Der integrierte vRealize Log Insight-Lastausgleichsdienst (ILB) unterstützt vRealize Log Insight-Cluster und stellt sicher, dass der eingehende Aufnahmedatenverkehr von vRealize Log Insight akzeptiert wird, selbst wenn einige vRealize Log Insight-Knoten nicht mehr zur Verfügung stehen. Sie können auch mehrere virtuelle IP-Adressen konfigurieren.

Hinweis: Externe Lastausgleichsdienste werden für vRealize Log Insight-Cluster, inklusive vRealize Log Insight-Cluster, nicht unterstützt.

Als Best Practice ist es empfehlenswert, den integrierten Lastausgleichsdienst in alle Bereitstellungen einzubeziehen, auch für Einzelknoteninstanzen. Senden Sie Abfragen und den Aufnahmeverkehr an den integrierten Lastausgleichsdienst, damit ein Cluster bei Bedarf problemlos in der Zukunft unterstützt werden kann. Der integrierte Lastausgleichsdienst gleicht Datenverkehr durch die Knoten in einem Cluster aus und minimiert den Verwaltungsaufwand.

Der integrierte Lastausgleichsdienst stellt sicher, dass der eingehende Aufnahmedatenverkehr von vRealize Log Insight akzeptiert wird, selbst wenn einige vRealize Log Insight-Knoten nicht verfügbar sein sollten. Außerdem verteilt der integrierte Lastausgleichsdienst den eingehenden Datenverkehr gleichmäßig auf alle verfügbaren vRealize Log Insight-Knoten. vRealize Log Insight-Clients, die die Web-Benutzeroberfläche und -Aufnahme (über Syslog oder die Ingestion-API) verwenden, verbinden sich über die ILB-Adresse mit vRealize Log Insight.

Für den integrierten Lastausgleichsdienst müssen alle vRealize Log Insight-Knoten im selben Layer-2-Netzwerk liegen, z. B. hinter demselben Switch, oder auf sonstige Weise in der Lage sein, ARP-Anforderungen untereinander zu versenden oder zu empfangen. Die IP-Adresse des integrierten Lastausgleichsdiensts muss so eingerichtet sein, dass jeder vRealize Log Insight-Knoten über sie Datenverkehr empfangen kann. Das bedeutet üblicherweise, dass sich die IP-Adresse des integrierten Lastausgleichsdiensts im selben Subnetz wie die physische Adresse der vRealize Log Insight-Knoten befindet. Nach der Konfiguration der IP-Adresse des integrierten Lastausgleichsdiensts versuchen Sie einen Ping von einem anderen Netzwerk aus, um sicherzugehen, dass sie erreicht werden kann.

Um zukünftige Änderungen und Upgrades möglichst einfach zu gestalten, können Clients auf einen FQDN verweisen, der die IP-Adresse des integrierten Lastausgleichsdiensts auflöst, anstatt direkt auf die IP-Adresse des integrierten Lastausgleichsdiensts zu verweisen.

Informationen zur Direct Server Return-Konfiguration

Der Lastausgleichsdienst von vRealize Log Insight verwendet eine Direct Server Return-Konfiguration (DSR-Konfiguration). Bei DSR passiert der gesamte eingehende Datenverkehr den vRealize Log Insight-Knoten, bei dem es sich um den aktuellen Lastausgleichsdienst-Knoten handelt. Der zurückgegebene Datenverkehr wird direkt von vRealize Log Insight-Servern zurück an den Client gesendet, ohne dafür den Lastausgleichsdienst-Knoten passieren zu müssen.

Mehrere virtuelle IP-Adressen

Sie können für den integrierten Lastausgleichsdienst mehrere virtuelle IP-Adressen (vIPs) konfigurieren. Sie können auch eine Liste von statischen Tags zu jeder vIP konfigurieren, sodass jede Protokollmeldung, die von der vIP empfangen wird, Kommentare zu den konfigurierten Tags enthält.