

  • Die Vorlaufkosten für Azure Blueprint werden nicht unterstützt
    Beim Versuch, die Kostendetails für Azure Blueprint auf der Benutzeroberfläche von vRealize Automation anzuzeigen, wird folgender Fehler ausgegeben:
    Kosten können nicht berechnet werden. Wenden Sie sich an Ihren Systemadministrator, um die vRealize Automation-Appliance-Protokolle zu überprüfen.
  • Der monit-Befehl zeigt einen falschen Status zur Datenerfassung an.
    Obwohl die Datenerfassung ausgeführt wird, zeigt der Übersichtsbefehl monit möglicherweise einen falschen Status an und meldet, dass der Dienst nicht ausgeführt wird.
    Problemumgehung: Das Problem tritt auf, wenn die PID-Datei für die Datenerfassung im Verzeichnis /usr/local/tcserver/vfabric-tc-server-standard/itbm-data-collector/logs fehlt. Starten Sie zum Beheben dieses Problems die virtuelle vRealize Business for Cloud-Appliance neu.

Probleme bei der Konfiguration und Bereitstellung

  • Falscher Endpoint-Name wird für in vCloud Director bereitgestellte virtuelle Maschinen im vRealize Automation-VM-Bericht angezeigt
    Im vRealize Automation-VM-Bericht wird vCloud Air als Endpoint für die virtuellen Maschinen angezeigt, die in vCloud Director über vRealize Automation 6.2.5 bereitgestellt werden.
  • Nach dem Löschen einer Richtlinie wird eine falsche Anzahl an Richtlinien für Netzwerkdienste angezeigt.
    Nachdem Sie über die Seite „Preisgestaltung bearbeiten“ eine Netzwerkrichtlinie gelöscht haben, wird die Anzahl unter dem Abschnitt Preisgestaltung > Andere private Cloud-Dienste nicht verringert.

Probleme bei Berichten

  • Es werden leere Einträge im Bericht „Täglicher Preis“ angezeigt.
    Wenn Sie den Bericht „Täglicher Preis“ erstellen, wird der Preis für die virtuellen Maschinen nur bis zum vorherigen Tag angezeigt. Der Preis der virtuellen Maschinen für den aktuellen Tag bleibt leer.

Bekannte Probleme aus früheren Versionen

Zusätzlich zu den in dieser Version aufgetretenen neuen Problemen wurden einige bekannte Probleme aus früheren Versionen noch nicht behoben. Klicken Sie hier.

Integrationsprobleme aus früheren Versionen

  • Die Werte für den laufenden Preis stimmen möglicherweise nicht in vRealize Business for Cloud und vRealize Automation überein
    Der laufende Preis, der in der Verbrauchsanalyse in vRealize Business for Cloud angezeigt wird, unterscheidet sich möglicherweise von den Werten für den laufenden Preis, der in vRealize Automation angezeigt wird.
    Dies liegt daran, dass vRealize Business for Cloud den laufenden Preis täglich basierend auf dem Betriebszustand der virtuellen Maschinen berechnet. vRealize Automation zeigt jedoch den laufenden Preis basierend auf den Vorlaufkosten an, die mit den Leasetagen multipliziert werden.
  • Zwei AWS-Dienste mit demselben Namen können über zwei verschiedene Richtlinien in vRealize Business for Cloud verfügen
    Wenn zwei unterschiedliche AWS-Konten dieselben Dienstnamen (z. B. Amazon Kinesis) in Preisgestaltung bearbeiten -> Public Cloud (AWS) aufweisen, können sie über zwei verschiedene Richtlinien verfügen, die diesen Diensten entsprechend festgelegt sind.
    Hinweis: Derzeit können Sie das Konto nicht identifizieren, dem der Dienst zugeordnet wurde.
    Im Fall eines Multi-Maschinen-Blueprints wird dieser unter Private und Hybrid Cloud (vCloud Air) klassifiziert. Um die Preise für den Multi-Maschinen-Blueprint festzulegen, müssen Sie die Preise für die Blueprints festlegen, die in der Kategorie Private Cloud klassifiziert sind.

Konfigurations- und Bereitstellungsprobleme aus früheren Versionen

  • Eine Fehlermeldung kann auftreten, wenn Sie auf einen Geschäftsbereich auf der Seite „Liste der Geschäftsbereiche“ klicken
    Wenn Sie auf der Seite „Liste der Geschäftsbereiche“ auf den Namen eines Geschäftsbereichs mit einem nicht zum Latin-1-Format gehörenden Zeichen oder einem Schrägstrich („/“) klicken, wird ein HTTP Status 404-Fehler angezeigt.
    Problemumgehung: Verwenden Sie den ISO-8859-1-Zeichensatz für die Definition von Namen der Geschäftsbereiche. vRealize Business Standard unterstützt nur das Latin-1-Format und nicht das UTF-8-Format. Verwenden Sie außerdem keinen Schrägstrich („/“) in den Namen der Geschäftsbereiche.
  • Der sichere Kanal kann keine HTTP-Proxy-Umgebungsvariablen verwenden, wodurch ein Fehler bei Benutzererstellung und Token auftritt
    Aufgrund des Betriebssystemupgrades von SUSE Linux Enterprise Server (SLES) 11 auf SLES12 kann der Bifrost-Dienst keine Umgebungsvariablen wie z. B. http_proxy verwenden. Wenn vRealize Automation in IaaS integriert ist, kann die Proxy-Konfiguration bestimmte Aufrufe im Zusammenhang mit IaaS aufgrund der Konfiguration über die Systemeigenschaften blockieren.
    Problemumgehung: Führen Sie zum Beheben des Problems die folgenden Schritte aus:
    1. Legen Sie den Proxy in VAMI fest.
    2. Aktivieren Sie SSH für vRealize Business for Cloud. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Aktivieren oder Deaktivieren der SSH-Einstellungen im vRealize Business for Cloud-Installationshandbuch.
    3. Führen Sie ps -ef|grep bifrost aus.
    4. Führen Sie kill -9 aus, wobei „pid“ der Prozess ist, der die WAR-Datei ausführt.
    5. Führen Sie nohup /usr/java/jre-vmware/bin/java $JAVA_OPTS -Daccess.token.file=/usr/local/bifrost-client/access.token -jar /usr/local/bifrost-client/bifrost-client-1.0.0.war --server.port=9876 > /dev/null 2>&1 & aus.
    6. Führen Sie folgende Befehle aus, um den Fix zu überprüfen:
      1. ps -ef|grep bifrost.
      2. cat /proc/ /environ
    7. Suchen Sie die Variable http_proxy in der Ausgabe.
check-circle-line exclamation-circle-line close-line
Scroll to top icon