Wenn Sie den integrierten Lastausgleichsdienst (integrated load balancer, ILB) von vRealize Log Insight auf einem vRealize Log Insight-Cluster aktivieren, müssen Sie eine oder mehrere virtuelle IP-Adressen konfigurieren.

Der integrierte Lastausgleichsdienst unterstützt eine oder mehrere virtuelle IP-Adressen (vIPs). Jede vIP verteilt eingehende Aufnahmen und eingehenden Abfragedatenverkehr zwischen verfügbaren vRealize Log Insight-Knoten. Es wird empfohlen, alle vRealize Log Insight-Clients über eine vIP und nicht direkt mit einem Knoten zu verbinden.

Um zukünftige Änderungen und Upgrades möglichst einfach zu gestalten, können Clients auf einen FQDN verweisen, der die IP-Adresse des integrierten Lastausgleichsdiensts auflöst, anstatt direkt auf die IP-Adresse des integrierten Lastausgleichsdiensts zu verweisen. vSphere und vRealize Operations-Integrationen und Warnmeldungen verwenden den FQDN, sofern bereitgestellt. Andernfalls verwenden sie die ILB-IP-Adresse. vRealize Log Insight kann den FQDN an die angegebene IP-Adresse auflösen, was bedeutet, dass der von Ihnen angegebene FQDN-Wert dem entsprechen sollte, was in DNS definiert ist.

Voraussetzungen

  • Überprüfen Sie, dass sich alle vRealize Log Insight-Knoten und die angegebene IP-Adresse des integrierten Lastausgleichsdiensts im selben Netzwerk befinden.
  • Wenn Sie vRealize Log Insight mit NSX verwenden, müssen Sie sicherstellen, dass die Option IP-Erkennung aktivieren auf dem logischen NSX-Switch deaktiviert ist.
  • Die primären Knoten und Worker-Knoten von vRealize Log Insight müssen dieselben Zertifikate aufweisen. Andernfalls lehnen die vRealize Log Insight-Agenten, die für die Verbindung mit SSL konfiguriert sind, die Verbindung ab. Setzen Sie beim Hochladen eines von einer Zertifizierungsstelle signierten Zertifikats auf primäre Knoten und Worker-Knoten von vRealize Log Insight den allgemeinen Namen während der Zertifikatserstellungsanfrage auf den FQDN des integrierten Lastausgleichsdiensts (oder die IP-Adresse). Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Generieren einer Zertifizierungsanforderung.
  • Sie müssen die Uhrzeit der virtuellen vRealize Log Insight-Appliance mit einem NTP-Server synchronisieren. Siehe Synchronisieren der Uhrzeit der virtuellen Log Insight-Appliance.

Prozedur

  1. Navigieren Sie zur Registerkarte Administration.
  2. Klicken Sie unter „Verwaltung“ auf Cluster.
  3. Wählen Sie in dem Abschnitt „Integrierter Lastausgleich“ die Option Neue virtuelle IP-Adresse aus und geben Sie die virtuelle IP-Adresse (vIP) zur Verwendung für den integrierten Lastausgleich ein.
  4. (Optional) Klicken Sie für das Konfigurieren mehrerer virtueller IP-Adressen auf Neue virtuelle IP-Adresse und geben Sie die IP-Adresse ein. Sie können den FQDN und Tags eingeben.
    • Jede vIP sollte sich auf jedem Knoten in demselben Subnetz befinden wie mindestens eine Netzwerkschnittstelle und die vIP muss verfügbar sein (d. h. nicht von einer anderen Maschine verwendet werden).
    • Mit Tags können Sie Ereignissen Felder mit vordefinierten Werten hinzufügen, um die Abfragen zu vereinfachen. Sie können mehrere durch Kommas getrennte Tags hinzufügen. Alle Ereignisse, die über eine vIP ins System gelangen, sind mit den Tags der vIP markiert.
    • Sie können eine Liste mit statischen Tags (Schlüssel=Wert) für die vIP eines ILB so konfigurieren, dass jede von der vIP empfangene Protokollmeldung die konfigurierten Tags enthält.
  5. (Optional) Um Benutzern von vRealize Log Insight den Zugriff auf den Cluster durch einen FQDN zu ermöglichen, verweisen Sie die Clients auf den FQDN anstatt direkt auf die konfigurierte IP-Adresse des integrierten Lastausgleichsdiensts.
    Zur Vereinfachung künftiger Änderungen und Upgrades können Sie Clients auf einen FQDN verweisen, der eine IP-Adresse des integrierten Lastausgleichsdiensts auflösen kann. Sie können festlegen, dass Clients auf den FQDN verweisen, anstatt direkt auf die IP-Adresse des integrierten Lastausgleichsdiensts zu verweisen.
  6. Klicken Sie auf Speichern.
    Der integrierte Lastausgleichsdienst wird von einem Knoten im vRealize Log Insight-Cluster verwaltet, der als Führungsknoten für den Dienst angegeben wird. Der aktuelle Führungsknoten wird durch den Text „(ILB)“ neben dem Knoten bezeichnet.